Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Regionale Varietäten des Italienischen I dialetti italiani.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Regionale Varietäten des Italienischen I dialetti italiani."—  Präsentation transkript:

1 Regionale Varietäten des Italienischen I dialetti italiani

2 Regionale Varietäten des Italienischen Die Dialektale Gliederung Italiens 1.Das Dialektkontinuum Oberitaliens 2.Die Toskana 3.Das Dialektkontinuum Mittel-und Unteritaliens 4.Die übrigen romanischen Sprachen Italiens Die Beeinflussung der Dialekte durch die Standardsprache Die Dialektale Gliederung Italiens 1.Das Dialektkontinuum Oberitaliens 2.Die Toskana 3.Das Dialektkontinuum Mittel-und Unteritaliens 4.Die übrigen romanischen Sprachen Italiens Die Beeinflussung der Dialekte durch die Standardsprache

3 Die Dialektale Gliederung Italiens

4 Das Dialektkontinuum Oberitaliens Allgemeines Die sprachlichen Areale Allgemeines Die sprachlichen Areale

5 Allgemeines

6 Scharfe Dialektgrenze La Spezia-Rimini-Linie Teilt Italien in zwei dialektale Großareale, diese bilden jeweils ein Dialektkontinuum

7 Allgemeines 1.Dialektkontinuum Ober- (bzw. Nord-) Italiens, dialetti settentrionali WESTROMANIA 2.Dialektkontinuum Mittel- und Unter- (bzw. Süd-) Italiens, dialetti centro-meridionali OSTROMANIA Die Dialekte der Toskana bilden eine eigene Untergruppe

8 Das Dialektkontinuum Oberitaliens

9 Das oberitalienische Dialektkontinuum umfasst drei Areale: 1.Das galloitalische Areal ( dialetti gallo-italici ) 2.Das venezische Areal ( dialetti veniti ) 3.Das istrische Areal ( dialetti istriani )

10 Das Dialektkontinuum Oberitaliens Gemeinsamkeiten aller oberitalienischen Dialekte In betonter Silbe gibt es nur ein dreistufiges Vokalsystem (keine phonologische Unterscheidung zwischen offenen und geschlossenen mittleren Vokalen) Fehlen von Langkonsonanten, werden zu einfachen Konsonanten Bsp.: piemontisch bocca /buka/ Mund Sonorisierung der einfachen zwischenvokalischen Konsonanten; teilweise verschwinden sie ganz Bsp.: capelli cave(l)i [kaei]

11 Das Dialektkontinuum Oberitaliens Stark verbreitete Palatisierung der velaren Explosive vor hellen Vokalen im Anlaut meistens /s/ bzw. /z/, teilweise auch /ts/ oder /dz/. Im Venezischen sogar dentale Frikative (/θ/, /ð/) Bsp.: CINERE Asche Ligurien: [tsεnre] oder [sεne] Piemont: [senre] Emilianisch-Romagnolisch: [sendra] Venezisch zum Teil: [θenare]

12 Das Dialektkontinuum Oberitaliens Im übrigen Italien werden die Konsonantenfolgen CL und GL im Anlaut vokalisiert, bzw. es entsteht ein Halbvokal /kj/ und /gi/. In Oberitalien werden auch diese palatisiert Bsp.: SCLAVU Sklave wurde so im Venezischen ciao, was heute in ganz Italien als Gruß verwendet wird (venezisches Lehnwort)

13 Das Dialektkontinuum Oberitaliens In den nordischen Dialekten ist die Verwendung von unbetonten Subjektpronomen üblich Bsp.: Bologna: a marcord ich erinnere mich Etymon: EGO a Milano: lé la dòrma sie schläft Etymon: ILLA (l)a

14 Das Galloitalische Die Dialekte: Piemontesisch ( piemontese ) Lombardisch ( lombardo ), umfasst auch das Tessinische ( ticinese ) Ligurisch ( lìgure ) Emilianisch- Romagnolisch ( emiliano- romagnolo ) verweist auf das gallische (festlandkeltische) Substrat in Norditalien (umstritten!)

15 Das Galloitalische Charakteristika Vokale vordere gerundete Vokale (gerundete Palatalvokale) /u/ /y/ Bsp.: scüsa anstatt scusa Lautwandel (Emilia-Romagna) /a/ /ε/ Bsp.: nef anstatt nave Schiff

16 Das Galloitalische Metaphonie ( Bildung eines Umlauts) /a/ wird vor auslautendem /-i/ zu /ε/ angehoben Verstummen des Auslauts Nummerusdifferenzierung durch innere Flexion möglich Bspe.: piemontisch [kamp] Feld, Plural [kεmp] ligurisch [kaŋ] Hund, Plural [kεŋ]

17 Das Galloitalische Phonotaktik Apokope der Auslautvokale (nicht im Ligurischen) Auslautverhärtung nave nef Schiff aber /-a/ bleibt als Auslautvokal erhalten Synkope von unbetonten Vokalen domeniga dmenga Sonntag

18 Das Galloitalische Weitere Eigenarten des Ligurischen: Erhalt der unbetonten Vokale Synkope von zwischenvokalischem r Bsp.: duru düu hart Velarisierung von Zwischenvokalischem n Bsp.: luna lüna [lyŋa] Palatisierung von bestimmten Konsonantenfolgen

19 Das Dialektkontinuum Oberitaliens 2. Das Venezische Das Venezische ist durch die Vor- machtstellung des Venezianischen ge- prägt Die Dialekte: Venezianisch (veneziano) Veronesisch (veronese) Vicentinisch-Paduanisch-Polesanisch (vicentino-padovano-polesano) Trevisanisch (trevisano) Feltrinisch-Bellunesisch (feltrino-bellunese) Triestinisch-Julischvenezisch (triestino-giuliano)

20 Das Venezische Charakteristika Vokale (die typischen Merkmale des galloitalischen Vokalismus fehlen) keine vorderen gerundeten Vokale kein Lautwandel von /a/ nach /ε/ keine Synkope von unbetonten Vokalen

21 Das Dialektkontinuum Oberitaliens 3. Das Istrische Liegt im Einzugsbereich des Venezianischen an der dalmatischen Küste in Slowenien und Kroatien. Wird in neuerer Zeit stark vom Nachbardialekt, dem Triestinischen beeinflusst.

22 Die Toskana Allgemeines Die Dialekte Allgemeines Die Dialekte

23 Allgemeines

24 Die Dialekte der Toskana bilden eine eigene Untergruppe Grundlage für die gesamtitalienische Gemeinsprache Standarditalienisch Abtrennung deutlich durch die Spezia-Rimini-Linie und ansonsten durch das zwischen Rom und Ancona verlaufende Isoglossenbündel

25 Allgemeines Vierstufiges Vokalsystem des Standarditalienischen Konsonanteninventar entspricht dem des Standards Es gibt keine unbetonten Subjektpronomina Possessivpronomina werden meist postnominal gesetzt

26 Die Dialekte

27 Inseltoskanisch (toscano insulare); insbesondere auf Elba, aber auch Korsika und Nordsardinien Westtoskanisch (toscano occidentale); Pisa, Lucca und Pistoia Zentraltoskanisch (toskano centrale); einschließlich Florentinisch Senesisch (senese); Provinz Siena bis nach Westumbrien

28 Die Dialekte Gorgia toscana (mit Ausnahme von Inseltoskanisch, Westtoskana) : Aspiration der zwischenvokalischen einfachen Explosive – bis hin zur vollständigen Spirantisierung la casa das Haus [la ´kʰasa] oder [la ´hasa] (je nach Dialekt)ʰ stärkste Aspiration/Spirantisierung bei /k/ -> kann im Wortinnern sogar bis zur Synkope (Ausfall) führen: senesisch bruco Raupe [´bruho] oder [´bruo] bei /t/ schwächer, am schwächsten bei /p/

29 Die Dialekte deutliche Unterscheidung zwischen offenen und geschlossenen Vokalen: pésca Fischfang und pèsca Pfirsich Diphthongierung der offenen Laute in offenen Silben: bòno – buon gut mittlere geschlossene Haupttonvokale vor velarem und palatalem Nasal und palatalem Lateral werden angehoben: älteres lengua – lingua Sprache, älteres fongo – fungo Pilz, älteres fameglia – famiglia Familie Anhebung der Vortonvokale: älteres securo- sicuro sicher, älteres focile – fucile Gewehr

30 Das Dialektkontinuum Mittel-und Unteritaliens

31 Diese drei Areale lassen unterteilen: 1.Der Toskanisch-Mittelitalienische Übergangsbereich 2.Zentraldialekte Mittel-und Süditaliens 3.Laterale Dialekte Unteritaliens und Dialekte Siziliens

32 Der Toskanisch-Mittelitalienische Übergangsbereich

33 Dialekte, die noch nördlich der Rom-Ancona- Linie liegen, aber nicht toskanisch sind: Aretinisch-Chianaiolisch (aretino-chianaiolo, Dialekt von Arezzo und des Chiana-Tals) Peruginisch-Assisianisch (perugino-assisiano) Nord-West-Umbrisch Dialekte der nördlichen Marken (marchigiano settentrionale) Dialekte der südlichen Toskana (toscano meridionale, Maremma) Dialekte des nördlichen Latiums (laziale settentrionale)

34 Der Toskanisch-Mittelitalienische Übergangsbereich Merkmale dieser Zone: Aretinisch: fungo wird zu fóngo Pilz, lingua zu lengua Sprache Nordöstliches Übergangsgebiet (Arezzo, Nord- Umbrien, Marken): Anhebung von /a/ in offener Silbe (wie im Emilianischen): cane [´kɛne] Hundɛ Opposition von auslautendem /-u/ und /-o/ : südtoskanisch capu Kopf

35 Zentraldialekte Mittel-und Süditaliens

36 südlich des Isoglossenbündels zwischen Rom und Ancona Mittelitalienisches Areal (dialetti mediani): südl. Marken, Apenninenumbrisch (umbro appenninico), Retinisch (retino, Dialekt der Provinz von Rieti) Mittel-Süditalienisches Areal (dialetti centro-meridionali intermedi): Dialekte der Abruzzen (abruzzese), des Molise (molisano), Nordapulien (pugliese settentrionale), des südl. Latiums (laziale meridionale/ciociaro), Kampaniens (campano), Lukaniens (basilicatese)

37 Zentraldialekte Mittel-und Süditaliens Gemeinsamkeiten in diesem Areal Metaphonie: /o/ zu /u/, / ɔ/ zu /o/, /e/ zu /i/, /ɛ/ zu /e/ Beispiele: nero schwarz wird zu neru- nirë Neutralvokal (Schwa) im Auslaut: mesë Monat und misë Monate (neapolitanisch) phonologische Bewahrung der Opposition /u/ : /o/ im Auslaut: - u: Maskulinum und erste Person Plural - o: Neutrum, erste Person Singular und Gerundium vòjjo [´v ɔj ː ə] ich willə vulimmu [vulim : ə] wir wollenə

38 Zentraldialekte Mittel-und Süditaliens Lenition (Schwächung) zwischenvokalischer Konsonanten: fece [´feʃə] er/sie machteʃə Progressive Assimilation nach Nasal: campu wird zu cambu Feld; quando wird zu quanno wann Kollektivneutrum: lu/lo/u pane das Brot-> Neutrum beschränkt sich auf diejenigen Nomina, die als Individualnomina maskulin sind Artikel entsteht aus dem Neutrum des Demonstrativpronomens lat. ILLUD das, jenes

39 Zentraldialekte Mittel-und Süditaliens Palatalisierung: PI – [kj-] PIÙ wird zu CHIÙ mehr; BL – [j] *BLANCU- neapolitanisch [´jaŋkə] weißŋə Palatalassimilation: Anlautendes /ni-/, /si-/ und häufig auch /s/ vor Konsonant führt zu einer Palatalassimilation des anlautenden Konsonanten: niente [´ŋ(j)ende] nichts; sì [´ʃi] ja (Umbrien); sporcu [´ʃporku] schmutzigŋʃ Rhotazismus Der Lateral /l/ wird vor Konsonant zu [r]: volta Mal wird zu vorda

40 Zentraldialekte Mittel-und Süditaliens Beispiele aus bestimmten Dialekten: Romanesco: gebräuchliche Form der Anrede: letzte Silbe des Namens des Gesprächspartners wird weggelassen und der Vokativ-Partikel a wird vorangestellt: Signore: A Signò,… Ragazzo: A regà,… bestimmter Artikel Maskulinum Singular il wird zu er: er gatto Rhotazismus: calcio- carcio, almeno- armeno ng wird zu gn wenn darauf die Vokale i oder e folgen: mangiate – maggniate Verben auf –are –ire oder –ere verlieren das re: andare – andà, venire – venì Basilicata: im Dialekt von Matera wird sowohl der Auslautvokal verschluckt, als auch das e im Wort: nipote – nepotë wird in Matera zu npot

41 Laterale Dialekte Unteritaliens und Dialekte Siziliens

42 dialetti meridionali estremi Dialekte des Salento (Südapulien), Kalabrien, Sizilien

43 Laterale Dialekte Unteritaliens und Dialekte Siziliens Allgemeine Charakteristika: Ausbleiben der Metaphonie, teilweise Ausbleiben der progressiven Assimilation nach Nasalkonsonanten (quanto wieviel und quando wann bleiben unverändert) Reduktion der Auslautvokale zum Neutralvokal Schwa findet nicht statt weist meist nur die Vokale a, i, u auf die geschlossenen mittleren Vokale fallen mit den hohen Vokalen zusammen: /e,i/ > /i/ und /o,u/ > /u/ Beispiele: stella wird zu stilla Stern, nipote wird zu niputi Enkel, Neffe

44 Laterale Dialekte Unteritaliens und Dialekte Siziliens Lateinisches LL wird zu einem langen Retroflex, orthografisch meist dd: bello schön wird zu beddu Funktionale Trennung von Hilfsverb und Vollverb bei haben und sein: Hilfsverb – erwartungsgemäß Formen von HABERE und ESSE; die entsprechenden Vollverben gehen jedoch auf TENERE halten und STARE stehen zurück (wie im Spanischen) Gebrauch ist auch im Regionalitalienisch üblich: Sto qui. Ich bin hier. statt Sono qui. oder Sta arrivato statt È arrivato Er, sie, es ist gekommen. Im extremen Süden: Modalkonstruktion ohne Infinitiv: vògghio mi/ma/mu dòrmu ich will, dass ich schlafe bzw. ich will schlafen

45

46 Die übrigen romanischen Sprachen Italiens

47 Sprachen, die nicht zum eigentlichen Dialektkontinuum Italiens gehören: Ladinisch-Friaulisch (ladino-friulano) Okzitanisch (occitano) Frankoprovenzialisch (francoprovenzale) Sardisch (sardo)

48 Beeinflussung der Dialekte durch die Standardsprache

49 Durch die Verbreitung und Verwendung des Standards in Medien und öffentlichen (sozialen) Einrichtungen sterben die Dialekte langsam aus Dialekte werden in Schulen nicht unterrichtet Auch Einwanderer aus anderen Ländern verursachen einen Rückgang (Anglizismen) Sinn einer dimensione unitoria mit einer sozialen Funktion der Sprache Kulturelle Bereiche (z. B. Gastronomie) erfordern durch die globale Verbreitung einheitliche Begriffe

50 Beeinflussung der Dialekte durch die Standardsprache Vor allem im Süden bleiben in den älteren Generationen Dialekte erhalten Kontrast giovani e vecchi: Jugendliche benutzen viele Lehnwörter aus dem Englischen (Anglizismen), vor allem im Bereich der Technik -> Aufnahme dieser Wortgruppen ins Standard Älterer benutzen ihren Dialekt ihr Leben lang -> Schwierigkeiten, standardisiertes Italienisch zu verstehen

51


Herunterladen ppt "Regionale Varietäten des Italienischen I dialetti italiani."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen