Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Freie Montessori Schule Herzlich willkommen zum Individualisierungsforum Montessoripädagogik in der Sekundarstufe 1.10.08.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Freie Montessori Schule Herzlich willkommen zum Individualisierungsforum Montessoripädagogik in der Sekundarstufe 1.10.08."—  Präsentation transkript:

1 Freie Montessori Schule Herzlich willkommen zum Individualisierungsforum Montessoripädagogik in der Sekundarstufe

2 Kurze Einführung – Vorstellung der Freien Montessori Schule MMag. Monika Dorner Individualisierung des Lernens – Dietmar Bickel Pause Aufteilung in Gruppen – Deutsch – Hanni Gantner – Mathematik – Monika Dorner & Heidi Haas – Organisation des individualiserten Lernens – Dietmar Bickel – Kosmik – Jürgen Ilg Struktur des Nachmittages

3 FMS – Geschichte seit September – Gründung mit 33 Kindern im Haus von Maria Summer 1985/86 - Volksschule mit Öffentlichkeitsrecht auf Dauer – Verbale Beurteilung 1996 – Einführung jahrgangsübergreifenden Unterrichts für alle Klassen 1998 – Integration von Kindern mit SpF 2003 – die PVA beginnt mit dem Aufbau der Sekundarstufe; – Open Space – Eltern & LehrerInnen Öffentlichkeitsrecht der Oberstufe – Hauptschulzeugnisse dürfen ausgestellt werden aus der PVA wird Freie Montessori Schule Open Space mit Eltern & LehrerInnen & Kindern – Kultnacht im Spielboden – Evaluationsprozess der Abgänger in einem 5-jährigen Prozess 2008 – Stammgruppenmodell der US – Sprache/Mathematik/Kosm. Erziehung Evaluation auf des Modells auf 3 Säulen Öffentlichkeitsrecht auf Dauer für die FMS

4 Volksschule mit Oberstufe 143 SchülerInnen – 22 LernbegleiterInnen Unterstufe: 1. – 3. Stufe – 3 Stammgruppen Mittelstufe: 4. – 6. Stufe – 3 Klassen Oberstufe: 7. & Klasse Privatschule mit sozial gestaffeltem Schulgeld (163 bis 330 monatlich) Öffentlichkeitsrecht Abschluss: Hauptschulabschluss Facts der Schule

5 Pädagogisches Konzept Seit 1994 hat sich die Freie Montessori Schule eine pädagogische Grundkonzeption, die sich am Werk der italienischen Reformpädagogin und Ärztin Maria Montessori (1870 – 1952) orientiert. Elemente anderer pädagogischer Richtungen werden miteinbezogen.

6 Grundgedanken der Montessoripädagogik Das Kind ist gleichwürdiger und gleichberechtigter Partner von Eltern und Lernbegleitern. Maria Montessoris wichtigstes Ziel war es, den Kindern eine freie Entwicklung zu ermöglichen. Erziehung sollte nicht direkt eingreifen, sondern eine indirekte Hilfe zur Selbsterziehung geben. Dazu bedarf es einiger Voraussetzungen:

7 Vorbereitete Umgebung Die pädagogisch vorbereitete Umgebung gestaltet sich einerseits aus dem Materialangebot und andererseits aus einer entspannten Arbeitsatmosphäre. Merkmale der Lern- und Entwicklungsmaterialien: Aktivitätsmomente Einmaligkeit Isolierung der Schwierigkeit Materialisierte Abstraktion Selbstkontrolle

8

9 Dies bedeutet die vollkommene Zuwendung des Kindes zu einer bestimmten Tätigkeit, die durch das Material ermöglicht wird. Polarisation der Aufmerksamkeit

10

11

12 Die freie Wahl bezieht sich auf die Art der Arbeit, auf das Lerntempo und den Rhythmus der Wiederholungen und die Sozialform der Arbeit. Das Kind richtet sich seinen Arbeitsplatz ein und muss sich nötige Hilfsmittel bzw. Unterstützung organisieren. Diese Form der Arbeit erfordert vom Kind eine hohe kognitive und soziale Kompetenz, die es auf diese Weise in altersheterogenen Gruppen realitätsnah entwickeln und praktizieren kann. Freie Wahl der Arbeit

13 Die Entwicklung des Kindes verläuft in sensiblen Phasen, während denen das Kind bestimmte Umweltausschnitte fokussiert. In diesen Entwicklungsphasen ist es für bestimmte Inhalte besonders aufnahmefähig und interessiert. In dieser Zeit lernt das Kind aus eigenem Antrieb mit besonderer Leichtigkeit und Freude. Sensible Phasen

14

15 Die Lehrpersonen verstehen sich als Begleiter und Beobachter. Die Lehrperson nimmt das Kind in seiner Gesamtpersönlichkeit und Individualität wahr. Sie geht eher zurückhaltend vor, beobachtet das Kind, damit sie es gezielt dort unterstützen kann, wo es notwendig ist oder ihm den nächsten Lernschritt vorstellt. Das Kind wird in Form von Darbietungen in unbekanntes Lernmaterial eingeführt, dessen Handhabung wird ihm gezeigt. Die Rolle der LehrerInnen

16

17 Dem Kind das notwendige Vertrauen entgegenzubringen, dass es durch sein Tun seinem ureigensten Entwicklungsplan folgt, seinem inneren Bauplan nachgeht, ist eine der größten Herausforderungen an Eltern und Lehrpersonen. Jedes Kind will lernen! Hilf mir es selbst zu tun!

18

19 In der Montessoripädagogik wird auf die Individualität der Kinder Rücksicht genommen. Jedes einzelne Kind soll seine Eigenheiten bewahren können, indem es durch selbständige und selbsttätige Arbeit Zuversicht in sich selbst gewinnen lernt. Jahrgangsgemischte Klassen Ein wesentliches Prinzip der Montessoripädagogik ist das Lernen in altersgemischten Gruppen. Die jüngeren Kinder erleben die Lerninhalte bei den älteren Kindern und haben so eine Orientierung für ihren persönlichen Lernweg. Soziale Erziehung

20

21 Maria Montessori ging davon aus, dass der gesamten Schöpfung ein einheitlicher Plan (Schöpfungsplan) zugrunde liegt. Das Ganze ist mehr als die Summe seiner Einzelteile. (Aristoteles, griechischer Philosoph ( v. Chr.). Die Kosmische Erziehung ermöglicht es Kindern und Jugendlichen die kosmische Sichtweise durch eigene Beobachtungen, Erfahrungen, Einsichten und Reflexionen zu entwickeln. Lernen in Wissenszusammenhängen

22

23

24 Eltern verwirklichen die Montessoripädagogik im täglichen Zusammensein mit den Kindern. Dabei kann es notwendig sein, dass sich Mütter und Väter auf einen eigenen Lernprozess einlassen. Das Mitwirken der Eltern im Schulalltag ist in Montessori– Schulen von großer Wichtigkeit. Vereinsarbeit im Ausmaß von 40 h pro Jahr. Eltern, die mitgehen

25

26

27 Und dann……ist vieles möglich!

28

29


Herunterladen ppt "Freie Montessori Schule Herzlich willkommen zum Individualisierungsforum Montessoripädagogik in der Sekundarstufe 1.10.08."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen