Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur."—  Präsentation transkript:

1 Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur und Softwaretechnik FIRST

2 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte2 2.2 Software-Entwicklungszyklus 2: Projektphasen V Anforderungsanalyse Systemarchitektur Moduldesign Implementierung Systemintegration Installation und Betrieb Debugging

3 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte3 Moduldesign Input: Modulbeschreibung Output: Objekt- und Funktionsdeklarationen oftmals wichtig: Wiederverwendbarkeit komponentenbasierter Entwurf Probleme: Erstellungskosten, Akzeptanz, Komponentenbibliothek und –suche Variantenvielfalt, Parallelisierbarkeit, Kapselung 2: Projektphasen

4 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte4 Implementierung Input: Objektbeschreibungen Output: compilierbarer Code heute der vermeintlich am besten beherrschte Teil Entwicklungsumgebungen, Programmgeneratoren Problem: Konfigurierung Probleme: babylonische Sprachenvielfalt frühzeitige Schulungsmaßnahmen 2: Projektphasen

5 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte5 Debugging (Testen) Input: Code für Objekte und Funktionen Output: ausführbare Module Teil des QS-Prozesses Softwareinspektionen, Reviews,... statische und dynamische Analyse,... Toolunterstützung Probleme: interne vs. externe Qualitätssicherung Teststubs und –treiber als überflüssige Arbeit 2: Projektphasen

6 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte6 Systemintegration Input: Module Output: ausführbares System komplexes Zusammenspiel der Komponenten inkrementelle Vorgehensweise: M1, M1+M2, M1+M2+M3,... Top-Down und bottom-up-Integration Hauptproblem: fehlende Ressourcen, mangelnde Planung 2: Projektphasen

7 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte7 Betrieb Input: System incl. Dokumentation Output: Feedback System ist nur dann erfolgreich wenn es benutzt wird Helpfiles, Schulungs- und Supportmaßnahmen Einplanung von Benutzerreaktionen 2: Projektphasen Fehler Zeit Installation

8 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte8 Bewertung der Phasen Was lief gut, was nicht? Gewichtung einzelner Teilpakete Zusammenhang Vorstudie – Projektverlauf Sprachen, Werkzeuge und Methoden Auswirkung eingesetzter Technologien Auswirkung des Vorgehensmodells 2: Projektphasen

9 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte9 3. Projektorganisation zwei Teile: Aufbauorganisation Wie muss eine Unternehmung strukturiert werden, um ein großes Projekt durchzuführen Beteiligte, Kompetenzen, Hierarchien,... Ablauforganisation wie wird der Ablauf eines Projektes organisiert Managementaufgaben zum Vorgehensmodell 3: Projektorganisation

10 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte Aufbauorganisation Unterscheidung: Person – Rolle – Aufgabe Person: natürliche oder juristische Rolle: Funktion der Person im Projekt Aufgabe: zu erledigende Tätigkeit eine Person kann in mehreren Rollen agieren eine Rolle kann mit verschiedene Personen besetzt sein jeder Rolle können mehrere Aufgaben zugeordnet sein zur Bearbeitung einer Aufgabe können mehrere Personen in verschiedenen Rollen nötig sein Vorsicht bei der Planung! (mögliche Doppelbelastungen) 3: Projektorganisation

11 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte11 Zuordnungsbeispiel RolleAufgaben Personen Testleiter Koordinierung Testaktivitäten Zuständigkeit für Ressourcen Erstellung Managementreports abschließende Bewertung der Ergebnisse HXS Testdesigner Identifikation, Implementierung der Testfälle Erstellung des Testplanes Beurteilung der Effizienz des Testaufwandes EKM, RSC Tester Durchführung der Tests Protokollierung u. Bewertung der Ergebnisse MAF, EMM, RSC Testautomatisierer Erstellung von Testskripten Umsetzung der GUI-Map HXS, MAF Testsystem- administrator Installation und Verwaltung des Testsystems Datenbankadministration und –management EKM 3: Projektorganisation

12 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte12 typische Rollen Auftraggeber Vorstandsmitglied Projektleiter kaufmännische Leiterin Systemanalytiker Datensicherheitsverantwortliche SW-Entwickler Infrastrukturbeauftragte Systemadministrator QS - Verantwortliche SW-Tester Kundenbetreuerin Benutzer 3: Projektorganisation

13 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte13 essentielle Rollen Auftraggeber Benutzer Vorstand Projektleiter Mitarbeiter Welche Rechte sind den Personen in diesen Rollen zuzubilligen? (Mitspracherecht, Weisungsbefugnis etc.) 3: Projektorganisation

14 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte14 Die folgenden fünf Folien enthalten die Ergebnisse des Brainstormings während der Vorlesung: (keine definitive Listen!)

15 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte15 Rechte: Auftraggeber Produkt festlegen: Zeit, Geld,... Ansprechpartner zugewiesen bekommen ständiges Informationsrecht über Projektstand, - fortschritt, Probleme Gegensteuerungsmöglichkeit, Wünsche einbringen, Produkt beeinflussen >Rahmen für Projektorganisation festlegen (outsourcing, Vorgehensmodell,...) Projekt abbrechen bzw. Ergebnis ablehnen Garantie einfordern Bestimmung der Benutzerbeteiligung Zahlungspflicht 3: Projektorganisation

16 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte16 Rechte: Benutzer Arbeitsabläufe (Anforderungen) spezifizieren Referenzprodukte bestimmen Bedarf anmelden Implementierer ansprechen können Ansprechpartner für Entwickler sein Fehler feststellen und melden können Recht auf Schulung und Support Erstellen von Testszenarien Beteiligung an der Abnahme 3: Projektorganisation

17 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte17 Rechte: Firmenleitung / Vorstand Oberaufsicht über das Projektbudget Verteilung der Firmenressourcen Entscheidung über Projektbearbeitung und –abbruch Entscheidung über Personal Entscheidung über Projektleiter Recht auf Zwischenberichte Pflicht die Finanzierung zu sichern Verhandlung mit dem Kunden führen, alleiniger Ansprechpartner für den Kunden 3: Projektorganisation

18 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte18 Rechte: Projektleiter Absolute Leitung ohne dass der Vorstand reinredet Weisungsbefugnis über Mitarbeiter Bestimmen des Ressourceneinsatz Verzögerungen und Probleme erfahren Planung vornehmen, Vorgehensmodell bestimmen Unterstützung vom Vorstand ständiger Überblick über Projektstand Kommunikation mit dem Auftraggeber 3: Projektorganisation

19 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte19 Rechte: Mitarbeiter ergonomische Arbeitsplätze, Ressourcen mitbestimmen freie Zeiteinteilung, Heimarbeit Mitspracherecht über technische Fragen Mikromanagement Zugriff auf Firmen-Know how Übersicht über Projekt bekommen Kommunikation mit Benutzern Lohn und Urlaub!!! Betriebsrat Recht auf interne Kommunikation 3: Projektorganisation

20 H. Schlingloff, Management großer Softwareprojekte20 Lessons learned Jedes Recht einer Rolle beschneidet Rechte der anderen Rollen Konflikte wenn das selbe Recht von mehreren Rollen gefordert wird Mit jedem Recht ist eine Verpflichtung verbunden (möglichst) schriftliche Fixierung der Rechte besser noch: standardisiertes Vorgehen 3: Projektorganisation


Herunterladen ppt "Management großer Softwareprojekte Prof. Dr. Holger Schlingloff Humboldt-Universität zu Berlin, Institut für Informatik Fraunhofer Institut für Rechnerarchitektur."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen