Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Das Evangelium nach Matthäus Lektion Nr. 5 – Matthäus 4,12-25 Das Volk, das in Finsternis saß, hat ein großes Licht gesehen Treffpunkt Bibel GBS-Bibelstunde.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Das Evangelium nach Matthäus Lektion Nr. 5 – Matthäus 4,12-25 Das Volk, das in Finsternis saß, hat ein großes Licht gesehen Treffpunkt Bibel GBS-Bibelstunde."—  Präsentation transkript:

1 Das Evangelium nach Matthäus Lektion Nr. 5 – Matthäus 4,12-25 Das Volk, das in Finsternis saß, hat ein großes Licht gesehen Treffpunkt Bibel GBS-Bibelstunde – Einleitung – Jesus in Kapernaum

2 Kapernaum zur Zeit von Jesus

3 Seite 3 Jesus in Galiläa / Kapernaum Jesus wirkte sehr viel in Galiläa. Kapernaum spielte dabei eine große Rolle. ©

4 Seite 4 Kapernaum … … lag am Ufer des Sees von Genezareth (Mt 4,13) Am nordnordwestlichen Rand des Sees. Die Stadt wird im AT nicht erwähnt. … wurde zu Beginn der hasmonäischen Dynastie gegründet Die frühesten Münzfunde an der Stätte datieren aus dem 2. Jahrhundert v.Chr. Der Ort hatte keine Verteidigungsmauer. Das Dorf zog sich ca. am Ufer ca. 300 m hin und hatte eine Breite von ca. 150 m.

5 Seite 5 Kapernaum … … lag nahe der politischen Grenze Grenze zwischen Galiläa des Antipas und der Tetrarchie des Philippus hatte eine Zollstation (Mk 2,14) hatte einen Militärposten (Mt 8,5-13) Die kleine römische Garnison stand unter dem Befehl eines Zenturios (Mt 8,5ff [Hauptmann]). Man fand die Reste eine großen römischen Garnision. Kapernaum beteiligte sich nicht an den beiden großen jüdischen Aufständen gegen Rom.

6 Seite 6 Kapernaum … … in unmittelbarer Nähe führte die Via Maris vorbei: = Handelsstraße: Ägypten – Damaskus Sie verlief ca. 100 m nordöstliche der Synagoge. Sie war für Fischer Wein- und Ölhändler schnell zu erreichen. Die römische Garnison war somit sehr beweglich. Bei Kapernaum wurde ein Meilentein mit einer Inschrift gefunden.

7 Seite 7 Kapernaum … … in unmittelbarer Nähe führte die Via Maris vorbei: = Handelsstraße: Ägypten – Damaskus … war ein wohlhabendes Großdorf … besaß ausgedehnte Hafenanlagen … hatte eine hochentwickelte Landwirtschaft Ölpressen Getreidepressen

8 Seite 8 Hafenanlage in Kapernaum ©

9 Seite 9 Ölpresse in Kapernaum ©

10 Seite 10 Kapernaum … … hatte eine Synagoge Sie lud nicht nur zum Gottesdienst ein. Sie war auch Schulungs- und Bildungszentrum. Sie diente als Versammlungsraum für die Bürgerschaft. Sie war Zentrum der Gerichtsbarkeit Synagogenstrafen waren fester Bestandteil der Rechtssprechung. In ihr wurden Festbankette abgehalten. Der gute galiläische Wein und die 20 Fischsorten wurden genossen.

11 Kapernaum im Lauf der Geschichte

12 Seite 12 Kapernaum Zeitgenössische jüdische Schriften nennen Kfar Nahum als eine der vier Ortschaften, in denen minim (hebr. "Anhänger einer Sekte") unter der Bevölkerung lebten. Dies könnte sich auf eine der kleinen judenchristlichen Gruppen beziehen, die gegen Ende des 1. Jahrhunderts von der Teilnahme am Synagogengottesdienst ausgeschlossen wurden, als der "Spruch über die minim" in die "Achtzehnbitten" des täglichen Gebets aufgenommen wurde.

13 Seite 13 Kapernaum im 4. Jh. Im 4. Jh. Bischof Epiphanius von Salamis machte in seinem Buch Panarion eine interessante Feststellung. Demnach sei es in den Städten Tiberias, Sepphoris, Nazareth und Kapernaum unmöglich gewesen Kirchen zu errichten, da die Juden streng darauf achteten, daß sich unter ihnen niemand niederließe, der einer anderen Volksgruppe zugehörte.

14 Seite 14 Kapernaum 746 n.Chr. - Erdbeben Das Dorf wurde schwer beschädigt. In einiger Entfernung - im Nordosten der ursprünglichen Ansiedlung – wurde das Dorf wieder aufgebaut (im Gebiet der heutigen griechisch-orthodoxen Kirche). Wenig bekannt: die nachfolgenden Geschichte der Niedergang die letztlich der Aufgabe der Siedlung irgendwann im 11. Jahrhundert.

15 Kapernaum und die moderne Archäologie

16 Seite 16 Ausgrabungen 1838 – Ruinen werden gefunden 1866 – Ruinen einer Synagoge werden entdeckt 1905 – erste intensive Ausgrabungen 1968 und die wesentlichen Ausgrabungen

17 Seite 17 Kapernaum wird wieder entdeckt 1838 – der amerikanische Bibel- Geograph Dr. Edward Robinson ( ) wiederentdeckt den Ort. Er fand Ruinen, brachte sie aber in keinen Zusammenhang mit Kapernaum. © wikipedia

18 Seite 18 Charles William Wilson identifizierte der britische Forschungsreisende Charles William Wilson ( ), die Ruinen einer Synagoge und brachte sie mit Kapernaum in Verbindung. © wikipedia

19 Seite 19 Die Synagoge in Kapernaum Die Ruinen stammen aus dem Ende des 4. Jh. Das unterste Fundament stammt aus neutestamentlicher Zeit. Kaiser Theodosius ( ) ließ an alter Stelle die verfallene Synagoge neu und prächtiger denn je aufbauen. Der Basaltunterbau aus der Zeit von Jesus blieb erhalten. Auch eine ursprüngliche Stufe wurde in den Neubau integriert.

20 Seite 20 Die Franziskaner 1894 erwarb die Kustodie des Heiligen Landes der Franziskaner einen Teil des Geländes von den Beduinen begann man mit Ausgrabungen. Man fand öffentliche Gebäude und eine byzantinische Kirche. Es wurde auch weiter an der Synagoge ausgegraben und 1984 fanden die wesentlichen Ausgrabungen statt. Um 1968 wurde das Haus des Petrus gefunden.

21 Seite 21 Blick auf Kapernaum (Synagoge)

22 Seite 22 ©

23 Seite 23 Kapernaum - Ruinen © wikipedia

24 Seite 24 Das Haus des Petrus © wikipedia

25 Seite 25 Das Haus des Petrus © wikipedia

26 Seite 26 Die griechisch-orthodoxen Kirche 1931 wurde eine kleine griechisch-orthodoxe Kirche erbaut. Sie ist den sieben Aposteln geweiht, denen nach Johannes 21 der auferstandene Jesus am See Gennezaret erschienen ist. Ausgrabungen auf dem angrenzenden griechisch-orthodoxen Gelände fanden zwischen 1978 und 1982 statt. Auf diesem Gelände wurden Wohnhäuser und eine Art Kaimauer gefunden.

27 Seite 27 Ausgrabungen in Kapernaum © wikipedia

28 Jesus in Kapernaum

29 Seite 29 Zum Text Jesus und das AT: Er erfüllte mit seinem Dienst in Galiläa eine alttestamentliche Weissagung. Die Predigt von Jesus: Jesus predigte die Umkehr (Buße). Jesus und die Jüngerberufung: Simon und Andreas (Fischer) Jakobus und Johannes (Fischer) Die 4 folgten Jesus.

30 Seite 30 Zum Text Jesus und die Menschen: Jesus zog durch Galiläa predigte und heilte Er heilte alle Arten von Krankheiten. Besessene Mondsüchtige Gelähmte Jesus wurde überall bekannt. Viele Menschen folgten ihm. Aus Galiläa und der Dekapolis Aus Jerusalem und Judäa und von jenseits des Jordan

31 Literatur und Quellen

32 Seite 32 Literatur Carsten Peter Thiede Ein Fisch für den römischen Kaiser Bastei Lübbe Taschenbücher Band Auflage Januar 2005

33 Seite 33 Internet ( ) Am ( Am 000_2009/2000/3/Kapernaum ( ) 000_2009/2000/3/Kapernaum

34 Seite 34 Grafiken Einige Bilder wurden mit freundlicher Genehmigung für diese veröffentliche Internetpräsentation von folgender Adresse verwendet: Für private Zwecke dürfen Bilder von dieser Seite kopiert werden. Bitte fragen Sie aber vorher um Genehmigung, wenn Sie diese Bilder selbst wieder ins Netz setzen.

35 Seite 35 Internet - Grafiken Bild von Edward Robinson n/ ( ) n/ Bild von Charles William Wilson: צ ' ארלס _ וילסון ( ) צ ' ארלס _ וילסון

36 Seite 36 Infos - Hinweise Diese Präsentation wurde mit PowerPoint von Microsoft Office XP Professional 2002 erstellt. Diese Präsentation ist einer der vielen Downloadangebote der Evangelisch-Freikirchlichen Gemeinde Berlin-Schöneberg-Hohenstaufenstraße. Unsere Internetadresse lautet: Die Präsentation steht Ihnen für den privaten Gebrauch zur freien Verfügung.


Herunterladen ppt "Das Evangelium nach Matthäus Lektion Nr. 5 – Matthäus 4,12-25 Das Volk, das in Finsternis saß, hat ein großes Licht gesehen Treffpunkt Bibel GBS-Bibelstunde."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen