Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Übung: Grundlagen interkultureller Kommunikation und Kooperation SS 2009 Betreuer : Tina Obermeit M. A. Thema : Das Kulturkonzept der GLOBE Studie II-

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Übung: Grundlagen interkultureller Kommunikation und Kooperation SS 2009 Betreuer : Tina Obermeit M. A. Thema : Das Kulturkonzept der GLOBE Studie II-"—  Präsentation transkript:

1 Übung: Grundlagen interkultureller Kommunikation und Kooperation SS 2009 Betreuer : Tina Obermeit M. A. Thema : Das Kulturkonzept der GLOBE Studie II- The Emic and the Ethic Referentin: Tsvetana Pröger

2 Gliederung I. Darstellung der GLOBE- Studie II 1. Einleitung 2. Empirische Ergebnisse der GLOBE- Studie 2.1 Einfluss der Landeskultur auf die Organisationskultur 2.2 Einfluss der Kultur auf implizite Führungstheorien II. Beantwortung der Fragen zur Übung 9 III. Literaturverzeichnis

3 I. Darstellung der GLOBE- Studie II 1. Einleitung GLOBE - eine internationale umfangreichste Länderstudie zur Untersuchung von Zusammenhängen zwischen Nationalkultur, Unternehmenskultur und bevorzugten Führungstechniken und –stilen. GLOBE – ein methodisches mehrphasiges Erforschungsprogramm von Prof. Robert House In diesem Projekt arbeiteten ca. 170 Forscher aus ca. 62 verschiedenen Ländern und erhoben Daten von Managers aus 951 Organisationen in 3 Branchen (Telekommunikation- und Finanzsdienstleistungen, sowie Lebensmittelindustrie) Verwendung der verschiedenen Methoden: Fragebogen, Einzelinterviews und Medienanalysen ( 25 % Frauenanteil )

4 Zentralfrage: Wie und in welchem Maß beeinflusst Kultur Führungsstil, Organisations- Prozesse, die Wettbewerbsfähigkeit und Lebensumstände einer Gesellschaft? Ziel: Entwicklung einer Theorie, die zur Beschreibung, dem Verständnis und der Vorhersage des Einflusses von Kulturen auf Führung und Prozesse in Organisationen und deren Effektivität beitragen soll Die GLOBE Studie umfasst 3 Phasen: Phase 1 : Entwicklung von Forschungsinstrumenten Phase 2 : Bestimmung von 9 Kulturdimensionen der Sozial- u. Organisationskultur Phase 3 : Einflussuntersuchung der Führungsattribute und des Managerverhaltens auf die Einstellungen und Aktivitäten von Untergeordneten bzw. CEO- Projekt

5 2. Empirische Ergebnisse der GLOBE- Studie 2.1 Einfluss der Landeskultur auf die Organisationskultur Allgemeine Beschreibung von GLOBE- Kulturdimensionen: 1. Machtdistanz - MD 2. Unsicherheitsvermeidung - UV 3. Humanorientierung - HO 4. Gruppen-Kollektivismus - GK 5. Institutioneller Kollektivismus - IK 6. Konfliktorientierung/ Selbstdurchsetzung – KO/ SD 7. Geschlechter- Gleichheit - GG 8. Zukunftsorientierung - ZO 9. Leistungsorientierung - LO

6 Bemerkung: GLOBE unterscheidet zwischen Praktiken (Ist-Zustand) und Werten (Soll-Zustand). 1. Branchen: Finanzen, Telekommunikation, Nahrungsmittel Werte und Praktiken repräsentieren kaum ein einheitliches Bild (Subjektivität, Übersetzungsprobleme und Interpretationen der Beziehungen) In großen Ländern existieren verschiedene nationale Sub-Kulture (z.B. Südafrika- schwarze und weiße Bevölkerung ) Praktiken (Ist -Zustand) Werten (Soll-Zustand) Organisationskultur (en) 1 Gesellschafts- bzw. Nationalkultur

7 1. Machtdistanz (MD)- Akzeptanz ungleicher Machtverteilung Spezifische Frage: Müssen die MA ihren Führern ohne Fragen folgen? GLOBE Studie -Befunde: Die meisten globalen Geselschaften sind eher männlich orientiert und haben ein höheres Niveau der MD. Sie bevorzugen niedrigere Grade an Machtunterschieden und höhere Grade an MD.

8 1 USA 2 Mexico 3 South Africa Black 4 South Africa White 5 Germany West 6 Germany East Statistik: Werte Praktiken Text Tabelle ,61 - 3,16 5,37 - 2,88 2. Unsicherheitsvermeidung - Abhängigkeiten gegenüber Normen, Regeln und Standards als Sicherheit gegenüber unsicherer Zukunft Die meisten Leute führen ein strukturiertes Leben mit wenig unerwarteten Ereignissen an.

9 3. Humanorientierung (HO) - Verstärkung des großzügigen, sorgenden, freundlichen Sozialverhaltens Insgesamt wurden 5 Interpretation zum Thema HO benutzt: - Feinfühligkeit - Großzügigkeit - Besorgtheit um andere - Freundlichkeit gegenüber seinen Mitmenschen - Toleranz bei Fehlern z. B. Sind die Menschen besonders tolerant Gegenüber Fehlern? Ein Beispiel für Ist- Zustand: In unserer Gesellschaft sind die Menschen gemäß der Skala GLOBE- Studie : generell sehr freundlich bis sehr Unfreundlich.

10 1 USA 2 Mexico 3 South Africa Black 4 South Africa White 5 Germany West 6 Germany East Humanorientierung Statistik: Werte Praktiken Text Tabelle 3.2 6,09 - 4,49 5,23 - 3,18 Acht der zehn Länder mit der niedrigsten HO (Ist-Zustand) sind europäische Länder. (Deutschland – West)

11 1 USA 2 Mexico 3 South Africa Black 4 South Africa White 5 Germany West 6 Germany East 4. Gruppen-Kollektivismus - Stolz, Loyalität, Kohäsion gegenüber/mit der Familienorganisation MA müssen Loyalität in jeder Organisation empfinden Statistik: Werte Praktiken Text Tabelle ,52 - 4,94 6,36 - 3,53

12 5. Institutioneller Kollektivismus - Verstärkung kollektiven Handelns und der kollektiven Ressourcenverteilung Die Manager müssen Gruppen- Loyalität ermutigen. 6. Konfliktorientierung/ Selbstdurchsetzung – bestimmtes, konfrontativ- aggressives Beziehungsverhalten Menschen wirken dominant in ihren sozialen Beziehungen 7. Geschlechter- Gleichheit – Reduzierung von Ungleichheiten zwischen den Geschlechtern Die Männern müssen die Frauen ermutigen, dass sie eine Ausbildung machen. = Gleichberechtigung der Frauen in der Gesellschaft 8. Zukunftsorientierung – Investition in die Zukunft, Planungsaktivitäten, Gratifikationsaufschub Die meisten Menschen leben für die Gegenwart, nicht für die Zukunft. 9. Leistungsorientierung - Qualitätsverbesserung, Leistungsverhalten Die Studenten müssen motiviert werden, ihre Leistungen zu verbessern.

13 Feststellung der GLOBE Studie: Nur bei der Kulturdimension, der Geschlechtgleichheit in der Gesellschaft existiert, ist die Beziehung zw. den Ergebnissen der Werte und der Praktiken signifikant und positiv. Fakt : absolute Differenzen zw. Praktiken (Ist-Zustand) und Werten (Soll-Zustand) sowohl bei der Gesellschaften als auch bei der Organisationen. 10 kulturelle Cluster wurden identifiziert: England, Lateinamerika, Lateineuropa, Nordeuropa, Osteuropa, Germanische Europa, Chinesische Asien, Sub- Sahara Afrika, Nahe Osten und Südasien. - Herausforderung: kulturheterogenen Region wie z. B. Europa

14 Feststellung der GLOBE Studie: Zusammenhänge zw. Nationalkultur und Führungserwartungen bzw. idealen können zum Teil erläutert werden Die Organisationskultur beeinflusst die Gesellschaft. (z. B. Organisationen mit dem höheren Auftreten zeigen die hohe Effizient in der Gesellschaft) Bedeutung der naturwissenschaftliche und wirtschaftliche Erfolg: - Gesundheit ( gesellschaftliche u. menschliche, Erwartung für ein langes Leben, Befriedigung der Bedürfnisse, psychologische Gesundheit und Entwicklung) - Familie, Freunde, Ergebnisse, politische Ideologie, Religion u. Geschlecht Wichtigkeit der gesellschaftliche Orientierung; Gruppen Kollektivismus, Institutioneller Kollektivismus und Zukunftorientierung

15 2. Empirische Ergebnisse der GLOBE- Studie 2.2 Einfluss der Kultur auf implizite Führungstheorien Führungstheorien unterliegen landeskulturellen und unternehmenskulturellen Einflüssen Was ergab Ihre Umfrage GLOBE? Im internationalen Vergleich besticht die deutsche Führungskultur durch eine hohe Leistungs- und Zukunftsorientierung, aber auch ein hohes Maß an Unsicherheitsvermeidung zu Lasten von Innovation und Experimentierfreudig- keit. Bei der HO landet Deutschland auf einem der letzten Plätze. Verschiedene Führungsstile/-dimensionen bei GLOBE : 1. charismatisch (DE 5,93; SA 5,79) 2. teamorientiert (DE 5,62; SA 5,70) 3. human (DE 5,71; SA 5,16) Die Bewertung erfolgt auf Basis einer 7- Punkteskala: von 1 (schlechte Führung) bis 7 (erfolgreiche Führung) 4. autonom (DE 4,16; SA 3,63) 5. partizipativ (DE 5,86; SA 5,31) 6. selbstschützend (DE 3,03; SA 3,55)

16 Durch detaillierte Analysen der einzelnen Führungsmerkmalen jeder Dimension lässt sich mithilfe der GLOBE-Daten bestimmen: 1…. welche Führungsmerkmale universell bzw. global als effektiv gelten. - von den insgesamt 112 Merkmalen, die den 6 Dimensionen zugrunde liegen, wurden ca. 20 Merkmale in allen Ländern als eindeutig effektiv eingestuft. ( Werten >6.0 auf einer siebenstufigen Skala : z.B. Werte, wie Leistungs- orientierung, ehrlich, positives Denken, andere motivieren und ermutigen) 2. Global effektive Führung ist vor allem eine am Menschen orientierte Führung und weniger ein am Geschäft orientiertes Management. 3. Für die effektive Führung spielt eine große Rolle auch der gesellschaftlichkulturelle Kontext. 4. Gesellschaftlichkulturelle Merkmale haben stärkere Vorhersagekraft für Organisation u. Führungskultur als dem Business-Kontext.

17 Fazit: Bedeutung der GLOBE Studie: Im Kontext der Globalisierung und wachsenden internationalen Zusammenarbeit treffen Manager stets auf neue Herausforderungen. Das GLOBE- Projekt ist ein Versuch, festzustellen, was Führungskräfte in einer bestimmten Kultur tun sollten bzw. könnten und was nicht. Sozialkultur übt einen wesentlichen Einfluss auf die Organisationskultur aus. Sozialkultur bewirkt die Art und Weise der Führungskräfte und trägt damit zum Erfolg oder Misserfolg im UN bei bzw. Sozialkulturelle Normen beeinflussen Führungsverhalten. Eine Sozialkultur bleibt nie konstant.

18 II. Beantwortung der Fragen zur Übung 9 1. Diskutieren sie den empirischen Ansatz des GLOBE- Konzepts auch im Vergleich zum Konzept von Hofstede? 2. Wie wird der Zusammenhang von Kultur und Führung im GLOBE Konzept bestimmt, und welche empirische Relevanz hat der Zusammen- hang mit Blick auf die GLOBE- Befunde? 3. Welche Konsequenzen ergeben sich für die interkulturelle Kooperation und Kommunikation, insbesondere für den Einsatz von Führungskräften?

19 Vergleichseinheiten Hofstede- Studie GLOBE – Studie 1. Befragte: IBM- Mitarbeiter in mehr als 50 Ländern Manager aus 3 Branchen in 62 Ländern 2. Anzahl der Befragten: (25% Frauen) 3. Zeitpunkt der Erhebung: 1970-er Jahre ( ) Seit Mitte der 1990-er Jahre 4.Anzahl Kulturdimensionen: Führungsstile 5. Empirischer Ansatz und Ziele: Einfluss der Nationalkultur auf die Organisationskultur Erklärung des Einflusses von kulturellen Faktoren auf Führungs-verhalten und Effizienz 6. Länderanteil, für die Punktwerte geschätzt werden mussten: 15 %54 % Diskutieren sie den empirischen Ansatz des GLOBE- Konzept auch im Vergleich zum Konzept von Hofstede?

20 Vergleichseinheiten Hofstede – Studie GLOBE – Studie 7. Hauptziel Wie beeinflusst die Nationalkultur die Organisationskultur=> Hilfe für den Umgang mit anderen Kulturen und deren Unterschiede im Denken, Handeln und in der Führung Wie beeinflusst Kultur die Führung, Organisation, Effizienz, ökonomische Wettbewerbsfähigkeit und Lebensumstände einer Gesellschaft 8. Variable -unabhängige Variable: Nationalkultur - abhängige Variable: Organisationskultur -unabhängige Variable: Sozialkultur -abhängige Variable: Organisationskultur 9. Einflussfaktoren Persönlichkeit Kultur Menschliche Natur Sozialkultur, Eigenschaften des Managers, Effektivität, Organisationsform, Führungstheorien

21 Wie wird der Zusammenhang von Kultur und Führung im GLOBE Konzept bestimmt, und welche empirische Relevanz hat der Zusammenhang mit Blick auf die GLOBE- Befunde? Beantwortung der Frage 2 Was beeinflusst den Führungsstil? Führungsstil hängt von folgenden Variablen ab: - Sozialkultur (Sprache, Ideologie, Geschichte) - Organisationskultur (Manifestierung im Unternehmen) - Unternehmungsstrategien und Unternehmenskultur Die Führungspersönlichkeiten mit hoher sozialer Kompetenz sind gefragt, diese sollen motivieren, teamfähig, einfühlsam, tolerant und offen sein.

22 Welche Konsequenzen ergeben sich für die interkulturelle Kooperation und Kommunikation, insbesondere für den Einsatz von Führungskräften? Beantwortung der Frage 3 - andere Länder = andere Sitten - In jedem Land existieren andere Führungsstile. ( 6 verschiedene Führungsstile bei der GLOBE - Studie) Anpassung des eigenen Führungsstils an die dortige Kultur - Eine Führungsperson ist auch nur ein Mensch. - Jedes Individuum ist verschieden. - Ein Manager kann sich in der neuen Unternehmens- und Soziakultur integrieren. - Die Führungspersonen müssen genau ausgewählt und auf die neue Kultur vorbereitet werden. (=>interkulturelle Trainings, Sprachkurse, Managementtrainings etc.)

23 Geduld, Anpassungsvermögen und Selbstständigkeit wichtig Empathie, Offenheit, Flexibilität u. Kreativität Kommunikative Kompetenz Lernbereitschaft zeigen (Wissen ist Macht) Abwarten und zuerst Beobachten Tipp : Alle Menschen kochen nur mit Wasser! Konfliktvermeidung

24 VI. Literaturverzeichnis JAVIDAN,MANSOUR; ROBERT J.HOUSE; PETER W.DORFMAN (2004): A Nontechnical Summary of GLOBE Findings. In HOUSE,ROBERT J.ET.AL.[Ed.]: Culture, Leadership and Organizations. The GLOBE Study of 62 Societies. London u.a.: Sage. S Darstellung der Studie und deren Ergebnisse sowie eine kritische Würdigung, Ing. Dkfm. Volker A. Buchegger ; (16:15 h.)

25 Vielen Dank für Eure Aufmerksamkeit!


Herunterladen ppt "Übung: Grundlagen interkultureller Kommunikation und Kooperation SS 2009 Betreuer : Tina Obermeit M. A. Thema : Das Kulturkonzept der GLOBE Studie II-"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen