Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Experimente in Medizin, Psychologie und Informatik im Stilvergleich Wolfram Twelker 14. Dezember 2005.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Experimente in Medizin, Psychologie und Informatik im Stilvergleich Wolfram Twelker 14. Dezember 2005."—  Präsentation transkript:

1 Experimente in Medizin, Psychologie und Informatik im Stilvergleich Wolfram Twelker 14. Dezember 2005

2 2/25 Gliederung Begriffsklärung Experimentablauf Gegenüberstellung Zusammenfassung

3 3/25 Experiment - eine Frage an die Natur methodisch kontrolliert (variabel) quantifizierbar (verwertbar) reproduzierbar randomisiert Definition aus Sicht eines Software Engineers: Experimentation provides a systematic, disciplined, quantifiable and controlled way of evaluating human- based activities. - Wohlin

4 4/25 Warum experimentieren? Experimente beweisen nichts Sie stützen Theorien Sie schaffen Erkenntnisse Sie schaffen synthetische Erfahrungen We have to learn again that science without contact with experiments is an enterprise which is likely to go completely astray into imaginary conjecture. – Hannes Alfven, Physiker

5 5/25 Warum experimentieren? Anregung (Faktor) Ergebnis (abhängige Variable) UrsacheWirkung Theorie Beobachtung Experiment (Störvariablen)

6 6/25 Stilvergleich Stil bedeutet: die Art der Ausführung Klassifizierung nach der Zielsetzung: Prüfexperiment Erkundungsexperiment Demonstrationsexperiment Klassifizierung nach dem Ort: Laborexperiment Feldexperiment

7 7/25 Beispiele - Clean Spirit Düfte als unterbewusste Beeinflussung Zitrusduft Beobachtung 1 Wörtererkennung Beobachtung 2 5 Aktivitäten Beobachtung 3 Keks essen

8 8/25 Ablauf eines Experiments Definition des Experiments Planung des Experiments Durchführung des Experiments Analyse und Interpretation Präsentation und Zusammenfassung Schluss- folgerungen Idee Aus Sicht der Wissenschaftler, im Kontext eines Laborexperiments, Analyse des Verhaltens der Teilnehmer, um, abhängig vom Zitrusduft, Muster im Ergebnis zu erkennen Ablauf eines Experiments

9 9/25 Experiment also gleich Experiment? Dieses Prozessgerüst ist unabhängig gültig Eigenschaften der Disziplinen machen den Unterschied

10 10/25 Die Disziplinen Medizin Naturwissenschaft Psychologie Fachübergreifend Informatik Grundlage unter anderem in der Mathematik

11 11/25 Medizin – seit dem 17. Jahrhundert Medikamente und Behandlungen In Vitro Experimente Tierexperimente Humanexperimente

12 12/25 Psychologie – seit Ende 19. Jahrhundert Gehirn und Psyche als Objekt Feldexperimente Laborexperimente Atomare Experimente

13 13/25 Informatik – seit Mitte der 80er Jahre Werkzeuge, Methoden Prüfexperimente Laborexperimente Simulation Schwerer stand bei Theoretikern

14 14/25 Ethik und Experimente Gefahr für Teilnehmer durch Schädigung Manipulation Täuschung Verletzen der Privatsphäre

15 15/25 Anzahl an Experimenten Unmengen Überschaubar

16 16/25 Vergleichspunkte Hypothesen Probanden Durchführung Umgebung Auswertung Verwertung

17 17/25 Vergleich der Hypothesen Atomar und zahlreich Mikroskopisch, sehr detailliert Schwer zugänglich Atomar und zahlreich Makroskopisch Meist vergleichend

18 18/25 Vergleich der Probanden Oft muss auf Modell ausgewichen werden Passiv Große Auswahl Aktiv Kleine Auswahl und Anzahl Aktiv Oft vom Fach

19 19/25 Vergleich der Durchführung (1) Störvariablen: Meist wenig einflussreich Messverfahren jede Fassette der menschlichen Psyche im Feldexperiment stark vorhanden Erfahrung der Teilnehmer Ungültige Simulationsmodelle

20 20/25 Vergleich der Durchführung (2) Datenerhebung: Mikroskopische Untersuchung Diagnostik Fragebögen Audio- / Videoaufzeichnung Interview

21 21/25 Vergleich der Umgebung Streng reguliert und kontrolliert Im Labor Feldexperimente, wo durchführbar Vernebeln Universität Am Schreibtisch oder Computer

22 22/25 Vergleich der Auswertungsverfahren Sehr detaillierte Beschreibungen der Variablen Objektive Ergebnisse Gesetzmäßigkeiten Einfache Statistik zur Aufbereitung Nicht unbedingt objektive Ergebnisse Weniger Daten

23 23/25 Vergleich der Verwertungsverfahren Behandlungsverbesserung Vereinigung unterschiedlicher Experimente in Untersuchungen Populär Vereinigung gleicher Experimente in Untersuchungen Prozessverbesserung

24 24/25 Gemeinsamkeiten Rahmenprozess eines Experiments Präsentation der Ergebnisse Tabellen Diagramme

25 25/25 Zusammenfassung Informatik (SE) stellt eigene Fragen Informatik braucht eigenen Experimentierstil


Herunterladen ppt "Experimente in Medizin, Psychologie und Informatik im Stilvergleich Wolfram Twelker 14. Dezember 2005."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen