Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kandidatenorientierung und Medien EmpirischeUntersuchung Empirische Untersuchung Alexander Köcher, Anja Förster, Carsten Mielsch, Christian Pötsch, Conny.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kandidatenorientierung und Medien EmpirischeUntersuchung Empirische Untersuchung Alexander Köcher, Anja Förster, Carsten Mielsch, Christian Pötsch, Conny."—  Präsentation transkript:

1 Kandidatenorientierung und Medien EmpirischeUntersuchung Empirische Untersuchung Alexander Köcher, Anja Förster, Carsten Mielsch, Christian Pötsch, Conny Kampe, Matthias Wernitz, Silke Lachnith, Siri Hummel, Thomas Hirtzel, Ulf Glaubitt

2 Gliederung Forschungsfrage Theoretischer Rahmen Operationalisierung Hypothesen Ergebnisse Auswertung Zusammenfassung Kritik Diskussion

3 Forschungsfrage Beeinflusst die Kandidatenorientierung das Wahlverhalten in der Bundesrepublik Deutschland?

4 Theoretischer Rahmen: Ann-Arbor-Modell

5 Theoretischer Rahmen: Ann-Arbor-Modell - Erweiterung

6 Operationalisierung Methode: multinominale logistische Regression Referenzkategorie: Nichtwahl + kleine Parteien (Protestwahl) 1. Modell: kurzfristige Faktoren (Kandidatenorientierung) 2. Modell: … + Stärke der PID 3. Modell: … + Sachfragen Abhängige Variable: Sonntagsfrage (Zweitstimme) Unabhängige Variablen: Sympathie-Skalometer (1,2,3) Stärke PID (2,3) Sachkompetenz (3) (Arbeit, Rente, Umwelt, Steuern)

7 Hypothesen – 1. Modell 1.Es gibt einen signifikanten positiven Einfluss der Bewertung eines Kandidaten auf die Chance seiner Partei gewählt zu werden. 2.Die Kandidatenbewertung wirkt sich zudem positiv auf die Wahlchancen politischer Partnerparteien aus. 3.Personen mit geringerer Parteienbindung zeigen eine stärkere Orientierung an Kandidaten.

8 Hypothesen – 2. Modell 1.Im Laufe der Modernisierung gewinnt die Kandidatenorientierung größeren Einfluss auf die Wahlentscheidung als die Parteienidentifikation.

9 Hypothesen – 3. Modell 1.Sachfragenorientierung wirkt sich unabh. von der Kandidatenorientierung zusätzlich positiv auf die Wahlchancen einer Partei aus. 2.Die Verteilung der Wahlchancen wird durch das vollständige Ann-Arbor-Modell nahezu komplett erklärt.

10 Ergebnisse 1.Modell (1972 – 2005) 2.Modell (1972 – 2005) 3.Modell (1972 – 2005) 4.Zeitverlauf – Nagelkerke 5.Einzelfälle: 1972– Startpunkt 1980, `90, `98– Abweichungen 2005 – Endpunkt

11 1. Modell

12

13 2. Modell

14

15 3. Modell

16

17 Zeitverlauf - Nagelkerke

18

19

20 1972 – Modell 1 Parameterschätzung SonntagsfrageSig.Exp(B) SPDKonstanter Term0,57 SK Kandidat SPD0,211,23 SK Kandidat CDU-0,240,79 CDUKonstanter Term0,85 SK Kandidat SPD-0,090,92 SK Kandidat CDU0,061,06 F.D.P.Konstanter Term-1,04 SK Kandidat SPD0,111,12 SK Kandidat CDU-0,140,87 a Referenzkategorie ist: 0 Pseudo-R-Quadrat Cox und Snell0,33 Nagelkerke0,36 McFadden0,17

21 1972 – Modell 2 Pseudo-R-Quadrat Cox und Snell0,56 Nagelkerke0,62 McFadden0,35 Parameterschätzung Sonntagsfrage Sig. Exp(B) SPD Konstanter Term 0,02 SK Kandidat SPD 01,08 SK Kandidat CDU 00,9 NV_100 00,57 NV_101 0,390,83 Nv_104 02,31 CDU Konstanter Term 0,09 SK Kandidat SPD 00,96 SK Kandidat CDU 0,061,01 NV_100 02,49 NV_101 0,270,76 Nv_104 00,59 F.D.P. Konstanter Term -1,04 SK Kandidat SPD 0,111,12 SK Kandidat CDU -0,140,87 NV_100 0,440,85 NV_101 03,26 Nv_104 0,051,32 a Referenzkategorie ist: 0

22 1972 – Modell 3 Pseudo-R-Quadrat Cox und Snell0,63 Nagelkerke0,71 McFadden0,46 Parameterschätzung Sonntagsfrage Sig. Exp(B) SPD Konstanter Term 0 PID_SPD 01,85 PID_CDU 00,54 PID_FDP 0,10,56 KID_SPD 0,741 KID_CDU 00,79 Sachfrage 00,32 CDU Konstanter Term 0,04 SK Kandidat SPD 0,080,72 SK Kandidat CDU 02,01 NV_100 0,330,68 NV_101 0,020,97 Nv_104 0,381,01 Sachfrage 02,85 F.D.P. Konstanter Term 0,14 SK Kandidat SPD 0,491,14 SK Kandidat CDU 0,40,76 NV_100 03,03 NV_101 0,660,98 Nv_104 00,84 Sachfrage 0,010,23 a Referenzkategorie ist: 0

23 1980 – Modell 1 Parameterschätzung SonntagsfrageSig.Exp(B) SPDKonstanter Term0 SK Kandidat SPD00,96 SK Kandidat CDU0,191,02 SK Kandidat SPD0,411,01 CDUKonstanter Term0 SK Kandidat SPD0,110,98 SK Kandidat CDU0,041,03 SK Kandidat CDU0,871 F.D.P.Konstanter Term0 SK Kandidat SPD0,961 SK Kandidat CDU0,511,01 SK Kandidat F.D.P.0,040,97 a Referenzkategorie ist: 0 Pseudo-R-Quadrat Cox und Snell0,002 Nagelkerke0,003 McFadden0,001

24 1980 – Modell 2 Pseudo-R-Quadrat Cox und Snell0,01 Nagelkerke0,01 McFadden0 Parameterschätzung SonntagsfrageSig.Exp(B) SPD Konstanter Term 0 SK Kandidat SPD 0,020,97 SK Kandidat CDU 0,951 SK Kandidat FDP 0,051,02 NV_100 00,94 NV_101 0,050,93 Nv_104 0,311,02 CDU Konstanter Term 0 SK Kandidat SPD 0,580,99 SK Kandidat CDU 0,581,01 NV_100 0,191,02 NV_101 00,9 Nv_104 0,020,92 SK Kandidat FDP 0,891 F.D.P. Konstanter Term 0 SK Kandidat SPD 0,641,01 SK Kandidat CDU 0,481,01 NV_100 0,170,98 NV_101 00,85 Nv_104 0,010,86 SK Kandidat FDP 00,88 a Referenzkategorie ist: 0

25 1980 – Modell 3 Pseudo-R-Quadrat Cox und Snell0,56 Nagelkerke0,63 McFadden0,38 Parameterschätzung Sonntagsfrage Sig. Exp(B) SPD Konstanter Term 0 nv_104,, NV_100 0,511,1 NV_101 0,980,99 SK Kandidat SPD 0,20,94 SK Kandidat CDU 0,581,02 Sachfrage 00,07 CDU Konstanter Term 0 nv_104,, NV_100 0,991 NV_101 0,760,93 SK Kandidat SPD 0,230,93 SK Kandidat CDU 0,891,01 Sachfrage 024,44 F.D.P. Konstanter Term 0,63 nv_104,, NV_100 0,460,84 NV_101 0,240,69 SK Kandidat SPD 0,490,94 SK Kandidat CDU 0,961 Sachfrage 0,340,69 a Referenzkategorie ist: 0

26 2005 – Modell 1 Parameterschätzung SonntagsfrageSig.Exp(B) SPD Konstanter Term 0,46 SKKandidat SP D 01,47 SK Kandidat CDU 0,080,94 SK Kandidat FDP 00,88 SK Kandidat Grüne 01,21 SK Kandidat Linke 0,210,96 CDU Konstanter Term 0,79 SKKandidat SP D 00,89 SK Kandidat CDU 01,57 SK Kandidat FDP 0,051,08 SK Kandidat Grüne 0,311,04 SK Kandidat Linke 00,84 F.D.P. Konstanter Term 0 SKKandidat SP D 0,010,9 SK Kandidat CDU 01,19 SK Kandidat FDP 01,43 SK Kandidat Grüne 0,41,04 SK Kandidat Linke 00,89 Linke Konstanter Term 0 SKKandidat SP D 0,561,03 SK Kandidat CDU 0,951 SK Kandidat FDP 00,79 SK Kandidat Linke 01,71 SK Kandidat Grüne 0,470,97 Grüne Konstanter Term 0 SKKandidat SP D 0,610,98 SK Kandidat CDU 0,020,9 SK Kandidat FDP 00,82 SK Kandidat Linke 0,641,02 SK Kandidat Grüne 01,54 a Referenzkategorie ist: 0 Pseudo-R-Quadrat Cox und Snell0,64 Nagelkerke0,66 McFadden0,3

27 2005 – Modell 2 Parameterschätzung SonntagsfrageSig.Exp(B) 1Konstanter Term 0,17 SKKandidat SP D 01,29 SK Kandidat CDU 0,260,96 SK Kandidat FDP 0,040,92 SK Kandidat Linke 01,2 SK Kandidat Grüne 0,650,99 nv_99 01,56 nv_100 0,140,83 nv_101 0,330,87 nv_102 0,340,9 2Konstanter Term 0,06 SKKandidat SP D 0,080,94 SK Kandidat CDU 01,41 SK Kandidat FDP 0,241,05 SK Kandidat Linke 0,111,07 SK Kandidat Grüne 0,010,92 nv_99 0,210,88 nv_100 01,7 nv_101 0,041,23 nv_102 0,110,76 3Konstanter Term 0 SKKandidat SP D 0,240,95 SK Kandidat CDU 01,16 SK Kandidat FDP 01,29 SK Kandidat Linke 0,291,05 SK Kandidat Grüne 0,260,96 nv_99 0,240,85 nv_100 01,54 nv_101 01,75 nv_102 0,440,86 Sig.Exp(B) Konstanter Term0 SK Kandidat SP D0,770,99 SK Kandidat CDU0,671,02 SK Kandidat FDP00,83 SK Kandidat Linke 01,61 SK Kandidat Grüne0,951 nv_990,961 nv_1000,030,64 nv_1010,060,5 nv_1020,020,67 Konstanter Term0 SKKandidat SP D0,610,98 SK Kandidat CDU0,060,91 SK Kandidat FDP00,86 SK Kandidat Linke 0,461,03 SK Kandidat Grüne01,38 nv_990,221,11 nv_1000,971,01 nv_1010,110,58 nv_10201,5 a Referenzkategorie ist: 0 Pseudo-R-Quadrat Cox und Snell0,72 Nagelkerke0,75 McFadden0,39

28 2005 – Modell 2 Pseudo-R-Quadrat Cox und Snell0,71 Nagelkerke0,74 McFadden0,41

29 Zusammenfassung Ein Kandidateneffekt ist auf Grundlage der Daten eindeutig feststellbar. Eine Abgrenzung des Einflusses der KID gegenüber der PID ist allerdings schwierig. Die These das die PID als Vorfilter fungiert bleibt weiterhin plausibel. Eine Abschwächung ist nicht erkennbar. Die Stärke des Effektes scheint über die Zeit betrachtet langfristig konstant zu bleiben. Kleine Parteien profitieren von der Profilierung eigener Kandidaten da sich ihre Wähler sonst an den kandidaten größerer Parteien/Partner orientieren.

30 Zusammenfassung Die PID übt weiterhin einen großen Einfluss auf das Wahlverhalten aus. Nichtsdestotrotz kommt der KID ein selbstständiger Anteil an Erklärungskraft zu. Generell sind die Effektkoeffizienten für die PID größer als die der KID. Die Differenz zwischen den Einflüssen schwindet mit der Nominierung starker Kandidaten.

31 Zusammenfassung Der Einfluss von Sachfragen (Valenzissues) ist sehr uneinheitlich und damit wahrscheinlich auch unsystematisch. Sachfragen können einen Wahlgang dominieren (z.B. 1980, wahrscheinlich auch 1990), sie können auch völlig insignifikant sein(1994). Das Ann-Arbor-Modell besitzt dennoch über die Zeit hinweg einen hohen Erklärungswert.

32 Kritik 1.Die PID und die Kandidatenorientierung korrelieren häufig miteinander. Die von Ohr vorgeschlagene Operationalisierung der Kandidatenorientierung anhand einer allg. Beurteilung der Spitzenpolitiker von Parteien ist daher suboptimal. In Zukunft müssen neue Indikatoren gesucht und eingesetzt werden. 2.Die Operationalisierung der Sachfragen rein über Valenzissues scheitert desöfteren und vor allem ungeeignet politische Grabenkämpfe sachgerecht abzubilden. Diesen Erklärwert übernehmen dann PID oder KID, was allerding kein getreues Bild liefert.

33 Diskussion Kandidaten sind Personen mit Programm 1.Wieso hat die CDU die Wahlen 1980 trotz ihres enormen Wirtschaftsbonus verloren? 2.Was kann den Ausfall der Modelle 1-3 in den Jahren 1990 und 1998 erklären? 3.These: Die Daten können die Annahme der Mediatisierung nicht bestätigen.

34 Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit…


Herunterladen ppt "Kandidatenorientierung und Medien EmpirischeUntersuchung Empirische Untersuchung Alexander Köcher, Anja Förster, Carsten Mielsch, Christian Pötsch, Conny."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen