Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Phosphorelimination Feststoffe POPO 4 FePO 4 Fe 3 3 OH3Fe 3 FeOH 3 () FeSOOHFeHOSO 42 3 24 02505.. MolFe MolPOPO 3 4 3 gFeMolFe56/ gPMolP31/ g Fe m g P.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Phosphorelimination Feststoffe POPO 4 FePO 4 Fe 3 3 OH3Fe 3 FeOH 3 () FeSOOHFeHOSO 42 3 24 02505.. MolFe MolPOPO 3 4 3 gFeMolFe56/ gPMolP31/ g Fe m g P."—  Präsentation transkript:

1 Phosphorelimination Feststoffe POPO 4 FePO 4 Fe 3 3 OH3Fe 3 FeOH 3 () FeSOOHFeHOSO MolFe MolPOPO gFeMolFe56/ gPMolP31/ g Fe m g P m Typischer Wert: = Mol Fe 3+ / Mol P

2 Simultanfällung Vorfällung Zugabe von FeSO 4 Abzug des Schlammes Zugabe von FeCl 3, Al 2 (SO 4 ) 3 VKB

3 Schlammproduktion SP P = Schlammproduktion als Folge der Phosphat- Fällung in g TSS d -1 SP B = Schlammproduktion als Folge der BSB 5 Elimination in g TSS d -1 SP tot = Totale Schlammproduktion in g TSS d -1 Q= Abwasseranfall in m 3 d -1 P= Konzentration des gefällten Phosphors in g P m -3 Abwasser Fe= Konzentration des zudosierten Eisens in g Fe m -3 Abwasser SP tot QFeSP P (..)1519P SP B P

4 Denitrifikation Aerobes heterotrophes Wachstum Denitrifikation Anoxisches heterotrophes Wachstum Denitrifikation heisst die mikrobiologische Reduktion von Nitrat (NO 3 - ) zu elementarem Stickstoff (N 2 ) CHOCOHOEnergie Biomasse 2 O CHOHCONHOEnergie 4 3 NO COHOH 22 HCO 3

5 Erforderliche Umweltbedingungen

6 NH 4 + NO 3 - O2O2 BSB 5 Konzentrations- Profile

7 Dimensionierung der Denitrifikation Denitrifikations- kapazität D bei 10 °C Anteil der Denitrifikation V den / V BB Erforderliches Schlammalter X in Tagen D =Denitrifikationskapazität des Belebtschlammes in g NO 3 - -N denitrifiziert pro g BSB 5 im Zulauf. V Den =Volumen des Denitrifikationsbeckens in m 3 V BB =Volumen des ganzen Belebungsbeckens in m 3

8 Zulauf Ablauf Luft Längsdurchströmtes Belebungsbecken, vorgeschaltete Denitrifikation, interne Rezirkulation Umwälzung: Denitrifikation Belüftung: Nitrifikation Rezirkulation

9 Luft Umwälzung Zulauf Ablauf Umlaufbecken: Simultane Nitrifikation - Denitrifikation

10 Nachgeschaltete Denitrifikation zeichnen Sie die Konzentrationsprofile für BSB 5, NH 4 +, NO 3 -

11 Ein vereinfachtes biochemisches Modell zur biologischen Phosphorelimination gelöstes Substrat ortho- Phosphat Poly- Substrat Poly Phosphat Energie Anaerobe Prozesse Anoxische und Aerobe Prozesse ortho- Phosphat Poly- Substrat Poly Phosphat Energie Zellwachstum NO 3 - O 2

12 Zulauf anaerob X TSS NO 3 - PO 4 CSB gel anoxisch aerob

13 Rohwasser Filtrat FiltrationRückspülung Schlamm- wasser Luft Spülwasser

14 Rohwasser- zulauf Spülluft Filtrat- Ablauf Schlamm- wasser Sandbett, abwärtsströmend

15 Schlamm- wasser Filtrat Zulauf Rotierende Filtertrommel

16 Schlammabzug Schlammrückführung Rezirkulation Vorklärung Tropfkörper Nachklärung Ablauf Zulauf Pumpe Das Tropfkörperverfahren

17 Tropfkörper mit Brockenfüllung B R = Spez. Raumbelastung in g BSB 5 m -3 d -1 Q = Zufluss in m 3 d -1 BSB 5 = BSB 5 Konzentration im Zufluss in g m -3 V TK = Volumen der Tropfkörperfüllung in m 3 Typische Werte: B R = 400 g BSB 5 m -3 d -1 für Abbau von BSB 5 = 200 g BSB 5 m -3 d -1 für Nitrifikation QBSB V B R TK 5

18 Nitrifikation im Tropfkörper Tropfkörper BSB 5 NH 4 + NO 3 - Nitrifikation Abbau der organischen Stoffe

19 Tropfkörper mit Kunststofffolien B A =Spez. Flächenbelastung in g BSB 5 m -2 d -1 Q=Zufluss in m 3 d -1 BSB 5 =BSB 5 Konzentration im Zufluss in g m -3 a=Bewuchsfläche pro Volumen der Tropfkörper- füllung in m 2 m -3 V TK =Volumen der Tropfkörperfüllung in m 3 QBSB aV B A TK 5 Typische Werte: B A = 4 g BSB 5 m -2 d -1 für Abbau von BSB 5 = 2 g BSB 5 m -2 d -1 für Nitrifikation

20 Zulauf Ablauf Schlammabzug Schlammrückführung Vorklärung Rotierende Tauchkörper mit Bewuchsflächen Nachklärung Das Tauchkörperverfahren

21 Rotierende Tauchkörper (RBC) B A = Spez. Flächenbelastung in g BSB 5 m -2 d -1 Q = Zufluss in m 3 d -1 BSB 5 = BSB 5 Konzentration im Zufluss in g m -3 A TK = Total verfügbare Bewuchsfläche in m 2 QBSB B A A TK 5 Typische Werte: B A = g BSB 5 m -2 d -1 für Abbau von BSB 5 = g BSB 5 m -2 d -1 für Nitrifikation

22 Entwicklung der Abwasserreinigung l Grobstoffe 1900Ästetik 1 km l TSS 1920Verschlammung 2 km l BSB Bakterienwachstum 5 km l NH 4 + > NO Fischsterben, O 2 10 km l PO 4 3- > FePO Seen 50 km l NO 3 - > N Nordsee 1000 km l PO 4 3- > Poly P 2000Ressourcen Global

23 Abwasserreinigung, Überblick l Grobstoffe, Fett, SandVorreinigung l TSSSedimentationVorklärung l BSB 5 Aerober AbbauBAR klein l NH 4 + > NO 3 -NitrifikationBAR gross l NO 3 - > N 2 Denitrifikation BAR grösser l PO 4 3- > FePO 4 Fällung chemisch in BAR l PO 4 3- > Poly PBiol. P Elimin.BAR grösser l TP, TSSFiltrationWeitergehende AR

24 Kleinkläranlagen l Anlagen für Einzelhäuser und Einzelobjekte (Restaurant, Molkerei, Gewerbebetrieb,...) l Anlagen für abgelegene Weiler und Gemeinde- fraktionen mit wenigen bis max. 500 Einwohnern l Kein permanentes Betriebspersonal l Grosse Belastungsschwankungen

25 Verdünnung des gereinigten Abwassers (Flusswasser / Abwasser) Wirkungsgrad der Anlage für die Elimination von organischen Stoffen % anaerobe Reinigung chemische Reinigung nur Sedimentation Schwachbelastete Belebungsanlage Schwachbelastete Tropfkörper Belebtschlammanlage

26 Sediment ZulaufAblauf Der Abwasserfaulraum: 3 kammerige Grube Hydraulische Aufenthaltszeit ca. 10 Tage ca. 3 m 3 pro Person

27 Untergrundverrieselung: Ca. 5 m 2 pro Person Entlüftung Faulraum Versickerung von verschmutztem Abwasser mit Reinigung im Bodenkörper ev. Grundwasser

28 Bodenfilteranlage Entlüftung Grundriss mit Drainage und Ableitung zur Vorflut Abdichtungsfolie

29 Zulauf Ablauf zur Vorflut Teich 1Teich 2Teich 3 Vorreinigung Abwasserteiche, Algenteiche, Schönungsteiche

30 Dynamische Simulation von Belebungsanlagen, Demo Annahmen: Q = 5000 m 3 d -1 Typisches Abwasser l Nitrifikation:Sommer bei 20°C Winter bei 10°C l Tagesgang im Winter l Erweiterung auf Denitrifikation

31 Definition eines Fallbeispiels l Model der biologischen Prozesse l Fliessschema der Anlage l Zulaufkonzentrationen l Stationärer Zustand / Anfangsbedingungen l Tagesgang der Konzentrationen definieren l Dynamische Berechnung l Betriebsstrategien / Steuerung / Regelung


Herunterladen ppt "Phosphorelimination Feststoffe POPO 4 FePO 4 Fe 3 3 OH3Fe 3 FeOH 3 () FeSOOHFeHOSO 42 3 24 02505.. MolFe MolPOPO 3 4 3 gFeMolFe56/ gPMolP31/ g Fe m g P."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen