Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Gruppendynamik 2. Block im Seminar Führung und Kommunikation.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Gruppendynamik 2. Block im Seminar Führung und Kommunikation."—  Präsentation transkript:

1 Gruppendynamik 2. Block im Seminar Führung und Kommunikation

2 Vom Ich zur arbeitsfähigen Gruppe Ich Wir Thema

3 Stahl 2002, S. 4f. Definition Gruppe Das zielgerichtete Miteinander ist die wesentliche und hinreichende Voraussetzung, um von Gruppe sprechen zu können. Art der Ziele sachlich zwischenmenschlich

4 Themenzentrierte Interaktion Ich Wir Thema Die drei Ecken des TZI- Dreiecks stehen für: das ICH der individuellen Bedürfnisse und Stimmungen das WIR als das verbindende Gemeinsame das aktuell zu bewältigende THEMA

5 Verhalten in Gruppen Selbst- bezogenes Verhalten Interaktions- bezogenes Verhalten Aufgaben- bezogenes Verhalten

6 5 Gruppenphasen Forming – Gründungsphase Storming - Streitphase Norming - Vertragsphase Performing - Arbeitsphase Re-Forming – Bilanz- und Orientierungsphase

7 Stahl 2002, S. 54 Merkmale der 5 Gruppenphasen PhaseVorherrschende Aktivitäten Evolutionäre Leistung Entwicklung des Miteinanders durch Gründungsphase (Forming) Sich-Kennenlernen Sich-Einschätzen Einordnung AbgrenzungKonventionen Streitphase (Storming) Sich-Zeigen, Sich-Vertreten Auseinandersetzung ZuspitzungKonflikte Vertragsphase (Norming) Sich-Festlegen Sich-Abfinden Einigung EntscheidungVereinbarungen Arbeitsphase (Arbeitsphase) Sich-Einbringen Sich-Engagieren Zusammenarbeit BewährungKooperation Orientierungsphase (Re-Forming) Bilanzieren Sich-Besinnen Erfahrungsaustausch VeränderungBilanzen

8 TZI und Gruppenphasen Ich Wir Thema Forming Storming Norming Performing

9 Beispiel für Gruppenphasen Storming

10

11 Typische Rollen bilden sich Innerhalb der Gruppe Leiter/in Expert/in Realisierer/in Zuarbeiter/in Bremser/in; Zweiflerin Unterhalter/in; Clown Mitschwimmer/in... Außerhalb der Gruppe Das Gegenüber, die Gegner: Gruppe findet durch Abgrenzung zu eigener Identität

12 Rollenübernahme formell oder informell selbstgewählt, selbstentwickelt zwanghafte Rollenübernahme von der Gruppe übergestülpt

13 Beispiel für Gruppenphasen Norming

14 Stahl 2002, S. 12 Informeller Gruppenvertrag eines Streichquartetts Man siezt sich. Keine Witze auf Kosten anderer. Ausnahme: Frau Meier Übungszeit Mi 17:00. Ausnahme: Herr Deng darf sich ungestraft bis zu 15 Minuten verspäten. Tabuthemen: Napp´s Toupet, Weimers Spielfehler, Deng´s Abneigung gegen Napp. Konkurrenz ist unerwünscht! Selbstprofilierung ebenso! Ausnahme: Herr Weimer darf ungestraft mit seiner Vergangenheit als Solist protzen. Repertoire-Entscheidungen werden einstimmig gefällt. Ausnahme: Weimers Nein darf überhört werden. Konflikte werden sachlich ausgetragen.

15 Beispiel für Gruppenphasen Performing

16 Gutes Projektmanagement Zielformulierung: Ziel schriftlich festhalten, Unterziele formulieren, (Paten für die Unterziele benennen) Aufgabenformulierung: Gesamtaufgabe ausformulieren, Unteraufgaben ableiten Arbeitsteilung: Unteraufgaben zwischen den MitgliederInnen aufteilen, Vorgehen diskutieren und festlegen Zeitplanung: Meilensteine setzen, Ablaufplan fest schreiben Feedback routinisieren: Am Ende jeder Sitzung: Wo stehen wir? Wollen wir so weiter machen? Muss etwas geändert werden? Ist noch jede/r im Boot?

17 Ineffektivitätsfallen von Gruppenarbeit Verantwortungsdiffusion: Die Einzelnen strengen sich weniger an, wenn der individuelle Beitrag nicht genau festgelegt wird. (Latanés & Darley 1970 in Schwartz 1994) Konformitätsdruck: Der eigene (interessante) Ansatz wir nicht verfolgt, weil die Mehrheit ihn nicht annimmt oder weil man nicht als Außenseiter dastehen will. (Asch1955 in Schwartz 1994)

18 Ungünstige Gruppenphasen Beispiele für:Zu wenigZu viel Forming Kein Kennen lernen Nie warmgeworden Kaffeerunde statt Arbeitsgruppe Storming Verkappte Positionen Streitforum Norming Schlechte Organisation Überreguliert Performing Keine Ergebnisse Keine Identität, keine Originalität (fleißige Arbeitsbienen)

19 Stahl 2002, S.254 Gruppentypen

20 Ich Du Wir Thema Der Weg aus der Gruppe

21 Literatur Gellert, Manfred; Nowak, Claus (2002). Teamarbeit - Teamentwicklung - Teamberatung. Meezen: Verlag Christa Limmer Stahl, Eberhard (2002). Dynamik in Gruppen. Weinheim, Basel, Berlin:Verlagsgruppe Beltz


Herunterladen ppt "Gruppendynamik 2. Block im Seminar Führung und Kommunikation."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen