Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ortsbegehung Berghausen durch die SPD-Fraktion am 17.6.2011 Wie barrierefrei ist Berghausen?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ortsbegehung Berghausen durch die SPD-Fraktion am 17.6.2011 Wie barrierefrei ist Berghausen?"—  Präsentation transkript:

1 Ortsbegehung Berghausen durch die SPD-Fraktion am Wie barrierefrei ist Berghausen?

2 Ortsbegehung Berghausen Ziel der SPD-Fraktion war eine Überprüfung der öffentlichen Gebäude und Flächen in Berghausen unter dem Gesichtspunkt der Barrierefreiheit. Denn in zunehmenden Maße sind unsere älteren Mitbürger mit dem Rollator oder elektrischen Rollstühlen unterwegs. Damit dies problemlos möglich ist, sollte die Gemeinde, nach Auffassung der SPD-Fraktion, barrierefreien Zugang zu öffentlichen Gebäuden und Flächen sicherstellen.

3 Europaplatz Die Ortsverwaltung mit Post ist über den Fahrstuhl der Tiefgarage barrierefrei zugänglich. Auch der automatisch öffnende Eingang ist vorbildlich. Dies trifft nicht auf den Eingang Medienraum, Selmnitzsaal, öffentliche Toilette zu. Die Tür ist sehr schwer und für Rollatornutzer praktisch nicht zu öffnen. Hier müsste auf Schlosshöhe ein Schalter für automatisches Öffnen/Schließen angebracht werden.

4 Europaplatz Auf der Behindertentoilette fehlt der vorgeschriebene Notruf. Dies ist umso wichtiger, da dieses öffentliche Gebäude tagsüber oft nicht besetzt ist. Der Notruf könnte als Knopf neben den Abzug oder als Handzug angebracht werden.

5 Europaplatz Am Treppenaufgang zum Selmnitzsaal fehlt jeweils auf einer Seite das Geländer.

6 Europaplatz Die Stufen in Richtung Polizeiposten sind schwer zu erkennen und somit Stolperfallen. Die oberste Stufe müsste farblich markiert/abgesetzt werden.

7 Fußgängerüberwege An den Zebrastreifen sollten die Gehwege komplett abgesenkt sein. Dies ist nicht immer der Fall, wie am Beispiel der Fußgängerampel auf Höhe Kirchenmauer erkennbar.

8 Gehwege Gehwege sollten an Straßeneinmündungen komplett abgesenkt sein. Dies ist nicht immer der Fall. Außerdem müssen parkende Fahrzeuge stets einen mindestens 1-Meter breiten Gehweg frei lassen. Dies war in fast keiner Straße gewährleistet und sollte deshalb vom Ordnungsamt stärker kontrolliert werden. Gehwegrampen müssen ausgebessert werden. Fußweg Kiefernstr.

9 Bildungszentrum Die für öffentliche Veranstaltungen genutzten Hallen sind bis auf die Pfinztalhalle barrierefrei. Diese hat zwar einen barrierefreien Neben-eingang, der jedoch nicht als solches ausgeschildert ist. In Anbetracht der vielfältigen Nutzung der Pfinztalhalle würde sich die SPD-Fraktion jedoch für eine Umgestaltung des Haupteingangs zum barrierefreien Eingang aussprechen.

10 Bildungszentrum Das Hauptgebäude des Bildungszentrums mit GSR und LMG verfügt über keinen Fahrstuhl. Das Nebengebäude mit Mensa und Klassenräumen hat einen Fahrstuhl ist aber über den kürzesten Zugang Am Stadion nur über Stufen erreichbar. Das bedeutet sehr lange Rampen/Wege für Schüler/Lehrer und Eltern, die in ihrer Mobilität eingeschränkt sind.

11 Bildungszentrum Die öffentliche Bibliothek ist barrierefrei zugänglich, nicht jedoch die Bücherregale. Dies ist der Architektur geschuldet und leider nicht korrigierbar. Man könnte jedoch das Treppensteigen durch Anbringung von Geländern erleichtern.

12 Bahnhof Die zentrale Bahnhofsunterführung ist zu steil und für Rollatoren/Kinderwägen fast nicht zu bewältigen. Der neben den Mittelstufen angebrachte Betonwulst, der ein Abgleiten der Räder auf die Stufen verhindern soll, blockiert statt dessen die Räder. Aufgrund der Steilheit müssen Gehbehinderte die wesentlich längere Strecke entlang der B293/Wöschbacher Str. in Kauf nehmen.

13 Bahnhof Diese Rampe ist jedoch durch den kleinen Höhenunterschied zwischen Geländesockel und Pflasterung für Rollatoren und Rollstühle insbesondere bei entgegen kommenden Fahrrädern/Fußgängern stellenweise aufgrund der Enge gefährlich.

14 Friedhof Der Zugang zur Toilette ist nicht barrierefrei. Die Tür lässt sich mit Rollator praktisch nicht öffnen. Die Kabinen sind mit Rollator nicht benutzbar. Die Anlange müsste somit um ein Behinderten-WC ergänzt werden.

15 Friedhof Die am Eingang vorhandenen Karren sind für ältere Menschen insbesondere in den Steillagen des Friedhofs unpraktisch. Besser sind die den Einkaufswägen nachempfundenen Karren, die gegen den Rollator eingetauscht werden können und die gleiche Stabilität geben. Direkt neben dem Eingang sollten 2 Behindertenpark- plätze ausgewiesen werden.

16 Ortsbegehung Berghausen Fazit: in Anbetracht der zunehmenden Zahl von Rollatorennutzern, sollten öffentliche Gebäude und Flächen nachgebessert werden. Auffällig war, dass auch zahlreiche Geschäfte nicht an die Bedürfnisse gehbehinderter Menschen angepasst waren. Allerdings hat der Gemeinderat darauf keinen Einfluss. Ebenso wenig wie auf den KVV, der seine Flotte noch längst nicht vollständig mit Unterflurwagen ausgerüstet hat. Bis unsere Gemeinde adäquat für eine Teilhabe auch gehbehinderter Bürger gerüstet ist, bedarf es noch vieler Anstrengungen. Die SPD-Fraktion wird die Ergebnisse ihrer Begehung an die Verwaltung weiterleiten und sich darum kümmern, dass die Mängel schrittweise abgearbeitet werden. Bitte melden Sie uns, wenn Sie weitere Anregungen haben telefonisch unter oder per Mail an:

17 Das Team v.l.n.r.: Angelika Landrieux Tilo Reeb, GR Sonja Holatka, GR Angelika Konstandin, GR Elisabeth Ehrler, OR Dagmar Elsenbusch, Fraktionsvorsitzende,


Herunterladen ppt "Ortsbegehung Berghausen durch die SPD-Fraktion am 17.6.2011 Wie barrierefrei ist Berghausen?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen