Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. Ewout van Ginneken FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. Ewout van Ginneken FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health."—  Präsentation transkript:

1 Dr. Ewout van Ginneken FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health Systems Research and Management) & European Observatory on Health Systems and Policies Pharmazeutische Industrie: Marktentwicklung und der europäische Arzneimittelmarkt

2 DatumInhalt der LehrveranstaltungDozent/in EinführungsveranstaltungBusse Medizintechnikindustrie: Marktentwicklung Busse Regulatorische Rahmenbedingungen IBusse Regulatorische Rahmenbedingungen IIBusse KundenmanagementBusse GastvortragHr. Lindenbach (Biotronik) Pharmazeutische Industrie: Marktentwicklung Busse Regulatorische Rahmenbedingungen IBusse Regulatorische Rahmenbedingungen IIBusse PreisbildungGeissler KundenmanagementGeissler GastvortragHr. Prange (Berlin-Chemie) HTA & PharmaökonomieBusse KlausurHenschke/ Geissler MiG III: Industry SS 09

3 * Alle Angaben beziehen sich auf das Jahr Quelle: VfA 2008: Statistics – Die Arzneimittelindustrie in Deutschland

4 Size of the world market for pharmaceuticals Total (USD Billion) World Regional Share (%) North America Europe Africa/ Australia/ Asia Latin America

5 * Alle Angaben beziehen sich auf das Jahr Quelle: VfA 2008: Statistics – Die Arzneimittelindustrie in Deutschland

6 * Alle Angaben beziehen sich auf das Jahr Quelle: VfA 2008: Statistics – Die Arzneimittelindustrie in Deutschland

7 Ausgaben der GKV 2007-Arzneimittelausgaben stellen den zweitgrößten Ausgabenblock der GKV dar Quelle: VfA 2008: Statistics – Die Arzneimittelindustrie in Deutschland

8 * Alle Angaben beziehen sich auf das Jahr Quelle: VfA 2008: Statistics – Die Arzneimittelindustrie in Deutschland

9

10

11

12

13 Arzneimittelerstattung in Europa 2000 Quelle: IMS, MSD Basis: geschätzte Apothekenverkaufspreise auf der Basis der Herstellerpreise

14 Der europäische Arzneimittelmarkt European UnionMember States Pharmacies Dispensing Enlarge professional role and meet client needs Consumer/ patients Consumer Ensure access to safe and effective drugs Wholesalers Distribution Improve margins Prescribers Prescribing Maximize autonomy and meet patients needs Insurers Insurance Segment market to best advantage Ministry of Health Regulation Adequate supply of safe, quality and effective drugs Ministry of Trade/Industry Economic Encourage local industry, employment and exports Manufacturers: European Commission European Court of Justice EU Law enforcement Uphold the principles of European law Enterprise DG Economic Completing the Single European Market for pharmaceuticals Health and Consumer Protection DG Regulation Improving public health and health in general Generic Industry Reproduction Improve competitive position Research based Industry Innovation Maximize profits and safeguard research base NBFs Innovation Maximize profits and safeguard research base European Medicines Agency Licensing Rapid market authorization of safe medicinal products National licensing authority Licensing Obtain market authorization contracts Money: Service/medicine: Influence:

15 Der Contergan-Skandal Contergan wurde Ende der 1950er Jahre gezielt als Beruhigungs- und Schlafmittel für Schwangere empfohlen. Die Folge war eine Häufung von schweren Fehlbildungen oder gar das Fehlen von Gliedmaßen und Organen bei Neugeborenen Folgen des Wirkstoffs Thalidomid wurden unabhängig voneinander in Deutschland, Großbritannien und Australien entdeckt Fälle weltweit, in Deutschland

16 Frances O. Kelsey receives the President's Award for Distinguished Federal Civilian Service from President John F. Kennedy, 1962

17 EU-Beteiligung im europäischen Arzneimittelmarkt : die Rahmen- Richtlinien 1965 erste Arzneimittel Richtlinie 65/65/EEC: Regel für die Entwicklung, Herstellung, Marktzulassungsverfahren und Pharmakovigilanz Leitlinien 1975 Einführung der Mutual Recognition Prozedur (75/318/EEC) und einer unterstützenden Institution (Committee for Proprietary Medicinal Products, (CPMP), durch 75/319/EEC), später Multi State (1983)

18 1986 Einheitliche Europäische Akte: Realisierung des europäischen Binnenmarktes (SEM) in Einführung der Concertation Prozedur (Directive 87/22/EEC) 1989 Preis Transparenzrichtlinie: einzige europäische Preisregulierungs-Richtlinie 1992 Richtlinien über den Großhandelsvertrieb, zur Einstufung bei der Abgabe, über die Etikettierung und die Packungsbeilage und über die Werbung

19 1995 Einführung der Europäischen Arzneimittel-Agentur (EMEA, ersetzt CPMP) dezentralisierte (Multi State) und zentralisierte Marktzulassungs- Prozeduren wurden bindend für Mitgliedstaaten, ein Bruch mit der weichen Regulierung der vergangene 20 Jahre 2000 Prüfung der EMEA Prozeduren: hatte umfassende Reformen zur Folge. Ziel: Rationalisierung, Vereinfachung, Ermöglichung EU-Ausweitung EMEA, Canary Wharf, London

20 Richtlinie 2001/83/EG vom 6. November 2001 zur Schaffung eines Gemeinschaftskodexes für Humanarzneimittel fasst alle Richtlinien in einem einzigen Rechtsakt zusammen: – Richtlinie 65/65/EWG, Richtlinie über das Inverkehrbringen sowie einige spätere Änderungen zu dieser Richtlinie, – Richtlinie 75/319/EWG, Richtlinie über ergänzende Bestimmungen zum Inverkehrbringen sowie die späteren Änderungen, – Richtlinie 75/318/EWG, Richtlinie über die ergänzenden Bestimmungen über Versuche und die Genehmigung des Inverkehrbringens von Arzneimitteln, – Richtlinie 92/25/EWG, Richtlinie über den Großhandelsvertrieb – Richtlinie 92/26/EWG, Richtlinie zur Einstufung bei der Abgabe – Richtlinie 92/27/EWG, Richtlinie über die Etikettierung und die Packungsbeilage – Richtlinie 92/28/EWG, Richtlinie über die Werbung für Arzneimittel

21 Aktuelle Lage Fortgang ist erreicht worden durch Anwendung von Richtlinien und Regulationen Höheres Maß (Level) der Harmonisierung von Nationalverfahren, z.B. Marktzulassung, Einstufung, Großhandelsvertrieb, Packungsbeilage Preisregulierung, Erstattung, Verschreibung und Abgabe sind überwiegend die Kompetenz der Mitgliedstaaten geblieben Kommission ist zunehmend besorgt über die die Wettbewerbsfähigkeit der europäischen Arzneimittel Industrie (Lisbon Goals) Allerdings: kein Europäischer Binnenmarkt für Arzneimittel und der Harmonisierungs-Ablauf ist ins Stocken geraten.

22 Warum ein Stillstand? widersprüchliche Interessen zwischen europäische Kommission und Mitgliedstaaten EU: public health perspective (Volksgesundheit), aber auch vor allem einem industrial policy perspective (Wettbewerbsfähige Industrie und SEM) Mitgliedstaaten: public health and health care perspective (Kostendämpfung) und benutzen das Subsidiaritäts-Prinzip um europäischen Einfluss fern zu halten

23 Subsidiarity Principle In areas which do not fall within its exclusive competence, the Community shall take action, in accordance with the principle of subsidiarity, only if and in so far as the objectives of the proposed action cannot be sufficiently achieved by the Member States and can therefore, by reason of the scale or effects of the proposed action, be better achieved by the Community. Any action by the Community shall not go beyond what is necessary to achieve the objectives of this Treaty. – present formulation, last amended by the Treaty of Nice (2001,

24 Ein Dissonanz zwischen: – Artikel 152 der TEC Bei der Tätigkeit im Bereich der Gesundheit der Bevölkerung wird die Verantwortung der Mitgliedstaaten für die Organisation des Gesundheitswesens und die medizinische Versorgung in vollem Umfang gewahrt (par.5) – und dem europäischen Binnenmarktrecht

25 Nationale Arzneimittelmarkt (shared competence?) Marktzulassung Pharmakovigilanz Profit controls Direct price controls Großhandelsvertrieb Einstufung Werbung Verschreibung & Abgabe SHI/NHS (Art 152: National comp.) Preissetzung (direct and reference pricing) Erstattung (Listing, co-payments, budgets) Verschreibung & Abgabe Der nationale Arzneimittelmarkt: ein Bereich von geteilter Kompetenz EC EuGH Fallrecht Free movement rules??

26 Entwicklungen EU-Fallrecht hat möglichen Einfluss: Kohll/Decker, Geraets-Smits/Peerbooms und Vanbraekel: erstreckt das Binnenmarktrecht auf das Gesundheitswesen Dennoch, noch keine Bedrohung da Patientenmobilität niedrig ist G10 high level group for medicines: neuer Ansatz ohne gesetzgebende Maßnahmen aber mit Leitlinien bezüglich Benchmarking, Wettbewerb/ Märkte, Innovation, Patienten und Erweiterung. Ziel: Innovation (Wettbewerbsfähigkeit) und Versorgung (Zugänglichkeit)

27 Zwischenfazit Mehr europäische oder mehr nationalen Einfluss? Die EU-Geschichte zeigt, dass langfristige Veränderungen durchaus möglich sind G10: stark abhängig von der Bereitwilligkeit der Mitgliedstaaten Entscheidende Rolle für europäisches Fallrecht, also die Interpretation des Binnenmarktrechts durch den EuGH

28 Richtlinie 2001/83/EG : Market Authorisation European authorisation procedures : – Centralised (through EMEA), decentralised (through national Medicines Agency, e.g. BfArM)) However Strictly national authorisation procedure still in place EU-wide good clinical practice standards, principles and guidelines of good manufacturing practice of pharmaceuticals

29 Richtlinie 2001/83/EG : Pharmacovigilance All actors to collect, collate and exchange adverse drug reactions (ADRs) within the European Economic Area because of the new authorisation procedures, the approved medicine gets exposed to much larger populations simultaneously which raised concern about the pharmacovigilance standards in Europe: Eudravigilance data processing network Since 2004, the Clinical Trials Directive is fully implemented. establishing a clear, transparent procedure and creating conditions conducive to the effective co-ordination of such clinical trials in the European Community by the medicine agencies concerned

30 Richtlinie 2001/83/EG : Distribution of pharmaceuticals requirement for the possession of an authorisation before engaging in wholesale activity adequate premises, qualified staff, precise recordkeeping, emergency plans for market- withdrawal of pharmaceuticals and being able to provide information that makes it possible to trace the distribution of path of every medicinal product guideline on Good Distribution (94/C 63/03), which provides guidelines in accordance with the community code

31 Richtlinie 2001/83/EG : Classification of pharmaceuticals Each Member State has its own medicines classification system, which is set up to ensure that the public benefits from the pharmaceutical while minimizing chances of inappropriate use and harm to the user responsibility of the Medicine Agency (licensing authority) of the concerned Member State However: The Classification Directive (92/26/EEC) – now under Community Code Title VI– harmonises (on a European level) the criteria that determine whether a product should be sold as an OTC or a POM.

32 Richtlinie 2001/83/EG : Advertising Following Directive 92/28/EEC –now under Community Code Title VIII–, the public advertising of POMs is prohibited, whereas public advertising of OTCs is allowed in most cases Distinction has to be made between advertising and information. There is currently no harmonisation in information.

33 Richtlinie 2001/83/EG : Pricing and Reimbursement Largely remained competence of Member States 1989 European Transparency Directive forces Member States to adopt verifiable and transparent criteria in setting pharmaceutical prices and their inclusion in national health insurance systems. It sets a 90-day limit for adopting a decision on the price


Herunterladen ppt "Dr. Ewout van Ginneken FG Management im Gesundheitswesen, Technische Universität Berlin (WHO Collaborating Centre for Health."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen