Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

3.12.2003 1 Ordnung und Offenheit Treffpunkt Bibel - Apostelgeschichte Teil 3 Lektion Nr. 3 Apg 16,(11)12-15 (Paulus in Philippi)

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "3.12.2003 1 Ordnung und Offenheit Treffpunkt Bibel - Apostelgeschichte Teil 3 Lektion Nr. 3 Apg 16,(11)12-15 (Paulus in Philippi)"—  Präsentation transkript:

1 Ordnung und Offenheit Treffpunkt Bibel - Apostelgeschichte Teil 3 Lektion Nr. 3 Apg 16,(11)12-15 (Paulus in Philippi)

2 Samothrake Neapolis Amphipolis © 2003 EFG Berlin Hohenstaufenstr. Troas 2 Apg 15,40f Apg 15, Paulus aber wählte Silas und zog fort (von Antiochien), von den Brüdern und der Gnade Gottes befohlen. Die 2. MR: Der Beginn der Rundreise

3 Samothrake Neapolis Amphipolis © 2003 EFG Berlin Hohenstaufenstr. Troas 3 Apg 16,1-3 1 Paulus und Silas reisten zunächst bis nach Troas. Bei der Durchreise von Lystra beriefen sie den jungen Timotheus zu ihrem Mitarbeiter. Apg 15,40f Die 2. MR: Die Route Antiochien - Troas

4 Samothrake Neapolis Amphipolis © 2003 EFG Berlin Hohenstaufenstr. Troas 4 Phrygien galatische Landschaft Apg 16,4-8 Gemeinsam reisten sie dann durch Phrygien und die galatische Landschaft und kamen bis nach Troas. Apg 15,40f Die 2. MR: Die Route Antiochien - Troas

5 Samothrake Neapolis Amphipolis © 2003 EFG Berlin Hohenstaufenstr. Troas 5 Apg 15,40f Phrygien galatische Landschaft Troas Apg 16,8 Die Reise endete vorläufig in Troas. Die 2. MR: Die Route Antiochien - Troas

6 Samothrake Neapolis Amphipolis © 2003 EFG Berlin Hohenstaufenstr. Troas 6 Apg 15,40f Phrygien galatische Landschaft Troas Die 2. MR: Die Route Antiochien - Troas Komm herüber und hilf uns!! Apg 16,9-10 In Troas hatte Paulus eine nächtliche Vision. Man deutete sie als Führung Gottes und einen Ruf nach Mazedonien.

7 Samothrake Neapolis Amphipolis © 2003 EFG Berlin Hohenstaufenstr. Troas 7 Apg 15,40f Philippi Apg 16,11-13 Gemeinsam reiste man dann von Troas über Samothrake nach Mazedonien und kam über Neapolis bis nach Philippi. Die 2. MR: Von Troas nach Philippi

8 8 Philippi - geographische Lage Philippi

9 9 Philippi - Geschichte 1 Philippi war eine alte Stadt. –Sie war von dem aus Athen verbannten Redner Kallistratos gegründet worden. –Er nannte das neugegründete thrakische Dorf Krenides. (Quellenstadt) Viele Bäche bewässerten die Hochebene, auf der sich Philippi ausbreitete. –Philippi war eine strategisch sehr wichtige Stadt, da hier die Straße von Europa nach Asien, die über den Gebirgspaß führte, völlig beherrscht werden konnte.

10 10 Philippi - Geschichte v. Chr. wurde die Stadt von Philipp II erobert und neu gegründet. –Philipp II von Mazedonien war der Vater von Alexander dem Großen. –Er gab der Stadt einen neuen Namen: PHILIPPI. –Die Stadt wurde neu befestigt. –Philipp II ließ die nahe gelegenen Goldminen ausbeuten. Nach der Erschöpfung der Goldvorkommen im Simvolon-Gebirge geriet die Stadt in Vergessenheit.

11 11 Philippi - Geschichte v. Chr. wurde die Stadt in das Römische Reich eingegliedert. –Kurz danach wurde sie an die Via Egnatia angeschlossen. 42 v. Chr. fand die Schlacht zwischen Cäsars Erben und seinen Mördern statt. –Cäsars Erben waren Markus Antonius und Oktavian (der spätere Kaiser Augustus). –Cäsars Mörderm waren Brutus und Cassius. –Die Erben siegten. – In Würdigung diese Ereignisses erhob dann Augustus die Stadt zur römischen Kolonie mit italienischem Bürgerrecht.

12 12 Philippi - Geschichte 4 Viele römische Militärveteranen wurden in Philippi angesiedelt. –Zu neutestamentlicher Zeit bestand die Mehrzeit der Bevölkerung aus italienischen Einwanderern. –Auch Griechen bevölkerten die Stadt, –und hellenisierte Thraker. –Daneben gab es eine Anzahl Juden. Sie hatten keine Synagoge, sondern nur Gebetsstätten. Die Stadt Philippi war direkt der Regierung in Rom unterstellt.

13 13 Philippi - Geschichte 5 Philippi war eine bedeutende Stadt wegen … –ihrer Landwirtschaft –ihrer Handelsbeziehungen zu Land und zu Wasser –ihrer Goldminen Heute ist Philippi nur noch ein Ruinenfeld. Neben den alten Zeugen der Vergangenheit wurden auch archäologische Funde an den Tag gebracht.

14 14 Photo - Das Forum

15 15 Gedanken zum Text Missionarisches Engagement achtet zuerst auf offene Türen. Missionarisches Engagement rechnet mit Gottes souveränem Wirken am menschlichen Herzen. Missionarisches Engagement wird gefördert durch selbstlose Hingabe.

16 16 Quellennachweis - Grafiken Online –Das großformatige Bild von Philippi wurde folgender Homepage entnommen: –die ausgezeichnete HP von Dr. Carl Rasmussen, Bethel College / USA –eine HP mit ca. 900 Photos (Stand: 5/2003) Bücher –Die Karte von Philippi wurde folgender Publikation entnommen: Hrsg. F.F. Bruce et al.: Das große Bibellexikon, Band 3, Wuppertal: R. Brockhaus, 1989, S. 1197

17 17 Infos - Hinweise Diese Präsentation wurde mit PowerPoint von Microsoft Office XP Professional 2002 erstellt. Sie ist einer der vielen Downloadangebote der Evangelisch- Freikirchlichen Gemeinde Berlin Hohenstaufenstraße. Unsere Internetadresse lautet: Die Präsentation steht Ihnen für den privaten Gebrauch zur freien Verfügung.

18 18 Ende der Präsentation


Herunterladen ppt "3.12.2003 1 Ordnung und Offenheit Treffpunkt Bibel - Apostelgeschichte Teil 3 Lektion Nr. 3 Apg 16,(11)12-15 (Paulus in Philippi)"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen