Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Neues zu den substitutionsgestützten Behandlungen bei Opioidabhängigkeit (SGB) Dr. med. Robert Hämmig Psychiatrie & Psychotherapie FMH Präsident Schw.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Neues zu den substitutionsgestützten Behandlungen bei Opioidabhängigkeit (SGB) Dr. med. Robert Hämmig Psychiatrie & Psychotherapie FMH Präsident Schw."—  Präsentation transkript:

1 Neues zu den substitutionsgestützten Behandlungen bei Opioidabhängigkeit (SGB) Dr. med. Robert Hämmig Psychiatrie & Psychotherapie FMH Präsident Schw. Gesellschaft für Suchtmedizin Leitender Arzt Schwerpunkt Sucht Klinik für Psychiatrie & Psychotherapie Universitäre Psychiatrische Dienste Bern SSAM Lunchveranstaltung: Bern,

2 Warum der komplizierte Titel? plus: Pharmakotherapie plus: Stichwort: bio-psycho-sozial «Plus» (falls angezeigt): – Psychosoziale Betreuung – Psychiatrische Behandlung – Somatische Behandlung Interdisziplinarität Ziel der SGB: Stabilisierung / Verbesserung in allen relevanten Bereichen 2

3 Übersicht Focus der Präsentation: bio Rahmenbedingungen – Wie kam es dazu? – Was gilt? Die Substitutionsmedikamente – Kurzcharakterisierung – Vor- & Nachteile Einige Resultate einer Studie zu SROM 3

4 Disclaimer Expertisen als unabhängiger Experte für – Reckitt Benckiser – Lundbeck – Mundipharma Kein mit pharmazeutischen Firmen verbundenes finanzielles Interesse Lohnbezüger bei Staat Bern 4

5 Geschichte «Morphinismus» als Krankheit erscheint in der wissenschaftlichen Literatur ab ca Erster Arzt der bei Morphinismus Langzeitverschreibungen vorschlug: Francis E. Anstie, 1871 (UK) Anfang 20. Jhd.: Langzeitverschreibungen an Opiatabhängige in verschiedenen Länder üblich (auch s.c. & i.v.) 5

6 Geschichte 1923: Prohibition der Betäubungsmittelverschreibung an Abhängige in den USA -> einzige Behandlung: «narcotic farms» «Narcotic farms»: Mischung aus Gefängnis und Klinik Ab 1948: Gebrauch von Methadon bei Entzügen in Lexington, Kentucky 1964: Wiedereinführung der Substitution basierend auf Methadon durch Dole & Nyswander 6

7 Geschichte Dole: erfolglos mit seiner Meinung, dass die bestehenden Reglementierungen in Bezug auf Betäubungsmittel auch für die Substitutionen genügen. NATA als Erweiterung des CSA: -> Substitutionen sind unter der Kontrolle der DEA UK: Weiterführung der Substitutionen unter dem «British system» Kaum öffentliche Beachtung, wenig Publikationen 7 CSA = controlled substance act. NATA = narcotic addict treatment act

8 Warum Methadon? Methadon: die « moralische» Substanz: – Keine angenehmen Effekte, kein «Flash» bei oraler Verabreichung – Lange Wirkzeit erleichtert die Kontrolle – Blockiert die Effekte anderer Opioide (kompetitive Hemmung am Rezeptor) – Leicht zu kontrollieren mit Urintesten «Goldstandard»: Methadon funktioniert gut für viele Patienten, aber nicht für alle 8

9 Evidenz vs. Gesetz SGB ist eine etablierte Behandlung! Auf Antrag der Genfer Regierung nach dem Modell der USA 1975 ins BetmG der CH eingeführt: Art. 3e Betäubungsmittel-gestützte Behandlung Art. 3e Betäubungsmittel-gestützte Behandlung 1. Für die Verschreibung, die Abgabe und die Verabreichung von Betäubungsmitteln zur Behandlung von betäubungsmittelabhängigen Personen braucht es eine Bewilligung. Die Bewilligung wird von den Kantonen erteilt. 9

10 … und nochmals BetmG: Art. 2b Regelung für psychotrope Stoffe Art. 2b Regelung für psychotrope Stoffe Soweit das Gesetz nichts anderes vorsieht, gelten die Bestimmungen zu den Betäubungsmitteln auch für die psychotropen Stoffe. Einzige anders lautende Bestimmung in der ärztlichen Praxis: Verschreibung mit normalem Rezept 10

11 Big brother may watch you… off-label use von Betäubungsmitteln Art. 11, 1 bis Art. 11, 1 bis Ärzte und Tierärzte, die als Arzneimittel zugelassene Betäubungsmittel für eine andere als die zugelassenen Indikationen abgeben oder verordnen, müssen dies innerhalb von 30 Tagen den zuständigen kantonalen Behörden melden. Sie haben auf Verlangen der zuständigen kantonalen Behörden alle notwendigen Angaben über Art und Zweck der Behandlung zu machen. Zudem: keine Leistungspflicht der KK! 11

12 SGB und KLV SGB müssen von der obligatorischen Versicherung übernommen werden Krankenpflege-Leistungsverordnung (KLV), Anhang 1 (Ziff. 8 Psychiatrie) 12

13 Spezialitätenliste (SL) Sevre-Long® Ret Kaps Morphini sulfas pentahydricus (2:1) Limitatio: Mittelstarke bis starke prolongierte Schmerzen….. Orale Substitutionsbehandlung bei Opioidabhängigkeit gemäss Anhang 1 zur KLV (SR ), vgl. Ziffer 8, Psychiatrie, Substitutionsbehandlung bei Opiatabhängigkeit. Subutex® Subling Tabl (Buprenorphinum) Limitatio: Gemäss Anhang 1 zur KLV (SR ), vgl. Ziffer 8, Psychiatrie, Substitutionsbehandlung bei Opiatabhängigkeit. Diaphin® Trockensub i.v. Diamorphini hydrochloridum hydricum Limitatio: Gemäss Anhang 1 zur KLV (SR ), vgl. Ziffer 8, Psychiatrie, Substitutionsbehandlung bei Opiatabhängigkeit. 13

14 Im Anhang 1 (Ziff. 8) KLV erwähnt Methadon (RS)-6-(Dimethylamino)-4,4-diphenylheptan-3-on – Aber: Welches Methadon? Sol. Methadoni hydrochloridum praescriptio magistralis Tabl. Ketalgin® (Tbl. à 5mg, 10mg, 20mg, 40mg) L-Polamidon = (R)-Methadon durch internationale Apotheke beziehbar (Import von Betäubungsmittel sehr kompliziert! Registrierung in der CH bevorstehend) Tabl. Diaphin IR / SR Limitatio 14

15 SGB: Dichtes Reglementierungswerk Betäubungsmittel in der Medizin unerlässlich Betäubungsmittel sind stark reglementiert SGB-Reglementierungen setzen noch einen Zacken obendrauf Vorteile? Mit der kantonalen Bewilligung ist die Leistungspflicht der KK geregelt 15

16 Wunschziel: rationale Indikation unterschiedlich Die zugelassenen Substanzen wirken auf Rezeptorebene unterschiedlich Prozesse auf Opioid-Rezeptorebene (letztlich verantwortlich für Opioid-Toleranz) – Desensitisierung ↔ Resensitisierung – Endocytose ↔ Recycling – Phosphorylierung der Rezeptoren – Weitere Einflussfaktoren (βArrestin-2 und andere) – Heteromerisierung («Zusammenklumpen» von Rezeptoren) Zusammenspiel mit anderen Rezeptoren Leider im Detail nicht genügend klar → Wahl der Substitutionsmedikation ist eine klinische Entscheidung!!! 16

17 SGB mit Methadon Vorteile Grösste Erfahrung Langsamer Wirkungseintritt Lange Wirkdauer (prinzipiell 1x/d Dosierung) Voller Agonist am µ-Rezeptor (-> «substituiert» gut) NMDA-Rezeptor-Antagonist (möglicherweise Wirkung gegen «Sucht») Orale Verabreichung 17

18 (R,S)-Methadon Metabolismus Enzyme: Hauptsächlich CYP2B6 & CYP3A4, zudem CYP2C19, CYP2D6, CYP2C8 Stereoselektivität CYP2B6: S > R CYP2D6: S > R CYP2C19: R > S Renale Ausscheidung Unverändertes Methadon: bis 33% EDDP: bis 43% EMDP: 5% – 10% 18

19 SGB mit Methadon Nachteile Nur langsames Aufdosieren möglich Hohe interindividuelle Variabilität des Metabolismus (genetischer Polymorphismus) „Störanfälligkeit“ des Metabolismus, Interaktionen (CYP450) Racemat (R-,S-)Methadon: -(R-)Methadon für gewünschte Wirkung verantwortlich, -(S-)-Methadon für unerwünschte Wirkung -> QTc Verlängerung durch Blockierung der hERG K+gated Kanäle (gefährlich bei long QTc Syndrom, additiver Effekt bei vielen anderen Medikamenten -> Torsade de pointes) Störung der Hypophysen-Gonaden-Achse

20 SGB mit Subutex® Vorteile Teil-Agonist am µ-Rezeptor Antagonist am κ-Rezeptor Schneller Metabolismus Geschlucktes Buprenorphin kaum wirksam (Sicherheit, Kinder!) Lange Wirkzeit durch lange Rezeptorbindung Antagonist am κ-Rezeptor → günstiger Einfluss auf Dysphorie Geringe Atemdepression: hohe Dosen ab Beginn möglich (sog. «ceiling effect») Geringe Beeinflussung von QTc und Hypophysen-Gonaden- Achse 20

21 Buprenorphin: Metabolismus Buprenorphin Norbuprenorphin Buprenorphin-3-GlucuronidNorbuprenorphin-3-Glucuronid CYP3A4 CYP2C8 UGT1A1 UGT2B7 UGT1A1 UGT1A3 Entero-hepatischer Kreislauf Fäkale Ausscheidung (ca. 80%) Renale Ausscheidung (BUP, alle Metaboliten): ca.10% 21

22 SGB mit Subutex® Nachteile Einnahme als Sublingualtablette Teil-Antagonist am µ-Rezeptor Interaktionen mit CYP3A4 Hemmern und Induktoren Störend: unklare weitere Rezeptoreinflüsse – Alle Metaboliten lösen Wirkungen an den Opioid- Rezeptoren aus, auch die 3-Glucuronide! – Wirkung auf Nociceptin-Rezeptor. Bedeutung? Bioverfügbarkeit nicht berauschend – Per oral: 25% – Sublingual: 50%-65% Teurer als Methadon 22

23 SGB mit Sevre-long® (SROM) Vorteile Voller Agonist am µ-Rezeptor Lange Wirkzeit durch langsame Freisetzung Weitgehend Leber-unabhängiger Metabolismus (renale Ausscheidung) Weniger Nebenwirkungen als Methadon (keine QTc Verlängerung, weniger Schwitzen) 23 SROM = slow release oral morphine

24 Morphin Metabolismus Biliäre Ausscheidung Intestinale Reabsorption Entero-hepatischer Kreislauf Renale Ausscheidung (Hauptweg der Elimination, ca. 80%) Weitgehend unabhängig vom CYP450-Enzymsystem der Leber! 24 UGT Fäkale Elimination

25 SGB mit Sevre-long® Nachteile Dosierung schwierig bei Niereninsuffizienz Nur langsames Aufdosieren möglich Bioverfügbarkeit per oral: ca. 50% (Versuchung zu spritzen, um mehr Wirkung zu erzielen) Beeinflussung der Hypophysen-Gonadenachse Histaminreaktion bei Induktion möglich Teurer als Methadon 25

26 Urintests: Differenzierung Selbstdeklaration meist zuverlässig! Nachweis im Urin Bedeutung EDDP & Methadon Eingenommenes Methadon Methadon alleine Mit Methadon angereicherter Urin Morphium Einnahme von Opiaten: Codein, Morphium, Heroin 6-Mono-Acetyl- Morphin Einnahme von Heroin (pharmazeutisches Heroin und Strassenheroin) 6-Acetyl-CodeinKonsum von Strassenheroin Disaccharide (Sucrose, Lactose) Injektion von Tabletten oder Methadonlösung mit Sirup 26

27 Sevre-long® (Substitol®) Studie 27 Phase 1 Phase 2

28 Resultate Phase 2: Extension (Änderungen von Methadon zu SROM) Reduktion des exzessiven Schwitzens unter SROM bezüglich Frequenz und Heftigkeit (p=.0001) QTc approx. 10msec kleiner unter SROM «Craving» für Heroin verringerte sich während der 25 Wochen der Extensions-Phase unter SROM Dysthymie-Symptome in der SCL-27 verringerten sich unter SROM Satisfaktion mit der Behandlung durch SROM war hoch Hämmig R et al. J Subst Abuse Treat 2014 October;47(4): Verthein U. et al. Eur Addict Res 2015;21:97–104 28

29 am Anfang der Beobachtung: Gruppe A unter SROM, Gruppe B unter Methadon 29

30


Herunterladen ppt "Neues zu den substitutionsgestützten Behandlungen bei Opioidabhängigkeit (SGB) Dr. med. Robert Hämmig Psychiatrie & Psychotherapie FMH Präsident Schw."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen