Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Geschwister – Vorbilder, Rivalen, Vertraute Einige Fragen, die jeder für sich beantworten kann Was ist das Besondere an Geschwisterbeziehungen (GB)?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Geschwister – Vorbilder, Rivalen, Vertraute Einige Fragen, die jeder für sich beantworten kann Was ist das Besondere an Geschwisterbeziehungen (GB)?"—  Präsentation transkript:

1

2 Geschwister – Vorbilder, Rivalen, Vertraute

3 Einige Fragen, die jeder für sich beantworten kann Was ist das Besondere an Geschwisterbeziehungen (GB)? Worin unterscheiden sich Geschwister voneinander? Wie wichtig ist dabei der Geburtsrangplatz? Warum streiten sich Geschwister (immer wieder)? Warum sind sich Geschwister manchmal so ähnlich, manchmal so wenig ähnlich? Warum gibt es in Deutschland (und den meisten EU- Ländern) immer weniger Kinder (Trend zur Ein-Kind- Familie)?

4 Einige weitere Fragen (2) Was ist das Besondere an Geschwister-Beziehungen? Was ist überhaupt eine Beziehung? Welche Faktoren bestimmen die Persönlichkeitsentwicklung? Gibt es eine besonders günstige Position in der Geschwisterfolge?Gibt es eine besonders günstige Position in der Geschwisterfolge? Gibt es eine besonders günstige Geschwisterkonstellation?Gibt es eine besonders günstige Geschwisterkonstellation?

5 Worin unterscheiden sich GB von anderen Beziehungen? 1. Längste Dauer 2. Gemeinsame Anlagen 3. Nähe, Vertrautheit, Intimität, Verbundenheit 4. Rivalität, Neid, Eifersucht 5. Ambivalent, Zwiespältigkeit (als Resultat) 6. Ungeschriebene Verpflichtungen 7. Schicksalhaftigkeit 8. Unterschiedliche Wahrnehmung der Beziehung von Seiten der Geschwister

6 Zentrale Ergebnisse der Geschwisterforschung Geschwisterforschung Geringer Altersabstand + Gleichgeschlechtlichkeit = bewirkt große Nähe + Rivalität Optimale Geschwisterkonstellation Abgrenzung und Wiederannäherung Entwicklungsaufgaben über die Lebensspanne Tabuisierung von Rivalität Auswirkungen auf die Persönlichkeit

7 Ähnlichkeiten und Unterschiede zwischen Geschwistern Wie sind sie zu erklären ? Das schöne Beispiel von den eineiigen Zwillingspaaren, von denen die Hälfte getrennt, die Hälfte zusammen aufwächst... Welche entwickeln sich ähnlicher und bleiben ähnlichere Persönlichkeiten ? Welchen Einfluss haben die Anlagen oder Gene? Welchen Einfluss hat die Umwelt? Was gehört alles zur Umwelt? (Geschwisterzahl, Geburtsrangplatz, Altersabstand, Geschlechtskombination in der Geschwisterreihe, Familienstruktur, Erziehung, soziales Milieu z.B. Bildungsstand, Berufstätigung der Eltern, ethnische Zugehörigkeit, Wohnort/Wohnlage/Wohnung usw.) ? Fazit: Anlage(faktoren) und Umwelt(faktoren) können nicht auseinanderdividiert werden!!!

8 Zentrale Merkmale von Geschwisterbeziehungen (GB) 1.GB werden faktisch immer seltener - im Durchschnitt werden in Deutschland und Österreich nur noch ungefähr 1,4 bis 1,5 Kinder pro Familie geboren – größere Geschwisterreihen sind mittlerweile eine Rarität! 2.GB sind die längsten Beziehungen, die wir haben. 3.GB kann man sich nicht aussuchen, man wird in sie hineingeboren, haben dementsprechend etwas Schicksalhaftes. 4.GB können nicht beendet werden (unterschwellig wirken sie immer fort, auch wenn kein Kontakt mehr besteht). 5.GB haben keine gesellschaftlichen oder gesetzlichen Vorschriften, nach denen sie gestaltet und reguliert werden.

9 Zentrale Merkmale von Geschwisterbeziehungen (2) 6. GB fußen deshalb auf mehr oder weniger deutlich ausgeprägten, ungeschriebenen Verpflichtungen und Verantwortungen, die füreinander empfunden werden (oder auch nicht), vor allem moralischer Art. 7. GB sind (durch das Aufwachsen in einem Nest) häufig durch große Nähe, Intimität, gegenseitige Sympathie und Vertrautheit gekennzeichnet. 8. bei gleichzeitigem Vorhandensein von negativen Gefühlen (Ablehnung, Rivalität, Eifersucht, Neid bis zu Hassimpulsen), 9. was in sehr vielen Fällen zu gefühlsmäßiger Zwiespältigkeit (Ambivalenz der GB) führt !

10 Geteilte und nichtgeteilte Umwelterfahrungen Was z. B. sind geteilte und was sind nicht geteilte Umwelterfahrungen? Was z. B. sind geteilte und was sind nicht geteilte Umwelterfahrungen? Wieso verfügen Geschwister über beide? Wieso verfügen Geschwister über beide? Geteilte Umwelterfahrungen – unterschiedliche Wahrnehmung Geteilte Umwelterfahrungen – unterschiedliche Wahrnehmung Wieso können daraus Geschwisterkonflikte entstehen? Wieso können daraus Geschwisterkonflikte entstehen?

11 Weitere Zentrale Merkmale von Geschwisterbeziehungen (GB) 1.GB werden faktisch immer seltener (im Durchschnitt werden in Österreich gegenwärtig nur noch ungefähr 1,5 Kinder pro Familie geboren – größere Geschwisterreihen sind schon eine Rarität!) 2.GB können nicht beendet werden (unterschwellig wirken sie immer fort, auch wenn kein Kontakt mehr besteht), 3. GB haben keine gesellschaftlichen oder gesetzlichen Vorschriften, nach denen sie gestaltet und reguliert werden, wie z.B. Ehepaarbeziehungen, Eltern-Kind- Beziehungen, Chef-Untergebener-Beziehungen

12 Wurzeln der Geschwisterrivalität Urwüchsig und universell Urwüchsig und universell Entthronungstrauma Entthronungstrauma Elterliche Zuwendung und Ungleichbehandlung Elterliche Zuwendung und Ungleichbehandlung Konkurrenz- und Leistungsgesellschaft Konkurrenz- und Leistungsgesellschaft

13 Geschwisterbeziehung in der frühen Kindheit Veränderungen durch die Geburt des 2. Kindes Neue Rollenverteilung in der Familie Drei-Phasen-Modell Geschlechtsunterschiede Altersabstand Nachahmung und Vorbild Sozialverhalten Spiel(en) Rivalität (Streit/Aggression) und Abgrenzung Koalitionen (horizontal - vertikal) Solidarität Betreuungsaufgaben

14 GB während der Schuljahre (7-12 Jahre) De-Identifikation: Abgrenzungsprozesse De-Identifikation: Abgrenzungsprozesse Insgesamt weniger Interaktion und Kontakt Insgesamt weniger Interaktion und Kontakt Häufiger Solidarität: geschwisterlicher Schulterschluss Häufiger Solidarität: geschwisterlicher Schulterschluss Wechselseitiger Profit nimmt zu Wechselseitiger Profit nimmt zu Trend: zunehmende Harmonisierung und Egalisierung Trend: zunehmende Harmonisierung und Egalisierung

15 GB im Jugendalter Abgrenzung setzt sich fort, Peers werden immer wichtiger Abgrenzung setzt sich fort, Peers werden immer wichtiger Differentielle Perspektiven und differenzierendes Elternverhalten Differentielle Perspektiven und differenzierendes Elternverhalten Identitätsbildung: Rolle der Geschwister dabei wird kontrovers gesehen (Judith Harris contra Frank Sulloway) Identitätsbildung: Rolle der Geschwister dabei wird kontrovers gesehen (Judith Harris contra Frank Sulloway) Intimität, Sexualität (G-Inzest), Geschlechtsrollenentwicklung Intimität, Sexualität (G-Inzest), Geschlechtsrollenentwicklung

16 GB während der frühen Erwachsenenjahre Abnahme von Nähe (separate Entwicklungsaufgaben: Partnerschaft, Beruf, Elternschaft) Abnahme von Nähe (separate Entwicklungsaufgaben: Partnerschaft, Beruf, Elternschaft) Partnerwahl und Paarbildung (Tomans Duplizitätstheorie) Partnerwahl und Paarbildung (Tomans Duplizitätstheorie) Positive und negative Auswirkungen kritischer Lebensereignisse auf die GB Positive und negative Auswirkungen kritischer Lebensereignisse auf die GB

17 GB im mittleren Erwachsenenalter Wiederannäherungen sind möglich, i. a. aber gleich bleibende Nähe bzw. Distanz Wiederannäherungen sind möglich, i. a. aber gleich bleibende Nähe bzw. Distanz Oft asymmetrische Rivalitätsmuster Oft asymmetrische Rivalitätsmuster Elternbezogene Aufgaben Elternbezogene Aufgaben Ritualisierung der Kontakte Ritualisierung der Kontakte Variablen, welche die Qualität der GB i. a. beeinflussen: Wohnort, Familienstand, Geschlecht(skombination), Altersabstand, Geschwisterzahl Variablen, welche die Qualität der GB i. a. beeinflussen: Wohnort, Familienstand, Geschlecht(skombination), Altersabstand, Geschwisterzahl

18 GB im späteren Erwachsenenalter EA: Versorgung der alten Eltern EA: Versorgung der alten Eltern Trend: Abnahme von Distanz, Zunahme von Nähe Trend: Abnahme von Distanz, Zunahme von Nähe Langzeitauswirkungen kritischer Lebensereignisse (Tretminen) Langzeitauswirkungen kritischer Lebensereignisse (Tretminen) GB-Qualität: Immer noch Wandel GB-Qualität: Immer noch Wandel

19 GB im höheren Alter Rückschau und Validierung des Lebensentwurfes Tod eines Geschwisters Blut ist dicker als Wasser Instrumentalisierung älterer Schwestern Zusammenleben? Lieber nicht!

20 GB im Lebensverlauf Verortung der GB-Qualität vor allem auf 3 Dimensionen (Nähe, Rivalität, Unterstützung) Verortung der GB-Qualität vor allem auf 3 Dimensionen (Nähe, Rivalität, Unterstützung) Typische Verlaufskurven: Zunahme – Abnahme – Wiederzunahme Typische Verlaufskurven: Zunahme – Abnahme – Wiederzunahme Viele Ausnahmen und Besonderheiten Viele Ausnahmen und Besonderheiten Umfassende, integrative Theorie fehlt Umfassende, integrative Theorie fehlt

21 Die Geschwister-Beziehung ist ein hohes Gut - deshalb hegen und pflegen Sie sie, kehren Sie nichts unter den Teppich, gehen Sie offen und ehrlich miteinander um, reden Sie auch über Probleme und unterschiedliche Ansichten: Wir alle verändern uns – ein Leben lang – und mit uns auch unsere Beziehung zu unseren Geschwistern! hegen und pflegen Sie sie, kehren Sie nichts unter den Teppich, gehen Sie offen und ehrlich miteinander um, reden Sie auch über Probleme und unterschiedliche Ansichten: Wir alle verändern uns – ein Leben lang – und mit uns auch unsere Beziehung zu unseren Geschwistern!

22 An die Adresse der Eltern gerichtet: Die Geschwister-Beziehung ist ein hohes Gut - deshalb tun Sie von Anfang an das Ihre (also ggf. schon dann, wenn ein 2. Kind unterwegs ist), damit Ihre Kinder gut miteinander auskommen und es lernen, aufeinander einzugehen, und wenn sie sich streiten, es auch wieder schaffen sich zu vertragen und versöhnen: Die Geschwisterbeziehung ist eine Spielwiese, auf der unzählige soziale Kompetenzen, die für den Alltag wichtig sind, erworben werden. tun Sie von Anfang an das Ihre (also ggf. schon dann, wenn ein 2. Kind unterwegs ist), damit Ihre Kinder gut miteinander auskommen und es lernen, aufeinander einzugehen, und wenn sie sich streiten, es auch wieder schaffen sich zu vertragen und versöhnen: Die Geschwisterbeziehung ist eine Spielwiese, auf der unzählige soziale Kompetenzen, die für den Alltag wichtig sind, erworben werden.

23 Weitere zu klärende Fragen - Gibt es feste Geschwisterproblematiken (GP), die grundsätzlich auftreten? - Wie lassen sich diese entschärfen? - Ist die GP abhängig von der Zahl der Kinder? - Welche Rolle spielt das Geschlecht der Geschwister? - Was tun, wenn Rivalität / Streit unerträglich wird? - Wo bekommt man Hilfe ? Buchtipps? Beratungsstellen?

24 Weitere zu klärende Fragen (2) Besteht ein Zusammenhang zwischen Geschwisterkonstellation und Partnerwahl? Besteht ein Zusammenhang zwischen Geschwisterkonstellation und Partnerwahl? Welche Kompensationsstrategien entwickeln Geschwister und wie kann man dem entgegensteuern? Welche Kompensationsstrategien entwickeln Geschwister und wie kann man dem entgegensteuern? Wie "bedauernswert" sind Sandwich-Kinder wirklich? Risiken und Chancen dieser Position? Wie "bedauernswert" sind Sandwich-Kinder wirklich? Risiken und Chancen dieser Position? Sind Erstgeborene besser als ihr Ruf? Vorteile dieser Position und besondere Probleme? Sind Erstgeborene besser als ihr Ruf? Vorteile dieser Position und besondere Probleme? Wie wirkt sich ein großer Altersunterschied (>6 Jahre) auf das Verhältnis der Geschwister aus? Wie wirkt sich ein großer Altersunterschied (>6 Jahre) auf das Verhältnis der Geschwister aus?

25 Weitere zu klärende Fragen (3) - Wie individuell muss ein Kind behandelt werden? - Nachwuchs kommt - wie vermeidet man Eifersuchtsreaktionen? - Das große Geschwister schützt das jüngere extrem im Kleinkindalter, wird es dadurch überfordert? - Inwieweit beeinflusst die Position in der Geschwisterfolge Leistungsbereitschaft, soziale Kompetenz u.a.? - Ein behindertes Kind in der Familie braucht besondere Zuwendung, wie stärkt man die Position des gesunden Geschwisters?

26 Besondere Geschwisterbeziehungen GB aus interkultureller Sicht GB aus interkultureller Sicht GB von Zwillingen und Mehrlingen GB von Zwillingen und Mehrlingen GB von Behinderten GB von Behinderten GB von Stief- und Halbgeschwistern GB von Stief- und Halbgeschwistern GB von Adoptiv- und Pflegegeschwistern GB von Adoptiv- und Pflegegeschwistern

27 GB aus interkultureller Sicht Universalien der Geschwisterforschung (Geburtsrangplatz, Geschlechtskombination der Geschwisterreihe, Lebenswelt und Aktivitäten-Settings, geteilte und nicht geteilte Lebenswelterfahrungen) Universalien der Geschwisterforschung (Geburtsrangplatz, Geschlechtskombination der Geschwisterreihe, Lebenswelt und Aktivitäten-Settings, geteilte und nicht geteilte Lebenswelterfahrungen) Wert der GB innerhalb der Familie und sozialen Gruppe Wert der GB innerhalb der Familie und sozialen Gruppe Solidarität vs. Rivalität Solidarität vs. Rivalität

28 GB von Zwillingen und Mehrlingen früher und heute (Wertewandel) früher und heute (Wertewandel) intrauterine Situation intrauterine Situation peri- und postnataler Stress peri- und postnataler Stress Säugling- und Kleinkindalter (mehr Belastungen und Gefährdungen, Ausgleich von Entwicklungsdefiziten, Versorgung und Betreuung bei Mehrlingen oft erschwert) Säugling- und Kleinkindalter (mehr Belastungen und Gefährdungen, Ausgleich von Entwicklungsdefiziten, Versorgung und Betreuung bei Mehrlingen oft erschwert)

29 GB von Zwillingen und Mehrlingen (2) Kleinkind- und Kindergartenalter (Herausbildung eines spezifischen Rollenverhältnisses, z. B. Innen- und Außenminister) Kleinkind- und Kindergartenalter (Herausbildung eines spezifischen Rollenverhältnisses, z. B. Innen- und Außenminister) EZ vs. ZZ (erstere mehr Nähe, weniger Rivalität) EZ vs. ZZ (erstere mehr Nähe, weniger Rivalität) tendenzielle Entwicklungsrückstände in kognitiver und sprachlicher Hinsicht tendenzielle Entwicklungsrückstände in kognitiver und sprachlicher Hinsicht

30 GB von Zwillingen und Mehrlingen (3) Mittlere und späte Kindheit (Etablierung differenzierterer Beziehungsstrukturen) Mittlere und späte Kindheit (Etablierung differenzierterer Beziehungsstrukturen) Gegenwärtiger Differenzierungs- und Individualisierungsdruck Gegenwärtiger Differenzierungs- und Individualisierungsdruck Pubertät und Adoleszenz (Formen der Identifikation zwischen EZ und ZZ) Pubertät und Adoleszenz (Formen der Identifikation zwischen EZ und ZZ) Erwachsenenalter und höheres Alter (Beziehungsgestaltung im Wandel) Erwachsenenalter und höheres Alter (Beziehungsgestaltung im Wandel)

31 GB von Behinderten Konzepte und Modellvorstellungen (kritisches Lebensereignis, Coping, unidirektional, bidirektional, systemisch) Konzepte und Modellvorstellungen (kritisches Lebensereignis, Coping, unidirektional, bidirektional, systemisch) Im Mittelpunkt das nichtbehinderte Geschwister Im Mittelpunkt das nichtbehinderte Geschwister Faktoren, die seine Anpassung beeinflussen (Familiengröße, Geburtsrangplatz, Geschlecht, Geschlechts des behinderten Geschwisters, Alter, Schichtzugehörigkeit, Ausmaß und Art/Qualität der Behinderung) Faktoren, die seine Anpassung beeinflussen (Familiengröße, Geburtsrangplatz, Geschlecht, Geschlechts des behinderten Geschwisters, Alter, Schichtzugehörigkeit, Ausmaß und Art/Qualität der Behinderung)

32 GB von Behinderten (2) Beziehung zwischen behindertem und nichtbehindertem Geschwister Beziehung zwischen behindertem und nichtbehindertem Geschwister Beeinflussende Faktoren: z. B. GBR und Familiengröße, Art und Ausmaß der Behinderung, Einstellungen der Eltern, Partnerqualität der Eltern, soziales Netzwerk, Heimunterbringung, Interaktionsqualität Beeinflussende Faktoren: z. B. GBR und Familiengröße, Art und Ausmaß der Behinderung, Einstellungen der Eltern, Partnerqualität der Eltern, soziales Netzwerk, Heimunterbringung, Interaktionsqualität

33 GB von Stief- und Halbgeschwistern Zunahme dieser GB statistisch belegbar Zunahme dieser GB statistisch belegbar Konzepte und Modellvorstellungen (Defizit-Modell, systemisch-zyklisches Modell) Konzepte und Modellvorstellungen (Defizit-Modell, systemisch-zyklisches Modell) GB in jungen Stieffamilien: Belastungen, Spannungen, Probleme GB in jungen Stieffamilien: Belastungen, Spannungen, Probleme GB in Stieffamilien nach Ablauf der Anpassungsphase (Dauer ca. 2 Jahre): Harmonisierung, Etablierung von Beziehungsmustern GB in Stieffamilien nach Ablauf der Anpassungsphase (Dauer ca. 2 Jahre): Harmonisierung, Etablierung von Beziehungsmustern GB in älteren Stieffamilien (stabilisierte Zweitfamilie): Festigung vorhandener Beziehungsmuster, vorübergehende Destabilisierung bei Geburt eines Halbgeschwisters) GB in älteren Stieffamilien (stabilisierte Zweitfamilie): Festigung vorhandener Beziehungsmuster, vorübergehende Destabilisierung bei Geburt eines Halbgeschwisters)

34 GB von Adoptiv- und Pflegekindern Statistische Trends Statistische Trends Konzepte und Modellvorstellungen (Stress- und Coping-Modell, Integrationsmodell) Konzepte und Modellvorstellungen (Stress- und Coping-Modell, Integrationsmodell) Phase 1 (passive Anpassung des Kindes) Phase 1 (passive Anpassung des Kindes) Phase 2 (Wiederholung früherer Beziehungsformen in Übertragungsbeziehungen) Phase 2 (Wiederholung früherer Beziehungsformen in Übertragungsbeziehungen) Phase 3 (Regression: Durchlaufen früherer Entwicklungsstufen) Phase 3 (Regression: Durchlaufen früherer Entwicklungsstufen) Phase 4 (Aufbau positiver Beziehungsstrukturen zu den Eltern und Geschwistern) Phase 4 (Aufbau positiver Beziehungsstrukturen zu den Eltern und Geschwistern)

35 GB von Adoptiv- und Pflegekindern (2) GB von Adoptivgeschwistern ähneln in weiterem Umfang den GB von leiblichen Geschwistern als die GB von Pflegegeschwistern GB von Adoptivgeschwistern ähneln in weiterem Umfang den GB von leiblichen Geschwistern als die GB von Pflegegeschwistern Letztere weisen mehr Diskontinuitäten und ambivalente Qualitäten auf, was zum einen mit Beeinträchtigungen, die sie in ihrer Herkunftsfamilie erfahren haben, zusammenhängen dürfte und Letztere weisen mehr Diskontinuitäten und ambivalente Qualitäten auf, was zum einen mit Beeinträchtigungen, die sie in ihrer Herkunftsfamilie erfahren haben, zusammenhängen dürfte und zum anderen mit der teilweise fehlenden Stabilität in den Pflegefamilien in Verbindung gebracht werden kann zum anderen mit der teilweise fehlenden Stabilität in den Pflegefamilien in Verbindung gebracht werden kann

36 Podcast - Empfehlung Ein ganz unterhaltsamer Podcast mit mir zum Thema findet sich zum Anhören oder Download unter online.de/website/radio/hr2/index.jsp?key =standard_podcasting_hr2_doppelkopf&r ubrik=22564&start=8 online.de/website/radio/hr2/index.jsp?key =standard_podcasting_hr2_doppelkopf&r ubrik=22564&start=8 Es handelt sich um eine Sendung in der Reihe Doppelkopf des Hessischen Rundfunks HR 2.

37 Buchempfehlung Hartmut Kasten (2005): Geschwister – Vorbilder, Rivalen, Vertraute. München: Ernst Reinhardt Verlag Hartmut Kasten (2005): Geschwister – Vorbilder, Rivalen, Vertraute. München: Ernst Reinhardt Verlag

38 Buchempfehlung Hartmut Kasten (2007): Einzelkinder und ihre Familien. Göttingen: Hogrefe Hartmut Kasten (2007): Einzelkinder und ihre Familien. Göttingen: Hogrefe

39 Ich danke für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "Geschwister – Vorbilder, Rivalen, Vertraute Einige Fragen, die jeder für sich beantworten kann Was ist das Besondere an Geschwisterbeziehungen (GB)?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen