Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Vom Wandel des Krieges Kristin Dunsche, Lukas Meier, Michelle Perske, Hannah Schimpl, Esther Weißnicht Lektürekurs Krieg und Frieden Wintersemester 11/12.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Vom Wandel des Krieges Kristin Dunsche, Lukas Meier, Michelle Perske, Hannah Schimpl, Esther Weißnicht Lektürekurs Krieg und Frieden Wintersemester 11/12."—  Präsentation transkript:

1 Vom Wandel des Krieges Kristin Dunsche, Lukas Meier, Michelle Perske, Hannah Schimpl, Esther Weißnicht Lektürekurs Krieg und Frieden Wintersemester 11/12 Prof. Dr. Dr. h.c. Meyers WWU Münster

2 Agenda Münklers Theorie der Neuen Kriege Problematik der Neuen Kriege – nach Chojnacki – nach Sheehan Terroristisch motivierte Kriege – Farc in Kolumbien – Piraterie vor Somalia Diskussion: Pazifizierungskrieg – Afghanistan seit 2001 Ressourcenkrieg – Organisierte Kriminalität in Mexiko 2Vom Wandel des Krieges

3 Münklers Theorie der Neuen Kriege Europäische Illusion vom Ende des klassischen Krieges durch Beendigung des Kalten Krieges ABER: dies galt nicht mal für ganz Europa Kriege an den Rand der Wohlstandszone Neue unbekannte Grammatik des Krieges = Gestaltwandel des Krieges 3Vom Wandel des Krieges

4 Charakteristika: a)Mehr private Kriegsakteure b)Kriminelle Gewaltökonomie c)Veränderte Gewaltmotive d)Brutale Gewaltstrategien ABER: nur die Zusammensetzung ist neu 4Vom Wandel des Krieges

5 a)Terroristisch motivierte Verwüstungskriege Kriege, in denen terroristisch motivierte Gruppierungen aus Regionen schwacher Staatlichkeit häufig die labile psychische Infrastruktur (westlicher) Regierungen angreifen, um den politischen Willen zu ermatten. 3 neue Kriegstypen 5Vom Wandel des Krieges

6 b) Pazifizierungskriege: Kriege, in denen Wohlstandsnationen aus geostrategischen, wirtschaftlichen und humanitären Motivationen intervenieren, um z.B. die Abrüstung eines Kriegsakteurs oder die Verhinderung der Proliferation von Atomwaffen zu erreichen. 6Vom Wandel des Krieges

7 c) Ressourcenkriege: Kriege, in denen substaatliche Kriegsakteure gegeneinander um die militärische Kontrolle rohstoffreicher Gebiete und der darin lebenden Bevölkerung kämpfen durch Aufbau eines Schreckensregimes. 7Vom Wandel des Krieges

8 Problematik der Neuen Kriege nach Chojnacki Defizite der Kriegsforschung: 1.Fehlende Kriterien zur Erfassung von neuen Kriegsformen 2.Fehlende empirische Daten Notwendigkeit einer typologischen empirischen Bestandsaufnahme (Correlates of War (COW), Uppsala Conflict Data Project (UCDP)) 8Vom Wandel des Krieges

9 Differenzierung in vier Typen kriegerischer Gewalt: 1.Zwischenstaatliche Kriege 2.Extrastaatliche Kriege 3.Innerstaatliche Kriege 4.Substaatliche Kriege (Der Grad der Differenzierung ist so hoch wie notwendig, um Gruppen militärischer Gewaltanwendung zu isolieren und für vergleichende Analysen nutzbar zu machen) 9Vom Wandel des Krieges

10 10Vom Wandel des Krieges

11 Problematik der Neuen Kriege nach Sheehan Sieht mögliche Gründe für die sinkende Zahl zwischenstaatlicher Kriege: - Veränderung in internationalen Beziehungen - Globalisierung Warum steigt die Zahl innerstaatlicher und substaatlicher Kriege? 11Vom Wandel des Krieges

12 Entwicklungsschwachen Ländern leiden häufig unter wirtschaftlichen und politischen Unsicherheiten Der Konflikt ist Mittel um Identität wiederzuerlangen und eigene Interessen durchzusetzen Krieg ist ein Katalysator für Veränderungen der sozialen Strukturen 12Vom Wandel des Krieges

13 Asymmetrische Kriegsführung Bezeichnet die Strategie der schwächeren Partei in einem Gewaltkonflikt. Die materiell überlegene Partei soll durch Angriffe auf die innerstaatliche politische Struktur und auf die militärischen Gegebenheiten besiegt werden. 13Vom Wandel des Krieges

14 Terroristisch motivierte Verwüstungskriege 14Vom Wandel des Krieges

15 Kriegsführung von Terroristen am Beispiel der FARC –Guerilla in Kolumbien 15Vom Wandel des Krieges

16 Gliederung Einführung Geschichtlicher Überblick Kriegsökonomie Legitimität der FARC Auswirkungen der terroristischen Kriegsführung Guerilla der Bauern? Aktuelle Situation 16Vom Wandel des Krieges

17 FARC – EP 17Vom Wandel des Krieges

18 Geschichte der FARC 1964: Gründung der FARC mit dem Ziel einer revolutionären Landreform 1984: Waffenstillstandsabkommen bis 1987 Großer Nationaler Dialog 1985/86 Gründung und Anerkennung der Partei Union Patriota ( U P) 2000 Tote durch rechts- radikale Paramilitärs 18Vom Wandel des Krieges

19 Blütezeit der FARC - EP : 90er Jahre Demobilisierung unter Präsident Andrès Pastrana Mitglieder Einstieg ins Drogengeschäft -> quantitative Veränderung der Bewegung Starker Rückhalt in der Bevölkerung Vom Wandel des Krieges

20 Präsident Pastrana während Friedens- verhandlungen mit der FARC ; FARC.jpg 20Vom Wandel des Krieges

21 FARC Führer media/ALeqM5iCOqqmBctwj8jiHqxTSgI OfLbXpA?docId=photo_ &size=s2 Manuel Marulanda März 2008 Alfonso Cano 4.Nov.2011 Timoleon Jimenez Militärische Führung com/biografia/m/fotos/ marulanda,jpg 21Vom Wandel des Krieges

22 Kriegsökonomie Guerilla zahlt das Mehrfache des nationalen Mindestlohn Lebenserwerb Berufsgruppen: Söldner ; Milizen; Sicarios Fortsetzung der illegalen ökonomischen Aktivität Sicherung eines regelmäßigen Einkommens Konflikt - verschärfende und verlängerte Wirkung Ergebnis : Wandel Krieg um Zugang der Ressourcen 22Vom Wandel des Krieges

23 Finanzierung der FARC - Guerilla Jahr :2003 Gesamt : 342 Mio.US$ Eigene Quellen 23Vom Wandel des Krieges

24 Beziehungen : Drogenhandel – FARC Guerilla Kolumbien : weltweiten Kokainmarkt zu 80 % kein traditionelles Koka Anbauland ambivalente Beziehung zu Drogenhändler 24Vom Wandel des Krieges

25 Finanzierung der FARC - Guerilla Eigene Quellen Gesamt : 342 Mio.US$ Jahr : Vom Wandel des Krieges

26 Kolumbien – Gold für die Guerilla hoher Goldpreis 8500 Minen neue Einkommensquelle Gold 9. Mio. US$/Jahr rund Euro an Schutzgeld 43&aref=image047/2011/03/13/CO-SP PDF&thumb=false 26Vom Wandel des Krieges

27 Finanzierung der FARC - Guerilla Eigene Quellen Gesamt : 342 Mio.US$ Jahr : Vom Wandel des Krieges

28 :/http/www.spiegel.de/thema/ingrid_betancourt/ Ingrid Betancourt 28Vom Wandel des Krieges

29 Merkmale für terroristisch geführten Krieg Drogenterroristen subversive Kriegsführung Zerfall von Staatlichkeit Ziel : ökonomischer Schaden Angriff der physischen Infrastruktur 29Vom Wandel des Krieges

30 Legitimität der FARC - Guerilla FARC- Guerilla als Staatsersatz Schutz und Unterstützung der Bauern Realisierung entwicklungspolitischer Maßnahmen 90er Jahre 98 % Ablehnung der Kolumbianer Herrschaft beruht auf Terror und Einschüchterung Staat hat politischen Raum gewonnen Heute 30Vom Wandel des Krieges

31 Auswirkungen der terroristischen Kriegsführung 2. Land mit den meisten Binnenflüchtlingen (In den letzten 25 Jahren: 3,5 Mio. Menschen) 3. größter Empfänger von US - Militärhilfe ( Plan Colombia) 4. betroffenstes Land der Welt bezüglich Landminen Kindersoldaten 31Vom Wandel des Krieges

32 Guerilla der Bauern? Auf dem Land haben wir Brücken und Strommasten gesprengt und dann die Firmen erpresst, die das wieder aufbauten. Das hat vor allem die Bauern getroffen und die Transportkosten für ihre Waren hoch getrieben. Da habe ich mich gefragt, ob wir wirklich auf Seiten des Volkes stehen. Heute ist der Krieg nur noch ein Geschäft für die Farc, es gibt keine Ideologie,es geht um Geld und Kokain. content/uploads/2008/03/farc_p.jpg 32 Vom Wandel des Krieges

33 Zitate über die aktuelle Situation Die Guerilla ist auf dem Rückzug Präsident Juan Manuel Santos über Kolumbiens Kampfgegen die Rebellen und die Naivität der Europäer; Spiegel ; 14 / 2011 Der Anfang vom Ende der FARC? Konrad – Adenauer Stiftung ; Länderbericht Juni 2008 "Die Guerilla ist so schwach wie nie, aber nicht besiegt", betont Victor Ricardo, der frühere Entwaffnungsbeauftragte der Regierung 33Vom Wandel des Krieges

34 FARC im 21. Jahrhundert Noch ca Rebellen Zahl versprengter Fronten dezentralisiert Der militärische Niedergang begann 1999 mit der Unterzeichnung des "Plan Colombia" zwischen Kolumbien und den USA Erwartungen : interne Spannungen Zerwürfnisse und Kriegsmüdigkeit: Desertationen Herausforderung an die Regierung Integration 34Vom Wandel des Krieges

35 monstration2_v-gross4x3.jpg 35Vom Wandel des Krieges

36 Somalia und die Piraterie vor der Küste Somalias

37 Gliederung Allgemeine Informationen zu Somalia Definition von Piraterie Entstehungsgeschichte Die Ursachen der Piraterie vor Somalia Die Bekämpfung der Piraterie vor Somalia Wer sind die Piraten und wie gehen sie vor? Mögliche Konfliktszenarien Lösungsansätze 37Vom Wandel des Krieges

38 Geostrategische Lage Somalias Am Golf von Aden liegt auf der wichtigsten Seefahrts- und Handelsroute zwischen Asien und Europa 90% der globalen Güter werden auf dem Seeweg transportiert immense Schäden für den gesamten Welthandel Allgemeine Informationen zu Somalia 38Vom Wandel des Krieges

39

40 Innerstaatliche Konfliktsituation Somalia failed state International anerkannte Übergangsregierung TFG (Transitional Federal Government) keine Kontrolle Kontrahenten: Clans und Warlords Sowie: die islamistischen Gruppierungen Al Shabaab (+ Hizbul Islam) da Piraterie gegen den muslimischen Glauben + islamisches Recht verstößt, sind die Piraten und die islamistischen Gruppierungen nicht unbedingt verbündete Allgemeine Informationen zu Somalia 40Vom Wandel des Krieges

41 Begriffsunterscheidungen Piraterie – Motivation: ökonomisch = persönliche Bereicherung – Akteure: Kriminelle, Organisiertes Verbrechen Politische Piraterie – Motivation: ökonomisch = Finanzierung des politischen Kampfes – Akteure: Guerillas/Rebellen, Terrororganisationen Maritimer Terrorismus – Motivation: politisch = politisch-ideologische Ziele – Akteure: Guerillas/Rebellen, Terrororganisationen Definition von Piraterie 41Vom Wandel des Krieges

42 Definition von Piraterie auf Übergriffe beschränkt, die in internationalen Gewässern statt finden Zwei-Schiff-Prinzip Überfälle auf Schiffe, die in staatlichen Hoheits- oder Küstengewässern erfolgen, sind nicht erfasst (fällt unter bewaffneten Raubüberfall) großes Problem Denn: rund 80 % aller weltweit gemeldeten Zwischenfälle ereignen sich in staatlich beanspruchten Gebieten 42Vom Wandel des Krieges

43 Definition des UN- Seerechtübereinkommens (SRÜ) Seeräuberei ist jede rechtswidrige Gewalttat oder Freiheitsberaubung oder jede Plünderung, welche die Besatzung oder die Fahrgäste eines privaten Schiffes oder Luftfahrzeugs zu privaten Zwecken begehen und die gerichtet ist a) auf Hoher See gegen ein anderes Schiff oder Luftfahrzeug oder gegen Personen oder Vermögenswerte an Bord dieses Schiffes oder Luftfahrzeugs b) an einem Ort, der keiner staatlichen Hoheitsgewalt untersteht, gegen ein Schiff, ein Luftfahrzeug, Personen oder Vermögenswerte 43Vom Wandel des Krieges

44 Definition des IMB (International Maritime Bureau) Das Betreten eines Schiffes in der Absicht, Diebstahl oder ein anderes Verbrechen zu begehen, wobei die Absicht oder Fähigkeit besteht, zur Durchsetzung dieser Handlung Gewalt anzuwenden. hier: keine Unterscheidung zwischen nationalen Gewässern und Hoher See Diese Definition ist rechtlich allerdings nicht bindend und folgt primär statistischen Zielen 44Vom Wandel des Krieges

45 Entstehungsgeschichte der Piraterie Piraterie ist so alt wie der Seehandel früher viel im östlichen Mittelmeer goldene Zeitalter der Piraterie zur Kolonialzeit Zentren: Karibik, Golf von Guinea, Indischer Ozean Zeit der Kaperbriefe (Piraten unterstützen Großmächte in Seekriegen) Bis der sichere Seehandel wichtiger wurde England erließ Das Gesetz zur wirksamen Bekämpfung der Piraterie (Todesstrafe für Piraten in den Kolonien selbst) 45Vom Wandel des Krieges

46 Die Gründe- liegen an Land 1) Seit dem Sturz des Diktators Siyad Barre (1991) Bürgerkrieg Fehlende staatliche Institutionen (failed state) verschiedene Clans und Milizen ringen um Macht Keine Küstenwache Keine richtige Strafverfolgung Somalia kann seine Kontroll-, Ordnungs- und Sicherheitsfunktionen nicht erfüllen Die Ursachen der Piraterie vor Somalia 46Vom Wandel des Krieges

47 Der Beitrag bzw. die Fehler der internationalen Staatengemeinschaft 2) Raubfischerei und Giftmüllentsorgung in somalischen Hoheitsgewässern Europäische (v.a. spanische) und asiatische Schiffe fischten den Somali den Thunfisch und damit ihre Lebensgrundlage weg Verstoß gegen das Fischereirecht 47 Die Ursachen der Piraterie vor Somalia Vom Wandel des Krieges

48 Der Beitrag bzw. die Fehler der internationalen Staatengemeinschaft Giftmüllentsorgung bspw. durch Italien und die Schweiz aufgedeckt durch den Tsunami 2004 für 3 $ pro Tonne (in Europa deutlich höhere Preise) Folge: Somali sehen Piraterie als Akt der Notwehr und des Selbstschutzes an generelles Misstrauen der Bevölkerung gegenüber externen Akteuren Die Ursachen der Piraterie vor Somalia 48Vom Wandel des Krieges

49 Die katastrophale Wirtschaftssituation im Land 3) Fehlende Lebensgrundlage trieb viele ehemalige Fischer in die Piraterie Humanitäre Not (Hunger und Dürren) und Armut Piraterie als Dienstleistungsindustrie Angreiferteams, Wachen, Köche etc. Durch Piraterie ein guter Verdienst: Villen und Geländewagen Die Ursachen der Piraterie vor Somalia 49Vom Wandel des Krieges

50 Die Fokussierung auf die Terrorismus- und nicht die Pirateriebekämpfung Der Süden Somalias wird verdächtigt ein Rückzugsort von Al- Qaida Operateuren zu sein sollen hinter den Anschlägen auf US-amerikanische Botschaften in Kenia und Tansania 1998 stecken USA entsandte die Operation Enduring Freedom (OEF) zur Schwächung der Logistik des Terrorismus und zur Abschreckung Die Ursachen der Piraterie vor Somalia 50Vom Wandel des Krieges

51 Im Oktober 2002: Anschlag auf den frz. Öltanker MV Limburg von einem mit Sprengstoff beladenen Schnellbot (Selbstmordkommando der Al-Qaida) Die Ursachen der Piraterie vor Somalia 51Vom Wandel des Krieges

52 Auf den Punkt gebracht Es wurde zu lange Nichts unternommen um die problematische Situation im Land zu verbessern und um die Piraterie zurück zu drängen Die Hilfsmission an Land Anfang der 1990er Jahre scheiterte (zur Linderung der humanitären Not) Die USA und die UN zogen 1994 wieder ab Erst 2008 reagierte der UN-Sicherheitsrat verschiedene Resolutionen regeln den Einsatz von internationalen Seestreitkräften in den somalischen Hoheitsgewässern Die Bekämpfung der Piraterie vor Somalia 52Vom Wandel des Krieges

53 Beteiligung der internationalen Staatengemeinsch aft Zahlreiche Staaten sind mit Marineeinheiten vertreten Die EU beteiligt sich mit der Operation Atalanta Die NATO mit der Operation Ocean Shield Die Bekämpfung der Piraterie vor Somalia 53Vom Wandel des Krieges

54 Probleme der Bekämpfung Die Größe des Seegebietes (15- Mal größer als Deutschland) Fehlende Mittel Die Bekämpfung der Piraterie vor Somalia 54Vom Wandel des Krieges

55 Aufsehenerregende Übergriffe 2005: wochenlange Festhaltung eines Frachters des World Food Programme (WFP) Das Kreuzfahrtschiff Seabourne Spirit geriet unter Beschuss 2008: Zuspitzung der Situation Verschleppung des Panzerfrachters Faina und Entführung des saudiarabischen Öltankers Sirius Star Wer sind die Piraten und wie gehen sie vor? 55Vom Wandel des Krieges

56 Eine der größten Entführungen der Geschichte im Jahr 2008 Supertanker Sirus Star hatte rund zwei Millionen Barrel Rohöl im Wert von rund 100 Millionen Dollar geladen Wer sind die Piraten und wie gehen sie vor? 56Vom Wandel des Krieges

57 Wer sind die Piraten? viele ehemalige Fischer z.T. bandenmäßig organisierte Dörfer und Küstenregionen die Waffenbeschaffung ist kein Problem mehr Finanzierung der Ausrüstung über Hintermänner (Geschäftsmänner und Warlords) oder aus den Lösegeldern organisiertes Verbrechen 57Vom Wandel des Krieges

58 Die Angriffstaktik der Piraten Angriffsobjekte: Luxusyachten, Massengutfrachter, Containerschiffe, Kreuzfahrtschiffe und Öl- und Gastanker auch UN-Hilfsschiffe, die Nahrungsmittel für hungernde Flüchtlinge nach Somalia liefern Piraten sind technisch gut ausgestattet und wissen über die Operationsgebiete der Streitkräfte Bescheid Sind mit einem Mutterschiff und kleineren Schnellboten unterwegs (das ermöglicht auch eine Erweiterung des Aktionsradius) Wer sind die Piraten und wie gehen sie vor? 58Vom Wandel des Krieges

59 Ausrüstung und Ziele Durch Satellitennavigation/ AIS-Systeme (Automatic Identification System) können sie Zielschiffe orten Mit Maschinengewähren und Panzerfäusten bewaffnet Entführung von Schiffen samt Mannschaften um hohe Lösegeldforderungen an die Staaten zu stellen ( früher ging es ums Ausrauben) Nicht selten Forderungen von sechsstelligen Lösegeldsummen (zwischen 5 und 6 Mio. Dollar) Wer sind die Piraten und wie gehen sie vor? 59Vom Wandel des Krieges

60 Mögliche Konfliktszenarien Islamistische Gruppierungen und Piraten könnten sich verbünden ihre Verbindung: der gemeinsame Feind Entstehung einer maritimen Guerilla als politischer Widerstand gegen ausländische Interventionskräfte Folgen für den Seehandel aus Entführungen und Lösegeldforderungen könnten geplante Zerstörungsakte werden Ölplattformen und Schiffe könnten zu Waffen und Umweltgefahren werden 60Vom Wandel des Krieges

61 Mögliche Verschärfung des Konfliktes Härteres Vorgehen auf See und an Land Bei der Befreiung des Kapitäns des US-Frachters Maersk Alabama 2009 wurden Scharfschützen eingesetzt Gefahr, dass sich die Konfliktparteien gegenseitig hochschaukeln Überlegung: Angriff der Piratennester an Land (die hinzugefügte UN-Resolution 1851 erlaubt den USA aus eigener Sicht die Bekämpfung der Piraten an Land) mögliche Verschärfung des innerstaatlichen Konfliktes Mögliche Konfliktszenarien 61Vom Wandel des Krieges

62 Lösungsansätze Erweiterung der Definition von Piraterie auf alle modernen Erscheinungsformen Verbesserungen der Strafverfolgung: Schaffung eines Rechtssystems in Somalia zur effektiveren Strafverfolgung der Piraten (diese fällt nämlich unter staatliche Hoheitsbefugnisse) 62Vom Wandel des Krieges

63 Lösungsansätze Die Lösung des Problems ist im Land zu suchen die Stärkung und Stabilisierung des Somalischen Staates der Aufbau von Sicherheitsinstitutionen (ganz wichtig: eine nationale Küstenwache!) Wichtig: das Vertrauen der somalischen Bevölkerung gewinnen Humanitäre Not und Armut im Land bekämpfen (entwicklungspolitisch tätig werden) Schaffung wirtschaftliche Alternativangebote zur Piraterie 63Vom Wandel des Krieges

64 Falsche Fokussierung Piraterie wird hauptsächlich als Gefahr für den globalen Handel gesehen Die Maßnahmen der Pirateriebekämpfung konzentrieren sich zu sehr auf die Seebekämpfung Lösungsansätze 64Vom Wandel des Krieges

65 Getroffene Sicherheitsmaßnahmen Internationaler Transidkorridor Militärschiffe begleiten und beschützen vor allem langsame Schiffe Verbesserte Abwehrmaßnahmen auf Schiffen: Wasserwerfer, Drahtzäune, Sicherheitsräume, private Sicherheitsdienste (die unglaublich teuer sind) Ebenso teuer: die Versicherungsprämien für die Reedereien Lösungsansätze 65Vom Wandel des Krieges

66 Diskussion Pazifizierungskrieg 66Vom Wandel des Krieges

67 67Vom Wandel des Krieges

68 Afghanistankrieg seit 2001 Wer gegen Wen? USA (mit Unterstützung der Nationalen Islamischen Vereinigte Front zur Rettung Afghanistans und der NATO) gegen Taliban/Al- Qaida Asymmetrischer Krieg Wieso? Verantwortlichkeit Al-Qaidas für die Terroranschläge des 11. September Vom Wandel des Krieges

69 ISAF Mandat ISAF: International Security Assistance Force Sicherheits- und Aufbaumission unter NATO- Führung in Afghanistan seit 2001 keine Friedenssicherung sondern ein friedenserzwingender Einsatz 2003: Ausweitung des Mandats über Kabul hinaus 47 Länder sind an der ISAF beteiligt (Stand: ) 69Vom Wandel des Krieges

70 Der Auftrag besteht darin, die vorläufigen Staatsorgane Afghanistans und ihre Nachfolgeinstitutionen bei der Aufrechterhaltung der Sicherheit in Afghanistan so zu unterstützen, dass sowohl die afghanischen Staatsorgane als auch das Personal der Vereinten Nationen und anderes internationales Zivilpersonal, insbesondere solches, das dem Wiederaufbau und humanitären Aufgaben nachgeht, in einem sicheren Umfeld arbeiten können, und Sicherheitsunterstützung bei der Wahrnehmung anderer Aufgaben in Unterstützung der Bonner Vereinbarung zu gewähren. --> Antrag der Bundesregierung auf Fortsetzung der Beteiligung bewaffneter deutscher Streitkräfte an dem Einsatz der Internationalen Sicherheitsunterstützungstruppe in Afghanistan unter Führung der NATO auf Grundlage der Resolutionen 1386 (2001) vom 20. Dezember 2001, 1413 (2002) vom 23. Mai 2002, 1444 (2002) vom 27. November 2002, 1510 (2003) vom 13. Oktober 2003 und 1563 (2004) vom 17. September 2004 des Sicherheitsrats der Vereinten Nationen, Bundestagsdrucksache 15/3710 Bundestagsdrucksache 15/ Vom Wandel des Krieges

71 Ressourcenkrieg 71Vom Wandel des Krieges

72 Drogenkrieg in Mexiko Organisierte Kriminalität zwischen Wirtschaft und Gewalt

73 Gliederung Drogenkrieg in Mexiko Organisierte Kriminalität zwischen Wirtschaft und Gewalt Ausrichtung der Kartelle Merkmale Ziele Wirtschaftlichkeit Gesellschaftliche Relevanz Politik Sicherheitskräfte Wirtschaft Zivilgesellschaft Krieg Ausmaß der Gewalt Warum Gewalt / Eskalation Kriegsparteien Klassifizierung 73Vom Wandel des Krieges

74 74Vom Wandel des Krieges November 2011

75 Merkmale der mexikanischen Kartelle International agierende Organisierte Kriminalität Bekannt durch Drogentransit in die USA Verwoben mit legaler Wirtschaft, Politik, Sicherheitskräften Machtverschiebung von Kolumbien nach Mexiko 75Vom Wandel des Krieges

76 Ziele Gewinn – Rein Wirtschaftlich orientiert (keine Ideologie) Nachhaltige Schwächung der Institutionen – Um Geschäft ungestört ausführen zu können (nicht Staatsübernahme ) 76Vom Wandel des Krieges

77 Global Player Beispiel Sinola-Kartell – In 35 Ländern auf 3 Kontinenten aktiv z.B. In USA, Bulgarien – Für 46% des Drogenexports in USA und Europa verantwortlich – Sinola-Boss Guzmán 41. mächtigster 701. reichster Mann der Welt (Forbes 2009) Quelle: ZEIT Online 77 Vom Wandel des Krieges

78 Geschäftsbereiche Einnahmen Drogenhandel (Kokaine, Marihuana) Schmuggel Raubkopien Schleusung von Migranten über die US-Grenze Lösegelderpressung Entführungen Fälschung von Kreditkarten Legale Unternehmen (z.B. Bau, Pharmazie) Ausgaben Bestechung Personal Wahlkampf Investitionen – Ausländische Unternehmen – Legale Unternehmen – Warenkauf – Waffen 78Vom Wandel des Krieges

79 Weltweite Kokainflüsse (2008) Quelle: WDR (2010) 79Vom Wandel des Krieges

80 Der Handel lohnt sich Quelle: WDR (2010) 80Vom Wandel des Krieges

81 Gesellschaftliche Relevanz Wirtschaft – Umsatz der Kartelle = 10-15% des BIP ( >100 Mrd.) – Mexikaner im Drogengeschäft – In 78% der Wirtschaftsektoren sind Kartellgelder Kartelle benutzen legale Unternehmen – An der Grenze zahlen bis 50 % der Geschäfte Schutzgeld – Investition in Infrastruktur in Armutsvierteln 81Vom Wandel des Krieges

82 Gesellschaftliche Relevanz Politik – In allen Ebenen haben Kartelle Verbindungen 55-75% der Wahlkampfgelder von Organisierter Kriminalität aufgebracht 80 Kommunen real von Kartellen kontrolliert 70 % der Gemeinden Stadtverwaltungen von Mafia zumindest Teilweise beeinflusst – Calderóns Drogenkrieg 82Vom Wandel des Krieges

83 Quelle: SZ Online 83Vom Wandel des Krieges

84 Gesellschaftliche Relevanz Sicherheitskräfte – Polizei + Militär weitgehen bestechlich Niedrige Löhne Gefahr – Staat verliert Machtmonopol – IM a.D.(!) Wir können keine Sicherheit garantieren, das organisierte Verbrechen hat die Polizei unterwandert 84Vom Wandel des Krieges

85 Quelle: SZ Online 85Vom Wandel des Krieges

86 Gesellschaftliche Relevanz Zivilgesellschaft – Inoffizielle Zensur der Medien – In Slums oft Sympathie bzw. Duldung der Kartelle – Rekrutierung von Arbeitskräften Hohe Jugendarbeitslosigkeit – Steigende Abhängigkeitsraten – Gewalt größtes innenpolitische Thema – Angst 86Vom Wandel des Krieges

87 Stellungnahmen Mexiko ist eine Mafiakratie (Korruptionsexperte Edgardo Buscaglia) Eine demokratische Struktur gibt es nicht mehr (José Reveles Mex. Journalist am in Münster) 87Vom Wandel des Krieges

88 Staatliche Maßnahmen (2006-) Calderóns Drogenkrieg Bekämpfung des Organisierten Verbrechens durch Festnahme der Bosse Militarisierung – ca Soldaten im Inneren Einsatz – Militär übernimmt zunehmend polizeiliche Aufgaben Kritik Festnahme der Bosse heizt Kampf unter den Kartellen an Kontraproduktiv Kartelle müssen reagieren Gewalt, Korruption Vermehrte Menschenrechtsverletzungen Nur Show und Gewalt vermehrt: nichts bewirkt! Andere Maßnahmen Vermögensbeschlagnahmung Netz von legalen Helfern zerschlagen 88Vom Wandel des Krieges

89 Kriegsparteien Allianzen der Kartelle: 2 Fraktionen (2008) Soldaten der Kartelle – Perspektivlose Jugendliche – Übergelaufene Militärs Streitkräfte im Innerstaatlichen Einsatz Vermehrt Paramilitärs von Unternehmen, Kommunen angeheuert 89Vom Wandel des Krieges

90 Quelle:http://www.stratfor.com/memberships/162432/analysis/ _mexican_drug_cartels_update 90Vom Wandel des Krieges

91 Ausmaß der Gewalt 2007-heute wohl mehr als Tote Meisten Toten als Drogenhändler eines Kartells klassifiziert ohne Nachweis Vermehrt sind auch Zivilpersonen und Journalisten Opfer. 91Vom Wandel des Krieges

92 Warum sind die Kartelle (zunehmend) gewalttätig? Erwerbstätigkeit (Entführungen usw.) Verteidigung vor Polizei / Militär Nachfolgeverwirrungen Wettbewerb der Korruption Konkurrenz um Lieferwege / Gebiete Einschüchterung 92Vom Wandel des Krieges

93 Quelle: SZ Online 93 Vom Wandel des Krieges

94 Krieg nach Chojnacki? 1000 Tote Grenze weit überschritten Klassifizierung – Substaatlich (zwischen nichtstaatlichen Gewaltakteuren innerhalb oder jenseits formaler Staatsgrenzen) – mit Innerstaatlicher Würze (zwischen staatlichen und nichtstaatlichen Akteuren innerhalb bestehender Grenzen) 94Vom Wandel des Krieges

95 Aysmetrisch nach Sheehan? Bezeichnet die Strategie der schwächeren Partei in einem Gewaltkonflikt. Die materiell überlegene Partei soll durch Angriffe auf die innerstaatliche politische Struktur und auf die militärischen Gegebenheiten besiegt werden. 95Vom Wandel des Krieges

96 Terrorkrieg nach Münkler? Kriege, in denen terroristisch motivierte Gruppierungen aus Regionen schwacher Staatlichkeit häufig die labile psychische Infrastruktur (westlicher) Regierungen angreifen, um den politischen Willen zu ermatten. 96Vom Wandel des Krieges

97 Pazifizierungskrieg nach Münkler? Kriege, in denen Wohlstandsnationen aus geostrategischen, wirtschaftlichen und humanitären Motivationen intervenieren, um z.B. die Abrüstung eines Kriegsakteurs oder die Verhinderung der Proliferation von Atomwaffen zu erreichen. 97Vom Wandel des Krieges

98 Ressourcenkrieg nach Münkler? Kriege, in denen substaatliche Kriegsakteure gegeneinander um die militärische Kontrolle rohstoffreicher Gebiete und der darin lebenden Bevölkerung kämpfen durch Aufbau eines Schreckensregimes. 98Vom Wandel des Krieges

99 Vielen Dank für eure Geduld und Aufmerksamkeit!!

100 Quellen Chojnacki, S. Kriege im Wandel Eine typologische und empirische Bestandsaufnahme, in Geis A. Den Krieg überdenken. Kriegsbegriffe und Kriegstheorien in der Kontroverse, Nomos, Baden-Baden 2005 Kornelius, S. Süddeutsche Zeitung Zehn Jahre Krieg in Afghanistan Welche Fehler die USA gemacht haben (http://www.sueddeutsche.de/app/flash/zeitleiste/?appID=afghanistan), , 17:21 Münkler, H. Die neuen Kriege, Der Bürger im Staat, Heft 4, Landeszentrale für politische Bildung Baden-Württemberg 2004 Nohlen, D., R. Schultze Lexikon der Politikwissenschaft Bd. 1: A-M: Theorien, Methoden, Begriffe, Band 1, 4. Auflage, Verlag C.H. Beck, München 2010 Sheehan, M. The changing character of war, Vom Wandel des Krieges

101 Quellen aufende_Projekte/colow/index.html , 21:04 (Chojnacki) taatlicher+krieg&source=bl&ots=tALgWMZYZd&sig=yveukpT_QaqWWxMvfBykYVWpMaY&hl =de&ei=4znVTs2hA5HsOePb3W4&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum=3&ved=0CDQQ 6AEwAg#v=onepage&q=beispiel%20extrastaatlicher%20krieg&f=false , 21:06 (Münkler) c4.pdf? , 21:16 (Chojnacki) Hörstel, Ch. R., Afghanistan- Pakistan: NATO am Wendepunkt, Kai Homilius Verlag-Compact, Berlin Vom Wandel des Krieges

102 Quellen Z EILIK,R. ( 2009): Die kolumbianischen Paramilitärs, Regieren ohne Staat? Oder terroristische Formen der Inneren Sicherheit.Münster T.J ÄGER, A.D AUN, D. L AMBACH, C. L OPERA, B. M AASS U. B. M ARGRAF ( 2007): Die Tragödie Kolumbiens. Staatszerfall, Gewaltmärkte und Drogenökonomie.Wiesbaden L. H ELFRICH U. S. K URTENBACH ( 2006) : Kolumbien – Wege aus der Gewalt: Zur Frage der Transformation lang anhaltender Konflikte. Osnabrück B URGHARDT,P.( 2011): Das Ende des Terror – Philosophen. Mit der Tötung von Alfonso Cano gelingt Kolumbiens Armee ein entscheidender Schlag gegen die Farc – Rebellen. In : Süddeutsche Zeitung Nr. 256 vom , S. 8 S ANDBERG, B RITTA ; B RINKBÄUMER, K LAUS ( ), Dann werde ich panisch,dann werde ich krank,Online unter : ( abgerufen am : ; 18:15 Uhr) 102Vom Wandel des Krieges

103 Quellen D OERRY, M ARTIN ; G LÜSING, J ENS ( ),Die Guerilla ist auf dem Rückzug, Online unter: ( abgerufen am : , Uhr) W IELAND, C ARSTEN (November 2008); Konrad – Adenauer Stiftung e.V, Zehn Thesen über den Wandel des Konfliktes in Kolumbien,Online unter: ( abgerufen am ; 18:30 Uhr) W IELAND, C ARSTEN (5. Juni.2008); Konrad – Adenauer Stiftung e.V, Der Anfang vom Ende der Farc? Online unter: ( abgerufen am ; 15:30 Uhr) 103Vom Wandel des Krieges

104 Quellen /v135n2/s2.pdf?expires= &id= &titleid= &accname=Univ.- +%26+Landesbibliothek+Muenster&checksum=A330BE0CC33 FAA8387C59771A3D4E239 (Piratenjagd im Golf von Aden, Autor: Schiedermair, Jahr: 2010, Band: 135 Heft: 2 S ) ext.pdf ( 10 Jahre neues Internationales Seerecht– Eine Bilanz des UN-Seerechtsübereinkommens 1994 –2004, Autor: Jenisch, Uwe, Jahr: 2006, Vol.28(2), S.79-86) 104Vom Wandel des Krieges

105 Quellen ltext.pdf (Moderne Piraterie als sicherheitspolitische Herausforderung, Autoren: Drexler, Markus; Schaffrinna, Martin, Jahr: 2010, Zeitschrift für Außen- und Sicherheitspolitik, Vol.3(3), S ) =piraterie+definition&hl=de&ei=D6jUTt- kL8bEtAbPqKimDg&sa=X&oi=book_result&ct=result&resnum =3&ved=0CD0Q6AEwAg#v=onepage&q=piraterie%20definitio n&f=false (Der Kampf gegen Piraterie, Autor: Meyer, Michael, Jahr: 2009, S. 53 ff.) 105Vom Wandel des Krieges

106 Quellen Endres, A. Mexiko ist eine Mafiakratie (http://www.zeit.de/wirtschaft/ /drogenstaat-mexiko-korruption) ( :00) Betancur, K.C. Der dümmste Krieg der Welt (http://www.zeit.de/2011/35/Drogenkartelle-USA-Mexiko) ( :50) Vogel, W.D. "Noch mehr müssen sterben" (http://www.taz.de/!60156/) ( :30) Unmüßig, B. (2009): Vorwort und Einleitung. In: Drogen, Dollars, Demokratie. Schriften zur Demokratie Band 13, S Briscoe, I. (2009): Mexiko:Krieg an der Grenze. In: Drogen, Dollars, Demokratie. Schriften zur Demokratie Band 13 S ) 106Vom Wandel des Krieges

107 Quellen Marroquin Farrera, J.R. (2009) Die Einbeziehung des Militärs bei der Bekämpfung des Drogenhandels in Mexiko. In Drogen, Dollars, Demokratie. Schriften zur Demokratie Band 13 S Pérez, J. Eluniversal 2010 Terminó con 15 mil 273 muertes (http://www.eluniversal.com.mx/notas/ html) ( :00) AP. Eluniveral Oficial: más de 22 mil 700 muertos por violencia (http://www.eluniversal.com.mx/notas/ html ( :00) The Washington Times EXCLUSIVE: 100,000 foot soldiers in Mexican cartels (http://www.washingtontimes.com/news/2009/mar/03/ foot-soldiers-in-cartels/ ) ( :30) UN Welt-Drogen Report (http://www.unodc.org/documents/wdr/WDR_2010/World_Drug_Report_2010_lo-res.pd f) ( :00) Stratfor: Mexican Cartel Update (http://www.stratfor.com/memberships/162432/analysis/ _mexican_drug_cartels_ update) ( :00) 107Vom Wandel des Krieges

108 Quellen milliarden-dollar-umsatz ( :00) ( :00) ( :00) ( :00) innenminister-stirbt-bei-hubschrauberabsturz ( :55) Vortrag: Drogenkrieg in Mexiko, Zivilgesellschaft zwischen Mafia- und Staatsterror mit Martá Durán und José Reveles ( in Münster) Eigene Aufzeichnungen 108Vom Wandel des Krieges


Herunterladen ppt "Vom Wandel des Krieges Kristin Dunsche, Lukas Meier, Michelle Perske, Hannah Schimpl, Esther Weißnicht Lektürekurs Krieg und Frieden Wintersemester 11/12."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen