Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Denken - Sprache - Kultur n Sprachproduktion: Sprechen & Schreiben n Geschichtlicher Überblick n Studien n Rethinking linguistic relativity.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Denken - Sprache - Kultur n Sprachproduktion: Sprechen & Schreiben n Geschichtlicher Überblick n Studien n Rethinking linguistic relativity."—  Präsentation transkript:

1 Denken - Sprache - Kultur n Sprachproduktion: Sprechen & Schreiben n Geschichtlicher Überblick n Studien n Rethinking linguistic relativity

2 Sprachproduktion: Sprechen & Schreiben 1. Einführung: Sprache als Mittel zur Kommunikation Prozesse der Sprachproduktion 2. Sprechen: Theorie der Sprachproduktion von Bock & Levelt (1994) 3. Schreiben: Theorie der Prozesse beim Schreiben von Hayes & Flower (1980)

3 Speech is the representation of the experience of the mind, and writing is the representation of speech. (Aristoteles)

4 Sprache als Mittel zur Kommunikation Kooperationsprinzip nach Grice (1967): 1. Quantität: Sprecher vermittelt so viele Informationen wie für das Verständnis beim Zuhörer notwendig sind und nicht mehr 2. Qualität: Sprecher äussert sich wahrheitsgemäss 3. Relation: Sprecher äussert sich der Situation angemessen 4. Stil: Sprecher drückt sich leicht verständlich aus

5 Prozesse der Sprachproduktion Sprechen erfordert verschiedene Fähigkeiten: Überlegung, was gesagt werden soll Auswahl der passenden Wörter Überführung in die korrekte grammatikalische Form Umsetzung in Sprache Forschung konzentrierte sich auf Fehler beim Sprechen, dazu Dell (1986): The inner workings of a highly complex system are often revealed by the way in which the system breaks down.

6 2. Sprechen: Theorie der Sprachproduktion von Bock & Levelt (1994) n Hauptaussage: Informationen über Syntax und Bedeutung des Satzes werden generell vor Informationen über den Klang gewonnen -> 2-Phasen-Theorie des lexikalischen Zugangs: 1) semantische Informationen werden aktiviert 2) phonologische Informationen werden erworben n Unterscheidung zwischen: lemma (Bedeutung und Syntax eines Wortes) lexeme (Klang eines Wortes) -> abgeleitet von dem Tip-of-the-Tounge-Phänomen, insofern, als dass lemma das mentale Konzept repräsentiert und lexeme für die Suche nach dem geeigneten Wort steht

7 4 Ebenen der Sprachproduktion: 1. Nachricht Aspekte der vom Sprecher intendierten Bedeutung 2. Funktionale Verarbeitung –lexikalische Selektion (Wortkonzepte mit passender Bedeutung werden ausgewählt) –funktionale Zuordnung (grammatikalische und syntaktische Funktionen wie Subjekt/Objekt werden zugewiesen) hier werden noch nicht die einzelnen Wörter, die später gesprochen werden, ausgewählt!

8 4 Ebenen der Sprachproduktion 3. Positionale Verarbeitung Struktur des Satzes, der geäussert werden soll, wird festgelegt: –Zuordnung der Satzteile (die einzelnen Satzelemente werden in die richtige Reihenfolge gebracht) –Inflexion (die geeigneten Flexionen werden gewählt, d.h. Deklination, Konjugation etc.) 4. Phonologische Enkodierung die Klangstruktur der Äusserung wird ausgearbeitet (Rhythmus, Intonation, etc.)

9 Versprecher n Theorie vornehmlich durch die Analyse von Versprechern gestützt, die z.T. unter Laborbedingungen künstlich erzeugt wurden n Interpretationen der Versprecher sind stets vorsichtig zu behandeln dennoch kann man sagen, dass die meisten Versprecher auf spezifische Fehler bei der Sprachproduktion hinweisen!

10 Versprecher 1. Versprecher bei der funktionalen Verarbeitung semantische Substitution (ein Wort wird durch ein anderes derselben Wortklasse ersetzt, v.a. Nomen) Vermischung (Der Himmel scheint. statt...ist blau. oder Die Sonne scheint.) Austauschfehler (das Haus aus der Katze lassen statt die Katze aus dem Haus) 2. Versprecher bei der positionalen Verarbeitung und der phonologischen Enkodierung Morphemaustauschfehler (Inflexionen oder Suffixe = Endungen bleiben an der richtigen Stelle, werden aber den falschen Wörtern angehängt: He has already trunked two packs. statt...packed two trunks.)

11 Versprecher Spoonerismus (Anfangsbuchstaben eines Wortes oder die Buchstaben mehrerer Wörter werden vertauscht: You have hissed all my mystery lectures. statt...missed all my history lectures. ) 93% der Versprecher geschehen innerhalb eines Satzes, somit stellt der Satz die wichtigste Einheit bei der Sprachproduktion dar ! Aber: Konzentration auf Versprecher bringt Einschränkungen mit sich –die meisten Informationen wurden aus Studien gewonnen, die experimentell nicht kontrolliert wurden –im normalen Redefluss treten manche Versprecher nur mit der Wahrscheinlichkeit von 1/ auf, d.h. sie tragen nichts zum Verständnis der Sprachproduktion bei –Informationen über die Prosodie fehlen völlig

12 Evaluation + 4 Stadien der Verarbeitung bei der Sprachproduktion konform zu anderen Theorien + Studien zu Versprechern (im Labor sowie an Patienten mit Hirnschädigungen) stützen die Theorie + Betonung der Prosodie bei der Sprachproduktion - Versprecher können auf verschiedene Arten interpretiert werden - Kognitive Prozesse und Strukturen, von denen eine Beteiligung an der Sprachproduktion bereits bekannt ist (z.B.: Arbeitsgedächtnis) werden nicht berücksichtigt - vermutlich kann man nicht von einer strikten Trennung der 2 Phasen ausgehen

13 3. Schreiben: Theorie der Schreibprozesse von Hayes & Flower (1980) n Schreiben sollte nicht separat von anderen sprachlichen Aktivitäten betrachtet werden n am Schreiben sind Prozesse beteiligt, die auch bei anderen kognitiven Tätigkeiten gebraucht werden: Gedächtnis, Zielsetzung, Planung, Problemlösen und Evaluation n 3 Betrachtungsebenen: –spezifische Ebene (Fokus auf einzelnen Wörtern) –generelle Ebene (Struktur und Hauptziel des Verfassers) –intermediale Ebene (Prozesse zw. Zielsetzung und Schreiben) n systematische Überlegungen zu den am Schreiben beteiligten Prozessen wurden aus Protokollanalysen abgeleitet; der Schwerpunkt der Forschung richtet sich auf die Zielorientierung beim Schreiben.

14 Prozesse beim Schreiben 1. Planung –hängt wesentlich vom Wissen über das fragliche Themengebiet ab (Informationsgenerierung aus dem LZG) –strategisches Wissen spielt eine grosse Rolle bei der Konstruktion eines Schreibplans (Organisation der Ziele und Subziele) -> versierte Schreiber setzen dieses Wissen flexibel ein; sie ändern den Plan während dem Schreiben, wenn dieser unbrauchbar wird oder neue Ziele sich auftun

15 Prozesse beim Schreiben 2. Satzgenerierung –die Sätze werden konform zum erstellten Plan formuliert, nur ist die Lücke zwischen Plan und Schreiben gross –endgültige Text ist ca. 8x so lang wie der Abriss –Kaufer et al. (1986) verglichen die Generierungsstile von Schreibexperten und Laien: beide Gruppen blieben in 75% der Fälle bei dem Satz, den sie laut verbalisiert hatten Unterschiede ergaben sich jedoch in der Satzeinheiten: für Experten waren diese ca Wörter lang, für Laien nur ca.7.3 Wörter (entspricht der Kapazität des KZG!)

16 Prozesse beim Schreiben 3. Revision / Prüfung –Experten brauchen länger als Laien, weil sie sich eher auf die Kohärenz und die Struktur der vorgebrachten Argumente konzentrieren, wohingegen Laien eher einzelne Sätze und Wörter betrachten. –Experten fanden in ihren Texten 60% mehr Schwierigkeiten; sie erkannten die Ursache des Problems im Text in 74%, Laien nur in 42% aller Fälle –die Schwierigkeit bei der Revision besteht darin, den Text so zu verändern, dass er für den intendierten Leser verständlicher wird (auch bei Lehrbüchern!)

17 Warum können manche besser schreiben als andere? n Befunde sprechen dafür, dass sich Unterschiede v.a. auf das Stadium der Planung beziehen n das Konzept, das in der Planungsphase entwickelt wurde, entscheidet über die Qualität des späteren Textes -> ein sorgfältiges Konzept schliesst die Planung virtuell ab, bevor mit dem Schreiben begonnen wird n 2 Strategien werden beim Planen angewandt 1. Knowledge-Telling-Strategie (alles zum Thema bekannte wird ohne Organisation aufgeschrieben) 2. Knowledge-Transformation-Strategie (rhetorische und inhaltliche Probleme werden schon in der Planung berücksichtigt) Experten wenden die 2. Strategie an, die zu Texten von hoher Qualität und guter Strukturierung führt!

18 Evaluation + grosser Beitrag der Theorie zum allgemeinen Verständnis der Prozesse beim Schreiben + Vergleich von guten und schlechten Schreibern erleichtert die Identifikation der Faktoren, die zu guten Texten führen -> Ableitung praktischer Tips + zentrale Bedeutung der Planungsphase wurde in anderen Studien bestätigt - Protokollanalysen geben nur über bewusst ablaufende Prozesse Auskunft - Trennung der einzelnen Phasen ist nicht möglich - sozialer Aspekt beim Schreiben wird vernachlässigt (the writer as an agent in a literate community of discourse)

19 Vergleich Sprechen - Schreiben 1. Ähnlichkeiten –der 1. Schritt beim Sprechen und Schreiben besteht darin, den Sinngehalt festzulegen, bevor die konkreten Wörter ausgewählt werden –Gould (1978) fand heraus, dass Menschen ca. 5-6x schneller sprechen als schreiben verglich u.a. das Diktieren eines Briefes mit dem Schreiben eines Briefes -> in beiden Fällen erfordert die Planung 2/3 der aufgewendeten Zeit Niveau des Briefs hing immer vom Verfasser ab: das Wissen (Vokabular, Grammatik / Themenwissen) ist für Personen stets verfügbar, unabhängig davon, ob sie schreiben, sprechen oder diktieren

20 Vergleich Sprechen - Schreiben 2. Unterschiede –Sprechen und Schreiben dienen der Kommunikation, setzen sich aber andere Mittel ein: beim Sprechen bedient man sich der Prosodie, um den Sinngehalt und grammatikalische Informationen zu transportieren; auch kann Gestik eingesetzt werden beim Schreiben muss man sich auf die Interpunktion verlassen, um dasselbe zu erreichen –3 Hauptunterschiede Sprecher weiss genau, wer Adressat ist Sprecher erhält i.d.R. sofortiges Feedback vom Zuhörer (Nicken, Stirnrunzeln etc.) Sprecher haben weniger Planungszeit zur Verfügung -> gesprochene Sprache ist informell und einfach strukturiert, die Information wird schnell mitgeteilt -> Schriftsprache ist formal und komplex strukturiert; da das Feedback fehlt, muss klar formuliert werden, was länger dauert

21 Die Sprache bedeutet die Grenze meiner Welt. (Wittgenstein)

22 2. Geschichtlicher Überblick 2 Denkansätze – Common Sense : Die Welt ist eine Tatsache, die unserem Denken und auch unserer Sprache ihre Struktur auferlegt. -> linguistische Differenzen sind leicht zu beseitigen –Linguistische Relativität: Wir klassifizieren die Welt, die wir wahrnehmen, durch die Sprache, die in allen Kulturen verschieden ist. -> Denken wird durch Sprache bedingt Frage nach dem Common Sense" hat die abendländische Geistesgeschichte immer beeinflusst

23 2. Geschichtlicher Überblick n Augustinus ( ) Sprache ist schlicht die Nomenklatur für existierende Konzepte: Nannten die Erwachsenen irgend einen Gegenstand und wandten sie sich ihm dabei zu, so nahm ich das wahr und begriff, dass der Gegenstand durch die Laute, die sie aussprachen, bezeichnet wurde, da sie auf ihn hinweisen wollten. Dies aber entnahm ich aus ihren Gebärden, der natürlichen Sprache aller Völker, der Sprache, (...) die Empfindungen der Seele anzeigt, (...). So lernte ich nach und nach verstehen, welche Dinge die Wörter bezeichneten, (...). Und ich brachte, als nun mein Mund sich an diese Zeichen gewöhnt hatte, durch sie meine Wünsche zum Ausdruck. Confessiones I/8 Universalitätsgedanke: jedes Wort hat eine Bedeutung und die Bedeutung weist auf einen Gegenstand-> diese kann man lernen!

24 2. Geschichtlicher Überblick n Roger Bacon ( ) Unterschiede in der Semantik der verschiedenen Sprachen machen korrekte Übersetzungen unmöglich n Port Royal Grammarians (17.Jhdt) rationalistischer Zugang zur Sprache: gingen von universalen Denkstrukturen in der zivilisierten Welt aus, aus der sich auch Universalien für die Sprache ergeben n Johann Gottfried von Herder ( ) Denken und Sprache sind untrennbar miteinander verbunden - starker Einfluss seiner Lehre auf Whorf

25 2. Geschichtlicher Überblick n Wilhelm von Humboldt ( ) Sprache als Produkt der Kreativität des menschlichen Geistes; die innere Sprachform jeder Sprache ist verantwortlich für die Kategorisierung des Wahrgenommenen -> Sprecher verschiedener Sprachen leben in verschiedenen Welten und haben andere Denksysteme - Einfluss auf Whorf n Edward Sapir ( ) und Benjamin Whorf ( ) Das linguistische Relativitätsprinzip - Sapir-Whorf- Hypothese: die Grammatik formt den Gedanken, somit kann kein Individuum die Natur objektiv und unparteilich beschreiben, da der Geist durch die Sprache auf eine bestimmte Interpretationsweise beschränkt ist; ->verschiedene Beobachter können nicht durch die gleichen physikalischen Sachverhalte zu dem gleichen Weltbild kommen

26 2. Geschichtlicher Überblick n Kognitive Wende (60er Jahre) durch die kognitiven Wissenschaften, die den Geist als Kapazität für die Informationsverarbeitung sahen, wurde die Sapir-Whorf-Hypothese wieder verworfen; man fand, dass es gewisse Universalien der menschlichen Wahrnehmung gab (Berlin & Kay (1969) Basic colour terms) n Heute die Universalien werden in einem verstärkt interdisziplinären Austausch differenzierter betrachtet => moderate sprachliche Relativität ( vgl. Wassmann & Dasen, 1998)

27 Denken & Sprache Räumliche Repräsentation im interkulturellen Vergleich Bali Papua Neuguinea Australien Mexiko

28 Denken & Sprache n Ist links = links? Ist rechts = rechts? Egozentrisch vs. Geozentrisch Warum denken andere Kulturen anders über den Raum als wir ? Wenn uns ein Yupno in Papua Neuguinea den Weg erklärt, verlaufen wir uns dennoch? Inwiefern beeinflusst der Gebrauch einer Sprache das Denken?

29 Denken & Sprache Räumliche Repräsentation und räumliches Verstehen Erlernen von Kindes Beinen auf Räumliche Vorstellungen unterliegen vorgegebenen Zwängen => natürlich und universal aus egozentrischer Perspektive die Welt wahrzunehmen ?!?!

30 Denken & Sprache Kant (1768) Von dem ersten Grunde des Unterschiedes der Gegenden : In dem körperlichen Raum lassen sich wegen seiner drei Abmessungen drei Flächen denken, die einander insgesamt rechtwinklig schneiden… Die eine dieser Verticalhälften theilt den Körper in zwei äusserliche ähnliche Hälften und giebt den Grund des Unterschieds der rechten und linken Seite ab…

31 Kanonische Position

32 Denken & Sprache Was ist egozentrisch, geozentrisch und intrinsisch? 1) egozentrisch/ relativ: körperzentriert 2) geozentrisch/ absolut: umweltzentriert 3) intrinsisch: objektzentriert

33

34 Wassmann, J. & Dasen, P. (1998) Räumliche Orientierung in Bali moderate sprachliche Relativität =>

35

36 Denken & Sprache Bali n Präferenz für das absolute und intrinsische Orientierungssystem n Links – rechts Terminologie nur i.Bezug auf die eigenen Hände und Dinge darin n Räumliche Orientierung = spirituelle Orientierung n Erziehung legt viel Wert auf den Erwerb dieses Bezugssystems Zubettgehen: Kopfseite -> kaja!

37 Denken & Sprache Geozentrismus in Bali n GUNUNG AGUNG ist zentraler Vulkan und Sitz aller Hindugötter GUNUNG AGUNG n eine Richtung beschreibt einen Vektor =>vier Richtungen => vier Vektoren => vier Quadranten

38 Denken & Sprache Geozentrismus in (Süd)Bali n kaja -> in Richtung des Berges = heilige reine Richtung (Norden) n kelod -> in Richtung des Meeres = unreine Richtung (Süden) n kanging -> Sonnenaufgang = heilig n kauh -> Sonnenuntergang

39 MT Gunung Agung Zurück

40 variable Hauptachse = kaja – kelod fixe Achse = kangin - kauh kaja (Wisnu) kaja kauh kaja- kangin centre Siwa kauh (Mahadewa) kangin (Iswara) kelod- kauh kelod –kangin kelod (Brahma)

41 Denken & Sprache Kosmologie Hoch kaja Universum Sozialstrk. Mittel => => => Nieder kelod Mensch Dorfstrk.

42 Studie zur Enkodierung einer nicht- sprachlichen, räumlichen Präsentation n Paradigma: Präsentation von Stimuli, die räumliche Info enthalten! n Stichprobe: n= 28 Vpn Alter: n = 8 von 7-9 n = 8 von n = 12 von n Methode: Space Games (MPI Nijmengen) 1). Animal Row + Steves Mazes 2). posthoc Befragung

43 Denken & Sprache Implikation n Relative Enkodierung => kongruente Stimuluswahl n Absolute Enkodierung => inkongruente spiegelbildliche Stimuluswahl n Beispiel: 1. Ausgangsstumulus 180° C => 2.a) absolute Enkodierung 2.b) relative Enkodierung

44 Denken & Sprache Ergebnisse 1. Animals Row n alle Vpn zeigten geozentrische Reaktion n keine Vp zeigte eine systematische egozentrische Reaktion 2. Steve´s Mazes n ¼ Vpn zeigten absolute kombiniert mit relativen Reaktionen n ¼ der Vpn zeigten nur relative Reaktionen ABER: Kinder gebrauchen auch hier systematisch das absolute Bezugssystem !

45 Denken & Sprache Interpretation der Effekte Animal Row 1.eine sprachliche Enkodierung in einem nicht-sprachlichen Test 2. eine einfache sprachliche Enkodierungstrategie und ein sprachliches Memorieren der Info (Anordnung der Tiere) ist möglich. Bsp: Ente vorn, Schildkröte mittig und alle schauen nach kaja. 3. ein einziges Wort aus dem geozentrischen OS reicht aus, um die Info zu enkodieren

46 Denken & Sprache Interpretation der Effekte Steves Mazes 1. der fehlende Weg zum Haus ist schwierig in Worte zu fassen 2. Der Weg wurde kinästhetisch memoriert ( Mnemonic mit dem Finger ) I remember the shape; the path goes first left to right. It cannot be described with kaja- kelod ABER: bei Kindern verstärkte diese Strategie die egozentrischen Antworten nicht !!!

47 Denken & Sprache Fazit n Alle Vpn können beide Systeme nutzen n Präferenz für das absolute Orientierungssystem - Präsenz des Geozentrismus n Relative Enkodierung bei Steves Mazes, wo absolute Enkodierung Grenzen aufweist.

48 Denken & Sprache Diskussion n ein schwacher Alterstrend zur egozentrischen Enkodierung ( vs. Piaget od. Inhelder) n die Art zu Enkodieren ist dann von Sprache und Kultur abhängig, wenn die zu erinnernde Info damit übersetzbar ist n Der Beweis einer sprachlichen Relativität?

49 Denken & Sprache Räumliche Orientierung bei den Tenejapans in Chiapas/Mexico Levinson & Brown (1994)

50

51

52

53 Denken & Sprache n xin – wael (rechts – links) n Auf Körperteile beschränkt (Arm, Fuß, Ohr, Auge) n Anwendung auf Gegenden im Raum nicht möglich Nur restriktiver Gebrauch von xin – wael keine Einteilung des Raumes, Projektion der kanonischen Position auf Raum

54 Denken & Sprache n ta ajkol – ta alan (bergaufwärts – bergabwärts) n Ableitung von Süd-Nord Gefälle des lokalen Terrains n Absolute/geozentrische Raumkonzeption: Als kardinale Richtungen auch auf flaches Terrain oder anderes Gebiet anwendbar

55 Denken & Sprache ta jejch (Orthogonale zu bergauf/abwärts) n bezeichnet Orthogonale zum Süd-Nord Gefälle n Beinhaltet keine Unterscheidung zwischen West und Ost

56 Denken & Sprache n Räumliche Orientierung an Hand von 3 Richtungen: n Bergaufwärts (Süden) n Bergabwärts (Norden) n Orthogonal (Westen & Osten)

57 Denken & Sprache A C BD bergaufwärts bergabwärts orthogonal

58 Denken & Sprache n Fehlen von rechts/links wird durch den Gebrauch von landmarks kompensiert (topographische Besonderheiten, z.B. Dörfer, Berge, etc.) n Nur mit Hilfe der landmarks ist eine differenziertere Beschreibung der Orthogonale möglich

59 ´ Denken & Sprache n Enantiomere (inkongruente Gegenstücke/Spiegelbilder) b d

60 Denken & Sprache n Problematik der Beschreibung von inkongruenten Gegenstücken in der Tzeltal-Sprache (Fehlen von links/rechts, West/Ost) n These: Fehlende sprachliche Möglichkeiten führen zu einer unterschiedlichen Wahrnehmung von inkongruenten Gegenstücken. n Werden die Unterschiede überhaupt wahrgenommen?

61 Denken & Sprache n Überprüfung der These an Hand von space games: n Beschreibung von inkongruenten Gegenstücken auf Fotos (z.B. 2 Personen, jeweils unterschiedlich angeordnet) n Oft identische Beschreibung für beide Gegenstücke benutzt n Links/rechts Beschreibung wurde auch teilweise benutzt (nicht für Gegenstände) n Wurden sie explizit nach den Unterschieden auf beiden Fotos gefragt, weigerten sich die Informanten anfangs die Asymmetrie anzuerkennen

62 Denken & Sprache n 2. Beschreibung von zwei identischen 3-dimensonalen Gegenständen (z.B. 2 Flaschen) n 3 Strategien: n Wenn möglich, wurde von der bergaufwärts/abwärts- Beschreibung Gebrauch gemacht n Wenn Gegenstände genau auf der Orthogonalen platziert waren, wurde entweder ein deiktisches System benutzt, oder ein drittes, welches auf der Übertragung von Körperteilen auf Gegenständen beruht (am Ohr, Lippen des Tisches) n Alle Strategien waren nutzlos, wenn Gegenstände genau auf der Orthogonalen und der Mitte des Tisches platziert wurden (kein Gebrauch von rechts/links)

63 Denken & Sprache n 3. Mit Hilfe sprachlicher Instruktionen durch Informanten muss zweite Person eine hölzerne Puppe in eine bestimmte Position bringen n Nur selten wurde rechts/links in dieser Aufgabe gebraucht, obwohl dies doch als sehr nahe liegend erscheint n Fast ausschließlich Gebrauch von bergauf/abwärts und landmarks n Scheint auf die Unsicherheit im Gebrauch von links/rechts zurückzuführen sein

64 Denken & Sprache n 4. Person (mit verbundenen Augen) wird mit Hilfe der sprachlichen Instruktionen eines Informanten (Direktor) über ein flaches Terrain dirigiert n Vergleich mit den 10-jährigen Sohn der Ethnologen zeigt, dass die absolute/geozentrische Raumorientierung der Tenejapan für diese Aufgabe keinerlei Nachteile mit sich bringt (obwohl es flaches Terrain ist und die Person beide Augen verbunden hat) n Beobachtungen im Alltag bestätigen dies (z.B. beim Häuserbau), hier findet Gebrauch von links/recht nur sehr selten statt

65 Denken & Sprache Konklusion The linguistic gap, actually determines a partial perceptual gap: n Schwierigkeit in der Beschreibung von inkongruenten Gegenstücken führt offenbar zu einer Art Blindheit gegenüber den Unterschieden Haben Fähigkeit die Unterschiede wahrzunehmen (cf. space game 1), diese werden aber offenbar nicht als grundlegendes Unterscheidungsmerkmal gewertet (Schwierigkeit der Identifizierung von linker und rechter Hand). n Rechts/links ist nur auf Körperteile und Lebewesen anwendbar n Hauptsächlich Gebrauch von absolutem räumlichen Bezugssystem, sowie von landmarks und einem intrinsischen System (Übertragung von Körperteilen auf Gegenstände)

66 The Yupno as Post-Newtonian Scientists: The Question Of What Is Natural In Spatial Describtion. Wassmann,J. (1994)

67 Karte Papua Neug uinea

68 Denken & Sprache Körperkonzept amin = Mensch ngodin = Körper freie Seele (Schatten ) = womp Seele des Körpers = moňan

69 Denken & Sprache » kanonische Position ist downstream Blick Moraps »Trennungslinie von der Nase zum Penis => asymmetrische Teile rechts und links des Körpers

70 Denken & Sprache Studie zur räumlichen Repräsentation n in Gua (Dorf im Yupnotal) n n = 14 Vpn n Methode: 1. Space Game Foto- Foto 28 Paar Fotografien ein Director beschreibt ein Matcher wählt identisches Foto aus 2. Spielpaare variierten in Alter, Schulbildung und Geschlecht

71 Denken & Sprache 1. Orientierungssystem in Gua uphill (überall) ~ West the side below ~ Südthe side above ~Nord downhill ~ Ost

72 Denken & Sprache Zwei Quadranten Hauptachse uphill/downhill sind horizontale feste Punkte 1. osodeň: oso -> up deň ->the whole area 2.omodeň: omo-> down deň-> the whole area Zwei Quadranten kürzere transverse Achse 3. ngwisideň: ngwi-> an area nearby si-> up… 4. ngwimedeň: ngwi-> an area nearby me-> down…

73 Denken & Sprache 2. Orientierungssystem in Gua n Präpositionen zur Lokalisierung von Objekten im Raum: ->dahinter, in Richtung, zwischen mir und einer Grenze, der höhere Teil des Hauses etc. n Feldnamen oder Landmarks -> Dorfnamen und 250 Feldnamen werden alternativ zum absoluten Bezugsystem genutzt WICHTIG : sichtbar (ňi) oder nicht ( nang) sowie die Distanz

74 Denken & Sprache Ergebnisse (122) (63) TOTAL 2111 (8) 296 (0) Yavit/Virinone, NS, (11) 227 (0) Nanguot/Sivik, NS, ~ (20) 718 (16) Megau/Jim, NS, ~ (10) 333 (0) Walkine/Gum eyu,NS,~ (28) 3553 (27) Pol/Koki, S,28; NS, (8) 214 (0) Gumban/Kan dat, II., (27uphill/do) 233 (3 left/right) Nayakot/ Yangogwak NS, 16 absolut + field-name absolut angles field- names relative angles Players

75 Denken & Sprache Beispiele n Nayakot/ Yangogwak Relatives Bezugssystem: …he is wearing a green (blue) T-shirt and his right hand holds a stick…..he is standing there and turning his buttocks (to me). n Pol/ Koki Feldnamen od. örtliche Landmarks …he stands and look down to Mundogon and a shrub (…) on the side of Teptep village.

76 Denken & Sprache Beispiele n Sivik/ Nanguot absolutes Bezugssystem: A man; a very green shrub is to the side higher up (North), (…)extending his arms higher up (North) and is looking downhill (East) to Mundogon.

77 Denken & Sprache Interpretation n Yupnos gebrauchen drei Bezugssysteme gleichzeitig n jede Sprache bietet Raum für mehrere Bezugs- & Orientierungssysteme n die Anwendung eines Systems ist vom topographischen sowie kulturellen Kontext abhängig

78 Denken & Sprache Die räumliche Verankerung der Gestik bei den Guugu Yimidhirr in Nord-Queensland John B. Haviland (1992)

79

80 Denken & Sprache n Unterschiedliche Fälle (Lokativ, Ablativ..), sowie vorangestellte/angehängte Wortstämme erlauben im alltäglichen Gebrauch eine äußerst differenzierte Beschreibung von räumlichen Gegebenheiten (Richtung, Ausgangspunkt, Ziel, Länge, usw.) n Kein egozentrisches, sondern geozentrisches Bezugssystem, an Hand von 4 Richtungen Müssen als 4 Ecken eines horizontalen Rechtecks verstanden werden (Quadranten) n Innerhalb der 4 kardinale Richtungen selbst wiederum Differenzierungen in der Bestimmung von räumlichen Gegebenheiten möglich (Bewegung, Ziel, Ausgangspunkt..)

81 Denken & Sprache n Guugu Yimidhirr cardinal directions gunggaarr naga dyibnaarr guwa N W S O

82 Denken & Sprache Räumliche Verankerung der Gestik: n Gleiche Person wurde an zwei verschiedenen Zeitpunkten (1980/82) dabei gefilmt, wie er die gleiche Geschichte eines Schiffbruchs erzählt. n Gestik der Guugu Yimidhirr ist fest im geozentrischen Bezugssystem verankert n Lokale räumliche Ausrichtung (zum Zeitpunkt der Erzählung) wird nicht von der räumlichen Bewegung (zum Zeitpunkt, wo sich die Gegebenheit ereignet hat) abgekoppelt

83 Denken & Sprache gunggarr naga dyibaarr guwa gunggaarr naga Hopevale Mission Jack Boot

84 Denken & Sprache n Untersuchung der beiden Aufnahmen lässt 3 räumliche Bezugssysteme der Gestik unterscheiden: n free gesture space: Raum direkt vor dem Sprecher, in welchem von ihm unterschiedliche Protagonisten seiner Erzähnlung situiert werden können (cf. Gebärdensprache) n Locally anchored space: unmittelbare Umgebung des Sprechers, auf welche dieser an Hand des geozentrischen Bezugsystems verweisen kann n Narratively anchored space: ist ebenfalls im geozentrischen Bezugsystem verankert. Ausgangspunkt befindet sich allerdings nicht in der lokalen Umgebung, sondern dem Ort, an welchem sich die eigentlichen Geschehnisse ereignet haben.

85 Denken & Sprache n Selbst die Gestik scheint sich somit dem Einfluss der Sprache nicht entziehen zu können. Die geozentrische Raumkonzeption führt offensichtlich zu einer Verankerung der Gestik in diesem absoluten Bezugssystems. n Eine grundlegende Frage ist allerdings, ob sich diese Beobachtung in anderen Sprachgruppen wiederholen lässt, die ebenfalls ein absolutes Bezugsystem bevorzugen!

86 Denken & Sprache Rethinking linguistic relativity?

87 Denken & Sprache Gibt es dennoch zugrundeliegende Universaien?


Herunterladen ppt "Denken - Sprache - Kultur n Sprachproduktion: Sprechen & Schreiben n Geschichtlicher Überblick n Studien n Rethinking linguistic relativity."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen