Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Constraints in orthogonal Graph Drawing Thomas Rothvoß Ziel: Orthogonalisieren eines Graphen mit den Nebenbedingungen Anzahl der Kantenknicke minimieren.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Constraints in orthogonal Graph Drawing Thomas Rothvoß Ziel: Orthogonalisieren eines Graphen mit den Nebenbedingungen Anzahl der Kantenknicke minimieren."—  Präsentation transkript:

1 Constraints in orthogonal Graph Drawing Thomas Rothvoß Ziel: Orthogonalisieren eines Graphen mit den Nebenbedingungen Anzahl der Kantenknicke minimieren So wenig wie möglich vom Ausgangsgraphen abweichen

2 Inhalt des Vortrags Allgemeiner Ansatz zum Orthogonalisieren: Topology-Shape-Metrics-Ansatz Verschiedene Verfahren für den Shape-Schritt Tamassia: Graph mit max. Grad 4 Im Kandinsky-Modell: allgemeiner Graph Brandes, Eiglsperger, Kaufmann, Wagner: zusätzliche Nebenbedingung

3 Topology-Shape-Metrics-Ansatz Ein aus 3 Schritten bestehendes Verfahren, um einen Graphen zu orthogonalisieren: 1.Topology: Lege die Topologie des Graphens fest Planarisiere den Graphen 2.Shape: Lege die Form (bzw. das Aussehen) des Graphens fest Setze Winkel und Knicke 3.Metric: Bestimme die Metrik des Graphen Setze Kantenlängen und Knotengrößen

4 Schritt 1: Topology Ergebnis: planare Repräsentation Verändert die Anordnung der Graphelemente zueinander Wird auch Einbettung genannt Beispiel:

5 Schritt 1: Topology Problem: Was tun, wenn der Graph gar nicht planarisierbar ist? Lösung: Ersetze Kantenkreuzungen durch neue Knoten Ziel: Minimiere Anzahl einzufügender Knoten

6 Schritt 2: Shape Lege Kantenknicke und Winkel zwischen den Kanten fest Auch Orthogonalisierung genannt Ziel: Minimiere Anzahl der Kantenknicke Ergebnis: orthogonale Repräsentation

7 Schritt 3: Metric Bestimme die Länge der Kanten und die Größe der Knoten Wird auch Kompaktierung genannt Ziel (z.B.): Minimiere Fläche des Graphens Ergebnis: orthogonale Gittereinbettung

8 Eigenschaften des Topology-Shape-Metrics-Ansatzes Vorteil: Jeder Schritt kann separat angepasst/verbessert werden Nachteil: Manchmal verbaut ein Schritt eine bessere Lösung im nachfolgenden Schritt Hier: Verfahren für den 2. Schritt, also das Orthogonalisieren

9 Tamassias Algorithmus Für einen eingebetteten Graphen wird ein Flussnetzwerk erstellt, in dem Kanten Kosten und Kapazitäten zugewiesen bekommen. Knoten erhalten Supply-Wert Supply > 0 Knoten muss Fluss in Stärke des Supply abgeben Supply < 0 Knoten muss Fluss in Stärke des Supply erhalten Eine Kosteneinheit über einer Kante entspricht einem Kantenknick Ein kostenminimaler Fluss liefert einen Graphen mit minimaler Anzahl von Kantenknicken

10 Erstellen des Netzwerkes Einen Node für jeden Knoten und jede Fläche Setze Supply Knotennode: Supply = 4 – Grad des Knotens Node einer inneren Fläche: Supply = 4 – Grad der Fläche Node der äußeren Fläche: Supply = –4 – Grad der Fläche Verbinde benachbarte Flächen mit Kante der Kapazität und Kosten 1 Verbinde Knoten mit angrenzenden Flächen mit Kante der Kapazität und Kosten 0

11 Beispiel für Tamassias Algorithmus

12 Alle Kanten haben Kapazität Kosten 1 Kosten 0 Jeder Fluss zwischen 2 Flächennodes entspricht einem Knick einer der Kanten zwischen den beiden Flächen Ein Fluss von x von einem Knotennode zu einem Flächennode entspricht einem Winkel von (x+1) 90° zwischen Knoten und Fläche Knotennode Flächennode

13 Beispiel für Tamassias Algorithmus Alle Kanten haben Kapazität Kosten 1 Kosten 0 Jeder Fluss zwischen 2 Flächennodes entspricht einem Knick einer der Kanten zwischen den beiden Flächen Ein Fluss von x von einem Knotennode zu einem Flächennode entspricht einem Winkel von (x+1) 90° zwischen Knoten und Fläche Knotennode Flächennode

14 Nachteil von Tamassias Modell Problem: In Tamassias Modell sind Knoten mit Grad > 4 nicht erlaubt. Grund: In orthogonalisiertem Graphen wären 0° Winkel nötig. Aber ein Fluss von x über einen Knotennode entspricht einem Winkel von (x+1) 90°, also entspricht ein 0°-Winkel einem Fluss von -1 Negativer Fluss nicht erlaubt! Lösung: Erweitere Modell, so dass Knoten mit Grad > 4 erlaubt sind und erstelle im Netzwerk Kanten in Gegenrichtung, so dass Fluss auch zurückfliessen kann

15 Das Kandinsky-Modell Eigenschaft des Kandinsky-Modells: Einem 0° Winkel lässt sich stets ein eindeutiger 270° Knick zuordnen oder Verboten:Erlaubt:

16 Non-Empty-Face Eigenschaft der Kandinsky-Modelle Problem: 3 x 0°-Winkel, aber nur 2 Knicke Aber: Dieses Problem tritt nur bei dieser speziellen Art der leeren Fläche zwischen 3 Knoten auf.

17 Non-Empty-Face Eigenschaft der Kandinsky-Modelle Problem: 3 x 0°-Winkel, aber nur 2 Knicke Aber: Dieses Problem tritt nur bei dieser speziellen Art der leeren Fläche zwischen 3 Knoten auf. LEERE FLÄCHEN VERBOTEN!!

18 Änderungen am Netzwerk Also eigentlich: Fluss der Stärke 1 von Flächennode f zu Knotennode v Winkel zwischen e 1 und e 2 ist 0° v f hg 1 Problem: Wenn der Winkel zwischen e 1 und e 2 0° ist, dann müssen wir erzwingen, dass entweder von g nach f ein Fluss geht (also die Kante e 1 einen Knick macht) oder von h nach f ein Fluss geht (also die Kante e 2 einen Knick macht).

19 Lösung Da ein 0° Winkel sowieso einen Knick einer der beiden Kanten impliziert, lassen wir den Fluss über diejenige Kante laufen, die einen Kandinsky- Knick erhält. v f hg 1 Fluss von g nach v über Kante e 1 e 1 und e 2 schließen 0-Winkel ein, e 1 macht Knick v f hg 1 Fluss von h nach v über Kante e 2 e 1 und e 2 schließen 0-Winkel ein, e 2 macht Knick

20 Ausschnitt Kandinsky-Netzwerk v

21 v f h g Alle Kanten haben Kapazität 1 Kosten -C Kosten 0 Kosten 2C+1 Hilfsknoten

22 Kandinsky-Netzwerk – Effekt 1 v f h g Fluss von g über e 1 nach v mit Kosten von 2C+1-C-C = 1 e 1 und e 2 schließen 0°-Winkel ein, e 1 macht Knick Effekt: Kein Fluss von f über e 1 nach v findet statt, denn dieser wäre mit Kosten 2c+1 zu teuer v Ergebnis: v g f 1 Interpretation:

23 Kandinsky-Netzwerk – Effekt 2 v f h g Angegebener Fluss in unserer Hilfskonstruktion entspricht von der Semantik her einem Fluss von -2 von v nach f. Aber Fluss von x entspricht Winkel von (x+1) 90°, also hier -90°. Dieser illegale Winkel ist über die Kantenkapazität verboten. Kapazität überschritten v g f 1 -2 Interpretation: h 1

24 Algorithmus von Brandes, Eiglsperger, Kaufmann, Wagner Gegeben: Eine Skizze des Graphens Grund z.B.: Skizze ist vom Benutzer mit einem Editor erstellt Die Knoten haben vorgegebene relative Positionen zueinander Ziel: Orthogonalisiere den Graphen unter den Bedingungen Möglichst wenige Knicke Weiche möglichst wenig von der Skizze ab

25 Grobes Vorgehen..runde Winkel auf Vielfache von 90° Ausgangsskizze..dann optimiere Graphen

26 Datenstrukturen Gegeben sind: Eingebetteter, planarer Graph G=(V,E,F) Menge von Flächen: F Orthogonale Form: Q Q(f) liefert für die Fläche f eine Liste von Tupeln (e i,a i,b i ) Q(f,i): i-tes Tupel von Q(f) a(Q,f,i): Winkel in Q(f,i) b(Q,f,i): Biegungseintrag in Q(f,i)

27 Terme der Zielfunktion Anzahl der Kantenknicke: Warum Faktor ½? Die Summenformel zählt jeden Knick doppelt.

28 Terme der Zielfunktion Abweichungen der Winkel zwischen orthogonalen Formen Q und S S: Q:

29 Terme der Zielfunktion Abweichung der Kantenknicke gibt dabei die Anzahl an Lösch- und Einfügeopera- tionen, um aus dem String b 1 den String b 2 zu machen

30 Zielfunktion Minimiere die Zielfunktion α,β, γ: geeignet zu wählende Gewichtungsfaktoren Änderung eines Winkels: Kosten α Neuer Knick: Kosten β+ γ Knick entfernen: Kosten β- γ

31 Wahl der Gewichtungsfaktoren Ausgangsgraph: Ergebnis mit α und β klein, γ groß: Gewicht auf Lesbarkeit Ergebnis mit β groß, α mittelgroß, γ klein: Gewicht auf Stabilität

32 Modifikation an Knoten-Nodes f h g

33 1 f h g Kosten 0, Kapazität Flussstärke Supply

34 Modifikation an Knoten-Nodes 1 f h g Kosten 0, Kapazität 3 Kosten -C Kosten 0 Kosten 2C+1

35 Modifikation an Knoten-Nodes 0 f h g Knoten erhalten als Supply denjenigen Wert, der dem den Winkel erzeugenden Fluss in der Skizze entspricht. Veränderung eines Winkels verursacht Kosten von α Kosten 0, Kapazität 3 Kosten -C Kosten 0 Kosten 2C+1 Kosten α, Kapazität

36 Modifikation an regulären Knicken f g

37 f g 2 Supply von 2 Kapazität 1 Kosten β- γ Kapazität 2 Kosten 0 Fluss von 2 von Knoten zu g Winkel besteht weiterhin 270°, Kosten 0 Fluss von 1 von Knoten nach f Knick wird entfernt mit Kosten β-γ Supply je um 1 gesenkt

38 Beispiel Beispiel ER-Diagramm aus dem verwendeten Paper Skizze: Orthogonalisierter Graph:

39 Nachteil des Verfahrens Probleme mit baumartigen, nur einfach zusammen- hängenden Graphen: Veränderung eines einzelnen Winkels kann das Aussehen des Graphens komplett verändern.

40 Nachteil des Verfahrens Probleme mit baumartigen, nur einfach zusammen- hängenden Graphen: Veränderung eines einzelnen Winkels kann das Aussehen des Graphens komplett verändern.

41 Lösung des Problems Füge einen Rahmen ein, der mit den äußeren Knoten verbunden wird. Ein äußerer Knoten ist dabei ein Knoten, der auf der konvexen Hülle des Graphen liegt.

42 Zusammenfassung Allgemeiner Ansatz zum Orthogonalisieren: Topology = Planarisieren Shape = Winkel + Knicke festlegen Metrics = Kantenlängen festlegen Verschiedene Verfahren für den Shape-Schritt Tamassia: Graph mit max. Grad 4 Min-Cost-Flow Kandinsky-Modell: Min-Cost-Flow mit negativen Kosten Brandes, Eiglsperger, Kaufmann, Wagner: Min-Cost-Flow mit eingearbeiteten Strafkosten für Abweichen von Skizze

43 Quellen Sketch-Driven Orthogonal Graph Drawing, Ulrik Brandes, Markus Eiglsperger, Michael Kaufmann, Dorothea Wagner erschienen: Graph Drawing 2002 Paper unter: Automatisches Layout von UML-Klassendiagrammen, Diplomarbeit, Martin Siebenhaller, Uni Tübingen


Herunterladen ppt "Constraints in orthogonal Graph Drawing Thomas Rothvoß Ziel: Orthogonalisieren eines Graphen mit den Nebenbedingungen Anzahl der Kantenknicke minimieren."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen