Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Du bist nichts, dein Volk ist alles (Hitler). 1889 Geboren in Braunau (Österreich) 1907 Bewerbung an der Akademie der Bildenden Künste in Wien 1914 Musterung.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Du bist nichts, dein Volk ist alles (Hitler). 1889 Geboren in Braunau (Österreich) 1907 Bewerbung an der Akademie der Bildenden Künste in Wien 1914 Musterung."—  Präsentation transkript:

1 Du bist nichts, dein Volk ist alles (Hitler)

2 1889 Geboren in Braunau (Österreich) 1907 Bewerbung an der Akademie der Bildenden Künste in Wien 1914 Musterung und freiwillige Meldung zur bayerischen Armee geht zum ersten Weltkrieg 1919 Erste Parteikarriere bei der DAP 1920 Umbenennung in NSDAP 1925 Neugründung der NSDAP 1926 Einführung des Hitlergrußes Heil Hitler 1932 Stärkste Partei Deutschlands 1933 Reichskanzler 1934 Alleiniger Herrscher Deutschlands 1939 Beginn des 2. Weltkrieg Auslöschung der Juden (KZ) 1945 Besetzung Deutschlands durch Russische Armee 1945 Selbstmord zusammen mit seiner Frau Eva

3 Erziehung im Nationalsozialismus bezeichnet die Theorie und Praxis der totalen Erziehung im nationalsozialistischen Deutschland 1933 bis Sie umfasst die Vorschul-, die schulische und außerschulische Erziehung sowie die Hochschulbildung während der Zeit des Nationalsozialismus. Ziel war es, die so genannte arische Jugend zu rassebewussten Volksgenossen zu formen, ihre jugendlichen Körper zu stählen und sie zu überzeugten Nationalsozialisten zu erziehen. Quelle: Wikipedia

4 das Schwache verabscheut. die Welt in Schrecken versetzt. gewalttätig, herrisch, unerschrocken und grausam ist. Schmerzen ertragen kann. das zärtliche ablehnt. I HR SOLLT SEIN : H ART WIE K RUPPSTAHL, ZÄH WIE L EDER UND FLINK WIE W INDHUNDE (H ITLER )

5

6 Ab 1933 wurde das Erziehungssystem der Weimarer Republik nur schrittweise vom Nationalsozialismus verändert. Zunächst wurden unerwünschte Pädagogen entlassen und eine neue Jugendorganisation wurde eingeführt (Hitlerjugend) ( Phase der Kriegsvorbereitung) Hitler greift in die Schulstruktur ein. Es wurden die Lehrpläne verändert. Lehrer mussten auf pädagogische Akademien nationalsozialistische Fortbildungen absolvieren (Phase der Machterweiterung und Zerfall) Minimalisierung von Bildung in den besetzten Gebieten.

7 Schule dient nicht der Bildung, sondern der Vorbereitung auf den Krieg. Lehrer werden aufgefordert der NSLB (Nationalsozialistischer Lehrerbund) beizutreten wird die Zeit bis zum Abitur auf 12 Jahre verkürzt. Konfessionelle Schulen wurden geschlossen. Koedukation wurde abgeschafft. (Jungen und Mädchen werden nun getrennt unterrichtet). Hitler und die NS sind ständiger Bestandteil des Unterrichts, z.B. Hitlergruß, Hakenkreuze, Fahnenappelle und Hitlerbilder. Hass gegen Minderwertige (Untermenschen ) wird verstärkt. Jüdische Lehrkräfte und 1/3 der Lehrer/innen wurden entlassen. Unterrichtsinhalte wurden der NS-Ideologie angepasst. Z.B Biologie: Gesetz zur Reinhaltung des deutschen Blutes

8

9 Hitler lässt Eliteschulen gründen, die u.a. NPEA heißen (Nationalpolitische Erziehungsanstalten =Napola) Außerdem gibt es noch Adolf- Hitler-Schulen, SS-Junkerschulen und weiterführende Ordensburgen. Ab 1942 sollen auch die Deutschen Heimschulen als Internatsschulen der NS dienen. Ziel: Verbreitung der rassistischen Ideologie der Nationalsozialisten und Vorbereitung auf den Krieg. Jungen bekommen u.a. Schieß- oder Sportunterricht wird die Rassenkunde der Schwerpunkt im Biologieunterricht. Grundlage der NS ist die Vorstellung des Politischen Soldaten (Jungen) und der nationalsozialistische Mutter (Mädchen)

10 Die Hitler-Jugend ist ein Jugendbund der NSDAP wird die HJ gegründet ist die HJ direkt der SA unterstellt (Sturmabteilung) Alle Jugendorganisationen der NSDAP werden durch die HJ vereint. Alle Nicht -Mitglieder der NS sind Außenseiter. Kinder von Beamten müssen der HJ beitreten. 12/1936: alle Kinder müssen der HJ beitreten Ziel: Erziehung nach den NS-Vorstellungen, Alltag ist militärisch orientiert durch Schießübungen, Geländemärsche, Fahnenappelle, Uniformen. Kein eigenständiges Denken, sondern die Befehle der HJ befolgen. Mitglieder sollen Uniformen tragen. Mädchen erlernen Stricken und Kochen.

11

12 Das Jungmädel (Vorstufe BDM Jahre) - erstes Halbjahr auf Probezeit ( Halstuch + Knoten) - gesundheitliche Betreuung Gesundheitspass Ziele: Mut, Geschicklichkeit,Körperbeherrschung. Abschluss: Leistungsabzeichen und Eintrittserlaubnis BDM BDM - Teil der HJ, ist jedoch selbstständig. - Aufgaben dienen zur Pflichterfüllung und Selbstzucht - müssen Sport treiben, weil das deutsche Mädel im Dreiklang von Körper, Seele und Geist sein soll. - Gemeinschaft an erster Stelle. Erfolg: Aufwertung der Frauenrolle, Respekt

13 Politik bezweckt: Zusammenspiel zwischen Gemeinschaft und Persönlichkeit Politik und Erziehung haben die gleichen Ziele Änderung gegenüber der bisherigen Erziehungsidee (nicht hauptsächlich intellektuelle Bildungsinhalte) keine sozialen und wirtschaftlichen Unterschiede Einheit von Erkenntnis und Erlebnis entsteht (Einheit des Willens) Inhalt der politischen Erziehung = Deutschtum Ziel: Idee der Deutschheit

14 WIE SIE SEIN SOLL WIE SIE NICHT SEIN SOLL Persönliche Anteilnahme Hineinnehmen der Welt in die Innerlichkeit Assimilation + Verarbeitung Siegen oder sterben kämpferisch sein Objektiv an Aufgaben gehen Seelische Befreiung Vergegenständlichung und Versachlichung Trennung von Person und Sache Trennung von Schöpfer und Schöpfung Die nationalsozialistische Mission ist die Vollendung der erzieherischen Idee

15 Ich- Ideal Führer unterdrückt das eigene Gewissen (Über–Ich) Führer tritt an die Stelle des Ich-Ideals, verkörpert die Idealvorstellung Über–Ich wird unterdrückt (Gewissen), Entstehung des Gemeinschaftsdenkens Zusammenfall von Ich und Ich-Ideal Gemeinsames Ideal wird angestrebt (Ich wird vom Führer kontrolliert) Rivalität innerhalb der Gesellschaft wird vermindert, da Aggression auf den Feind ausgeübt wird. Widerspruch Deutschland erwache Falsches Bewusstsein wird als Gefühl der Befreiung erlebt Neues Selbstgefühl wird erlangt Das Anstreben des Ich-Ideals wird zur Obsession (Zwang) Liebesobjekt Hitler Liebe macht blind, Verleugnung (Abwehr) der negativen Aspekte; zahlreiche Frauen waren verliebt in den Führer Folgen: gescheiterte Ideal; Zusammenbruch der Identifikation mit dem Führer durch Veränderung der Wirklichkeit (Beispiel: Hitler war nicht nur schlecht: Autobahn, Arbeit, man konnte nachts auf die Straße gehen, Verleugnung von Abtransporten) zum Schutz des eigenen Ichs. NS UND PSYCHOANALYTISCHE DEUTUNGEN

16 Begriff Nationalsozialismus > Hitler-Diktatur Keine Erziehung, sondern Führung, Verführung, Umerziehung Umerziehung durch Selbstführungsprinzip Kontrollierte öffentliche Aktion (Hitlerjugend, Napola)

17


Herunterladen ppt "Du bist nichts, dein Volk ist alles (Hitler). 1889 Geboren in Braunau (Österreich) 1907 Bewerbung an der Akademie der Bildenden Künste in Wien 1914 Musterung."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen