Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Institut für Statistik · Statistisches Beratungslabor Nicole Krämer Viola Svejdar Helmut Küchenhoff Statistisches Praktikum Semesterferien 2011.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Institut für Statistik · Statistisches Beratungslabor Nicole Krämer Viola Svejdar Helmut Küchenhoff Statistisches Praktikum Semesterferien 2011."—  Präsentation transkript:

1 Institut für Statistik · Statistisches Beratungslabor Nicole Krämer Viola Svejdar Helmut Küchenhoff Statistisches Praktikum Semesterferien 2011

2 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Vorstellung Prof. Dr. Nicole Krämer Studium: Mathematik + Wirtschafts- und Sozialstatistik, Uni Köln Wissenschaftlerin am Weierstrass-Institut Berlin, WS 2010/2011: Vertretungsprofessorin (Biostatistik), LMU München Lehrveranstaltungen Statistisches Praktikum, Statistik für Kommunikationswissenschaftler, Statistische Methoden der Genomik und Proteomik Forschungsschwerpunkte Dimensionsreduktion, Maschinelles Lernen

3 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Vorstellung Dipl.-Stat. Viola Svejdar 2001 bis 2007: Studium der Statistik, LMU München Seit 2008 wissenschaftliche Mitarbeiterin am Institut für Statistik

4 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Vorstellung Prof. Dr. Helmut Küchenhoff Leitung Statistisches Beratungslabor seit 1997 Zahlreiche Projekte innerhalb und außerhalb der LMU DFG Projekt Messfehler bei Studien zur Wirkung von Feinstaub Risikoanalysen bei Erdbeben

5 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Lernziele Adäquates Anwenden statistischer Verfahren: Auswahl, Interpretation, Annahmen, Grenzen Interdisziplinäres Arbeiten: Probleme erkennen und erfragen Vermittlung der entsprechenden Verfahren und Ergebnisse Vortragstechnik: Darstellung der Probleme und Ergebnisse Gruppenarbeit: Verantwortlichkeiten, Organisation, Konfliktbewältigung Schreiben eines Berichts

6 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Projekte Bearbeitung eines Projektes in Gruppen Reales Projekt mit auswärtigem Partner Meist: Anfragen aus dem STABLAB Kriterien: - Interesse und Ansprechpartner - Daten in entsprechender Form vorhanden - Bereitschaft zur Kooperation mit Studierenden - Schwierigkeitsgrad angemessen, keine methodischen Vorgaben

7 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Ablauf Treffen mit Projektpartner Protokoll des ersten Treffens mit Fragestellung (1 Woche nach dem Treffen) Zwischenpräsentation: Darstellung des Projekts und der Methodik und erste Ergebnisse (ca. 30 Min, Folien 1 Tag vorher an Diskutant, bei Präsentation Folien an Betreuer + evtl. Partner, alle Gruppenmitglieder sind bei den Zwischenpräsentation beteiligt.) Diskussion Zwischenpräsentation als Diskutant einer anderen Gruppe Einladung Endpräsentation 1 Woche vor dem Termin elektronisch an Betreuer Endpräsentation: Darstellung des gesamten Projektes, der Methoden und der Ergebnisse Min (Alle Gruppenmitglieder tragen vor) Bericht mit elektronischem Anhang und Datendokumentation (3 Wochen nach Vortrag)

8 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Noten und Pflichten Wesentlich für die Benotung sind Vortrag und Bericht Verantwortung liegt bei allen Gruppenmitgliedern für alle Teile der Arbeit Eine aktive Beteiligung in den Diskussionen führt zur Verbesserung der Note Es besteht Anwesenheitspflicht bei allen Zwischen- und Endpräsentationen

9 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Beginn der Kooperation Erstes Gespräch: 1.Positiver Start (Win-Win), Vorstellung, Offenheit für den Inhalt 2.Protokoll, das an die Beteiligten verschickt wird 3.Fragestellung möglichst genau klären 4.Fragen nach dem Rahmen und Stand des Projektes 5.Erwartungen des Projektpartners 6.Fragen nach weiteren Informationsmöglichkeiten 7.Keine (auch offensichtliche) Fehler kritisieren 8.Zeitlicher Rahmen, Termine 9.Datenschutz, Vertraulichkeit 10.Veröffentlichung der Ergebnisse 11.Datenübergabe, Ansprechpartner (Sprecher)

10 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Projektarbeit Dokumentation von Anfang an: (Dokumentationsfile), Programme kommentieren Teamverantwortlichkeiten klären Daten- Handling klären Bericht gleich beginnen Kommunikation dokumentieren Rechtzeitig nachfragen Literatur und WWW nutzen Informationen zum Umfeld des Thema

11 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Professionalität (1) Ergebnisoffene Analyse Kenntnis auf dem aktuellen Stand Adäquate Kenntnis auch im Fachgebiet Angemessene Methodik

12 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Vorsicht bei automatischen Prozeduren Signifikanz kann Zufall sein Professionalität (2)

13 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Verantwortlichkeiten Projektpartner Beforschte Personen Team Institut

14 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Titelseite mit Projekt Namen Ort Klare ansprechende Folien Überlegter Beginn mit Begrüßung des Projektpartners Projekt mit Hintergrund darstellen Schlussseite weniger als 1 Folie/2 Minuten Vorträge Anfang

15 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Vorträge: Zeiteinteilung / Allgemeines Übergänge zwischen Vortragenden planen Erklärungen vorher überlegen Ca. 1 Folie / 2 Minuten Nicht Zeit für unnötige Details verlieren Auswertungen bei Bedarf als Reservefolien Ins Publikum schauen (nicht nur zu Dozenten und Partnern) Besser sich an Bildschirm als an Leinwand orientieren

16 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Sehr wichtig: Vorher unter Realbedingungen AND HAVE FUN! Vorträge: Proben

17 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Daten Klare Darstellung der Datenstruktur Angabe zur Erhebung der Daten Statistische Argumente mit Daten und Grafiken belegen Keine Wertungen (leider nicht signifikant) Vorsicht bei Kausalität Sorgfältige Wortwahl Keine nicht abgesprochenen Spekulationen

18 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Grafik I Unterschiede zwischen Präsentation und Bericht: - Präsentation: Grafik sollte sorgfältig erläutert werden! - Bericht: Grafiken mit Beschriftung, selbsterklärend

19 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Grafik II Skala und Bereich immer überdenken Nicht überladen Scatterplots mit x-Achse Einflussgröße Gleiche Plots für gleichen Inhalt Zentrale Aussagen überlegen

20 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Größenverhältnisse Werden die Größenverhältnisse korrekt dargestellt? Flächentreue Präsentation von Größe Keine perspektivischen Verzerrungen

21 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Farben Einheitlich über gesamten Vortrag/ Präsentation Grelle Farben vermeiden Verwende Paletten nach sinnvollen Kriterien: Farbton, Intensität, Helligkeit (HSV Farbraum) Näheres unter:

22 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Bericht Titelseite mit Autoren, Praktikum, Betreuer, Auftraggeber Zusammenfassung (Abstract executive summary) (< 1 Seite) Einleitung, Fragestellung Lösungsansätze darstellen mit Literaturhinweisen Ausblick, wesentliche Ergebnisse, weitere Forschung Evtl. Anhang Zitate einheitlich Graphiken im Bericht weitestgehend selbsterklärend Anhang zur Datendokumentation bestehend aus einer schriftlichen Dokumentation und einem elektronischem Teil

23 # Februar 2011 Statistisches Praktikum in den Semesterferien 2011 N. Krämer, V. Svejdar, H. Küchenhoff Projekte 3-4 Personen, mindestens 1 Muttersprachler 1 Sprecher


Herunterladen ppt "Institut für Statistik · Statistisches Beratungslabor Nicole Krämer Viola Svejdar Helmut Küchenhoff Statistisches Praktikum Semesterferien 2011."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen