Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Organisation von Pockenschutzimpfungen Bund-Länder-AG Szenarien bioterroristischer Anschläge und Abwehrmaßnahmen Ausbildungsmaterial des Robert Koch-Instituts.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Organisation von Pockenschutzimpfungen Bund-Länder-AG Szenarien bioterroristischer Anschläge und Abwehrmaßnahmen Ausbildungsmaterial des Robert Koch-Instituts."—  Präsentation transkript:

1 Organisation von Pockenschutzimpfungen Bund-Länder-AG Szenarien bioterroristischer Anschläge und Abwehrmaßnahmen Ausbildungsmaterial des Robert Koch-Instituts 16/06/2004

2 Geschichte der Pockenschutzimpfung 1796 Erste Pockenschutzimpfung durch Edward Jenner 1874 Impfpflicht im Deutschen Reich 1972 letzter Pockenfall in Deutschland 1977 letzter natürlicher Pockenfall (Somalia) 1980 WHO erklärt die Pocken offiziell für ausgerottet

3 Familie Poxviridae, Gattung Orthopoxvirus Das Pockenvirus Aufnahmen: RKI, H. Gelderblom DNA-Virus, ~200 kbp, ~300 nm

4 Gliederung Zielgruppen der Impfung Impfstofflagerung/-transport Bedarf an –Personal –Raum –Material Dokumentation Umgang mit Kontraindikationen

5 Phasen Pockenszenario Phase 1: kein Pockenfall weltweit Phase 2: erster Pockenfall weltweit Phase 3: erster Pockenfall in Deutschland * Ein direkter Übergang von Phase 1 in Phase 3 ist möglich * Oder erster Pockenfall im Ausland mit unmittelbarer Bedrohung für die deutsche Bevölkerung

6 Zielgruppen der Impfung * Phase 1: kein Pockenfall weltweit Personal in Behandlungszentren, weiteren infektiologischen Zentren und Sicherheitslabors, schnelle Einsatzgruppen Phase 2: erster Pockenfall weltweit Medizinisches Personal Ausgewählte Berufsgruppen (Aufrechterhaltung des öffentlichen Lebens) Phase 3: erster Pockenfall in Deutschland ** Impfungen von Kontaktpersonen Massenimpfungen * Es handelt sich nicht um eine abschließende Aufstellung, die Festlegung der Zielgruppen obliegt den Ländern ** Oder erster Pockenfall im Ausland mit unmittelbarer Bedrohung für die deutsche Bevölkerung

7 Zielgruppen der Impfung (Phase 2) Medizinisches Personal: ~1,5 Mio Zu impfende GruppeImpfung durch Medizinisches Personal Ärzte/ Ärztinnen (inkl. ÄIP und Betriebsärzte) Betriebsärzte (Krankenhäuser); Gesundheitsamt Apotheker/innen Gesundheitsamt Medizinstudent/innenZuständiges Gesundheitsamt Klinisches Pflegepersonal Betriebsärzte/Betriebsärztl. Zentren MTA, Laborpersonal Betriebsärzte/Betriebsärztl. Zentren Altenpfleger/innen Betriebsärzte/Betriebsärztl. Zentren KrankentransportdiensteGesundheitsamt, Betriebsärzte

8 Zielgruppen der Impfung (Phase 2) Ausgewählte Berufsgruppen: ~3,5 Mio

9 Zielgruppen der Impfung (Phase 3) Inkubationsimpfungen Kontaktpersonen ersten Grades, Ansteckungsverdächtige: hohes Risiko haben Personen: die face-to-face-Kontakt mit dem Kranken hatten, die im selben Haushalt mit dem Erkrankten lebten, die längere Zeit im selben Raum waren, die Kontakt mit nicht inaktiviertem Untersuchungsmaterial/Schorf hatten, die Kontakt mit Bekleidung, Bettwäsche oder anderen Gegenständen hatten. Mittleres Risiko: Personen, die im selben Gebäude (mit Klimaanlagen) waren. Geringes Risiko: Personen, die flüchtigen, nicht direkten Kontakt zu dem Erkrankten hatten. Kontaktpersonen zweiten Grades: Personen, die mit einer Kontaktperson ersten Grades im selben Haushalt leben oder engen Kontakt haben.

10 Impfstofflagerung und -transport Phase 1: Zentrale Lagerung –Vorbereitung: Planung der Transportlogistik für die Impfung in den Phasen 2 und 3 * (Benennung der Impfstätten) Phase 2: Zentrale Lagerung –Bestimmung und Einrichtung dezentraler Übergabeorte –Impfstoff-Verteilung an die Impfstätten für First Responder (Einrichtung der Impfstätten) –Vorbereitung: Transportlogistik für Impfstoff-Verteilung an die Impfstätten in Phase 3 Phase 3: Transport zu den Impfstätten –Bestimmung und Einrichtung dezentraler Übergabeorte –Transportlogistik für die Impfstoff-Verteilung an die Impfstätten (Einrichtung der Impfstätten) * Da Phase 1 und 2/3 zusammenfallen können, besteht unmittelbarer Handlungsbedarf

11 Raumbedarf Phase 1: –Kein spezieller Raumbedarf –Vorbereitung: Bestimmung der Impfstätten für Phase 3 (Anzahl, Ort, Gebäude) Phase 2: - Kein spezieller Raumbedarf Phase 3: –Impfstätte: Personen in 5 Tagen –kurzfristige Etablierung der Impfzentren für die Massenimpfung in den o.a. Gebäuden (Schulen, Betriebskantinen, Sporthallen etc.)

12 Raumbedarf Voraussetzungen für Impfstätten Ausreichend Parkplätze, Anbindung an öffentlichen Nahverkehr Großer Raum für Menschenschlangen Großer Raum für Dokumentation und Impfung Geeignete Nebenräume: - Impfstoffkühlung und -vorbereitung, Materiallagerung, Notfallversorgung von Patienten, Aufenthaltsraum für Personal Kühlmöglichkeit für den Impfstoff Tische, Stühle und anderes Mobiliar Toiletten

13 Raumbedarf Entwurf einer Impfstätte für Massenimpfung

14 Impf-Technik zweizackige Impfnadel Desinfektion nur bei sichtbarer Verschmutzung, dann mit alkoholischen Desinfektionsmitteln - vollst. trocknen lassen! 0,0025 ml durch Kapillarkräfte in den Oberarm 15 mal auf Ø 5 mm punktförmige Kapillarblutung (Abdeckung mit Gaze) ImpftechnikWundversorgung mit Gaze Quelle: Paul-Ehrlich-Institut Quelle: World Health Organization Wundversorgung mit Gaze-Pad und semipermeabler Membran Quelle: Robert Koch-Institut Impftechnik

15 Normaler Impfverlauf Tag Beschreibung_______ 0 Impfung 3-4 Ausbildung einer Papel 5-7 Ausbildung eines Bläschen mit kreisförmigem Erythem 8-10 Ausbildung einer eindeutig erkennbaren Pustel Verschorfung der Pustel ab 17 Ablösung des Schorfs, eine Impfnarbe bleibt zurück Wenn sich keine Pustel bildet, muss die Impfung wiederholt werden Quelle: Logical Images Inc., USA

16 Personalbedarf Phase 1: * –Bestimmung und Schulung der Impfärzte und des nichtärztlichen Impfpersonals, Personalplan –Vorbereitung: Bestimmung der Impfteams bzw. des Personals für Phase (2 und) 3 Phase 2: –Impfung durch betriebsärztliche Dienste / ÖGD oder durch Impfteams –Vorbereitung: Bestimmung der Impfteams bzw. des Personals für Phase 3 Phase 3: –Aufsuchende Impfteams (Gesundheitsamt) –Medizinisches Personal, Helfer, Ordnungskräfte für Impfzentren * Da Phase 1 und 2/3 zusammenfallen können, besteht unmittelbarer Handlungsbedarf

17 Personalbedarf pro Impfstätte

18 Materialbedarf / Entsorgung Phase 1: –Beschaffung von Impfstoff und zweizackigen Impfnadeln –Vorbereitung: Bedarfsschätzung und Beschaffung des Materials für die Phasen 2 und 3 (Logistik der Materialverteilung und Entsorgung für Phase 3, Verteilung des Materials auf Lagerstätten) Phase 2: –Verteilung des Materials auf die Impfstätten für First Responder –Entsorgung (stichfeste Container etc.) Phase 3: –Verteilung des Materials auf die Impfstätten –Entsorgung (stichfeste Container etc.)

19 Liste Materialbedarf Material zur Impfung: –Impfbesteck (zweizackige Impfnadeln) –gefriergetrockneter Impfstoff, Lösemittel/ Suspensionsflüssigkeit, sterile 1 mL Einmalspritze/Kanüle –Ampullensäge, Ampullenständer –Hautdesinfektionsmittel, Tupfer –Verbandsmaterial –Desinfektionsmittel gemäß RKI-Liste (Wirkungsbereich B) –Gummihandschuhe (Latex/ Nichtlatex) –Kühlbehälter –Abwurfbehälter (durchstichfest)

20 Liste Materialbedarf (2) Schreibmaterialien –Kugelschreiber, Papier –Dokumentation (Impfkarten, Impflisten, Informationsblätter) –Stempel für Impfstätten Geräte zu Telekommunikation –Handys, Faxgeräte, Funkgeräte Diverses –Notfallkoffer –Clipper / Schere

21 Dokumentation (entsprechend §22 IfSG) Phase 1: –Infomaterial für Impfling –Eintrag in Impfausweis –Studie zur Immunogenität und Verträglichkeit –Vorbereitung: Schulungs- und Infomaterial (mehrsprachig) für Phase 2 und 3, Studienprotokoll Phase 2: –s.o. –zusätzlich Impfliste (für Katastrophenschutz, Gesundheitsämter) –Vorbereitung: Impfkarten für die Bevölkerung (Phase 3)

22 Dokumentation (2) Phase 3 (Inkubationsimpfungen) : –Impflisten Persönliche Daten Impfstatus Kontraindikationen Impfstoffcharge –Impfkarte Persönliche Daten Datum / Art der Impfung Vorliegen von Kontraindikationen Impfstoffcharge Impfnachschau Eventuelle Nachimpfung

23 Dokumentation (3) Phase 3 (Massenimpfung): –Infomaterial (Ablauf der Impfung, Impfantwort, Komplikationen) werden in mehreren Sprachen erstellt –Fragebogen zu Kontraindikationen werden in mehreren Sprachen erstellt –Impfliste –Impfkarte –Impfstoffdokumentation –Selbstnachschau

24 Dokumentation Fragebogen zu Kontra- indikationen (Phase 1+2)

25 Dokumentation Fragebogen zu Kontra- indikationen (Phase 1+2)

26 Dokumentation Fragebogen zu Kontra- indikationen (Phase 3)

27 Dokumentation Fragebogen zu Kontra- indikationen (Phase 3)

28 Dokumentation Pocken-Impfliste

29 Dokumentation Pockenimpfkarte

30 Impf-Komplikationen Vaccinia progressiva Ekzema vaccinatum Quelle: C.H. Kempe Quelle: John M. Leedom Vaccinia secundaria Generalisierte Vaccinia Quelle: C. H. Kempe Quelle: J. M. Leedom

31 Impf-Komplikationen (2) –Aufklärung Aktives Abfragen von Kontraindikationen Aufklärung über Verhalten in häuslicher Gemeinschaft Isolierung –Impfung Bevorzugung von Wiederimpflingen Vaccinia-Immunglobulin (VIG) –Entschädigungsregelung Haftungsauschluss für Impfärzte

32 Verhalten nach der Pocken- schutzimpfung (Phase 1 und 2)

33 Verhalten nach der Pocken- schutzimpfung (Phase 3)

34 Info-Blatt zur Pockenschutz- impfung (Phase 3)

35 Zusammenfassung Umfassende Vorbereitung notwendig –Beschaffung von Impfstoff/ zweizackigen Impfnadeln –Impfung der Impfenden –Schulung der Impfenden –Bestimmung der Impfstätten –Bestimmung des Personals –Beschaffung des weiteren Materials Im Ernstfall nur 24h zur Vorbereitung der Massenimpfung


Herunterladen ppt "Organisation von Pockenschutzimpfungen Bund-Länder-AG Szenarien bioterroristischer Anschläge und Abwehrmaßnahmen Ausbildungsmaterial des Robert Koch-Instituts."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen