Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Küstenvegetation S: Vegetation Nord-West- Deutschlands Lea Bonblet.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Küstenvegetation S: Vegetation Nord-West- Deutschlands Lea Bonblet."—  Präsentation transkript:

1 Küstenvegetation S: Vegetation Nord-West- Deutschlands Lea Bonblet

2 Leben im Watt Offenes Gelände Licht Konkurrentenarm Ebbe & Flut im Wasser vs. Trocken liegen Ständige Ab- und Anlandung Stürme Pionierbestände, Initialgesellschaften

3 Tide Ausgedehntes Watt Durchschnittlicher Tidehub 1,5-3,75m In Buchten und Mündungstrichtern von Flüssen am höchsten Springtide etwa 1/4m Höher als das MHW Nipptide Bei Sturm bis zu +-2m max. Tidehub mehr als 2x normal

4 Leben im Watt Wenig Wellenschlag Priele Wattstrom Boden und Wasser enthalten viel org. Substanz Kalk Landeinwärts mehr

5 Anpassung vs. Artenzahl Wenige Arten Viele Individuen Artenzahl steigt mit Entfernung zur MTHw-Linie

6 MHW-Bereich TZ = WZ Starker Wellenschlag Instabiler Boden

7 Gliederung Salzwassergesellschaften Meerstrand-, Spülsaum-, Dünen-, Salzwiesengesellschaften Klassen (K) Ordnungen (O) Verbände (V) Assoziationen (A) Charakteristische Art (C)

8 Salzwasserpflanzen: Klassen Charetea fragilis – Armleuchteralgengesellschaften Zosteretea marinae - Seegraswiesen Ruppietea maritimae – Meersalden- gesellschaften

9 K: Charetea fragilis Ordnung: Charetalia hispidae Verband: Charion canescentis Schwerpunkte an Nord und Ostsee selten an Salzstellen des Binnenlandes Wasserverschmutzung

10 A: Charetum canescentis AC: Chara canescens Dünentälern Strandseen eingedeichten Gebieten

11 K: Zosteretea marinae Ordnung: Zosteretalia marinae Verband: Zosterion marinae Bandartige Seegräser Untermeerische Wiesen der gezeitenbeeinflussten Küste Auf Lockersedimenten, kiesig-sandiges bis schlickiges Substrat Bis 3m Tiefe in geschützten Buchten und Flachmeerbereichen Kleinräumig miteinander verzahnt

12 A: Zosteretum marinae Echte Seegrasgesellschaft Meist einartige Unterwasserwiese unter MNW AC: Zostera marina

13 Zostera marina Mexiko: Samen des Seegrases als Brei Getrocknete Blätter: -Verpackungs- und Polstermaterial -Wege- und Deichbau -Decken von Häusern -Dünger

14 A: Zosteretum noltii Zwergseegrasgesellschaft Eulitorale und sublitorale Schlickwatten Niedrige meist lückige Rasen stundenweises Trockenfallen Beregnung Kontakt: - meerwärts zu Zosteretum marina - landeinwärts mit Salincornia- oder Spartinagesellschaften

15 Zostera noltii

16 K: Ruppietea maritimae Meersalden-gesellschaften Ord.: Ruppietalia maritimae Verband: Ruppion maritimae kosmopolitische, artenarme, einfach strukturierte Vegetationstypen

17 A: Ruppietum maritimae Meersaldengesellschaft v.a. an der Küste, selten im Flachland Auf Inseln häufig in salzbeeinflußten Dünentälern oder in Kolken in ganzjährig wasserführenden hyperhalinen Mulden und Rinnen innerhalb der Salzwiesen Auch an eingedeichten Poldern und Groden wechselhalin-brackige Verhältnisse

18 AC: Ruppia maritima, R. spiralis

19 Begleiter Ranunculus baudotii, Ulva lactuca

20 A: Eleocharitetum parvulae Nord- und Ostseegebiet und Südschweden auf teilweise überschwemmten Salzschlammböden fraglich ob noch in Nordostdeutschland AC: Eleocharis parvula Kleine Sumpfbinse

21 Eleocharis parvula

22 Meerstrand-, Spülsaum-, Dünen-, Salzwiesengesellschaften tidebeeinflusst, amphibisch Wattenmeerbereich Bodden-und Nehrungsküsten der Ostsee Umformung und Überschwemmung durch Gezeiten Priele, Mulden, sandreiche Kuppen, u.a. Kleinstrukturen Reffs und Riegen (Ostsee)

23 Meerstrand-, Spülsaum-, Dünen-, Salzwiesengesellschaften

24 17. Thero-Salicornieta – Quellerfluren 18. Spartinetea maritimae - Schlickgrasfluren 19. Saginetea maritimae Küsten - Mastkraut- Gesellschaften 20. Cakiletea maritimae Meersenf - Spülsäume und Tangwallgesellschaften 21. Ammophiletea arenariae - Stranddünengesellschaften 22. Asteretea tripolii (=Juncetea maritimi) – Salzrasen- und Salzwiesengesellschaften Klassen:

25 K: Thero-Salicornieta Quellerfluren 1.Ordnung: Thero-Salicornietalia 1jährige Queller-Gesellschaften unterhalb der Zone geschlossener Salzwiesen OC: Salicornia brachystachya, S. stricta, Suaeda flexilis 2 Verbände (Thero-)Salicornion strictae Salicornion ramosissimae

26 K: Thero-Salicornieta Quellerfluren 2. Ordnung: Thero- Suaedetalia Festland, Mediteran Grenze der Salzwiesen zum Watt Sommertrockene Halophytengesellschaften dicht aber artenarm OC: Salicornia decumbens, Suaeda prostrata, Bassia hirsuta (Abb.)

27 V:(Thero-)Salicornion strictae Salicornietum strictae (Salicornietum dolichostachyae) Schlickquellergesellschaft Salicornia europea

28 A: Scklickqueller-Gesellschaft 40cm unter MTHw- MTHw auf Schlickwatten auch auf Prielen der Vorländereien AC: Salicornia stricta Obligate Halophyten nur aus Queller meist im Herbst durch erste Sturmfluten beseitigt Durch Enteromorpha und Ulva- Arten gefährdet

29 AC:Salicornia stricta

30 V: Salicornion ramosissimae Mesohaline Gesellschaften Salzwiesenbereich über MTH-Linie auch an Salzstellen des Binnenlandes VC: Salicornia brachystachya=ramosissima stark wechselnde, sehr hohe Salzkonzentration

31 A: Salicornietum ramosissimae = S. patulae = S. Brachystachyae Vorland-Queller typisch herbstliche Rotfärbung An Sodenentnahmestellen, in Andelgrasrasen und an Prielrändern Prostrate Formen in überschlickten Sandlagunen und auf Überschlickten Flugsandplaten Standortmodifikationen

32 A: Suaeda flexilis-Gesellschaft s.l. in Mulden des Andelgrasrasens auf festen nährstoffreichen Schlickböden oberhalb MTHw großsamige aufrechtwachsende Bogen- Strandsode (Suaeda flexilis) nur an wenigen Stellen des Jadebusens, von Borkum und von Norderney bekannt

33 AC: Suaeda flexilis Suaeda maritima

34 O: Thero-Suaedetalia A: Salicornietum decumbentis Sandplatenqueller-Gesellschaft Nur gelegentlich überflutet Sandflug ausgesetzt Oberhalb MTHw optimal entwickelt S. decumbens keimt bei 1-2mm starker Überschlickung die als Keimbett dient An der Nordsee häufig

35 A: Suaedetum prostratae weit oberhalb MTHw ständige Sandzufuhr Borkum, Norderney, Mellum, in jungen Anwuchsbereichen der Inseln sandige, offene Substrate unterhalb der geschlossenen Salzwiesen

36 AC: Suaeda prostrata (niederliegende Strandsode)

37 K: Spartinetea maritimae Schlickgrasfluren Ordnung: Spartinetalia maritimae Verband: Spartinion maritimae Salzwiesen auf Inseln über Schlickböden Von 20cm über MTHw bis 30cm unter MTHw

38 A: Spartinetum anglicae = Spartinetum townsendii (Schlickgrasgesellschaft) Schüttere bis dichte kniehohe Bestände Gebietsweise stark ausgebreitet verdrängt teilweise Quellergesellschaften Artenarm, meist einartig Schlickfänger

39 AC:Spartina townsendii Seit 1927 im Wattenmeer der Nordseeküste Anpflanzungsaktion zur Landgewinnung Bastard aus mitteleurop. Spartina maritima und Nordam. Spartina alterniflora

40 AC: Spartina anglica polyploide Form um 1890 an südenglischer Küste entstanden

41 K: Saginetea maritimae Küsten-Mastkraut-Gesellschaften An mechanisch stark beanspruchten Stellen z.b. kleine Störstellen wie Ameisenhaufen inmitten von Salzwiesen wechselhalin und wechselfeucht Kennzeichnen Flutmarken winterlicher Sturmfluten Ordnung: Saginetalia maritimae Verband: Saginion maritimae Strand-Mastkraut-Fluren Auf Inseln oft im Grenzbereich zwischen Salzrasen und Graudünen

42 A: Sagino maritimae-Cochlearietum danicae - Löffelkraut-Gesellschaft typisch für offene und trotzdem festliegende Böden im Grenzraum des Meeres Oft Tone durch Flutstrom sedimentiert Überwiegend an konvexen Geländeformen

43 AC: Cochlearia danica

44 A: Centaurio litoralis-Saginetum nodosae Gesellschaft des zierlichen Tausendgüldenkrautes Auf wechselfeuchtem, kalkhaltigem Sand in Dünentälern teilweise oligohalin

45 Centaurium littorale Sagina nodosa Gentiana uliginosa

46 K: Cakiletea maritimae Meersenf-Spülsaum- und Tangwallgesellschaften Oft Stammformen einheimischer Ruderalpflanzen oder Kulturpflanzen Weltweit 4 Ordnungen, nur 1 O und 1 V an der Nordsee Tripleurospermum maritimum

47 O: Cakiletalia maritimae Meersenf-Spülsäume Artenarm nitrophile Halophytengesellschaften KC+OC: Cakile maritima(Abb), Atriplex prostrata, A. Deltoidea V: Atriplicon littoralis Windharte Gesellschaft Sandstrände im Vordünenbereich oberhalb MTHw

48 VC: Honkenya peploides kann Übersandung durch Verlagerung der Sprosse entgehen

49 Gesellschaften 1 Atriplicetum littoralis Strandmelden - Gesellschaft Atriplicetum glabriusculae.calothecae – Strandmelden, Salzkrautgesellschaft nur Ostsee Cakiletum maritimae - Meersenf-Gesellschaft Markiert Hochwassersäume zwischen Treibsel und Abfällen auf feuchtem, stickstoffreichem, salzhaltigem Sand AC: Cakile maritima Lückige, artenarme Bestände, am Fuß der Vordünen, seeseits zwischen Sandplate und Vorstrand, sowie im Randdünen- und Vordünenbereich

50 Gesellschaften 2 Beta maritima-Gesellschaft - Wildrüben-Spülsäume Auf schillreichen Ablagerungen Beta vulgaris ssp. Maritima (Abb.) Schlussgesellschaft Crambe maritima-Gesellschaft seit 1935 in Spülsaumgesellschaften und Vordünen auf sandigen Böden aus An Nordseeküste verhalten als Cakiletea-Art Atriplex prostrata-Gesellschaft Auf wechselfeuchten Tangwall-Spülsäumen Kleinflächig, meist in fragmentarischer Ausbildung

51 K: Ammophiletea arenariae Stranddünengesellschaften derbe Gräser Strandquecke, Strandhafer und Strandroggen Vordünen- und Dünengesellschaften Auffangen und Befestigen des Flugsandes Entstehung strandparalleler Primär- und Sekundärdünen Sandüberwehung und Salzeinwirkung Nur 1 Ordnung: Ammophiletalia arenariae

52 Lathyrus maritimus Eryngium maritimum Calystegia soldanella

53 V: Agropyro-Honkenyion peploides Strandquecken-Vordünen A: Elymno-Agropyretum juncei - Strandquecken- Vordüne Legt oberhalb von STHw den Flugsand fest Obligate Halophyten Keimen auf vegetationsfreiem Sand Entwicklung aus angespülten Rizombruchstücken Einartige Primärdünen Gesellschaft Begleiter: Honkenya peploides Deckenartige Bestände am Dünenfuß weiträumig verbreitete Bastarde

54 VC: Agropyron junceum (=Elymus farctus) - Strandquecke

55 V: Ammophilion arenariae Strandhafer-Weißdünen Nicht entkalkte Flugsanddünen Elymus arenarius (Strandroggen) Höhe bestimmt durch Sandanwehung höhere Dünen

56 Ammophila arenaria Oenothera parviflora var. Strandhafer ammophila(Sandnachtkerze)

57 A: Elymo-Ammophiletum arenariae Strandhafer-Weißdüne ständige Wurzelneubildung Festigung der Dünenkomplexe Bildung aus Primärdünen nach ständiger Übersandung und Rückgang der Salzzufuhr Ammophila arenaria, Ammocalamagrostis baltica(Abb.) am Aufbau der Weißdünen gleichermaßen beteiligt

58 K: Asteretea tripolii (=Juncetea maritimi) – Salzrasen- und Salzwiesengesellschaften verbreitete Wattwiesen ab MTHw zonenartig von Sturmfluten mit Salzwasser überspült artenreicher als Quellergesellschaften Beweidung Aster tripolium

59 Und Artemisia maritima Limonium vulgare Cochlearia anglica

60 I. O:Glauco-Puccinellietalia Salzwiesen der kühl-gemäßigten Küsten an Binnensalzstellen +- geschlossene Rasengesellschaft 1. V: Puccinellion maritimae - Andelrasen Noch relativ häufig überspült vorwiegend obligate Halophyten

61 OC: Glaux maritima

62 VC: Spergularia media

63 A: Puccinellietum maritimae - Andelgrasgesellschaft weit verbreitet Sehr häufig AC: Puccinellia maritima (Abb.) Weideland

64 A: Halimionetum portulacoidis – Salzmelden-Gesellschaft Meist kleinflächig verbreitete Gesellschaft bandartig an Prielrändern bei hoher Salinität und intensiver Durchlüftung des Substrats AC: Halimione portulacoides Beweidungsempfindlich Evt. Weitere Assoziationen

65 2. V: Puccinellio-Spergularion Kurzlebige Salzbodengesellschaften wo die ursprüngliche Vegetationsdecke beseitigt ist an Ersatzstandorten: (Trittstellen, Sodenstichen oder Fahrspuren) VC: Spergularia salina (Abb.), Puccinellia distans Außen- wie binnendeichs schwankende Salzgehalte

66 A: Spergulario-Puccinellietum distantis - Salzschwaden-Gesellschaft im Bereich des Andelrasens AC: Spergularia salina, Puccinellia distans (Abb) Auch außerhalb des Tidebereichs an salzigen Stellen

67 A: Puccinellietum retroflexae Offenbar ephemer vorzugsweise binnendeichs bisher nur auf Helgoland AC: Puccinellia retroflexa

68 3. V: Armerion maritimae – Strandnelken- Gesellschaften landwärts an Andelgraszone Seltener überflutet VC: Armeria maritima, Juncus maritimus (Meerstrand-Binse, Abb) Gesellschaften: Braunsimsen-Rasen Salzbinsen- Seggenried Hauhechel-Lückenseggenrasen

69 A: Plantagini-limonietum – Strandfliedergesellschaft Limonium vulgare und Plantago maritima west- und ost-friesischer Küstenraum Grenze des Höchstwasserstandes Extensiv beweidet

70 A: Juncetum gerardii – Bottenbinsenwiese Außendeichland in der hohen Salzmarsch An Nord- und Ostsee im Binnenland AC: Juncus gerardi Dichte sattgrüne, blütenreiche Rasen

71 A: Artemisietum maritimae – Strandbeifußgesellschaft An Priel- und Grabenränder, Getreibsel trockenheitsresistente Gesellschaft silbergrauer Strandbeifuß Artemisia maritima In beweideten Bereichen offenbar durch positive Selektion gefördert

72 II. O: Crithmo-Limonietalia (= Crithmo- Armerietalia) – Samphiren-Fluren Nur Helgoland 1 Verband: Crithmo-Amerion maritimae 1 Gesellschaft Mediteran weitverbreitet A: Brassicetum oleraceae - Gemüsekohl- Gesellschaft An salzwasser- und stickstoffbeeinflußten Felsspalten AC: Brassica oleracea ssp. Oleracea Begleiter: Glaucium flavum

73 AC: Brassica Oleracea Stammpflanze der Gemüse- und Futterkohlarten Strauch- und Stängelförmigen Kohlarten (Rosenkohl, Grünkohl, Stammkohl,…)

74 Vielen Dank Bilder: tmhttp://marvin.sn.schule.de/~tzl/fb/inform/unterrichtsprojekte/nokuste/seite1.h tm süße Seite mit einfachen Erklärungen rund um die Nord- und Ostsee Wattenmeer-Lexikonhttp://www.toenning-info.de/glos/glkn.htm Die Pflanzengesellschaften Deutschlands, Richard Pott, Verlag Eugen Ulmer Stuttgart, 1992, 427 S. Vegetation Mitteleuropas mit den Alpen, Heinz Ellenberg, Verlag Eugen Ulmer, 5. Auflage,1996, 1095 S.


Herunterladen ppt "Küstenvegetation S: Vegetation Nord-West- Deutschlands Lea Bonblet."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen