Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Werte in pluralistischen und demokratischen Gesellschaften Vortrag zur Fachtagung in Neumünster, 29. 11. 2007.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Werte in pluralistischen und demokratischen Gesellschaften Vortrag zur Fachtagung in Neumünster, 29. 11. 2007."—  Präsentation transkript:

1 Werte in pluralistischen und demokratischen Gesellschaften Vortrag zur Fachtagung in Neumünster,

2 Gliederung Ausgangspunkt 1: Lob der Disziplin Ausgangspunkt 2: Veränderte Wahrnehmungen Krisendiagnose Zum Wertediskurs Was kann Orientierung bieten?

3 AP 1: Lob der Disziplin Schaffung klarer Machtverhältnisse zwischen -Kindern und Erwachsenen -Eltern und Lehrern -Frauen und Männern Versprechen von Eindeutigkeit durch -Herstellung von Autorität -Ausrichtung an (militärischer) Disziplin

4 AP1: Lob der Disziplin Verfalls- und Verlustgeschichten -Verfall von Familien und Familienerziehung -Verfall von Werten -Verlust der männlichen Autorität -Verlust der Deutungshoheit z.B. von Lehrkräften

5 AP1: Lob der Disziplin Einseitige Schuldzuschreibungen -68er Generation -Insbesondere Frauen als Mütter und Professionelle -Ausblendung sozialer Kontexte

6 AP 1: Lob der Disziplin Populistische Bilder vom Kind und Jugendlichen -Egozentrische Kinder als Feinde des Alltags -Für demokratische Mitentscheidung grundsätzlich unfähige Jugendliche

7 AP 1: Lob der Disziplin Lösungen -Unhinterfragte Anerkennung von Autorität -Rückkehr gegenüber der Unschuld zur Macht -Allgemeines Plädoyer für Strafen -Disziplin -Ein bisschen mehr Strenge

8 AP 2: Veränderte Wahrnehmungen Warum sind diese Vorstellungen so anschlussfähig? -Sehnsucht nach einfachen Antworten -Sehnsucht nach Eindeutigkeit -Ein(diffuses) Gefühl der Gefährdung und der Bindungslosigkeit -Unklare Rollen (der Männlichkeit, der Eltern, der professionellen)

9 AP 2: Veränderte Wahrnehmungen Anschlussfähigkeit unter Professionellen? -Immer mehr und immer komplexere Aufgaben mit immer weniger Ressourcen -Immer weniger Zeit für abwägendes professionelles Handeln -Immer häufiger unklare Situaionen -Öffentliche Missachtung der Tätigkeit, insbes. bei Lehrkräften

10 AP 2: Veränderte Wahrnehmungen Anschlussfähigkeit unter Professionellen? -Finanzielle Unterversorgung im Bildungs- und Sozialbereich -Aus- und Weiterbildungsdefizite angesichts komplexer Probleme, aber auch -Neue Eliteorientierung z.B. an Gymnasien (von Salem lernen)

11 AP 2: Veränderte Wahrnehmungen Widersprüchliche Anforderungen an Professionelle z.B. zwischen - Standardisierung und individueller Förderung -Jugendhilfe und Hartz IV Orientierung -Familienorientierung und Schutz des Kindes -Fördern und fordern

12 Krisendiagnose 1 Soziale Spaltung und wachsende Armut Privatisierung struktureller Defizite Anhäufung von Problemen in prekären Lebenssituationen Soziale Vererbung von Armut Soziale Vererbung materiellen, sozialen und kulturellen Kapitals Werte- und Verhaltenspluralismus

13 Krisendiagnose 2 Fehlende Erziehungskompetenz von Eltern, aber auch fehlende gesellschaftliche Unterstützung für Eltern Erziehung der Kinder in der deutschen Tradition: Privatsache Kein Aufwachsen in öffentlicher Verantwortung

14 Krisendiagnose 3 Handlungs- und Entscheidungskompetenzen von Professionellen angesichts komplexer Strukturen angemessen? Nach wie vor fehlende Vernetzung zwischen Professionellen und Institutionen z.B. Kinder- und Jugendhilfe und Schule Keine Zeit für professionelle Reflexion und abwägende Kommunikation

15 Wertedebatte 1 Die Sehnsucht nach Eindeutigkeit ist verständlich, aber heute unerreicht Angemessen ist die Frage, wie sich Komplexität reduzieren lässt, um handlungsfähig zu sein

16 Wertedebatte 2 Stimmt die Diagnose vom Verfall der Werte am Beispiel Disziplin? Ja, z.B. -Eltern, die gegenüber ihren Kindern nicht konsequent sind -LehrerInnen, die das, was sie fordern, selbst nicht erfüllen -SozialarbeiterInnen, die rauchen, aber

17 Wertedebatte 3 Nein, z.B. Jugendliche im achtjährigen Gymnasium Kinder, die hart üben, um mit dem Skateboard eine Treppe gekonnt zu meistern Kleinkinder beim Laufen lernen Eltern zwischen Erwerbsarbeit und Familie LehrerInnen in der Freiarbeit SozialarbeiterInnen in der Distanz zu eigenen Affekten im Umgang mit Kienten

18 Was kann Orientierung bieten 1? Tugendlehre? -Kardinaltugenden: Gerechtigkeit, Klugheit, Tapferkeit, Besonnenheit -Biblische Tugenden: Glaube, Liebe, Hoffnung -Sekundärtugenden: Disziplin, Sauberkeit, Ordnung, Pünktlichkeit

19 Was kann Orientierung bieten 2? Bedürfnistheorien? – 7 Grundbedürfnisse (Brazelton/Greenspan): Das Bedürfnis nach beständigen liebevollen Beziehungen, nach körperlicher Unversehrtheit, Sicherheit und Regulation, nach Erfahrungen, die auf individuelle Unterschiede zugeschnitten sind, nach entwicklungsgerechten Erfahrungen, nach Grenzen und Strukturen, nach stabilen, unterstützenden Gemeinschaften und nach kultureller Kontinuität, nach einer sicheren Zukunft.

20 Was kann Orientierung bieten 3? Capabilities und das gute Leben? Martha Nussbaums vage Liste des Guten: -Fähigkeit, ein volles Menschenleben bis zum Ende zu führen, -Sich guter Gesundheit zu erfreuen, -Unnötigen Schmerz zu vermeiden, -Die fünf Sinne zu benutzen, sich etwas vorstellen, denken und urteilen

21 Was kann Orientierung bieten 3? Nussbaum: -Bindungen zu Dingen und Personen außerhalb unserer selbst -Vorstellungen vom Guten machen und über die eigene Lebensplanung nachdenken -Für andere und bezogen auf andere zu leben -Verbundenheit mit Tieren und Pflanzen

22 Was kann Orientierung bieten 3? Nussbaum: -Zu lachen und zu spielen und Freude an erholsamen Tätigkeiten zu haben, -Sein eigenes Leben zu leben -Sein eigenes Leben in der eigenen Umgebung und eigenem Kontext zu leben

23 Was kann Orientierung bieten 4? Empirie und wissensbasierte Aushandlung z.B. -Über die Qualität von Beziehungen, -die Qualität von institutioneller Betreuung und Bildung, -Standards für professionelles Handeln, -Über die Sichtweisen aller Beteiligter

24 Vielen Dank!


Herunterladen ppt "Werte in pluralistischen und demokratischen Gesellschaften Vortrag zur Fachtagung in Neumünster, 29. 11. 2007."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen