Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Kapitel 3: Das Relationenmodell. Einführung Erstellung eines logischen Datenmodells Betrachtung von objektorientierten oder relationalen Datenmodellen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Kapitel 3: Das Relationenmodell. Einführung Erstellung eines logischen Datenmodells Betrachtung von objektorientierten oder relationalen Datenmodellen."—  Präsentation transkript:

1 Kapitel 3: Das Relationenmodell

2 Einführung Erstellung eines logischen Datenmodells Betrachtung von objektorientierten oder relationalen Datenmodellen Zurzeit am weitesten verbreitete Datenmodell: Relationenmodell Zurzeit am weitesten verbreitete Datenbanksysteme sind relationale Datenbanksysteme, z.B. Access Verwaltung in Tabellen, die in Beziehung zueinander stehen

3 Vokabeln Relationen: Tabellen mit Attributen in den Spaltenköpfen und Tupeln in den Tabellenzeilen, und Verknüpfung von Tabellen Master- und Detailtabellen: Bei einer 1:m Beziehung wird die 1-Seite Mastertabelle und die m-Seite Detailtabelle genannt Fremdschlüssel: Der in der Mastertabelle definierte Primärschlüssel ist in der Detailtabelle der Fremdschlüssel Kartesische Kreuzprodukt: Eine Relation R ist eine Teilmenge eines kartesischen Kreuzproduktes von Domänen

4 Kartesische Kreuzprodukt Betrachten wir zunächst eine Entität Kunde mit den Attributen Kundennummer D1={9711, 9713} und Kundenname D2={Meier, Blau} Das kartesische Kreuzprodukt ist D1xD2 die Menge mit allen möglichen Kombinationen: {(9711,Meier), (9711,Blau), (9713,Meier), 9713,Blau)} Sinnvoll betrachtet man nur eine Teilmenge, z.B. R1={(9711,Meier),(9713,Blau)} oder R2={(9711,Blau), (9713,Meier)}

5 Darstellung einer 1:m-Beziehung in einem Relationenmodell Mastertabelle Detailtabelle Primärschlüssel Fremdschlüssel Warum können noch keine Relationen unter den Tabellen hergestellt werden?

6 Darstellung einer 1:m-Beziehung in einem Relationenmodell Mastertabelle Detailtabelle Primärschlüssel Fremdschlüssel

7 Die Prädikatsschreibweise Die Prädikatsschreibweise lautet: tblKunde(KNr, KName) tblRechnungen(RNr, RDat, KNr) Bei der Prädikatsschreibweise wird der Primärschlüssel unterstrichen und der Fremdschlüssel gestrichelt unterstrichen.

8 Darstellung einer m:m-Beziehung in einem Relationenmodell Problem: Man kann nicht den Primärschlüssel einer Tabelle als Fremdschlüssel in eine andere Tabelle integrieren, da sonst immer mehrere Werte in einer Zelle stehen!

9 Transformation der netzförmigen Beziehung in zwei hierarchische Beziehungen Eine m:m-Beziehung wird in zwei 1:m-Beziehungen transformiert, indem eine neue Tabelle eingeführt wird. In diese Tabelle werden die Primärschlüssel der beiden beteiligten Tabellen jeweils als Fremdschlüssel aufgenommen. Zusammen ergeben sie den Primärschlüssel der neuen Tabelle

10 Relationale Operationen ergeben wieder Relationen Selektion: Auswahl von Zeilen, die eine vorgegebene Bedingung erfüllen Projektion: Auswahl vorgegebener Attribute Verbund (Join): Verknüpfung von Tabellen

11 Selektion in SQL SELECT * FROM Ausgangstabelle WHERE Bezeichnung LIKE *rosa die Ergebnistabelle zeigt uns alle Bezeichnungen, die... rosa enthalten

12 Projektion in SQL SELECT Attribut1, Attribut2 FROM Ausgangstabelle die Ergebnistabelle zeigt uns die Spalten mit den Attributen

13 Verbund (Join) in SQL SELECT DETAILTABELLE.Spalte1, MASTERTABELLE.Spalte2 FROM MASTERTABELLE INNER JOIN DETAILTABELLE ON MASTERTABELLE.Primärschlüssel = DETAILTABELLE.Fremdschlüssel ; MASTERTABELLE und DETAILTABELLE werden miteinander verbunden Bsp. SELECT tblRechnungen.Rdat, tblKunde.Kname FROM tblKunde INNER JOIN tblRechnungen ON tblKunde.KNr = tblRechnungen.KNr ; Mastertabelle Detailtabelle Primärschlüssel Fremdschlüssel


Herunterladen ppt "Kapitel 3: Das Relationenmodell. Einführung Erstellung eines logischen Datenmodells Betrachtung von objektorientierten oder relationalen Datenmodellen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen