Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Komplementärmedizin zwischen Heilungsanspruch und Okkultangst -- gibt es einen dritten Weg? Dr. med. Samuel Pfeifer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Komplementärmedizin zwischen Heilungsanspruch und Okkultangst -- gibt es einen dritten Weg? Dr. med. Samuel Pfeifer."—  Präsentation transkript:

1 Komplementärmedizin zwischen Heilungsanspruch und Okkultangst -- gibt es einen dritten Weg? Dr. med. Samuel Pfeifer

2 Eigenverantwortung Misstrauen gegenüber Überbetonung von Chemie und Technik Sinnvoller Einsatz natürlicher Produkte Ausgewogene Ernährung stressärmere Lebensführung Herausforderung der alternativen Medizin ABER: auf welcher Grundlage?

3 biologisch-pharmakologisch physikalisch-energetisch esoterisch-spirituell psychologisch / psychotherapeutisch Einteilung der Diagnose- und Behandlungsmethoden

4 Erfassung von Schwingungen durch das Pendel Messung von "Energiepunkten" und Blockaden (Bioresonanz) Erfragen von Körperantworten (Kinesiologie) bei unerlösten seelischen Konflikten (= USK) Blut-, Harn- und Haaranalysen auf Spurenelemente, Vitaminspiegel, Mineralstoffe oder spezifische "Marker". Charakter-Kategorien (z.B. Bach-Blüten) Irisdiagnose Photographie der "Kirlian'schen Aura" u.v.a.m. Diagnostische Methoden

5 Pflanzliche Heilmittel Neuraltherapie "natürliche" Diäten Bachblüten Homöopathie Spurenelemente (Orthomolekulare Psy.) hochdosierte Vitamine Entfernung von Amalgam Aromatherapie biologisch-pharmakologisch

6 Akupunktur (Nadeln, Laser etc.) Bioresonanztherapie Mora-Farbtherapie Mind Machines Abschirmung von Erdstrahlen Kupferringe Reflexzonenmassage und andere alternative Massageformen physikalisch-energetisch

7 Energieübertragung (z.B. durch Magnetopathie) Handauflegung Anthroposophie Amulette Schamanismus esoterisch-spirituell Edelsteine östl. Meditation Yoga Reiki Channeling Geistheilung Astrologie

8 Autosuggestion Visualisierung Biofeedback Kinesiologie psychologisch / psychotherapeutisch (Hypnose und Autogenes Training, Selbsthilfegruppen --- diese Methoden sind z.T. in bewährter und seriöser Form in die etablierte Psychotherapie integriert) Primärtherapie Rebirthing Bio-Energetik u.v.a.m.

9 1. Der Mensch und das Universum werden von kosmischer Energie (Lebenskraft, Bioenergie, Ch'i, Prana, Gott) durchflossen 2. Der Makrokosmos findet seine Entsprechung im Mikrokosmos. So lassen sich diagnostische Rückschlüsse auf den Zustand des körperlichen Makrokosmos aus der mikrokosmischen Struktur der Iris oder der Reflexzonen am Fuss ziehen. Vier Grundprinzipien

10 3. Krankheit entsteht durch ein Energie- Ungleichgewicht (von Yin und Yang) bzw. durch störende Schwingungen, Zonen oder Stoffe, die den Fluss der Lebensenergie behindern. 4. Heilung ist das Ausbalancieren polarer energetischer Kräfte und die Harmonie mit der kosmischen Energie. Heilende Energie kann durch eine Vielzahl von Methoden zugeführt werden (z.B. durch Handauflegung, elektronische Bioresonanz- Modulatoren oder aber durch Meditation oder Körperarbeit).

11 Gerade Menschen, die an lebensbedrohlichen Krankheiten, an chronischen Schmerzzuständen und an psychischen Krankheiten leiden, wenden sich häufig alternativen Heilmethoden zu. Wo liegen die Gründe?

12 1. Erleben eigener Schwachheit, Ausgeliefertsein, Hilflosigkeit, Ausgesetztsein im Kampf mit Krankheit 2. Das Bedürfnis nach Zuwendung und Hilfe, woher sie auch kommen mag. 3. Der verzweifelte Wunsch, zu leben und zu überleben, koste es, was es wolle. 4. Die Frage nach dem Sinn des Lebens, nach Gerechtigkeit, Schuld und Zufall, oft auch die Frage nach Gott und seinem Wirken in dieser Welt. Krankheitserfahrung «In der Not kann die Logik nicht trösten»

13 Gründe für Alternativmedizin 1. Der Wunsch, alles Menschenmögliche zu tun, um wieder gesund zu werden (59 Prozent) 2. Der Wunsch, auch die psychischen Kräfte zu mobilisieren (42 Prozent) 3. Berichte von erfolgreichen Alternativbehandlungen bei anderen Patienten (34 Prozent) 4. Der Wunsch nach einer "ganzheitlichen" Behandlung (28 Prozent) 5. Hoffnung auf eine "sanftere" Medizin mit weniger Nebenwirkungen (22 Prozent) 6. Enttäuschung durch die konventionelle Krankenhausmedizin (8 Prozent) Nach Jungi et al.

14 Alternative Heilmethoden sind wirksam. WARUM?

15 Black Box der Heilung Feinstoffliche Energien Astralleib Reflexbögen Energie-Meridiane Neutralisierung von Störfeldern Meditation Erlösung seelischer Konflikte Zelluläre Regeneration Immunologische Vorgänge Biochemische Prozesse Pharmakologische Wirkungen Neurobiologische Aspekte funktionelle vaskuläre Effekte Stressreduktion vorhernachher Was wirkt? ERFOLG! Umweltfaktoren Endogene Fakt. ?

16 Erklärungsmöglichkeiten 1. Selbstheilung des Körpers 2. Gleichzeitige medizinische Behandlung 3. Placebo-Effekt 4. Suggestion und Hypnose 5. Unbekannte Mechanismen? 6. Spirituelle Kräfte?

17 Alternativmedizin und Okkultangst Einseitige Überbetonung der esoterischen Anteile Kausalattribution: alle Probleme des Lebens werden auf eine alternativ-medizinische Behandlung zurückgeführt «okkulte Belastung» ist kein biblischer Begriff

18 «Seht zu, dass euch niemand einfange durch Philosophie und leeren Trug, gegründet auf die Lehre von Menschen und auf die Mächte der Welt und nicht auf Christus. Denn in ihm wohnt die ganze Fülle der Gottheit leibhaftig.» Kolosser 2:8 - 9 Prioritäten: nicht primär magische (okkulte) Kontamination sondern die Frage der Weltanschauung und der Wirksamkeit.

19 1. Philosophischer Hintergrund 2. Erklärungsmodell 3. Wissenschaftlicher Nachweis 4. Praktische Anwendungsweise 1. Philosophischer Hintergrund 2. Erklärungsmodell 3. Wissenschaftlicher Nachweis 4. Praktische Anwendungsweise Vier Kriterien zur Überprüfung NICHT: okkult oder neutral? SONDERN: kritisch konstruktiver Dialog mit differenzierter Gewichtung.

20 Auf welcher Philosophie baut die Methode auf? Wie werden Begriffe definiert (Gott, heilende Kraft, Erlösung) Ist die Philosophie vereinbar mit biblischen Grundwerten? (z.B. Geistheilung = Heilung durch den Heiligen Geist?) Wird sie vermischt mit anderen Lehren? (Astrologie, Chakras, Geistwesen, Reinkarnation etc.) Auf welcher Philosophie baut die Methode auf? Wie werden Begriffe definiert (Gott, heilende Kraft, Erlösung) Ist die Philosophie vereinbar mit biblischen Grundwerten? (z.B. Geistheilung = Heilung durch den Heiligen Geist?) Wird sie vermischt mit anderen Lehren? (Astrologie, Chakras, Geistwesen, Reinkarnation etc.) Philosophischer Hintergrund

21 Erklärungsmodell Läßt sich die Methode auch ohne okkulte bzw. esoterische Modelle erklären? Indikationsspektrum: Für welche Probleme wird sie empfohlen (Meditation gegen Krebs?) Mischformen: anthroposophische Heilmittel werden zwar unter esoterischen Vorzeichen hergestellt, enthalten aber pflanzliche Bestandteile Akupunktur bemüht zwar esoterische Energie- konzepte, kann aber auch neurohormonale Reaktionen auslösen. Läßt sich die Methode auch ohne okkulte bzw. esoterische Modelle erklären? Indikationsspektrum: Für welche Probleme wird sie empfohlen (Meditation gegen Krebs?) Mischformen: anthroposophische Heilmittel werden zwar unter esoterischen Vorzeichen hergestellt, enthalten aber pflanzliche Bestandteile Akupunktur bemüht zwar esoterische Energie- konzepte, kann aber auch neurohormonale Reaktionen auslösen.

22 Esoterische Erklärung Glaube weil... Erklärungsmodell und Glaube Heilmittel Psyche Soma Es hilft... Differenzieren: Erklärung der Wirkung aus der Schöpfung Glaube an den Schöpfer

23 Wissenschaftlicher Nachweis Gibt es Belege für das Erklärungsmodell? Diagnostische Spezifität und Wirksamkeitsnachweis kontrollierte Studien und nicht nur Beweisführung durch Einzelfallgeschichten (Anekdoten) Wiederholbarkeit der Studien Vorsicht mit der Interpretation von Teilbeweisen und kausalen Kurzschlüssen! (z.B. Coca-Cola / Geburtskomplikationen) Gibt es Belege für das Erklärungsmodell? Diagnostische Spezifität und Wirksamkeitsnachweis kontrollierte Studien und nicht nur Beweisführung durch Einzelfallgeschichten (Anekdoten) Wiederholbarkeit der Studien Vorsicht mit der Interpretation von Teilbeweisen und kausalen Kurzschlüssen! (z.B. Coca-Cola / Geburtskomplikationen)

24 Praktische Anwendungsweise Wie verwendet der einzelne Heilpraktiker / Arzt eine Methode oder ein Mittel? z.B. Kräuter sind an sich neutral, aber werden sie bependelt? z.B. Homöopathie baut auf mystische Lebenskraft, wird aber vom Arzt nur als organisches pflanzliches Mittel abgegeben. z.B. Akupunktur wird trotz ihres weltanschaulichen Hintergrundes und der mangelhaften Beweislage als Reiztherapie ohne große weltanschauliche Hintergedanken praktiziert. Wie verwendet der einzelne Heilpraktiker / Arzt eine Methode oder ein Mittel? z.B. Kräuter sind an sich neutral, aber werden sie bependelt? z.B. Homöopathie baut auf mystische Lebenskraft, wird aber vom Arzt nur als organisches pflanzliches Mittel abgegeben. z.B. Akupunktur wird trotz ihres weltanschaulichen Hintergrundes und der mangelhaften Beweislage als Reiztherapie ohne große weltanschauliche Hintergedanken praktiziert.

25 Konflikt Alternativmedizin und Glaube Auch unter gläubigen Menschen gibt es unterschiedliche Beurteilungen. Basis: unterschiedliche Schmerzgrenze des Gewissens. Wesentlich: gegenseitige Akzeptanz (vgl. Römerbrief 14) Auch unter gläubigen Menschen gibt es unterschiedliche Beurteilungen. Basis: unterschiedliche Schmerzgrenze des Gewissens. Wesentlich: gegenseitige Akzeptanz (vgl. Römerbrief 14)

26 1. Gefahr der Beliebigkeit: eine Methode kann nur persönlich erfahren (und geglaubt) werden. Erfolge dürfen nicht angezweifelt werden, auch wenn sie obskur sind. 2. Psychologisierung somatischer Erkrankungen (z.B. Kinesiologie) -- sind wirklich psychische Konflikte für Krebserkrankungen oder Hormonstörungen verantwortlich? 3. Induktion von Schuldgefühlen beim Versagen einer Behandlung: Wie gehen Menschen mit ihrer Verantwortung für ihre Gesundheit um? - selber schuld? 4. Einführung einer neuen Spiritualität, die unter dem Vorzeichen Wer heilt, hat recht! jede kritische theologische Reflexion abwertet. Gefahren der heutigen Komplementärmedizin

27 «Worum es geht, ist nicht die Etablierung einer alternativen Medizin, sondern ein alternativer Gebrauch der Medizin.» Thure von Uexküll

28 1. So wenig wie möglich, so viel wie nötig - auch in der Schulmedizin. Ständige neue diagnostische und therapeutische Aktionen sind Ausdruck des Leidens, aber nicht unbedingt hilfreich. Förderung einer einfachen Selbsthilfe und eines gesunden Lebensstils. 2. Weltanschauung: Das Sich-Einlassen in magische Rituale kann gerade bei sensiblen Menschen zu erheblichen Ängsten und Spannungen führen und sie in Gewissenskonflikte mit ihrem Glaubens- Hintergrund bringen. Gespräch über alternative Therapie

29 3. Somatische Heilungserwartungen: Welche Erwartungen hat der Patient an die Heilmethode? Wird diese als Ergänzung zu medizinisch notwendigen Maßnahmen angewendet oder verhindert sie eine erfolgversprechende Behandlung? 4. Die emotionale Ebene: Alternativmedizin erfüllt oft das Bedürfnis nach Zuwendung, Aussprache und Hoffnung. Gibt es eine Alternative zur Alternative? Gespräch -- 2

30 1. bei leichten Störungen: Hausmittel in Selbstmedikation 2. Bei längerer Dauer: ärztliche Abklärung erfolgen 3. Bei schweren Erkrankungen: Basisbehandlung und Rezidivprophylaxe mit bewährten Mitteln und Maßnahmen. Bei subjektivem Leiden Ergänzung durch Vitamine, eine gesunde, ausgewogene Ernährung oder pflanzliche Aufbaumittel. Eigenverantwortung der Patienten. Leitlinien zur Therapie

31 Herr, ich bitte dich nicht um Gesundheit, auch nicht um Krankheit, nicht um Leben und nicht um Tod. Aber darum bitte ich Dich, dass du verfügen mögest über meine Gesundheit und über meine Krankheit, über mein Leben und über meinen Tod... Du allein weißt, was mir dienlich ist, Du bist der unumschränkte Herr; tue mit mir nach Deinem Willen. Gib mir oder nimm von mir, nur mache meinen Willen übereinstimmend mit dem Deinen!

32 Diese Präsentation kann abgerufen werden unter


Herunterladen ppt "Komplementärmedizin zwischen Heilungsanspruch und Okkultangst -- gibt es einen dritten Weg? Dr. med. Samuel Pfeifer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen