Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

© 1999 Hendrik Hempel08.12.1999Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 1 Datenbankmanagement des SAP R/3 Systems Einführung in die grundlegenden.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "© 1999 Hendrik Hempel08.12.1999Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 1 Datenbankmanagement des SAP R/3 Systems Einführung in die grundlegenden."—  Präsentation transkript:

1 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 1 Datenbankmanagement des SAP R/3 Systems Einführung in die grundlegenden Techniken der Datenhaltung in einem R/3 System Ein Vortrag von Hendrik Hempel Projektgruppe SAP R/3 auf Linux Cluster

2 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 2 Gliederung des Vortrages n Einordnung n Was ist ein RDBMS? n Das R/3 Repository n Zusammenspiel RDBMS-R/3 n R/3 Puffer-Strategien

3 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 3 Das gesamte R/3 System Kapitel 3 Kapitel 4 Kapitel 2 Kapitel 5 Quelle: Will

4 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 4 Kapitel 2 n Einordnung n Was ist ein RDBMS? n Das R/3 Repository n Zusammenspiel RDBMS-R/3 n R/3 Puffer-Strategien

5 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 5 Begriffserläuterung R elationales D aten- B ank M anagement S ystem Wofür stehen die Buchstaben RDBMS?

6 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 6 DB wie Datenbank Name:Testmann Vorname:Walter Straße:Gehweg 2 PLZ:33100 Ort:Paderborn Name:Gabriel Vorname:Ingelore Straße:Amselweg 7 PLZ:33102 Ort:Paderborn Ablagesystem für beliebige Daten

7 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 7 Name:Testmann Vorname:Walter Straße:Gehweg 2 PLZ:33100 Ort:Paderborn Name:Gabriel Vorname:Ingelore Straße:Amselweg 7 PLZ:33102 Ort:Paderborn R wie Relational 2 1 Nr.OrtPLZStraßeVornameName Paderborn33102Amselweg 7IngeloreGabriel Paderborn33100Gehweg 2WalterTestmann 2-dimensionale Beziehung -> Tabelle Daten über Primärschlüssel eindeutig bestimmbar

8 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 8 MS wie Managementsystem Gemeinsamer Zugriff Höhere Geschwindigkeit Benutzerberechtigungen Sicherheitsmerkmale Zentrale Wartung Definierte Zugangsmethoden Client/Server Architektur Indizes Optimierte Datenablage SQLTransaktionen Log-Bücher

9 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 9 Überblick SQL Wie sieht SQL aus? Select, Update, Insert, Where, Join Create Table, Drop Table, Alter Table Bsp.: select name from kunden where nr = 1 Was sind die Vorteile von SQL? ANSI Normung (SQL, SQL/2, SQL92 etc.) unabhängige Überwachung Views und Cursor Was bedeutet SQL? S tructured Q uery L anguage

10 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 10 Kapitel 3 n Einordnung n Was ist ein RDBMS? n Das R/3 Repository n Zusammenspiel RDBMS-R/3 n R/3 Puffer-Strategien

11 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 11 Tabellen, Felder und Domänen NameVornameStraßePLZOrt TestmannWalterGehweg Paderborn Tabelle Felder Technische Domänen (kurz Domänen; bspw. NUMC) Semantische Domänen (oder Datenelemente; bspw. NUM5)

12 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 12 Überblick über die Zusammenhänge Quelle: Will

13 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 13 Include Verfahren Standard Includes für Verknüpfungen zwischen eigenen Tabellen Customizing-Include zum Anpassen der Standardtabellen an die Kundenwünsche Append-Strukturen zum Hinzufügen eigener Tabellen und Spalten an bestehende Strukturen

14 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 14 Transparente Tabellen Eins zu eins Abbildung der Tabelle in der DB NameVornameStraßePLZOrt TestmannWalterGehweg Paderborn NameVornameStraßePLZOrt TestmannWalterGehweg Paderborn Datenbank Repository

15 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 15 Pool Tabellen Key1Daten1Daten KeyADatenADatenB 101BlaBlub Kombination aller Zeilen aus verschiedenen Tabellen Repository Tab1Tab2 TabNameVarkeyDataLenVarData Tab A10F77 Tab FE12 Tab E3 Datenbank

16 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 16 Cluster Tabellen Quelle: Will

17 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 17 Matchcodes Views auf R/3 Tabellen Suchhilfe bspw. Für Eingabefelder über mehrere Tabellen möglich vom Tabellentyp unabhängig werden im R/3 Hilfesystem genutzt ereignisgesteuerte Matchcode Erzeugung

18 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 18 Tabellenparameter Auslieferungsklasse (A, C, L etc.) Tabellenverhalten bei Mandantenkopie, Upgrade etc. Datenart (APPL0 – APPL2) Zugriffscharakteristik -> physischer Bereich der DB Tabellengrößekategorie (0 bis 4) Platzreservierung in Datenbank (nicht ADABAS D) Tabellenpufferung (part., generisch etc.) Auswahl der Pufferstrategien des R/3-Systems

19 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 19 Versionsverwaltung Speicherung verschiedener Versionen Aktivierung in Repository notwendig Abspeicherung des Status Generierung von Laufzeitobjekten NAMETAB Tabellen

20 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 20 Zusammenfassung der Tabellenarten Quelle: SAP

21 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 21 Kapitel 4 n Einordnung n Was ist ein RDBMS? n Das R/3 Repository n Zusammenspiel RDBMS-R/3 n R/3 Puffer-Strategien

22 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 22 Quelle: Will Nicht in diesem Vortrag! Das interessiert uns! Zugriff aus das RDBMS

23 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 23 ABAP Zugriffsmethoden Kapitel 5

24 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 24 Quelle: SAP SAP Mehrschichtenmodell

25 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 25 Quelle: SAP Der Table Access Agent

26 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 26 Kapitel 5 n Einordnung n Was ist ein RDBMS? n Das R/3 Repository n Zusammenspiel RDBMS-R/3 n R/3 Puffer-Strategien

27 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 27 Quelle: SAP Local & Shared Buffers

28 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 28 Quelle: SAP Table Access Agent die Zweite

29 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 29 Puffer Typen Quelle: SAP

30 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 30 Synchronisation der Puffer Quelle: SAP

31 © 1999 Hendrik Hempel Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 31 Literatur Liane Will u.a. Administration des SAP-Systems R/3 Addison-Wesley 1997 SAP Technical Documentation R/3 Database Interface SAP AG 1995 Ich bedanke mich für Ihre Aufmerksamkeit


Herunterladen ppt "© 1999 Hendrik Hempel08.12.1999Datenbankmanagement des SAP R/3 SystemsSeite: 1 Datenbankmanagement des SAP R/3 Systems Einführung in die grundlegenden."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen