Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Soziale Marktwirtschaft Seminar: Wissenschaftliches Grundwissen für AWT Dozent: Dr. Peter Pfriem Referenten: Matti Reichmann & Hannes Hoffmann Datum: 1.Februar.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Soziale Marktwirtschaft Seminar: Wissenschaftliches Grundwissen für AWT Dozent: Dr. Peter Pfriem Referenten: Matti Reichmann & Hannes Hoffmann Datum: 1.Februar."—  Präsentation transkript:

1 Soziale Marktwirtschaft Seminar: Wissenschaftliches Grundwissen für AWT Dozent: Dr. Peter Pfriem Referenten: Matti Reichmann & Hannes Hoffmann Datum: 1.Februar 2010

2 Gliederung Definition Geschichtliche Entstehung Gesetzliche Verankerung Grundprinzipien Ziele Gesellschaftliche Ziele Wirtschaftliche Ziele Magisches Viereck Erweiterung zum Magischen Sechseck Vor- und Nachteile

3 Definition Sozial steht für soziale Gerechtigkeit und Sicherheit, Marktwirtschaft für wirtschaftliche Freiheit. Die soziale Marktwirtschaft hält grundsätzlich an der Souveränität des Individuums fest. Diese sollte allerdings dort ihre Grenze finden, wo fundamentale Rechte und Interessen anderer beeinträchtigt werden. Ihre Aufgabe ist es, auf der Grundlage von Markt und Wettbewerb das Prinzip der Freiheit mit dem des sozialen Ausgleichs und der sozialen Gerechtigkeit zu verknüpfen. Quelle: Wirtschaft heute; Mannheim, 2009 Vgl. dazu GG Art.2 : (1) Jeder hat das Recht auf die freie Entfaltung seiner Persönlichkeit, soweit er nicht die Rechte anderer verletzt und nicht gegen die verfassungsmäßige Ordnung oder das Sittengesetz verstößt.

4 Geschichtliche Entstehung Filmausschnitt aus "Auf einmal gab es alles" - 60 Jahre Soziale Marktwirtschaft ; Homepage des BMWi, 30.Januar 2010

5 Gesetzliche Verankerung Grundgesetz (Bsp. Artikel 2,5,9,12,20) Stabilitätsgesetz (Magische Viereck) Gesetz gegen Wettbewerbsbeschränkung (Verhinderung von Monopolbildungen und Preisabsprachen) Weitere Gesetze (Sozialhilfegesetz, Arbeitsschutzgesetz)

6 Grundprinzipien Wettbewerbsprinzip: Zur Sicherung des Wirtschaftswachstums und technischen Fortschritts Solidaritätsprinzip: Wirtschaftlich Starke leisten für wirtschaftlich Schwache Konjunkturpolitisches Prinzip: Staat glättet Konjunkturschwankungen Prinzip der Marktkonformität: Staat soll nur eingreifen, wenn es nötig ist

7 Ziele Gesellschaftliche Ziele: Sicherheit Freiheit Gemeinwohl Gerechtigkeit Wohlstand Frieden

8 Ziele Wirtschaftliche Ziele: Wirtschaftskrise 1967/68 Deutschland 8. Juli 1967: Stabilitätsgesetz Dieses Stabilitätsgesetz nennt die vier wirtschaftspolitischen Ziele, die im Rahmen der Konjunkturpolitik anzustreben sind. 1. Angemessenes und stetiges Wirtschaftswachstum 2. Vollbeschäftigung 3. Preisstabilität 4. Außenwirtschaftliches Gleichgewicht

9 Magische Viereck

10 1. Angemessenes und stetiges Wirtschaftswachstum Definition: Wirtschaftswachstum ist die Steigerung der Produktion von Gütern und Dienstleistungen in der Volkswirtschaft Messgröße/Indikator: Bruttoinlandsprodukt (BIP) angemessen: 1-3% stetig: Vermeidung von Wachstumsschwankungen

11 Magische Viereck 1. Angemessenes und stetiges Wirtschaftswachstum Voraussetzung für Wirtschaftswachstum: Technischer Fortschritt Qualifizierte Arbeitskräfte Wissen Klima gute Infrastruktur

12 Magische Viereck 1. Angemessenes und stetiges Wirtschaftswachstum Vorteile des Wirtschaftswachstums für: …die Haushalte: - Sicherung von Arbeitsplätzen - höheres Einkommen - höherer Lebensstandard …den Staat: - steigende Einnahmen - weniger Sozialausgaben …die Unternehmen: - Investitionsfähigkeit - Wettbewerbsfähigkeit

13

14 Magische Viereck 2. Vollbeschäftigung Definition: Definition: Arbeitslos ist eine Person, die nicht in einem Beschäftigungsverhältnis steht und sich persönlich beim Arbeitsamt gemeldet hat. Messgrößen/Indikatoren: Messgrößen/Indikatoren: Arbeitslosenzahl: 3,6Mio Arbeitslosenquote: 8,6% (Stand Januar 2010)Messprobleme: - nur registrierte Personen werden erfasst - Hausfrauen/-männer sind nicht erfasst - Dauer, Gründe nicht erfasst - Vorruheständler nicht erfasst

15 Magische Viereck 2. Vollbeschäftigung Vorteile der Vollbeschäftigung für… …das Individuum - Verfügung über finanzielle Mittel - Unabhängigkeit vom Staat - kein sozialer Abstieg … den Staat - geringere Ausgaben - höhere Einnahmen

16 Magische Viereck 2. Vollbeschäftigung Ursachen/Formen der Arbeitslosigkeit: saisonale: saisonale:(Monate), jahreszeitlich, witterungsbedingt (Bsp.: meist Bauarbeiter) friktionelle: friktionelle: (Wochen), kurzzeitig, befristete Arbeitslosigkeit (Bsp.: bei Orts- oder Berufswechsel) konjunkturelle: konjunkturelle: Beruht auf Konjunktur-Schwankungen. Im Aufschwung wieder hergestellt. strukturelle: strukturelle: Entsteht durch Strukturwandel in bestimmten Branchen (Bsp.: Bergbau)

17 Magische Viereck 3. Preisstabilität Definition: Definition: Hierunter versteht man eine Geldwertstabilität (Kaufkraft d. Geldes bleibt gleich) Indikator/Messgröße: Indikator/Messgröße: Preisindex für die Lebenshaltung Dem Preisindex für die Lebenshaltung liegt ein Warenkorb zugrunde, der den typischen Verbrauch eines statistischen Durchschnittshaushalts widerspiegeln soll (z.B. Nahrungsmittel, Bekleidung. Wohnung…).

18 Magische Viereck 3. Preisstabilität Problem bei der Berechnung: - Verbraucher ändern ihre Konsumgewohnheiten - Immer wieder neue Produkte (v.a. Elektronik) Begründung des Ziels: - Inflation ist unerwünscht Geldwertverlust, Verlust für Leute mit festem, regelmäßigem Einkommen (Rentner, Arbeitnehmer) und Sparer - Deflation ist unerwünscht Geldwertsteigerung, Verlust für Unternehmen, Senkung der Güterproduktion

19

20 Magische Viereck 4. Außenwirtschaftliches Gleichgewicht Definition: Definition: Importe = Exporte (Gold- und Devisenzuflüsse = Gold- und Devisenabflüsse) Messgröße: Messgröße: Zahlungsbilanz Begründung des Ziels: - Sicherung der Arbeitsplätze (1/3 der Arbeitsplätze ist Exportabhängig) - Erhöhung des Lebensstandards - Sicherung der Rohstoffquellen

21 Vom Magischen Viereck zum Magischen Sechseck Magische Sechseck Vollbeschäftigung Preisstabilität Angemessenes und stetiges Wirtschaftswachstum Außenwirtschaftliches Gleichgewicht Ökologisches Wirtschaften Gerechte Einkommensverteilung

22 Magisches Sechseck Ökologisches Wirtschaften Messgrößen: Verschiedene Belastungsgrenzwerte für Wasser, Luft und Boden Begründung des Ziels: Verbesserung/Erhaltung der Lebensqualität (auch für spätere Generationen), Schutz der Natur, Klimawandel Umweltschutz als Staatsziel im Grundgesetz verankert - Weitere Bemühungen (G8-Gipfel, Weltklimakonferenz)

23 Magisches Sechseck Gerechte Einkommensverteilung Messgrößen: Volkswirtschaftliche Einkommens- und Vermögensverteilung Begründung des Ziels: Auffassung über leistungsgerechte Vergütung : 27% der Deutschen verfügen über gar kein Vermögen, oder hatten sogar Schulden. Demgegenüber besaß 10% der Bevölkerung rund 60% des Gesamtvermögens - Mindestlöhne

24

25 Magisches Sechseck Magische Sechseck Vollbeschäftigung Preisstabilität Angemessenes und stetiges Wirtschaftswachstum Außenwirtschaftliches Gleichgewicht Ökologisches Wirtschaften Gerechte Einkommensverteilung

26 Magisches Sechseck Beziehungen zwischen den wirtschaftlichen Zielen: komplementäre Ziele: komplementäre Ziele: (sich ergänzende) Bsp.: Wirtschaftswachstum ist komplementär zum hohen Beschäftigungstand. konkurrierende Ziele: konkurrierende Ziele: (stehen im Wettstreit miteinander) Bsp.: Stetiges Wirtschaftswachstum ist konkurrierend zur Preisniveaustabilität. indifferente Ziele: indifferente Ziele: (beeinflussen sich nicht) Bsp.: Erhaltung einer humanen Umwelt ist indifferent zum außenwirtschaftlichen Gleichgewicht.

27 Vor- und Nachteile soziale Sicherheit politische Stabilität hohe Ausbildungsqualität hohe Kaufkraft hoher Lebensstandard motivierte Mitarbeiter hohe Produktivität gute Infrastruktur Rechtsstaatlichkeit Absatz- und Investitionsmöglichkeit hohe Personalkosten hohe Lohnsätze kurze Arbeitszeiten hohe Abgabenlast hohe Subventionen Belastung durch Deutsche Einheit und Globalisierung

28 Quellen Albers, Hans-Jürgen: Volkswirtschaftslehre, Haan- Gruiten, 4. Auflage 2000 Randak, Harald: Unsere Solziale Marktwirtschaft, München, 5. Auflage 1999 Brombierständl, Ulrich: Abitur-Wissen – Wirtschaft – Recht Auflage 2004 Bundeszentrale für politische Bildung: Wirtschaft heute, Mannheim, 2009 Bundeszentrale für politische Bildung: Das Lexikon der Wirtschaft, 2008


Herunterladen ppt "Soziale Marktwirtschaft Seminar: Wissenschaftliches Grundwissen für AWT Dozent: Dr. Peter Pfriem Referenten: Matti Reichmann & Hannes Hoffmann Datum: 1.Februar."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen