Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 1 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November 2001 4 Internet- Technologie Internet-Technologie 4 Herzlich Willkommen Jürgen Walter.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 1 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November 2001 4 Internet- Technologie Internet-Technologie 4 Herzlich Willkommen Jürgen Walter."—  Präsentation transkript:

1 Seite 1 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie Internet-Technologie 4 Herzlich Willkommen Jürgen Walter

2 Seite 2 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie Übungen zur Internettechnologie Teil 1 Surfkurs Teil 2 Seitenerstellung für das Internet Teil 3 Optimierte Verfahren zur Datenreduzierung Web-TV Web-Radio Teil 4 Übungen Internettechnologie

3 Seite 3 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie Übungen zu Teil 1 TIP: Alle Informationen die täglich benötigt werden nur aus dem Internet beziehen. Link-Liste Surfkurs anwenden. Suchbeispiele durcharbeiten. fuehrerschein.web.de/tourundtest/test.htm Test zum kleinen Webführerschein Test zum Großen Webführerschein fuehrerschein.web.de/tourundtest/test.htm karlsruhe.de/Walter/Lehrveranstaltungen/Grundlage n%20Mikrocomputertechnik/Vorlesung/V11_Uebung.htm karlsruhe.de/Walter/Lehrveranstaltungen/Grundlage n%20Mikrocomputertechnik/Vorlesung/V11_Uebung.htm

4 Seite 4 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie Übungen zu Teil 2 Seitenerstellung Eigene Seite erstellen mit folgenden Werkzeugen Mindman Frontpage

5 Seite 5 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie Übungen zu Teil 3 Datenreduktion Datenreduktion durch Transformation / optimalere Darstellung Datenreduktion durch Codierung Codieren Sie mittels Huffmann Codierung – Binär-Codierung – ASCII-Codierung Abraham_am_Abhang Alhambra_am_Abhang Schlappe_Klapper

6 Seite 6 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie ASCII-Code 1 Dezimal Hex- CodeZeichenDezimal Hex- CodeZeichenDezimal Hex- CodeZeichen ! A 3422" B 3523# C 3624$ D 3725% E 3826& F 3927' G 4028( H 4129) I 422A*583A:744AJ 432B+593B;754BK 442C,603C<764CL 452D-613D=774DM 462E.623E>784EN 472F/633F?794FO

7 Seite 7 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie ASCII-CODE 2 DezimalHex-CodeZeichenDezimalHex-CodeZeichenDezimalHex-CodeZeichen 8050P9660`11270p 8151Q9761a11371q 8252R9862b11472r 8353S9963c11573s 8454T10064d11674t 8555U10165e11775u 8656V10266f11876v 8757W10367g11977w 8858X10468h12078x 8959Y10569i12179y 905AZ1066Aj1227Az 915B[1076Bk1237B{ 925C\1086Cl1247C| 935D]1096Dm1257D} 945E^1106En1267E~ 955F_1116Fo1277F

8 Seite 8 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie ASCII-Code 3 aus Selfhtml

9 Seite 9 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie Übung zur Seitenerstellung und Datenreduktion Einbinden einer Videoaufnahme in die eigene Webseite

10 Seite 10 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie Geräte Videoaufnahme, -Bearbeitung Notebook Firewire Kamera Stativ Fern- bedienung

11 Seite 11 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie Vorbereitung der Aufnahme Erstellen Sie einen Schnittplan

12 Seite 12 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie Einlesen und Komprimieren Anschluss der Kamera am Notebook über Firewire Einlesen: Programme/VAIO/DVgate Motion Ausgabedatei: *.avi Nachbearbeitung in: Premiere – Movieshaker – Windows Movie Player Komprimierung mit Windows Media Encoder 56kBit/s – 250kBit/s – 2Mbit/s Wiedergabe mit Media-Player

13 Seite 13 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie Regeln für die erfolgreiche Kameraarbeit Grundregel : Das Kommando am Set hat immer der Kameramann ! Professionelle Kameraleute arbeiten mit manuellen Einstellungen Nicht – Profis überlassen die Einstellungen immer der Automatik Heutige Automatik für Bild und Ton ist beinahe so gut wir ein schlechter Profi ;-)

14 Seite 14 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie Bildtechnik 1 Wenn möglich immer Stativ verwenden, Dämpfung korrekt einstellen. Verstärkung der Kamera (Gain) Wenn es die Lichtverhältnisse zulassen immer auf manuell und 0dB eingestellt lassen, um Bildrauschen zu vermeiden. Weißabgleich : weißes Blatt Papier so vor die Kamera halten, daß das Hauptlicht von dort in die Optik der Kamera reflektiert wird und manuellen Weißabgleich durchführen. Bei reinem Licht (nur Kunst- oder nur Tageslicht) Voreinstellungen der Kamera benutzen K für Innenaufnahmen mit reinem Kunstlicht K für Außenaufnahmen mit reinem Tageslicht Bei Mischlicht (Kunst- und Tageslicht) unbedingt Farbmonitor benutzen.

15 Seite 15 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie Bildtechnik 2 Kameramann dreht sich und die anderen immer so, damit er das Hauptlicht im Rücken hat. Dabei auf den eigenen Schatten achten ! Blende automatisch einregeln lassen, dann auf Manuell umschalten (evtl. Zebra aktivieren) Wenn möglich immer mit manuellem Focus arbeiten ! Leichte Fokussierung durch kurzes Ranzoomen - Scharf stellen - Aufziehen auf gewünschten Ausschnitt Bildachse: Gedachte Linie zwischen zwei Hauptpersonen oder Blickrichtung einer Hauptperson darf mit Kamera nicht überschritten werden. Vorher entscheiden, von welcher der beiden Seiten aufgezeichnet wird, und diese dann beibehalten. Ausnahme : Doppelter Achsensprung : z.B. Darsteller überschreitet die Bildachse zweier Anderer dann darf auch die Kamera diese überschreiten.

16 Seite 16 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie Audiotechnik Wenn möglich immer mit manuellem Tonpegel arbeiten, um variierende Verstärkung während der Aufnahme zu vermeiden Mikrofonabstand während der Aufnahme einhalten Vor der Aufnahme Sprechtest mit der aufzunehmenden Person durchführen Während der Aufnahme Pegelanzeige im Auge behalten. Pegelanzeige darf 0dB nach oben nicht überschreiten

17 Seite 17 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie Bildgeometrie Bildaufteilung : Augenhöhe auf ungefähr 2/3 Bildhöhe In Blick- bzw. Bewegungsrichtung (Bildachse) Raum lassen (Person schaut / geht nach links => Person am rechten Bildrand platzieren) Safearea beachten ! % Bildrand einhalten Hintergrund beachten - z.B. Gegenstände, die aus dem Kopf ragen vermeiden

18 Seite 18 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie Aufnahme Vor- und Nachlauf bei jedem Take min. 3-5 Sekunden ! Keine gleichen Einstellungen in Folge: Totale – Totale => Material für Zwischenschnitt sammeln Gleiches Objekt aus 3 Perspektiven Hinsprung bei gleichem Bildinhalt ist OK, umgekehrt eher vermeiden Genug Atmo-Material aufzeichnen für Überleitungen, Lückenfüller, Zeitraffung

19 Seite 19 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie Bewegungen Alle Bewegungen vorher "Kalt" fahren, bis sie klappen Vor dem Take - Zieleinstellung und Schärfe vorher anfahren Zoom : Zufahrt (T-Tele) / Aufzieher (W-Weit) kürzest möglich gestalten Alle Bewegungen beginnen und enden mit einem Stand (min. 5 Sek) Schwenks, Tilts, Turns und Zooms kurz und nur in einer Richtung und sparsam. SteadyShot-Funktion bei Stativbetrieb ausschalten.

20 Seite 20 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November Internet- Technologie Vielen Dank Vielen Dank für Ihr Interesse!


Herunterladen ppt "Seite 1 Prof. J. WALTER Kurstitel Stand: November 2001 4 Internet- Technologie Internet-Technologie 4 Herzlich Willkommen Jürgen Walter."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen