Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

E-Empowerment – die Nutzung des Internets in frauenpolitischen Netzwerken Gabriele Winker Arbeitsbereich Arbeit – Gender – Technik TU Hamburg-Harburg.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "E-Empowerment – die Nutzung des Internets in frauenpolitischen Netzwerken Gabriele Winker Arbeitsbereich Arbeit – Gender – Technik TU Hamburg-Harburg."—  Präsentation transkript:

1 E-Empowerment – die Nutzung des Internets in frauenpolitischen Netzwerken Gabriele Winker Arbeitsbereich Arbeit – Gender – Technik TU Hamburg-Harburg

2 Gliederung 1. Internet als Öffentlichkeit 2. Internetauftritte frauenpolitischer Netze 3. Handlungsperspektiven

3 Internet als Öffentlichkeit (1/2) Revitalisierung des Öffentlichkeitsbegriffs Entstehung eines neuen öffentlichen Handlungsraumes Im Sinne von Habermas: Offenheit, Gleichheit und Diskursivität

4 aber: Konzept bürgerlicher Öffentlichkeit birgt Ausschlüsse Strukturmerkmale der Gesellschaft werden häufig nicht beachtet Vernachlässigung von Interessen politisch marginalisierter Bevölkerungsgruppen Internet als Öffentlichkeit (2/2)

5 vgl. Drüeke/Winker 2005 Feministische Öffentlichkeitskonzepte Gegenöffentlichkeit (Gruppe feministische Öffentlichkeit 1992) Erweiterung der herkömmlichen Öffentlichkeit durch weibliche oder privat definierte Belange sowie gruppenspezifische Repräsentation (Gilligan 1985, Ruddicks 1993, Philipps 1995, Young 1993) plurale Öffentlichkeiten bzw. subalterne Gegenöffentlichkeiten (Benhabib 1997, Fraser 1996, 2001)

6 Fraser 2001 Subalterne Öffentlichkeiten (1/2) sind parallel existierende diskursive Arenen, in denen oppositionelle Interpretationen von Identitäten, Interessen und Bedürfnissen entwickelt werden haben Funktion von Räumen des Rückzugs und der Neugruppierung sind keine Enklaven, sondern Stützpunkte und Übungsplätze für Einflussnahme in größere Arenen verfügen im Unterschied zur hegemonialen Öffentlichkeit über relativ wenig Macht

7 Subalterne Öffentlichkeiten nach Fraser (2/2) Frauenpolitische Netze können als subalterne Gegenöffentlichkeiten verstanden werden. Durch die Nutzung des Internet kann ihr Einfluss ausgebaut werden.

8 Winker/Drüeke/Sude 2004 Frauenpolitische Netze als subalterne Gegenöffentlichkeiten Aufgreifen gesellschaft- licher Problemlagen Verständigung, Beratung, Erfahrungsaustausch Einflussnahme in größeren Arenen oppositionelle Interpre- tationen von Identitäten und Interessen in Räumen, die Rückzug und Neugruppierung erlauben Interessenvertretung Veröffentlichung von Orientierungswissen Auffindbarkeit über Suchfunktionen und Links Kooperative Informa- tionsbereitstellung Foren und Chats für Austausch und Entwicklung von Problemlösungs- kompetenz Politische Aktivitäten im Netz durchführen bzw. vorbereiten Zunahme von Macht und Einfluss – E-Empowerment OfflineOffline OnlineOnline

9 Gliederung 1. Internet als Öffentlichkeit 2.Internetauftritte frauenpolitischer Netze 3.Handlungsperspektiven

10 Sude 2005 Forschungsprojekt E-Empowerment Untersuchung von 200 Frauennetzen kriteriengeleitete Stichprobe Grundgesamtheit ca Adressen auf der CD- ROM frauennetze 2002/3 von diemedia Homepage vorhanden bundesweit agierend Zielgruppe ausschließlich Frauen

11 Sude 2005 Sachgruppen

12 Sude 2005 Indikatoren für Kriterium Information IndikatorVerbrei- tung in % IndikatorVerbrei- tung in % Organisation88,5Suchfunktionen29,0 Links79,0Weiterbildung25,0 Fachinformationen78,0Koop-Partnerinnen22,5 Termine, Veranstaltungen77,5Spendenaufruf21,0 Presse61,5Awards, Stipendien17,5 Exklusive Angebote51,0Stellenangebote15,5 Aktuelles, News43,5Statistik7,5 Archiv43,0Hilfe (FAQ, Sitemap)7,5 Newsletter36,5Videostreaming1,5 Literatur30,0

13 Carstensen 2005 Nutzen der Information für frauenpolitisch Aktive auf dem aktuellen Stand sein Überblick, wer was macht Anregungen, Ideen zur Einarbeitung in neue Themen Vorbereitung von Veranstaltungen, Texten, Referaten Argumentationsstrategien, Legitimation der eigenen Positionen Aber: Informationsflut

14 Indikatoren für das Kriterium Interaktion 01Chat 02Community 03Foren 04Gästebuch 05Kooperative Informationsbereitstellung 06Online-Aktionen 07Online-Anmeldung 08Online-Bestellung 09Online-Umfrage (Vote)

15 Sude 2005 Interaktion mittels Foren und Chats 15 von 200 Frauennetzen bieten Chats 53 von 200 bieten mind. ein Forum Frauennetze bieten aktuell 199 Unterforen an, davon sind 49 sehr aktuell und stark frequentiert

16 Carstensen 2005 Foren aus Sicht frauenpolitisch Aktive Nutzung beobachten und wenn die eigene Frage nicht beantwortet wird, gezielt nachfragen Nicht-Nutzung zu gelegentlich und zu wenig konzentriert: ich brauche keinen Zeitvertreib keine Lust, ständig online zu sein bringt nichts für die (politische) Arbeit

17 Carstensen 2005 Chats aus Sicht frauenpolitisch Aktiver Nutzung große Begeisterung, wichtige Community Chats werden genutzt, aber nicht frauenpolitisch Nicht-Nutzung kein Nutzen erkennbar zu gelegentlich, sinnlose Kommunikation keine Zeit theoretisch interessant, wenn sensible Themen diskutiert würden

18 Politische Aktionen kompliziert wenig Übung

19 Carstensen 2005 Information als Grundlage wichtig Information ist ja sozusagen wirklich die Voraussetzung, um überhaupt politisch aktiv zu werden. Und da hat das Internet ´ne gute Funktion Vernetzung, Solidarität und Unterstützung: Es bringt mir sehr viel, weil es dieses Gefühl ist, wir sind im Kontakt, wir sind da, wir passen aufeinander auf, wir hören voneinander, wir achten aufeinander. Wenn irgendwo was Schlimmes passiert, wir wüssten das sofort. aber: keine Meinungsbildung, keine Politikentwicklung (persönliches Treffen erforderlich) Einschätzung von frauenpolitisch Aktiven zur politischen Aktion

20 Winker/Drüeke/Sude 2004 E-Empowerment? Veröffentlichung von Orientierungswissen Auffindbarkeit über Suchfunktionen und Links Kooperative Informa- tionsbereitstellung Foren und Chats für Austausch und Entwicklung von Problemlösungs- kompetenz Politische Aktivitäten im Netz durchführen bzw. vorbereiten OnlineOnline Möglichkeit zur Orientierung prinzipiell vorhanden, die inhaltliche Verwobenheit wird aller- dings nicht in eine ent- sprechende elektronische Vernetzung umgesetzt - + +/- - Kaum Entwicklung frauenpolitischer Aktivitäten über z.B.: - Unterschriftenlisten - Online-Abstimmungen - Zuordnung zu adhoc- Gruppen Die Nutzung der interaktiven Potenziale des Internet steht erst am Anfang, allerdings einzelne best-practice InteressenvertretungInformationsweitergabeVerständigung Einfluss und Macht politischer Frauennetze im Sinne subalterner Gegenöffentlichkeiten sind über das Internet noch ausbaufähig.

21 Forschungsprojekt E-Empowerment 1. Internet als Öffentlichkeit 2. Internetauftritte frauenpolitischer Netze 3. Handlungsperspektiven

22 Leuchtturmprojekte Förderung von Internetauftritten Suchfunktionalitäten Verschlagwortete Linklisten Moderierte Foren, Mailinglisten, Experimentieren mit Chat-Funktionen Ansätze politischer Aktivierung über elektronische Abstimmungen, Unterschriftenlisten, Planung einzelner Aktivitäten...

23 Entwicklung eines Portals für frauenpolitische Anliegen Kooperative Informationsbereitstellung Organisationen Personen Projekte Fortbildungen Foren und Chats (offen, mit Registrierung, geschlossen) Vielfältige Suchfunktionen Suche nach Verschlagwortung Volltextsuche Regionalsuche...

24 Taube/Winker 2005 Realisierung einer virtuellen Nachbarschaft (Frauen-Online-Verbund) Suche nach Verschlagwortung über feministischen Thesaurus in der virtuellen Nachbarschaft

25

26

27

28

29 Taube/Winker 2005 Frauen-Online-Verbund Suche nach Verschlagwortung über alle beteiligten Websites in der virtuellen Nachbarschaft Suche nach Zielgruppen über alle beteiligten Websites Volltextsuche über alle beteiligten Websites Suche nach bestimmten Informations- oder Interaktionsformen (Tools und Dienste) Regionalisierung der Suche bis auf die Kreisebene Suche nach gegenseitiger Bezugnahme Interaktive Foren Dezentrale Informationseingabe -> Selbstorganisation

30 Virtuelle Nachbarschaft Frauenbewegung online Ziel: Frauen-Online-Verbund getragen von verschiedenen Frauennetzwerken Unterstützung von feministisch orientierten Teil- oder Gegenöffentlichkeiten

31 Literatur Carstensen, Tanja (2005): Das Internet im frauenpolitischen Alltag, in: Schachtner/Winker Drüeke, Ricarda; Winker, Gabriele (2005): Neue Öffentlichkeiten durch frauenpolitische Internetauftritte, in: Schachtner/Winker Fraser, Nancy (2001), »Öffentliche Sphären, Genealogien und symbolische Ordnungen«, in: dies, Die halbierte Gerechtigkeit, Frankfurt/M., S Schachtner, Christina; Winker, Gabriele (Hrsg.) (2005): Virtuelle Räume – neue Öffentlichkeiten. Frauennetze im Internet, Frankfurt, New York: Campus (im Druck) Sude, Kerstin (2005): Internetpräsenz frauenpolitischer Netzwerke in Deutschland, in: Schachtner/Winker Taube, Wolfgang; Winker, Gabriele (2005): Virtuelle Nachbarschaften zur Unterstützung subalterner Gegenöffentlichkeiten, in: Schachtner/Winker Winker, Gabriele; Drüeke, Ricarda; Sude, Kerstin: Neue Öffentlichkeiten durch frauenpolitische Netze im Internet? In: Kahlert, Heike; Kajatin, Claudia (Hg.): Arbeit und Vernetzung im Informationszeitalter. Wie neue Technologien die Geschlechterverhältnisse verändern. New York: Campus, 2004, S


Herunterladen ppt "E-Empowerment – die Nutzung des Internets in frauenpolitischen Netzwerken Gabriele Winker Arbeitsbereich Arbeit – Gender – Technik TU Hamburg-Harburg."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen