Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

07.01.03Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 1 Das nonstandardisierte, unstrukturierte Interview Qualitative Methode zur Rekonstruktion.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "07.01.03Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 1 Das nonstandardisierte, unstrukturierte Interview Qualitative Methode zur Rekonstruktion."—  Präsentation transkript:

1 Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 1 Das nonstandardisierte, unstrukturierte Interview Qualitative Methode zur Rekonstruktion subjektiv gemeinter oder objektiver Sinnstrukturen, z.B.: >Tiefeninterview, Intensivinterview: Es sollen unbewusste Prozesse und Motive der Befragten aufgeklärt werden (Orientierung an der Psychoanalyse). >Narratives Interview (Schütze): Es sollen Erzählungen der gesamten Lebensgeschichte oder einzelner relevanter Episoden aus dem Leben der Befragten erhoben werden.

2 Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 2 Struktur von Erzählungen Einführender Überblick Orientierung als Themenschilderung Komplikation Evaluation als Einschätzung des Geschehens Auflösung Schlussbetrachtungen

3 Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 3 Narratives Interview - Ablauf - Erzählanstoss Haupterzählung Nachfragephase Bilanzierungsphase

4 Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 4 Probleme des Interviews Methodologisches Problem: >geringe Durchführungsobjektivität Probleme seitens Forscher/in: >Unterstellung einer konsistenten Einstellungsstruktur >Ausdruck eigener Einstellungen und Bewertungen Probleme seitens der befragten Person: >Nicht-Erreichbarkeit >Verweigerung >Ablehnung von Fragen >Antwortverfälschung

5 Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 5 Gruppendiskussion - Zielsetzungen - Erkundung öffentlicher Meinungen und Einstellungen Untersuchung von Prozessen, die zur Meinungs- bildung in Gruppen führen Erkundung von Meinungen und Einstellungen einer ganzen Gruppe Erkundung von Meinungen und Einstellungen einzelner Teilnehmer/innen (Gruppenbefragung)

6 Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 6 Ablauf einer Gruppendiskussion Theoretische Vorüberlegungen Begrüßung der Teilnehmer/innen Präsentation eines Grundreizes freie Diskussion ggf. Einführung von Reizargumenten ggf. Metadiskussion

7 Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 7 Einflussfaktoren bei Gruppendiskussionen Diskussionsthema Gruppengröße Zusammensetzung der Gruppe bzgl. soziodemo- graphischer Merkmale Bekanntheitsgrad der Mitglieder Meinungsverteilung in der Gruppe Verhalten der Diskussionsleitung

8 Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 8 Probleme der Gruppendiskussion Keine systematische Untersuchung von Einfluss- faktoren keine Trennbarkeit von Themen- und Gruppen- effekten organisatorischer Aufwand aufwendige Auswertung ggf. soziale und sprachliche Benachteiligung ein- zelner Teilnehmer/innen ggf. unvollständige Beteiligung

9 Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 9 Aufbereitungsverfahren Wörtliche Transkription kommentierte Transkription: Markierung paraverbaler Merkmale kommentierte Transkription: Notierung von Auffälligkeiten Zusammenfassendes Protokoll

10 Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 10 Formen qualitativer Beobachtung Teilnehmende Beobachtung (s. Deskriptive Feldforschung) Einzelfallbeobachtung Rollenspiel Lautes Denken

11 Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 11 Qualitative Beobachtung Qualitative Beobachtung erfolgt in der Regel frei bzw. unstandardisiert, d.h. ohne Beobachtungs- schema. Es wird ein Beobachtungsprotokoll im Sinne einer möglichst umfassenden Dokumentation von Er- eignisabläufen und deren situativer Einbettung erstellt. Das Beobachtungsprotokoll umfasst auch subjektive Eindrücke und Reaktionen der Forscher/innen.

12 Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 12 Qualitative Auswertungsverfahren Hermeneutik Sozialwissenschaftlich-hermeneutische Paraphrase Globalauswertung Objektive Hermeneutik Psychoanalytische Textinterpretation Phänomenologische Analyse Sprachwissenschaftliche Verfahren (z.B. Textanalyse, Diskursanalyse) Kodierung Qualitative Inhaltsanalyse Komplexe Inhaltsanalyse Typenbildung

13 Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 13 Spektrum qualitativer Auswertungsverfahren Eher wenig regelgeleitet, induktiv z.B. sozialwissenschaftlich-hermeneutische Paraphase, Objektive Hermeneutik Stärker regelgeleitet, deduktiv-induktiv z.B. Formen der Inhaltsanalyse

14 Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 14 Hermeneutik Ziel: Auslegung menschlicher Lebensäußerungen Methode: Verstehen als: >Erfassen der Bedeutung von Äußerungen und dabei >Überwindung der Differenz zwischen dem von Autor/innen Gesagten und dem Verständnis des Gesagten durch Forscher/innen Voraussetzung: Gemeinsamkeit als historisch- kulturelle Bedingtheit Kriterium adäquaten Verstehens: Angemessen- heit der Erkenntnis an den Gegenstand

15 Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 15 Hermeneutischer Zirkel I und II Hermeneutischer Zirkel I: Ineinandergreifen von Vorverständnis und Textverständnis Hermeneutischer Zirkel II: Ineinandergreifen des Verstehens von Textteil und Textganzem

16 Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 16 Systematisierung der hermeneutischen Vorgehensweise Einführung von Regeln Absicherung des subjektiven Verstehens in der Gruppe


Herunterladen ppt "07.01.03Einführung in die psychologische MethodenlehreFolie Nr. 1 Das nonstandardisierte, unstrukturierte Interview Qualitative Methode zur Rekonstruktion."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen