Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dr. Simon Golin 11. & 12. Dezember 2006, Tagungshotel Lindenhof, Bielefeld Veranstalter: CHE Centrum für Hochschulentwicklung Workshop Von Türöffnern und.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dr. Simon Golin 11. & 12. Dezember 2006, Tagungshotel Lindenhof, Bielefeld Veranstalter: CHE Centrum für Hochschulentwicklung Workshop Von Türöffnern und."—  Präsentation transkript:

1 Dr. Simon Golin 11. & 12. Dezember 2006, Tagungshotel Lindenhof, Bielefeld Veranstalter: CHE Centrum für Hochschulentwicklung Workshop Von Türöffnern und Tretminen bei der Mitteleinwerbung – Zusammenfassung – Fundraising für Hochschulen

2 22 Fundraising: Ein Markt?! Es gibt nicht nur eine Nachfrage, sondern auch ein Angebot! Was ist Fundraising & Sponsoring? Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Fundraising im weiteren Sinne: inklusive Sponsoring etc. Fundraising [im engeren Sinne]Sponsoring Das Beschaffen von benötigten Ressourcen ohne eine marktadäquate materielle Gegenleistung [Spenden, Zustiftungen, Know-how, Sach- und Zeitspenden] Das Einwerben von Ressourcen im Austausch gegen kommunikative Gegenleistungen Basics

3 33 Auf den richtigen Finanzierungsmix achten! Wer sind die Geldgeber? Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Stiftungen Unternehmen Privatpersonen Staatliche Institutionen Klassische Wissenschaftsförderung Foundation Support Corporate Giving Individual Giving Public Support Staatliche und private Mittel Basics

4 44 Vier Schritte bei der Ansprache von Geldgebern Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Konzept Suche nach den Geldgebern Ansprache der Geldgeber Förderantrag [inklusive Konzept] Basics

5 55 Kommunikationswege im Fundraising Einige Beispiele Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Mailings Persönliche Briefe Call-Center- Aktionen Persönliche Telefon- aktionen Anzeigen- werbung Persönliche Ansprache Basics

6 66 Fundraising-Instrumente Einige Beispiele Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Klassisches Mailing Legate & Grabspenden Bußgelder Firmenspenden Öffentliche Zuschüsse Events Mitgliederbeiträge Derivate Absatzleistungen Gelder anderer NPOs Patenschaften Kollekten Humanitarian Broadcasting* Sponsoring Charity Shops Straßensammlung Telefon-Fundraising Lotterie Haustürsammlung Affinity Credit Card Fundraising im Internet Payroll Giving *Spendenaufrufe über TV & Radio Basics

7 77 Die klassischen Wissenschaftsförderinstitutionen Deutsche Forschungsgemeinschaft [DFG] VolkswagenStiftung Deutscher Akademischer Austauschdienst [DAAD] Alexander von Humboldt-Stiftung [AvH] Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Wer sind die Geldgeber? Ein Überblick über die Förderlandschaft

8 88 Was ist eine Stiftung? Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Ihr Zweck ist die Vergabe von Fördermitteln. > Mit und ohne Antragsmöglichkeit > Personenförderung/Projektförderung/ institutionelle Förderung Ihr Zweck ist die Unterhaltung von Einrichtungen [Anstaltsträger-Stiftungen] oder die Durchführung von Programmen. Mischformen Beispiel: Die politischen Stiftungen Operative Stiftungen Beispiel: Bertelsmann Stiftung Förderstiftungen Beispiel: VolkswagenStiftung Wer sind die Geldgeber? Ein Überblick über die Förderlandschaft Kurzdefinition Vermögen/Zweck/Organisation Stiftungstypologie/Art der Tätigkeit

9 99 Suche nach geeigneten Stiftungen: Recherche allgemein Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Internet CD-ROM Literatur Wer sind die Geldgeber? Ein Überblick über die Förderlandschaft Wo finde ich Informationen?

10 10 Suche nach geeigneten Stiftungen: Recherche konkret Die wichtigsten Quellen im Internet Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Index Deutscher Stiftungen: Stiftungsdatenbank des Maecenata-Instituts: 1400_informationscentrum/1410_stiftungsdb.html Stiftungs- verzeichnisse im Internet Wer sind die Geldgeber? Ein Überblick über die Förderlandschaft

11 11 Suche nach geeigneten Stiftungen: Recherche konkret Verlage Stiftungsverzeichnisse in Print Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Verzeichnis Deutscher Stiftungen 2005: Buch und CD-ROM [Berliner Wissenschaftsverlag] Maecenata Stipendienführer 2000 und Maecenata Stiftungsführer 2000, Maecenata Verlag Forschungsfördernde Institutionen, Nds. Ministerium für Wissenschaft und Kultur Verlag Deutscher Stiftungen: Maecenata-Verlag: Wer sind die Geldgeber? Ein Überblick über die Förderlandschaft Für eine Reihe von Bundesländern und zu bestimmten Themen sind Stiftungsverzeichnisse erhältlich [im Internet und in Print].

12 12 Sponsoring: Leistung und Gegenleistung Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Gemeinsame Kommunikationsplattform gestalten durch Konstruktion einer gemeinsamen Botschaft UnternehmenWissenschaftler Bedarf … hat Kommunikationsbedarf … hat Finanzbedarf Vorteile … möchte Image-Profilierung und Zielgruppenkontakte …bietet Image-Vorteil durch Projekt und Kontakte Leistung & Gegenleistung Leistung an den/die Wissenschaftler/in: Unterstützung des Projekts Gegenleistung: Bekannt- machen des Unterstützers in der Öffentlichkeit Wer sind die Geldgeber? Ein Überblick über die Förderlandschaft

13 13 Sponsoring: Leistung und Gegenleistung Interessen der Unternehmen Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Günstige Wirkung auf Mitarbeiter/ Geschäftsfreunde/Kunden Sponsoring-Volumen im Jahr 2001: 2,8 Milliarden Euro [überwiegender Teil im Profit-Bereich] Unter- nehmen Sponsoring ist steuerlich günstig. – Nicht der einzige Grund! Nicht Sozialarbeit leisten, sondern Beitrag zur Corporate Identity Unternehmen definieren ihre Rolle in der Gesellschaft. Wer sind die Geldgeber? Ein Überblick über die Förderlandschaft

14 14 Sponsoring-Formen 90er-Jahre Gesponsert wird nicht das Tagesgeschäft! Gesponsert wird ein konkretes Projekt! Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Sozialsponsoring UmweltsponsoringKultursponsoring Sportsponsoring Relativ neu: Bildungs-, Wissenschafts- und Hochschulsponsoring Zunächst nur private Hochschulen Eigeninteresse der Wirtschaft: Zugriff auf qualifizierte Arbeitskräfte Wer sind die Geldgeber? Ein Überblick über die Förderlandschaft

15 15 Suche nach Sponsoringpartnern Wo finde ich notwendige Informationen? Wer hilft mir? Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Transfereinrichtungen Lokale & regionale Verbände: z. B. die IHKs [Firmendatenbanken] IHKs, Wirtschaftsjunioren Informationen Medien im Internet: Die 100 größten Unternehmen Hilfe Wer sind die Geldgeber? Ein Überblick über die Förderlandschaft

16 16 Welche Informationen benötige ich über Geldgeber? Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Aktivitäten Vor allem: Förderung von zu meinem Anliegen vergleichbaren Projekten Zuständige Organe/ handelnde Personen Fördervolumen Satzung/Stifterwillen Die Ansprache von Geldgebern

17 17 Wer hilft mir? Recherchen alleine genügen nicht! Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Fachverbände/Bundesverband Deutscher Stiftungen [www.stiftungen.org] Institutionen, die meiner Institution ähnlich sind Unterstützer, die ich bereits für mein Projekt gewonnen habe Deren Mitarbeiter telefonisch befragen > In der Projektvorbereitung > Bei der Projektbegleitung > GOLIN WISSENSCHAFTSMANAGEMENT et al. Verbände Stiftungen/ Unternehmen Berater Konkurrenz Unterstützer Die Ansprache von Geldgebern

18 18 Form und Inhalt von Förderanträgen Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Beachten von Programmen/Förderrichtlinien/Stiftungszwecken Projektkonzept mit Projektplan Eventuell Formulare verwenden Eventuell mehrstufige Antragstellung Die Ansprache von Geldgebern Was wird von mir erwartet?

19 19 Form und Inhalt von Förderanträgen Projektkonzept Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Projektsteckbrief/Executive Summary Ausführliche Projektdarstellung Die andere Seite Vorläufiger Projektplan Schwierigkeiten/Einschränkungen Alternativen Problem- und Situationsanalyse Handlungsvorschläge Zweck und Ziele Erwarteter Nutzen/Gewinn Machbarkeitsbelege Zeitplan/Personalplan/Finanzplan Eigene Ressourcen Nächste Schritte Die Ansprache von Geldgebern

20 20 Trends und Moden im Fundraising Es gibt bei den Geldgebern Trends und Moden! Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Verdrängungswettbewerb und gewaltig zunehmende Antragsflut => Konzentration auf Kernthemen Systematisierung der Erfolgskontrolle Rechenschaftslegung gegenüber Vorstand, Aufsichtsgremien oder [noch lebenden] Stiftern Deutliche Positionierung auf dem Markt: Aktivere Außendarstellung, Presse- und Öffentlichkeitsarbeit Ausblick

21 21 Trends und Moden im Fundraising Trends im Sponsoring-Bereich Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Fokussierung der Sponsoring-Investitionen Sponsoring ist eine noch junge Disziplin Fortschreitende Professionalisierung T R E N D S Ausblick

22 22 Mein Fundraising-Projekt: Markt & Marktwiderstände Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Flexibilität im Projektkonzept einräumen: Projekt passend machen Kommunikation Markt der Geldgeber Mein Projekt Marktwiderstände Jeder Geldgeber ist anders! Ausblick

23 23 Literatur Basics | Förderlandschaft | Ansprache | Ausblick Beier, Stefanie: Hochschul-Sponsoring. Rahmenbedingungen und Faktoren erfolgreicher Kooperationen. Wiesbaden: Deutscher Universitätsverlag, 2003 [49,90 ]. Bortoluzzi Dubach, Elisa und Frey, Hansrudolf: Sponsoring. Der Leitfaden für die Praxis. Bern, Stuttgart, Wien: Verlag Paul Haupt, 2002 [29,90 ]. Haibach, Marita: Handbuch Fundraising. Spenden, Sponsoring, Stiftungen in der Praxis. Frankfurt am Main: Campus Verlag, 2002 [29,90 ]. Herrmann, Dieter und Spath, K.P. Christian: Forschungshandbuch. Hochschul- und wissenschaftsfördernde Institutionen und Programme, Ausgabe Lampertheim: Alpha Informations GmbH, 2004 [14,40 ]. Herrmann, Dieter; Spath, K.P. Christian und Lippert, Bernhard: Handbuch der Wissenschaftspreise und Forschungsstipendien. Ausgabe 2002/2003. Lampertheim: Alpha Informations GmbH, 2002 [13,60 ]. Urselmann, Michael: Fundraising. Erfolgreiche Strategien führender Non-Profit- Organisationen. Bern, Stuttgart, Wien: Verlag Paul Haupt, 2002 [34,90 ]. Ausblick

24 Kontakt GOLIN WISSENSCHAFTSMANAGEMENT DR. SIMON GOLIN Steindamm 3 D Hamburg TELEFON +49/40/ TELEFAX +49/40/ WEB © 2006 GOLIN WISSENSCHAFTSMANAGEMENT, Simon Golin, Hamburg


Herunterladen ppt "Dr. Simon Golin 11. & 12. Dezember 2006, Tagungshotel Lindenhof, Bielefeld Veranstalter: CHE Centrum für Hochschulentwicklung Workshop Von Türöffnern und."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen