Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Psychoaktive Substanz: Wirkungsweise greifen aufgrund ihrer chemischen Natur in wesentliche Strukturen (Steuerungs-

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Psychoaktive Substanz: Wirkungsweise greifen aufgrund ihrer chemischen Natur in wesentliche Strukturen (Steuerungs-"—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Psychoaktive Substanz: Wirkungsweise greifen aufgrund ihrer chemischen Natur in wesentliche Strukturen (Steuerungs- und Verarbeitungszentren des Hirns) oder Funktionen des Nervensystems (Reizweiterleitung) ein Veränderung: der Sinneswahrnehmungen der Informationsverarbeitung der intellektuellen Fähigkeiten Folgen:  Veränderung des Bewußtseins  Veränderung der Stimmungslage  Veränderung der Befindlichkeit  Veränderung des Verhaltens

2 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Psychoaktive Substanzen natürliche Grundstoffe - pflanzlicher Art - tierischer Art - mineralischer Art psychotroph Design - MDMA - MDB Extrakt - Kokain - Heroin - LSD synthetisch Psychoaktive Substanzen

3 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Psychoaktive Substanzen: Wirkungsweise Dosierung Applikationstechniken Einnahmeintervalle set setting Wirkungsweise abhängig von:

4 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Psychoaktive Substanzen: Wirkungsweise Set = Ebene des Individuums psychische Ausgangssituation, Einstellungen zu und Erwartungen an Drogenkonsum, Genußfähigkeit Setting = Ebene des sozialen Umfelds soziale Konsumsituation, die Genuß stimulieren oder untergraben kann Effekte des Drogenkonsums abhängig von:  keine einheitliche Wirkung!  Wirkung der Droge abhängig von näheren Umständen des Konsums: wer, wie, wann, wo, in Gegenwart welcher Personen, unter welchen Umständen und mit welchen Erwartungen

5 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Psychoaktive Substanzen: Wirkungsweisen Drogenwirkung: nicht allein Resultat der pharmakologischen Strukturen ist steuerbar durch Art und Weise des Konsums keine einheitlichen Wirkungsmuster, sondern variabel Drogenwirkung = Funktion aus:  Droge  Individuum  soziale Umstände des Konsums

6 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Kräuterfrauen Anwendung der Naturwissenschaften auf hohem Niveau Achtung, Respekt, Mystifizierung: Kenntnisse u. Prozeduren werden als so schwerwiegend angesehen, daß allgemeine Anwendung der Kunst als nicht zweckmäßig angesehen wurde = "magische Künste" an nachwachsende Generation wurde das notwendige Wissen vorsichtig weitergegeben Akteurin bei Einweihungsritualen für junge Menschen sowie bei magisch-religiösen Zeremonien Märchenerzählerin Kräuterfrauen/Zauberinnen auf der Bühne der Kultur:

7 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Märchen in der Urkultur Unterhaltung u. Belustigung Erinnerung an Geschichten, die wirklich so erlebt wurden allgemein glaubhafte Berichte über Erlebnisse, die durch einen Zauber jederzeit Wirklichkeit werden konnten waren Mitteilungen über ein sehr genaues Wissen um "Techniken", mit denen innere Erlebnisse möglich werden Funktionen:

8 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Märchen in der Urkultur

9 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Märchen in der Urkultur begleitet durch Licht, Räucherei, Aufgüsse, Tees gemeinschaftliches Miteinander Erzählerin lenkt Phantasie u. begleitet die Zuhörer Einstimmung u. Auflösung des Gefühls einer gemeinsamen Reise das "Märchenerzählen": "Märchenerzählen" war einst ein Höhepunkt im Dasein der Menschen Einbindung in Drogenrituale = Schaffen von Set u. Setting

10 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Die weisen Frauen - als Göttinnen verehrt

11 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Das Rätsel des Daseins: Sterben u. Tod

12 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Heilungsrituale magisch-religiöse Zeremonien zur Kontaktaufnahme mit Göttern/Ahnen, um Schutz, Rat, Glück zu erbitten Praktiken, die existentielle Fragen der Menschen berührten (Empfängnis, Abtreibung, Geburt, Schutz des Neugeborenen) Sterben und Vorbereitung auf den Tod Schutz für die Seele nach dem Tod Urkultur Psychoaktive Pflanzen eingebunden in: Sonderfunktion: wichtige Rolle bei der Entwicklung des Bewußtsein zu sich selbst, bei der Herausbildung von Spiritualität sowie bei der Definition des Daseins u. seiner Mysterien

13 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Einweihungsrituale Einweisung u. Belehrung in die verschiedene Tätigkeiten von Frauen u. Männern (Jagen, Zubereitung von Nahrung, Heilen) Umgang mit Feuer u. Rauch Einweihung in die Mysterien des Lebens (Fruchtbarkeit, Sexualität, Krankheit, Sterben) Anwendung von Kräutern u. Gewürzen Umgang mit Zauberpflanzen = Erwecken u. Entfalten neuer Einblicke u. Geistesgaben Kinder werden zwecks Einführung in die erwachsene Stammeskultur zu den "weisen Frauen" u. Medizinmännern gebracht Initiationsriten:

14 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Aus den Zauberinnen werden Hexen

15 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Einweihungsrituale u. Märchen Märchenhelden sind Kinder/Jugendliche, an der Schwelle zum Erwachsenen werden in den Wald geschickt o. geholt treffen auf Zauberin, Fee, Hexe müssen dieser dienen u. lernen dabei viele Merkwürdigkeiten kennen kommen nach längerer Zeit als Erwachsene zurück erhalten zum Dank statt Gold u. Edelsteine oft Strauchwerk (Zweiglein), Früchte (Äpfel) oder Eier "Lehrzeit im Wald":

16 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Einweihungsrituale u. Märchen

17 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Einweihungsrituale u. Märchen


Herunterladen ppt "Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Psychoaktive Substanz: Wirkungsweise greifen aufgrund ihrer chemischen Natur in wesentliche Strukturen (Steuerungs-"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen