Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vorlesung Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle 09.05.2005.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vorlesung Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle 09.05.2005."—  Präsentation transkript:

1 Vorlesung Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle

2 Seite 2 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Informatik & Gesellschaft – Kapitel der Vorlesung 1. Soziotechnische Systeme 1.1 Grundlagen (11.04.) 1.2 Der Entwurf soziotechnischer Systeme (18.04.) 2. Kommunikation 2.1 Grundlagen menschlicher Kommunikation (18.04.) 2.2 Medial vermittelte Kommunikation; Klassifizierung von Kommunikationsmedien (25.04.) 3. Kooperation und Koordination 3.1 Theoretische Grundlagen (02.05.) 3.2 Systeme zur Unterstützung von Koop (CSCW, Joint Editing, Awareness) (09.05.) 3.3 Systeme zur Unterstützung von Koordination (WMS, Gruppenkalender) (23.05.)

3 Seite 3 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Gliederung für die heutige Sitzung Awareness Motivation und Definition Gegenstände und Inhalte Beispiele Gestaltungsregeln und Klassifikation Computer Supported Cooperative Work (CSCW) Begriffe und Klassifikationen Geteilte Arbeitsbereiche am Beispiel BSCW Herausforderungen/Aufgaben bei der Unterstützung mehrerer NutzerInnen

4 Seite 4 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Awareness Folien in Anlehnung an einen Vortrag von Marcel Hoffmann FA Opentext

5 Seite 5 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Verschiedene Kooperationssituationen Am gleichen Ort zur gleichen Zeit Räumlich und Zeitlich verteilt Wo liegen die Unterschiede?

6 Seite 6 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Gedankenexperiment Stellen wir uns folgende Kooperationssituation vor: Zwei Personen sollen aus einer Anzahl von Buchstaben ein Wort zusammensetzen. Jede Person verfügt über die Hälfte der Buchstaben und darf die Positionen dieser Buchstaben bestimmen. Person 1: Z A M N B I T Person 2: U S M E A R E Wir lassen zwei Duos gegeneinander antreten: Das erste arbeitet gemeinsam an einem Tisch, darf aber nicht miteinander reden. Das zweite arbeitet in zwei verschiedenen Zimmern und darf ein Telefon nutzen. Welche Vor- bzw. Nachteile haben die verschiedenen Situationen?

7 Seite 7 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Vor- und Nachteile Am gleichen Ort aber stumm + haben die Arbeitsgegenstände vorliegen + können sich mit Gesten verständigen + gleichzeitige Wahrnehmung - Müssen ihre Koordination nonverbal regeln + durch die Präsenz der Arbeitssituation ist klar, was zu tun ist und wann Mit Audioverbindung aber an verschiedenen Orten. - müssen sich über den Kontext erst verständigen + können das Vorgehen absprechen - müssen den Arbeitsprozess erst synchronisieren

8 Seite 8 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Warum muss Gewärtigkeit unterstützt werden? Durch die Verteilung von Arbeit über Personen, Zeit und Raum entstehen Koordinationsbedarf. Koordination kostet Aufwand (Kommunikation) Bei direkter Zusammenarbeit werden implizite Koordinationsprotokolle ausgeführt, um Handlungen effizient aufeinander abzustimmen. Bei verteilter Zusammenarbeit fehlen die Ressourcen, um Handlungen implizit zu koordinieren. Es entstehen Informationsdefizite / -bedarfe im Hinblick auf unterschiedliche Aspekte der Kooperation, z.B.: Wer arbeitet gerade woran? Wie weit ist der Vorgang? Wer ist ansprechbar?

9 Seite 9 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Gewärtigkeit – Definitionen Gewärtigkeit wird verstanden als die Wahrnehmung einer Teilnehmerin oder eines Teilnehmers eines computer- unterstützten Kooperationssystems von vergangenen Aktivitäten, vom gegenwärtigen Zustand und von möglichen zukünftigen Veränderungen oder Ereignissen innerhalb des Kooperationssystems und dem Verständnis der Relevanz dieser Elemente für aktuell oder zukünftig auszuführende Handlungen. Benutzerinnen und Benutzer handeln in der Regel in Übereinstimmung mit ihrer Gewärtigkeit vergangener Abläufe und aktueller Zustände, die mit dem System in seiner Gesamtheit zusammenhängen. Nicht notwendigerweise muss dabei die Grundlage dieser Fähigkeit auch bewusst sein. Gewärtigkeit ist ein kognitives Phänomen, keine Technologie! (Hoffmann 2004)

10 Seite 10 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Awareness – Definitionen awareness is an understanding of the activities of others, which provides a context for your own activity. (Dourish & Bellotti 1992, S. 107, Hervorhebung im Original) One kind of awareness that is often compromised in the move to a groupware system is workspace awareness: the up-to-the minute knowledge a person holds about anothers interactions with the workspace. (Gutwin et al. 1996, S. 258, Hervorhebung im Original) For our discussion, awareness means an understanding of the state of a system, including past activities, present status, and future options. (Sohlenkamp 1998, Hervorhebung im Original)

11 Seite 11 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Mit welchen Fragen befasst sich Gewärtigkeit? In unterschiedlichen Kooperationszusammenhängen bestehen unterschiedliche Interessen an Informationen über vergangene, gegenwärtige oder zukünftige Kooperationsaktivitäten. Bei verschiedenen Nutzerinnen und Nutzern bestehen in gleichen Situationen möglicherweise unterschiedliche Interessen.

12 Seite 12 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Spezielle Informationsbedarfe in speziellen Nutzungssituationen z.B. beim Stellen einer Anfrage in einem Diskussionsforum Wer nimmt zur Kenntnis, dass eine Anfrage gestellt wurde? Wer nimmt den Inhalt der Anfrage zur Kenntnis? Wann wird die Anfrage zur Kenntnis genommen? Wer wird Antwort geben? Wann werden Antworten eintreffen? Welchen Inhalt werden die Antworten haben? Wie viele Antworten werden eintreffen? Wie werden die Antworten mir bei der Bearbeitung der Aufgabe oder der Lösung des Problems helfen? Welchen Nutzen können Andere aus der Anfrage und den erwarteten Antworten ziehen?

13 Seite 13 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Awarenessdaten und -mechanismen Awarenessdaten: Zeichenkörper, die Zustände der innerhalb oder in der Umgebung eines verteilten Computersystems existierenden Objekte (z.B. Dateien, Personen, Prozesse) oder Darstellungen von Aktivitäten bzw. Ereignissen, in die diese Objekte involviert sind, repräsentieren. Meistens werden unter Awarenessdaten daten Nutzungsdaten verstanden. Nutzungsdaten entstehen durch die Beobachtung bzw. Aufzeichnung von Nutzeraktionen. Awarenessmechanismus: Konstellation von Methoden zur Registrierung, Verarbeitung und Darstellung von Awarenessdaten.

14 Seite 14 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Elf Gegenstände – Inhalte von Awarenessdaten (Gutwin & Greenberg 1996) Anwesenheit (presence): Wer ist an der Aktivität beteiligt? Ort (locality): Wo arbeiten die Beteiligten? Level der Aktivität (activity level): Wie aktiv sind die Beteiligten in dem Arbeitsbereich? Aktivitäten (actions): Was machen die Beteiligten? Worin bestehen ihre aktuellen Aktivitäten und Aufgaben? Vorhaben / Absichten (intentions): Was werden die Beteiligten als nächstes tun? Wo werden sie sich aufhalten? Veränderungen (changes): Welche Veränderungen nehmen die Beteiligten vor und wo? Objekte (objects): Welche Objekte benutzen die Beteiligten? Reichweite (extents): Was können die Beteiligten sehen? Wie weit können sie reichen? Fähigkeiten (abilities): Was können die Beteiligten tun? Einflussbereich (sphere of influence): Wo können die Beteiligten Änderungen vornehmen? Erwartungen (expectations): Was erwarten die Beteiligten von mir als nächstes? Einfacher nach McDaniel & Brink (1996) Wer? Was? Wann? Wo? und Warum?

15 Seite 15 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Wie arbeiten Awarenessmechanismen?

16 Seite 16 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Exkurs: Gewärtigkeit vs. Kommunikation Welche Unterschiede gibt es zwischen Gewärtigkeitsfunktionen und Kommunikations- Medien?

17 Seite 17 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Zusammenfassung – Wie funktionieren Awarenessmechanismen? Es gibt viele Möglichkeiten, Gewärtigkeit in Kooperations- umgebungen zu fördern. Auch Kommunikationsfunktionen können effektiv Gewärtigkeit erstellen (gewärtigkeitsförderliche Nutzung). Awarenessmechanismen arbeiten in drei Schritten 1: Registrieren von Nutzungsdaten 2: Verarbeitung, Verknüpfung 3: Darstellung

18 Seite 18 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Beispiel: Gewärtigkeit beim Instant Messaging

19 Seite 19 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Beispiel in geteilten Arbeits- bereichen BSCW Shared Workspace Ereignis LogArbeitsbereich vonb b - Benutzer Objekty verschiebenlesen verändernerzeugen BSCW-Ereignis Objekt, Benutzer, Operation,Zeit Registrierungsmodell

20 Seite 20 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Gewärtigkeitsunterstützung im BSCW

21 Seite 21 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Beispiel in Diskursumgebungen Babble Social Proxy Babble Timeline

22 Seite 22 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO PeopleGarden

23 Seite 23 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Weitere Content-Management und Diskussionswerkzeuge

24 Seite 24 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Gestaltungsmerkmale von Awarenessmechanismen Artikulation der Gewärtigkeitsdaten (Nutzer muss bei der Registrierung aktiv mitwirken oder kann passiv bleiben) Zeitlicher Bezug der unterstützenden dargestellten Information (Die Gewärtigkeitsanzeige zeigt vergangene Aktivitäten / Ereignisse / Zuständen, parallele oder zukünftige...)

25 Seite 25 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Anforderungen an Mechanismen zur Unterstützung von Awareness (1/2) Effizienz Aufwand bei der Registrierung vermindern Filterung - Situationsabhängig Relevantes darstellen Proaktiv - Relevante Daten unaufgefordert anzeigen / anbieten Periphere Wahrnehmbarkeit Ausdrucksmächtigkeit und Verständlichkeit Ergänzbarkeit und Korrigierbarkeit - Aktive und passive Registrierungsmechanismen koppeln Kontextualisierung - Angezeigte Daten zueinander in Beziehung setzen und durch zusätzliche Angaben erklären Reichweite Vollständigkeit der Registrierung Verfügbarkeit der Awarenessdaten zu jeder Zeit an jedem Ort

26 Seite 26 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Anforderungen an Mechanismen zur Unterstützung von Awareness (2/2) Steuerbarkeit und Privatsphäre Privacy sichern - Flexible Einstellung der Registrierung von personenbezogenen Daten Anpassbarkeit - Flexible Wahlmöglichkeiten hinsichtlich des Inhalt, Zugriffs und der Anordnung der Daten Transparenz und Zuverlässigkeit Transparenz der Transparenz Nachvollziehbarkeit der Zuverlässigkeit

27 Seite 27 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Weitere Anforderungen Koppelung von Nutzungs- und Planungsdaten Verknüpfung von Planungsdaten mit betroffenen Inhalten Unterstützung bei der Artikulation zusätzlicher Gewärtigkeitsdaten Objekt- und kollektionsbezogene Darstellungen harmonisieren Retrospektive und Prospektive Darstellungen integrieren

28 Seite 28 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Klassifikation von Awarenessmechanismen (AM) AM werden nach vielen unterschiedlichen Merkmalen klassifiziert. Klassifikationen in der Literatur richten sich meist nach dem Gegenstand, z.B. Presence-Awareness bei Instant- Messaging, Location-Awareness bei Mobilen Anwendungen, Knowledge-Awareness,... nach der durch die Anwendung unterstützten Kooperationsform synchron / asynchron, wobei die Mechanismen besser in retrospektive / parallele und prospektive unterschieden werden sollten nach der der Art der Aufnahme von Gewärtigkeitsdaten (implizite /explizit) Jüngere Ansätze integrieren Gewärtigkeitsdaten aus verschiedenen Quellen, oder verrechnen und verarbeiten sie um zusätzliche Informationen abzuleiten (Awareness- Services).

29 Seite 29 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO CSCW Folien in Anlehnung an einen Vortrag von Michael Koch Technische Universität München (TUM)

30 Seite 30 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO CSCW CSCW / Computer-Supported Cooperative Work / Rechnergestützte Gruppenarbeit Theoretische Grundlagen, Methodologien für Gruppenarbeit und deren Unterstützung durch Rechner Greif (1988) Computer-assisted coordinated activity such as communication and problem solving carried out by a group of collaborating individuals Wilson (1991) CSCW is a generic term which combines the understanding of the way people work in groups with the enabling technologies of computer networking and associated hardware, software, services and techniques Ellis et al. (1991) Looks at how groups work and seeks to discover how technology (especially computers) can help them work

31 Seite 31 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO CSCWVorwärtsanalyse Fokus der Informatik C: Ausgangspunkt ist der Rechner S: Er soll als Unterstützungsmedium eingesetzt werden C: Unterstützung kooperativer Aktivitäten W: Die zu bewältigende Arbeitsaufgabe steht bei dieser Betrachtungsweise meist hinten an

32 Seite 32 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO CSCWRückwärtsanalyse Organisationstheoretische Überlegungen W: Im Zentrum der Behandlung steht die zu bewältigende Arbeit selbst C: Die Bewältigung der Arbeitsaufgaben erfolgt in der Regel arbeitsteilig und damit im Zusammenspiel mehrerer Kooperationspartner S: Diese Aufgabenbewältigung/Kooperation ist zu unterstützen C: Dafür sind insbesondere Möglichkeiten des Rechnereinsatzes zu berücksichtigen und weiterzuentwickeln

33 Seite 33 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Groupware Groupware: Systeme, die Gruppenarbeit unterstützen Johansen (1988) Groupware is a generic term for specialized computer aids that are designed for the use of collaborative work groups Was ist Groupware? Netzwerk-Betriebssysteme? Netzwerkdateisysteme? Datenbanksysteme? ? Advanced Groupware?: Mehrere Personen, die sich der gegenseitigen Existenz/Aktivitäten gewahr sind

34 Seite 34 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Groupware Klassifikationen Charakterisierung und Klassifizierung von CSCW-Systemen nach verschiedenen Kriterien Ziel: Eindruck/Verständnis, was unter den Begriff fällt, Strukturierung von Funktionalitäten Drei Modelle 1. Raum-Zeit Matrix 2. 3K-Modell 3. Klassifizierung nach funktionellen Anwendungsklassen

35 Seite 35 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Klassifizierung nach Raum und Zeit Unterscheidung ob interagiert wird Am gleichen Ort / an verschiedenen Orten Zur gleichen Zeit (synchron) / zu verschiedenen Zeiten (asynchron) Grudin: Aufsplittung von verschieden in verschieden aber vorhersehbar – verschieden und nicht vorhersehbar – insbesondere um Besonderheiten der Mobilkommunikation zu berücksichtigen Verschiedener Ort nicht vorhersehbar: Mobilfunkkonferenz, Nicht- Realzeit-Rechnerkonferenz, Vorgangsbearbeitung Verschiedene Zeit nicht vorhersehbar: schwarzes Brett, kollaboratives Verfassen von Dokumenten, Vorgangsbearbeitung

36 Seite 36 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Klassifizierung nach Raum / Zeit

37 Seite 37 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Telephone conferencing Two-way-video Remote screen sharing Data conferen- ces on linked electronic boards Voic Computer conferencing Fax / Express-mail Shared data base Workstations Bulletin boards Kiosks Team rooms Face-to-face Whiteboards Flip charts Computer projectors Video Large graphic displays Same time Different place Different time Same time Same place Different time Same place Different place Anytime Anyplace in Anlehnung an OHara-Deveraux / Johansen Die Anytime/Anyplace-Matrix

38 Seite 38 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO K-Modell Unterscheidung nach Typen der Interaktion bzw. Zusammenarbeit in der Gruppe Kommunikation: Verständigung zwischen Personen mittels Informationsaustausch Diskussion von Problemen mit einer Gruppe von Kollegen Koordination: Abstimmung aufgabenbezogener Aktivitäten und Ressourcen Organisation eines Meetings mit einer Gruppe von Kollegen Kooperation: Verfolgung gemeinsamer Ziele Gemeinsames Erstellen von Dokumenten

39 Seite 39 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO K-Modell Kommunikation Koordination Kooperation (Tele-) Konferenz Geteilte Arbeitsbereiche Workflow- management Workgroup- Computing Nachrichten- systeme

40 Seite 40 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Funktionelle Anwendungsklassen Konferenzsysteme Realzeitkonferenz, Nicht-Realzeitkonferenz Elektronische Sitzungsräume Group Support Systems (GSS) Nachrichtensysteme , Filter Geteilte Arbeitsbereiche Gemeinsame Editierumgebungen (Workgroup Computing) Gruppeneditoren Workflowmanagementsysteme, Koordinationssysteme

41 Seite 41 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Geteilte Arbeitsbereiche - Bestandteile Dokumentenablage Foren, Schwarze Bretter (Asynchrone Diskussion) Gemeinsamer/Gruppen-Terminkalender ApplicationSharing Notifikationen und (synchrone) Awareness

42 Seite 42 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Beispiel: BSCW – Basic Support for Cooperative Work

43 Seite 43 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Beispiel: BSCW – Basic Support for Cooperative Work

44 Seite 44 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Gemeinsames Material Herausforderungen/Aufgaben bei der Unterstützung mehrerer NutzerInnen Kooperationsumgebung Gemeinsames Material c) Konsistenz sicherstellen d) Interessen ausgleichen e) NutzerInnen informieren f) Koordination erleichtern g) (inhaltsbezogene) Kommunikation unterstützen h) Aufbau sozialer Beziehungen fördern a) Manipulation ermöglichen b) Individualisierung der Ansicht / Perspektiven vgl. auch Oberquelle 2001

45 Seite 45 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Mehrbenutzerfunktionen in dokumentbasierten Kooperationsplattformen a)Manipulation ermöglichen ( Dokumente / Items ergänzen, löschen, verschieben...) b)Individualisierung der Ansicht / Perspektiven c)Konsistenz sicherstellen ( Rechtevergabe, Check-In Check-Out Mechanismen,...) d)Interessen ausgleichen ( Aushandlung) e)NutzerInnen informieren ( Benachrichtigungsagenten, Awarenessdisplays im Client) f)Koordination erleichtern ( Workflows, Aufgaben- und Terminverwaltung) g)(inhaltsbezogene) Kommunikation unterstützen ( Annotationen) h)Aufbau sozialer Beziehungen fördern ( unterschiedliche Kommunikationsoptionen mit variierender Vertraulichkeit, Transparenz der Nutzerinteressen und Aktivitäten, Bewertungen,...)

46 Seite 46 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Mechanismen zur Konsistenzsicherung und Konfliktvermeidung (c) und d)) Locking von Items (z.B. Elementen eines Modells oder von Dokumenten) Restriktive Strategie für synchrone und asynchrone Settings Zerlegung komplexere Materialien in Fragmente Notifikation über mögliche Konflikte Nicht-restriktive Strategie Gruppenbezogenes UnDo Schadensbegrenzende Strategie Aushandelbarkeit Konsensorientierte Strategie...

47 Seite 47 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Mechanismen zur Koordinationsunterstützung (f)) Artikulation von Plänen (z.B. in Form von Aufgaben oder Terminen) Vergleich von Plänen und Praxis / Arbeitsfortschritt (Vergleich Plan Awarenessinformation) Moderationsunterstützung...

48 Seite 48 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Mechanismen zu Förderung inhaltsbezogener Kommunikation (g)) Flexible Annotierbarkeit von gemeinsam genutztem Material Zuordnung von Kommunikationsinhalten an Kooperationsobjekte und deren Fragmente (textlich, bildlich, gesprochene Sprache oder Dateien) Zuordnung von Kommunikationen zu mehrere Fragmente oder Kooperationsobjekten Beantwortung von Kommunikationen ermöglichen Flexible integrierte Präsentation des annotierten Inhalts und des Inhalts der Annotation Unterschiedliche Sichten auf den Inhalt ermöglichen, z.B. zeige das gemeinsame Material ohne Kommunikationen zeige alle ein Kooperationsobjekt oder ein Fragment

49 Seite 49 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Mechanismen zum Aufbau sozialer Beziehungen (h)) Bildung einer gemeinsamen Grundlage (common ground) Anforderungen: Förderung der Wahrnehmung von Co-Präsenz, gegenseitige Sichtbarkeit, gegenseitige Hörbarkeit, Gleichzeitigkeit der Interaktion, Nachvollziehbarkeit vergangener Interaktionen Förderung von Empathie und Vertrauen, z.B. durch gegenseitiges Feedback / Rating, Bereitstellung persönlicher Informationen Artikulation von Versprechungen / Absichten, Persistenz der Interaktionen Identifizierbarkeit der Akteure Verbesserung der Kosten-Nutzen Balance Z.B. durch Verringerung der individuellen Kosten durch Erhöhung des Eingangsnutzens durch Vergrößerung der Nutzermenge

50 Seite 50 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Zusammenfassung Awareness/Gewärtigkeit Awareness als zu fördernde Wahrnehmung Awarenessdaten und -mechanismen Gestaltungsregeln und Klassifikation Computer Supported Cooperative Work (CSCW) Klassifikationen nach Raum/Zeit, 3K oder Funktionsklassen Geteilte Arbeitsbereiche: allgemeine Funktionen und das Beispiel BSCW Herausforderungen/Aufgaben bei der Unterstützung mehrerer NutzerInnen

51 Seite 51 / 51 Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle: Vorlesung Informatik & Gesellschaft 2005, UniDO Literatur zum Weiterlesen Borghoff, Schlichter (2000): Rechnergestützte Gruppenarbeit. Springer. Dourish, Paul; Bellotti, Victoria (1992): Awareness and Coordination in Shared Workspaces. In: TURNER, Jon; KRAUT, R. (eds.) (1992): CSCW ´92. Sharing Perspectives. Proceedings of the Conference on Computer- Supported Cooperative Work. Toronto: ACM/SIGIOS,. S Ellis, Clarence A, Simon J. Gibbs and Gail L. Rein (1991): Groupware - Some Issues and Experiences."Communications of the ACM 34, no. 1 (1991): Erickson, Thomas (2003): Designing Visualizations of Social Activity: Six Claims. In: The Proceedings of CHI 2003: Extended Abstracts, New York: ACM Press, pp Greif, Irene (1988): ed. Computer-Supported Cooperative Work: A Book of Readings: Morgan Kaufmann Publ. Incorporated, Los Altos, CA, Gutwin, Carl; Greenberg, Saul; Roseman, Mark (1996): Supporting Awareness of Others in Groupware. In: Proceedings of CHI 96 (Companion, Vancouver, BC Canada). S Gutwin, Carl; Greenberg, Saul (1996): Workspace Awareness for Groupware. In: Proceedings of CHI 96 (Companion, Vancouver, BC Canada). S Hoffmann, Marcel (2004): Awareness und Adoption kooperativer Wissensmedien im Kontext informeller Zusammenarbeit. Universität Dortmund,Dissertation. Johansen, R. (1988): Groupware: Computer Support for Business Teams: The Free Press, Macmillan Inc, NY, OHara-Deveraux, J. & R. Johansen, R. (1994): Global work. Bridging distance, time and culture, Jossey-Bas, San Francisco, Sohlenkamp, Markus (1998): Supporting Group Awareness in Multi-User Environments through Perceptualization. (GMD Research Series ; 1998, No 3). Zugl.: Essen, Univ., Diss., Wilson, Paul (1991): Computer Supported Cooperative Work: An Introduction: Intellect Books, Oxford, UK, 1991.


Herunterladen ppt "Vorlesung Informatik & Gesellschaft Dr. Andrea Kienle 09.05.2005."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen