Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 1 Bauinformatik - Vertiefte Grundlagen 1.Vorlesung Einführung Nürnberger Str. 31a 2. OG, Raum 204 TU.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 1 Bauinformatik - Vertiefte Grundlagen 1.Vorlesung Einführung Nürnberger Str. 31a 2. OG, Raum 204 TU."—  Präsentation transkript:

1 TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 1 Bauinformatik - Vertiefte Grundlagen 1.Vorlesung Einführung Nürnberger Str. 31a 2. OG, Raum 204 TU Dresden - Institut für Bauinformatik Prof. Dr.-Ing. R. J. Scherer

2 TU Dresden - Institut für Bauinformatik :36:04 (AKTIENCHECK.DE): Bilfinger Berger langfristiger Kauf Bad Nauheim (aktiencheck.de AG) - Für die Experten der "BÖRSE am Sonntag" ist die Aktie von Bilfinger Berger (ISIN DE / WKN ) ein langfristiger Kauf. Für rund 350 Mio. Euro beabsichtige Bilfinger Berger die österreichische Dienstleistungsgruppe MCE zu kaufen. Die Gesellschaft sei auf die Planung, Errichtung und Wartung von Anlagen der Prozessindustrie und der Energiewirtschaft ausgerichtet und habe 2008 bei einer Leistung von rund 900 Mio. Euro ein Ergebnis vor Zinsen und Steuern (EBIT) von rund 45 Mio. Euro erwirtschaftet. Die Finanzierung erfolge größtenteils durch eine geplante Kapitalerhöhung, die im Verhältnis 4:1 zu einem Bezugspreis von 30,60 Euro durchgeführt werden solle. Konzernvorstand Herbert Bodner prognostiziere Bruttoerlöse von rund 270 Mio. Euro. Mit der Aufnahme von Schulden zur Finanzierung rechne er nicht. Das Dienstleistungsgeschäft sei seit Jahren das entscheidende Wachstumsfeld des Baukonzerns. Das Geschäftsfeld habe sich auch in der Krise robust gezeigt. Daher sei es kein Wunder, dass Bilfinger Berger diesen Bereich konsequent ausbaue. Erst im September habe der Konzern mit einer Mehrheitsübernahme den Eintritt in das französische Dienstleistungsgeschäft geschafft. Er habe 80% der Anteile am Industriedienstleister LTM erworben, der in etwa eine Jahresleistung von 40 Mio. Euro generiere. Durch die beiden jüngsten Zukäufe schreite somit der geplante Umbau vom Bau- zum Dienstleistungskonzern weiter voran. Schon im kommenden Jahr dürfte die Leistung der Dienstleistungen höher sein als im klassischen Baugeschäft, habe Konzernvorstand Herbert Bodner jüngst erläutert. Vergangenes Jahr seien noch rund 55% auf den klassischen Bau (Ingenieurbau, Hoch- und Industriebau) entfallen, Services habe bei etwa 45% gelegen. In der ersten Jahreshälfte 2009 habe sich das Verhältnis bereits weiter auf 51,5% (Bau) zu 48,5% (Dienstleistungen) verschoben. (Anm. aus anderer Quelle: Gleichzeitig wurde das Personal der Hochbauabteilung der Hauptverwaltung um ca. 50% reduziert !!!! Und der Kauf von ) Aktiennotiz

3 TU Dresden - Institut für Bauinformatik Das Zurückfahren der Bauaktivitäten klinge plausibel, insbesondere nach den jüngsten Rückschlägen. Dazu habe ein Streit um ein Straßenbauprojekt in Katar gezählt, weshalb Bilfinger Berger Anfang September seinen Gewinnausblick für 2009 gesenkt habe. Aufgrund offener Forderungen in dreistelliger Millionenhöhe sei ein langwieriger Rechtsstreit vor lokalen Gerichten zu erwarten, dessen Ausgang dem Vorstand zufolge trotz einer eindeutigen rechtlichen Situation ungewiss sei. Deshalb sei eine Rückstellung von 80 Mio. Euro gebildet worden, die das Ergebnis im dritten Quartal belasten werde. Für das Gesamtjahr rechne Bilfinger Berger daher nun mit einem EBIT von 210 bis 230 Mio. Euro, während bislang 250 Mio. Euro anvisiert worden seien. In Anbetracht dieses neuerlichen Rückschlags habe Bilfinger Berger zudem angekündigt, den Umfang des Baugeschäfts einer grundlegenden strategischen Überprüfung unterziehen zu wollen. Geplant sei demnach eine deutliche Reduzierung dieses Bereiches. Details hierzu seien dem Vorstand zufolge mit der Bekanntgabe des Neunmonatsberichts Mitte November zu erwarten. Wie er aber bereits betont habe, sei ein völliger Ausstieg nicht beabsichtigt, jedoch dürfte das Baugeschäft künftig sehr viel kleiner sein. Der Konzern setze seine Strategie konsequent fort, den Service-Bereich auszubauen und die Abhängigkeit vom Bau zu senken. Das sei eine einleuchtende Taktik, werfe das Dienstleistungsgeschäft doch mehr Profit ab. Ein Trend, der sich nach Einschätzung der Experten auch künftig fortsetzen dürfte. Für langfristig orientierte Investoren ist die Bilfinger Berger-Aktie somit interessant, so die Experten der "BÖRSE am Sonntag". Nicht ausgeschlossen sei allerdings, dass kurzfristig die jüngst angekündigte Kapitalerhöhung im Zuge der MCE-Übernahme den Kurs belaste. Dies könnte jedoch auch eine Kaufgelegenheit darstellen. Ein Stopp-Loss sollte bei 42,60 Euro platziert werden. (Ausgabe 41 vom ) ( /ac/a/d) Aktiennotiz

4 TU Dresden - Institut für Bauinformatik H ANDELSBLATT T ITELSEITE N EUE G ESCHÄFTSFELDER H OCHTIEF MAG NICHT MEHR BAUEN VON S ÖNKE I WERSEN UND H ANS -P ETER S IEBENHAAR D IE E SSENER H OCHTIEF AG WILL KEIN B AUKONZERN MEHR SEIN - ZUMINDEST NICHT AUF IHREM H EIMATMARKT. W EIL DIE R ENDITE ZU NIEDRIG IST, SUCHT DER K ONZERN HIERZULANDE NACH NEUEN G ESCHÄFTSFELDERN. D IE SOLLEN IN SOGENANNTEN BAUNAHEN D IENSTLEISTUNGEN LIEGEN. B AUSTELLE DER E LBPHILHARMONIE IN H AMBURG : H OCHTIEF ÜBERNIMMT NICHT NUR DEN B AU, SONDERN AUCH VIELE D IENSTLEISTUNGEN RUND UM K ONSTRUKTION UND B ETRIEB VON I MMOBILIEN. Q UELLE : DPA HAMBURG/DÜSSELDORF. "M IT DEM NORMALEN B AUGESCHÄFT KANN MAN IN D EUTSCHLAND KEIN ORDENTLICHES G ELD VERDIENEN ", SAGT DER V ORSTANDSVORSITZENDE H ERBERT L ÜTKESTRATKÖTTER. S EIT SEINEM A MTSANTRITT IM A PRIL 2007 HAT ER DAS DEUTSCHE H OCHBAUGESCHÄFT AUF RUND 700 M IO. E URO HALBIERT. D ER MASSIVE A BBAU GESCHAH NICHT NUR AUS EIGENEM A NTRIEB SCHRIEB H OCHTIEF IN SEINEM S EGMENT "C ONSTRUCTION S ERVICES E UROPE " EINEN V ORSTEUERVERLUST VON 150 M IO. E URO. D ER K ONZERN HATTE REIHENWEISE V ERTRÄGE ABGESCHLOSSEN, BEI DENEN ER AUCH DANN ZUM VEREINBARTEN G ESAMTPREIS LIEFERN MUSSTE, WENN DIE P REISE FÜR DIE B AUSTOFFE SEIT V ERTRAGSABSCHLUSS - WIE GESCHEHEN - DRAMATISCH STIEGEN. I NZWISCHEN SCHLIEßT DER K ONZERN NUR NOCH V ERTRÄGE MIT SOGENANNTEN E SKALATIONSKLAUSELN. S TEIGEN DIE P REISE FÜR G LAS, S TAHL ODER B ETON, SO STEIGT AUCH DER G ESAMTPREIS. D ASS H OCHTIEF NICHT FRÜHER ALS 2007 AUF DIESE I DEE GEKOMMEN IST, ERKLÄRT F INANZVORSTAND B URKHARD L OHR MIT DER H ISTORIE DER B AUINDUSTRIE : "M AN WAR GEWÖHNT, DASS DIE P REISE NICHT STEIGEN, SONDERN FALLEN. E S IST DOCH EINE GANZE G ENERATION VON B AUMANAGERN HERANGEWACHSEN, FÜR DIE FALLENDE B AUSTOFFPREISE EINE DER WENIGEN M ÖGLICHKEITEN WAR, DEN P ROFIT EIN BISSCHEN ZU HEBEN." D IE Z EITEN SIND VORBEI. H OCHTIEF MACHT HEUTE V ERTRÄGE MIT " GLÄSERNEN T ASCHEN ". D ER A UFTRAGGEBER SOLL GENAU SEHEN KÖNNEN, ZU WELCHEN P REISEN B AUSTOFFE EINGEKAUFT WERDEN. I ST EIN K UNDE NICHT BEREIT, SELBST DAS R ISIKO FÜR P REISAUSSCHLÄGE ZU SCHULTERN, LEHNT H OCHTIEF DEN A UFTRAG AB. D IE F OLGE : V IELE K UNDEN SUCHEN SICH ANDERE B AUUNTERNEHMEN. L ÜTKESTRATKÖTTER SIEHT DAS NICHT KRITISCH. R ISIKOMANAGEMENT GEHÖRE IM B AUGESCHÄFT ZUR WICHTIGSTEN ALLER A UFGABEN - UND UNKALKULIERBARES R ISIKO GEHE MAN EBEN NICHT EIN. S ELBST DANN NICHT, WENN SICH DIE K UNDEN ABWENDEN UND SICH DAS G ESCHÄFT HALBIERT. B EIM R ISIKOMANAGEMENT ALLERDINGS BELASTEN H OCHTIEF NICHT NUR STRUKTURELLE, SONDERN AUCH HAUSGEMACHTE P ROBLEME. E IN M USTERBEISPIEL IST DER B AU DER S ENDERZENTRALE DES F ERNSEHKONZERNS RTL. U RSPRÜNGLICH SOLLTEN DIE S ENDER RTL, V OX, S UPER RTL UND N-TV BEREITS IM A PRIL 2008 IN DIE ALTEN H ALLEN DER K ÖLN M ESSE ZIEHEN. D OCH IMMER NEUE V ERZÖGERUNGEN MACHTEN DIE P LÄNE ZUNICHTE Aktiennotiz

5 TU Dresden - Institut für Bauinformatik RTL MIT SEINEN M ITARBEITERN IST AUF H OCHTIEF STOCKSAUER. "U NSERE NEUESTE S TUDIOTECHNIK VERALTET, WÄHREND WIR SIE NICHT NUTZEN KÖNNEN ", HEIßT ES BEI DER B ERTELSMANN -T OCHTER. D ABEI WOLLTE D EUTSCHLANDS GRÖßTER P RIVATSENDER DURCH DEN Z USAMMENZUG DER S ENDER UND DIE NEUE DIGITALE TV-T ECHNIK M ILLIONEN SPAREN. H OCHTIEF KONNTE AUCH AM D ONNERSTAG AUF A NFRAGE KEIN E INZUGSDATUM NENNEN. F ÜR DIE V ERZÖGERUNGEN BEIM B AU DES RTL-S ENDEZENTRUMS MUSSTE DER K ONZERN BISHER BEREITS ZEHN M IO. E URO AN V ERTRAGSSTRAFEN ZAHLEN. D AS BERICHTETEN B ETEILIGTE IN K ÖLN. "P RO T AG SIND E URO V ERTRAGSSTRAFE FÄLLIG ", SAGT EIN I NSIDER. H OCHTIEF NAHM HIERZU KEINE S TELLUNG. B EI SOLCHEN K OSTEN WIRKT DER DEUTSCHE M ARKT FÜR H OCHTIEF NOCH UNATTRAKTIVER. 0,5 P ROZENT R ENDITE, WIE H OCHTIEF IM NORMALEN H EIMATMARKT ERWIRTSCHAFTEN KÖNNE, SEIEN ZU WENIG, SAGT L ÜTKESTRATKÖTTER. D ER H OCHTIEF -C HEF TRIFFT DESHALB EINE ZUMINDEST FÜR B RANCHENFREMDE ERSTAUNLICHE A USSAGE : E IGENTLICH SEI H OCHTIEF GAR KEIN B AUKONZERN MEHR, ZUMINDEST NICHT IN D EUTSCHLAND. Z WAR GEWINNT DER K ONZERN WEITERHIN A USSCHREIBUNGEN FÜR P RACHTBAUTEN WIE DIE H AMBURGER E LBPHILHARMONIE. D AS WICHTIGERE G ESCHÄFT SEI ABER NICHT DAS B AUEN, SONDERN DIE SOGENANNTEN BAUNAHEN D IENSTLEISTUNGEN. M IT EINER M ILLIARDE E URO I NVESTITIONSVOLUMEN IST H OCHTIEF DER GRÖßTE P ROJEKTENTWICKLER D EUTSCHLANDS. D AS U NTERNEHMEN ANALYSIERT G ELÄNDE, PLANT UND FINANZIERT DIE E RSCHLIEßUNG UND B EBAUUNG UND ÜBERNIMMT SPÄTER OFT DAS M ANAGEMENT DER G EBÄUDE, VON DER R EINIGUNG ÜBER DIE S ICHERHEIT BIS HIN ZU HOCHKOMPLEXEN D IENSTLEISTUNGEN. A M H AMBURGER F LUGHAFEN F UHLSBÜTTEL ETWA ÜBERNIMMT H OCHTIEF FÜR L UFTHANSA DIE W ARTUNG VON T RIEBWERKEN UND F LUGZEUGEN. D ASS AUSGERECHNET DER GRÖßTE DEUTSCHE B AUKONZERN KEIN B AUKONZERN MEHR SEIN WILL, SEHEN E XPERTEN GELASSEN. D IE DEUTSCHE B AUINDUSTRIE SEI EINER DER HÄRTESTEN M ÄRKTE WELTWEIT, SAGT B AUVERBANDSGESCHÄFTSFÜHRER H EIKO S TIEPELMANN. "D ER I MPULS KOMMT DURCH DIE NIEDRIGEN R ENDITEN. W ER KANN, EXPANDIERT ENTLANG DER W ERTSCHÖPFUNGSKETTE UND SUCHT NEUE G ESCHÄFTSFELDER." T ATSÄCHLICH WAGT SICH AUCH H OCHTIEFS K ONKURRENZ LÄNGST AUF ANDERE W EGE. D ER B AUKONZERN B ILFINGER B ERGER ETWA BETREIBT IN S ACHSEN -A NHALT EIN G EFÄNGNIS Aktiennotiz

6 TU Dresden - Institut für Bauinformatik H ANDELSBALTT. COM B AUKONZERNE B ILFINGER KAUFT ERNEUT EINEN D IENSTLEISTER N OCH IST B ILFINGER B ERGER SOWOHL D IENSTLEISTUNGS - ALS AUCH B AUKONZERN. D OCH DIE G EWICHTE VERSCHIEBEN SICH IMMER WEITER IN R ICHTUNG D IENSTLEISTUNGEN. D AS BELEGT AUCH DER HEUTIGE C OUP : B ILFINGER ÜBERNIMMT ÖSTERREICHISCHE D IENSTLEISTUNGSGRUPPE MCE. B ILFINGER WIRD IMMER MEHR ZUM D IENSTLEISTER. Q UELLE : AP HB FRANKFURT. D ER M ANNHEIMER B AUKONZERN B ILFINGER B ERGER SETZT SEINEN U MBAU ZUM D IENSTLEISTER MIT EINEM 350 M IO. E URO SCHWEREN Z UKAUF IN Ö STERREICH FORT. B ILFINGER B ERGER ÜBERNIMMT DIE L INZER MCE, DIE MIT MEHR ALS 6500 M ITARBEITERN IN D EUTSCHLAND UND Ö STERREICH K RAFTWERKE UND ANDERE I NDUSTRIEANLAGEN PLANT, BAUT UND WARTET. MCE PASST HERVORRAGEND ZU UNSEREN VORHANDENEN S ERVICEEINHEITEN, SAGTE V ORSTANDSCHEF H ERBERT B ODNER AM D IENSTAG. B ILFINGER KAUFT DAS U NTERNEHMEN VOM F INANZINVESTOR DBAG, ZU DER MCE SEIT A NFANG 2007 GEHÖRTE. D IE DBAG ERKLÄRTE, DER D IENSTLEISTER KÖNNE UNTER DEM D ACH VON B ILFINGER MEHR NEUE K UNDEN GEWINNEN. D IE B ILFINGER -A KTIONÄRE SOLLEN DIE Ü BERNAHME MITFINANZIEREN UND EINE RUND 270 M IO. E URO SCHWERE K APITALERHÖHUNG UM 25 P ROZENT ZEICHNEN. D IE NEUEN A KTIEN WERDEN MIT EINEM A BSCHLAG VON MEHR ALS EINEM D RITTEL AUF DEN A KTIENKURS ZU JE 30,60 E URO AUSGEGEBEN. D ENNOCH STIEGEN DIE P APIERE AN DER B ÖRSE UM SECHS P ROZENT AUF FAST 50 E URO. Aktiennotiz

7 TU Dresden - Institut für Bauinformatik D ER K AUF PASST IN DIE S TRATEGIE VON V ORSTANDSCHEF B ODNER. E R WILL DAS ANGESTAMMTE B AUGESCHÄFT ANGESICHTS NIEDRIGER M ARGEN, DER STARKEN KONJUNKTURELLEN S CHWANKUNGEN UND MEHRERER P ANNEN BEI G ROßPROJEKTEN DRASTISCH EINDAMPFEN. V ERSTÄRKT SETZT ER DAFÜR AUF I NDUSTRIEDIENSTLEISTUNGEN UND DIE B ETREUUNG VON G EBÄUDEN. MCE ERWIRTSCHAFTETE VERGANGENES J AHR EINE L EISTUNG VON 900 M IO. E URO, B ILFINGER SETZTE IN DER DURCH MEHRERE Z UKÄUFE AUSGEBAUTEN D IENSTLEISTUNGSSPARTE 4,6 M RD. E URO UM. D AS B AUGESCHÄFT KAM AUF 6,1 M RD. E URO L EISTUNG, TRÄGT ABER NUR NOCH EINEN KLEINEN T EIL ZUM G EWINN BEI. MCE SEI MIT EINEM OPERATIVEN G EWINN VON 45 M IO. E URO ZULETZT ETWAS WENIGER RENTABEL GEWESEN ALS DIE VERGLEICHBARE B ILFINGER -S PARTE, SAGTEN A NALYSTEN. D ENNOCH KAM DIE Ü BERNAHME AN DER B ÖRSE GUT AN. B ODNER SETZE DAMIT DIE ANGEKÜNDIGTE S TRATEGIE SEHR KONSEQUENT UM, LOBTE M ARC N ETTELBECK VON DER DZ B ANK. R ALF D IBBERN VON M.M. W ARBURG SAGTE, MCE PASSE PERFEKT ZU B ILFINGER. D IE B ILFINGER -A KTIONÄRE KÖNNEN VOM M ITTWOCH AN BIS 20. O KTOBER FÜR JE VIER IHRER A KTIEN EINE NEUE ZEICHNEN. D IE C OMMERZBANK, DIE D EUTSCHE B ANK UND BNP P ARIBAS GARANTIEREN DEN E RLÖS. D ER DBAG VERHILFT DIE T RANSAKTION IM G ESCHÄFTSJAHR 2008/09 ( ZUM 31. J ANUAR ) ZU EINEM G EWINN. D IE D EUTSCHE B ETEILIGUNGS -AG, DIE 18,8 P ROZENT AN MCE IN DEN EIGENEN B ÜCHERN UND DEN R EST ÜBER IHRE F ONDS HÄLT, ERWARTET AUS DEM V ERKAUF EINEN E RTRAG VON 15 M IO. E URO. N ACH EINEM V ERLUST VON 12,4 M IO. E URO IN DER ERSTEN J AHRESHÄLFTE HATTE SICH V ORSTANDSCHEF W ILKEN VON H ODENBERG BIS JETZT NICHT ZU EINER G EWINNPROGNOSE DURCHGERUNGEN. N UN LEGTE ER SICH ZUMINDEST AUF EINEN J AHRESÜBERSCHUSS FEST. I M J ULI HATTE DIE DBAG IHREN A NTEIL AM P UMPENHERSTELLER L EWA MIT G EWINN VERKAUFT, OBWOHL VIELE I NVESTOREN IHRE B ETEILIGUNGEN IN DER F INANZKRISE NUR SCHWER ZU ATTRAKTIVEN P REISEN LOSWERDEN. D IE DBAG-A KTIE LEGTE UM 2,5 P ROZENT ZU. Aktiennotiz

8 TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 8 Ziele des Moduls Erwerben von Fähigkeiten, komplexe Zusammenhänge und Vorgänge im Bauwesen zu formalisieren, ganzheitlich zu betrachten und als Systeme zu modellieren Erlernen von: Grundlagen der Systemtheorie und der Systemmodellierung Basiskonzepten der Prädikatenlogik Methoden / Werkzeuge der konzeptionellen Modellierung Grundlagen der relationalen Algebra Grundlagen der Graphentheorie (2. Semester) Modus:2 Semester a 2 SWS Vorlesung + 1 SWS Übung Voraussetzungen: Kenntnisse aus den Modulen G1 bis G11 Leistungspunkte:8 Modulnote:= Note der Klausurarbeit (180 min) Belegarbeit:ca. 20 Std. Arbeitsaufwand

9 TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 9 Ziele der Moduls Betrachtung von Ingenieurbauwerken, Projekten und Informationsversorgung als Systeme Formulieren von Zielen und Teilzielen Formaliserung Modellierung Strukturierte, verteilbare Problemlösung Prozessmodelle Informations- und Wissensakquisition Logisches Handeln

10 TU Dresden - Institut für Bauinformatik IKT vs. Materielle Prozesse ICT Processes Material processes Planning Feedback Monitoring, Controlling, Updating The interaction model from C. Björk

11 TU Dresden - Institut für Bauinformatik Services Datenprozesse Informations- ressourcen Nutzer Plattformmodell (Informations- logistik) beschreiben & steuern Plattfor m beschreiben & steuern Bauwerk BauleistungBaustelle Fachmodelle Kosten Projekt- organisation Termine Realität

12 TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 12 Konzepte des Software Engineering Ein Projekt, das die Entwicklung eines Softwaresystems zum Ziel hat, besteht aus einer Menge von Aktivitäten Jede Aktivität besteht ihrerseits aus einer Menge von Aufgaben (Tasks). Eine Aufgabe braucht Ressourcen um ein Arbeitsprodukt zu produzieren. Solche Produkte können (Sub)Systeme, Modelle oder Dokumente sein. Ressourcen sind die beteiligten Personen, Zeit, Material und Ausstattung.

13 TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 13 Konzepte des Software Engineering Project Activity TaskWorkProductResources SystemParticipantModelTimeDocumentEquipment * * * * is produced byconsumes Quelle: OMG, 1998

14 TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 14 Betrachtung als geschachtelte Systeme Project Activity TaskWorkProductResources SystemsParticipantModellesTimeDocumentsEquipment * * * * is produced byconsumes Produktionssystem Organisationssystem Produkt

15 TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 15 Allgemeiner Prozess einer ingenieurmäßigen Systembetrachtung 1. Systembetrachtung Grobe Definition von Zweck, Funktion, Prozessen und Verhalten Formale Repräsentation des Systems (IDEF0) auf hoher Ebene 2. Datenstruktur = {O, R} basierend auf einem spezifischen Metamodell (= O-O-Modell / E-R-Modell) Entwicklung eines Datenmodells als O-O-/E-R-Schema 3. Implementierung des Schemas in einer Software 4. Instanziierung eines Ingenieurmodells = Konfiguration des domänenspezifischen Ingenieurmodells aus dem Datenmodell 5. Numerisches Programm zur Berechnung des Systemverhaltens = Simulation = Prognose basierend auf einem Modell + Modellannahmen + quantitativen Werten (Statistik) (= {O-O + Impl} + {Instanziierung} ) 6. Kommunikation M2M Maschine mit Maschine, M2H Maschine mit Mensch 7. Monitoring, Evaluation und Bericht

16 TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 16 Definition eines "Systems" Ein System ist eine Menge verbundener Elemente, die ein Ganzes ergeben und in organisierter Art und Weise zur Erreichung eines Ziels interagieren. Ein System kann durch eine Anzahl an Entitäten (Objekte, Elemente) beschrieben werden, die sich gegenseitig beeinflussen und für die ein oder mehrere Modelle erstellt werden, die die Objekte sowie die möglichen Beziehungen untereinander umfassen. Dies resultiert in einer Systemtopologie. Beispiel: Die Hauptelemente eines Wasserversorgungssystems Wasserspeicher VersorgungsleitungenAbnehmer konsumieren erforderliches Speichervolumenversorgen transportieren & verteilen UoD Universe of discourse

17 TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 17 Unterschiedliche Sichten auf ein System Systemfunktionsmodel Systemarchitektur Morphologie Technisches System Physikalisches System definiert die Funktion und die Unterteilung in Subfunktionen (Subsysteme) Wasserspeicher Versorgungsleitungen Abnehmer Wassergewinnung definiert die Komponenten

18 TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 18 Definition eines Systems aus Funktionssicht FUNKTION InputOutput FUNKTION Input Output FUNKTION InputOutput FUNKTION InputOutput Der Input muss durch eine Funktion transformiert werden und der Output muss ein Produkt der Transformation sein Dies ist ein Neuronaler-Netzwerk- Ansatz. NN simulieren das Systemverhalten, ohne die Systemfunktion nach aussen bekannt zu geben. Wasser- einspeisung Abnehmer Elemente des Versorgungssystems

19 TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 19 Abnehmer Verteilungsleitungen Sekundäre Vers.-Leitungen Hauptversorgungsleitung Aggregation von Systemen Ein System wird aus Elementen aufgebaut (Aggregation). Die Aggregation konfiguriert die Topologie des Systems. Die Aggregation ist eine hierarchische Struktur der Elemente. Beispiel: Wasserversorgungssystem Wassereinspeisung Wasserspeicher Hauptversorgungsltgn. Sekundäre Versorg.-ltgn. Verteilungs-Leitungen Hausanschluss-Leitungen Abnehmer/Wasserabnahme Wasserverlust Wasserspeicher Wasser- einspeisung

20 TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 20 Vorteile des Systemdenkens Anwendung von Konzepten zur Identifikation von Anforderungen für neue Systeme und Problemen in bestehenden Systemen Rahmenwerk für ganzheitliche Problemlösung und Entscheidungsfindung. Strukturierung von Prozessen um zu verstehen, wie Systeme organisiert sind und wie sie arbeiten Reduzierung der Systemkomplexität Fokussierung von Managern auf die allgemeinen Ziele und Geschäftsprozesse, während Ingenieure mit Details versorgt werden. Blick auf das Ganze Steuerung des Systemverhaltens Wiederholte Anwendung von Lösungen (Prozesse) für Probleme, die Variationen eines Problems sind Analogien

21 TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 21 System durch Schachtelung von (Sub)systemen Wasserversorgungssystem Mgmt. des Wasserversorgungssyst. Monitoring des Wasserversorgungssyst. Das System im System Reduktion der Komplexität Subsystem, Supersystem, Metasystem Problem der Unterscheidung und Separation z.B. geschachtelte Systeme Informationsmanagmentsystem (Metasystem)


Herunterladen ppt "TU Dresden - Institut für Bauinformatik Folie-Nr.: 1 Bauinformatik - Vertiefte Grundlagen 1.Vorlesung Einführung Nürnberger Str. 31a 2. OG, Raum 204 TU."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen