Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

QUEST Projektpartner Susanne Crewell, Thorsten Reinhardt, Universität zu Köln (IGMK) Jürgen Fischer, Stefan Stapelberg, FU Berlin (FUB) George Craig, Martin.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "QUEST Projektpartner Susanne Crewell, Thorsten Reinhardt, Universität zu Köln (IGMK) Jürgen Fischer, Stefan Stapelberg, FU Berlin (FUB) George Craig, Martin."—  Präsentation transkript:

1 QUEST Projektpartner Susanne Crewell, Thorsten Reinhardt, Universität zu Köln (IGMK) Jürgen Fischer, Stefan Stapelberg, FU Berlin (FUB) George Craig, Martin Hagen, N.N., DLR Felix Ament, N.N., Universität Hamburg (UHH) Axel Seifert, Deutscher Wetterdienst (DWD) Nicole van Lipzig, Katholieke Universiteit Leuven (KUL), Belgien Quantitative evaluation of regional precipitation forecasts using multi-dimensional remote sensing observations Beitrag zu folgenden Zielen des SPP I. Identifikation der für die Defizite verantwortlichen physikalischen und chemischen Prozesse bei der QNV II. Bestimmung und Ausschöpfung der Potenziale vorhandener und neuer Daten und Prozessbeschreibungen zur Verbesserung der QNV

2 -Fernerkundungsdaten, die zur Zeit in der Routineverifikation (noch) nicht genutzt werden -Radar-/Satelliten-Beobachtungen in räumlicher Auflösung ähnlich zu NWV -polarimetrisches Radar & Millimeter-Radiometrie für Hydrometeore -Lebenszyklus von Wolken und Niederschlagszellen (Modell/Realität) Evaluierung mesoskaliger Vorhersagen von Variablen des hydrologischen Zyklus Kombination (detaillierter) Fallsstudien und Langzeit-Modellevaluierung Identifikation systematischer Modellfehler Untersuchung der Modellphysik, Zuordnung von Modellfehlern zur Modell-Behandlung spezifischer Prozesse QUEST: Strategie Vorhersagen General Observation Period GOP Beobachtungen Vorwärts- Operator Retrieval

3 Fallstudien vs Langzeit-Evaluierung Fallstudien Langzeit-Evaluierung + Detailierte Analysis + Formulation of hypothesis + Tool development - Low significance - Subjectively chosen cases + Sensitivity runs feasible / physical explanation + High significance - Difficult to indentify physical mechanism - Automated analysis + Objective selection of cases

4 Fallstudien UTC Pfeifer et al., 2008 COSMO-DE m MSG COSMO-DE AMSU 150 GHz Uhrzeit des TB10.8-Minimums

5 Wolkenoberkante aus COSMO-DE, verschiedene Methoden (1) Bedeckungsgrad-Schwellwert (skalige und subskalige Wolken berücksichtigt) COSMO-DE, UTC Wolke ab clc>0.01Wolke ab clc>0.5

6 Wolkenoberkante aus COSMO-DE, verschiedene Methoden (2) Eis-Schwellwert: (nur skalige Wolken berücksichtigt) Wolke ab (qc>1e-10 or qi>5e-5) Wolke ab (qc>1e-10 or qi>1e-7) COSMO-DE, UTC

7 Wolke ab (qc>1e-10 or qi>5e-5) Wolke ab (qc>1e-10 or (qi+qs)>5e-5) Berücksichtigung von Schnee (nur skalige Wolken) (1) COSMO-DE, UTC Wolkenoberkante aus COSMO-DE, verschiedene Methoden (3)

8 Langzeit-Evaluierung Crewell et al., 2008 Modell-Bias im Tagesgang Juli 2007 Wolkenbasishöhe MSG Wolkenoberkantenhöhe Konditionelle multi-variate Verifikation erforderlich - Regionalisierung - Wetterlagen - Modell-Vergleiche GPS Wasserdampf

9 Integrierter Wasserdampf: COSMO-DE vs GPS 2007 Modell- Startzeit Mittags/nachmittags gestartete Läufe starten trockener! Trockener Bias der mittags assimilierten Radiosonden-Messungen?

10 Für alle Stationen gilt, dass die 12 Uhr gestarteten Radiosonden trockener messen !

11 Langzeit-Evaluierung Ceilometer-Wolkenhöhen 2007

12 Langzeit-Evaluierung Ceilometer-Wolkenhöhen 2007

13 Arbeitspunkte 3. Phase (1) Wasserdampf und sein Einfluss auf Wolken und Niederschlag (FUB, IGMK) - COSMO-DE vs COSMO-EU, Warum COSMO-EU trockener? Advektion? Verdunstung? - Radiosonden-Dry bias - räumliche Variabilität (MODIS, MERIS, MSG) Wolkenentwicklung (FUB, IGMK) - Langzeitevaluierung der Modell-(SynSat-)Strahldichten, Wolkenoberkantenhöhen - Ausdehnung und Intensität (Tracking von MSG- und Radardaten + AMSU) - vertikal (MSG- and Ceilometer-Daten) Systematische Wetterlagenabhängigkeit von Modellfehlern (IGMK,FUB,UHH) Erweiterung der GOP-Auswertung auf MAP D-PHASE (UHH) Fehlerstrukturen in Variablen des hydrologischen Zyklus - multivariate Analyse, lagged-Korrelationen, Ensembles VERIPREG DAQUA Bott

14 Arbeitspunkte 3. Phase (2) Grenzschichtentwicklung und –tagesgang (IGMK, DWD) - Analyse von DWD-Testsuiten zu verschiedenen turbulenten Längenskalen Wolkenmikrophysik (DLR, IGMK) - Behandlung der Eisphase (Schnee/Graupel), Graupel-Größenverteilung und -teilcheneigenschaften - (2-Momenten-Schema) WP3.3 Wolken-Strahlungs-Wechselwirkung (IGMK) Schnee im COSMO-Strahlungsschema berücksichtigen? Vergleich mit Strahlungsmessungen (AMF Murgtal, Lindenberg, Cabauw) WP3.4 Evaluierung von Ensembles (UHH) - verschiedene Ensembles (Multi-Modell-, Startzeit-, Konfiguration-, …) - Einbeziehung von MAP-DPHASE - Spread-Güte-Beziehung? – in multivariater Perspektive! Kottmeier et al. Blahak

15 BIAS im Durchschnitt ungefähr 0 ! Zu jeder Radiosondenstation wurde eine GPS-Station in der Nähe gesucht und dann der durchschnittliche BIAS zu verschiedenen Monaten bestimmt!

16 BIAS im Durchschnitt negativ Radiosondenmessungen um 12 UTC trockener !

17 Wolke ab (qc>1e-10 or qi>1e-7) Wolke ab (qc>1e-10 or (qi+qs)>1e-7) Schnee (nur skalige Wolken) (2) COSMO-DE, UTC Wolkenoberkante aus COSMO-DE, verschiedene Methoden (4)


Herunterladen ppt "QUEST Projektpartner Susanne Crewell, Thorsten Reinhardt, Universität zu Köln (IGMK) Jürgen Fischer, Stefan Stapelberg, FU Berlin (FUB) George Craig, Martin."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen