Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Räucherstoffe viele Räucherstoffe wurden am urzeitlichen Lagerfeuer entdeckt: mit den verschiedenen Hölzern, mit.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Räucherstoffe viele Räucherstoffe wurden am urzeitlichen Lagerfeuer entdeckt: mit den verschiedenen Hölzern, mit."—  Präsentation transkript:

1 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Räucherstoffe viele Räucherstoffe wurden am urzeitlichen Lagerfeuer entdeckt: mit den verschiedenen Hölzern, mit denen das Feuer gefüttert wurde, veränderte sich auch Rauch, Geruch u. Farbe Räucherstoffe beeinflußten auf verschiedene Weise Gefühle, Befinden u. Bewußtsein der Menschen: ätherische Öle (u.a. Zypressen) u. Harze verbreiten Düfte, schmeicheln die Sinne u. heilen psychoaktive Substanzen (u.a. Bilsenkraut, Hanf, Wacholder) beeinflussen Wahrnehmung u. Bewußtseinszustände Räucherstoffe in der Urkultur: am Feuer sitzend werden Geschichten von Gottheiten u. mythologische Begebenheiten erzählt die dabei wahrgenommenen Gerüche u. Wirkungen heften sich an diese Geschichten u. deren Akteure im Lauf der Zeit entwickelt sich daraus eine Tradition - z.B. Weihrauch in der Kirche, Schwefelgeruch für den Satan

2 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Räucherstoffe magische Zwecke = Orakel aus dem aufsteigenden Rauch bzw. als Mittel, Geister u. Dämonen sichtbar zu machen, Kontakt mit Geistwesen, Dämonen, Göttern herzustellen o. diese zu vertreiben, Kontakt zu den Ahnen knüpfen religiöse Zwecke = wegen ihres außergewöhnlichen Wohlgeruchs "Nahrung der Götter", Ritual bei Opferzeremonien, Meditation u. Gebete intensivieren medizinischen Zwecke = pharmakologische Wirkungen wie entkrampfend bei Husten, schleimlösend, beruhigend, um hygienische Verhältnisse zu verbessern, Räume zu desinfizieren, Insektizid psychotherapeutische Zwecke = Aromatherapie um psychisches Wohlbefinden zu fördern spirituelle Zwecke = psychoaktive Wirkung für gezielte Erfahrungen, seherische Rituale, bewußtseinsverändernd Liebeskräuter = erotisierende Wirkung, Parfümierung von Kleidung u. Haar, Steigerung der eigenen Attraktivität Konservierung von Nahrungsmitteln Freude u. Unterhaltung, um Gäste zu ehren Nutzung der Räucherstoffe:

3 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Räucherstoffe Jungfrauen, Nymphen o. Götter wurden aufgrund bestimmter Geschehnisse in harztriefende Gewächse o. aromatische Bäume, Kräuter o. Blumen verwandelt Verwandlung meist unfreiwillig u. mit leidvollen Ereignissen verknüpft = Harz wird als die Tränen der verwandelten Geschöpfe angesehen (z.B. Bernstein) Räucherstoffe in der Mythologie: Psyche betritt geschützt u. begleitet durch ein Räucher- gefäß die Unterwelt

4 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Die Zauberpflanze Hanf Cannabis sativa

5 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Wirksame Inhaltsstoffe von Cannabis Delta-9-Tetrahydrocannabinol = wichtigster halluzinogener Inhaltsstoff Cannabidiol (CBD) = nicht psychoaktiv, wirkt halluzinogenen Effekten von THC entgegen; verstärkt sedierende und schmerzhemmende Eigenschaften von THC; wirkt den stimulierenden Effekten von THC entgegen Cannabinol (CBN) = verstärkt psycho-aktive Wirkung von THC, in sehr hohen Dosen auch selbst psycho-aktiv Cannabigerol (CBG) = wirkt beruhigend, nicht psycho-aktiv Cannabichromen (CBC) = wirkt beruhigend, nicht psycho-aktiv, verstärkt schmerzhemmende Eigenschaften des THC ätherische Öle Alkaloide = die sehr geringe Konzentration ist nicht wirksam Wachse, Mineralstoffe, Kohlenhydrate ca. 60 Cannabinoide (= stickstoffreie ölige Verbindungen)

6 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Die Geister im Rauch: Helfer bei Kummer!

7 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Naturdrogen in Märchen - das Feenreich ein mächtiger Geist scheint in Lampen, Pfeifen, Flaschen u.ä. gebannt zu sein wird Feuer erzeugt, erscheint der Geist er ist bereit, dem Märchenhelden Wünsche zu erfüllen ist er aber verärgert, dann gerät der Märchenheld in schwierige Situationen Der Geist im Rauch:

8 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Räucherstoffe "Die zehn Tugenden vom Duft des Räucherwerks": Es ermöglicht die Kommunikation mit dem Transzendenten. Es reinigt Körper, Seele u. Geíst. Es vertreibt negative Schwingungen aus der Umgebung. Es hilft uns, achtsam zu bleiben. Es ist ein treuer Freund in Zeiten der Einsamkeit. Es garantiert Momente des Friedens in einer geschäftigen Welt. Auch wenn man häufig u. viel räuchert, wird man dessen doch nie müde. Auch wenn wir nur ganz wenig davon haben, stellt uns auch eine kleine Menge zufrieden. Wird Räucherwerk auch lange gelagert, es verliert weder Duft noch Wirkung. Sogar bei täglicher Verwendung von Räucherwerk schadet es nicht. Der Atem des Drachen: im 16. Jhd. von einem Zen-Mönch zusammengefaßt

9 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Räucherstoffe Der Atem des Drachen: Räuchern entwickelt sich zum Rauchen

10 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Naturdrogen in Märchen - das Feenreich Pflanze, Ei oder Berührung mit bestimmten Gegenständen befähigt den Helden zu Außergewöhnlichem: wundersame Fähigkeiten: Zaubermusik/-gesang = andere Menschen hören angespannt zu, folgen ihm, sind willenlos oder der böse Zauberer wird dadurch vertrieben Held kann Pflanzen u. Tiere verstehen u. sie für sich als Helfer gewinnen verleiht übernatürliche körperliche u. geistige Kräfte Held erschließt sich die Möglichkeit zu fliegen verwandelt andere u. läßt sie unfähig werden zu handeln (z.B. zu Stein werden)

11 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen "Hexensabbat" - Hinweis auf jüdischen Ursprung Sabbat für die Bauern nichts anderes als ein Volksfest - eine Art "Fest der Narren" für die Hexenjäger ein religiöses Vergehen Besessenheit, Ekstase, Raserei: Zustände der Entrückung, in welcher übernatürliche Mächte wirken Lärm als Widerhall aus der anderen Welt - aus Totenreich bekannt Zwischenzustand irgendwo auf der Grenze zwischen den Welten direkte Verbindung mit Unterwelt provoziert Übel aller Art nicht nur ein kommunikatives Mißverständnis

12 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Naturdrogen in Märchen - Bilsenkraut auf seiner Reise hört der Held Musik, wie er sie noch nie gehört hat er wird verzaubert, vergisst die Welt/seinen Auftrag böser Zauber = ist gefährdet, in den Bann gezogen zu werden, ist Bestandteil der Verführungsversuche des Bösen guter Zauber = paradiesische Welt, in Licht, Beschaulichkeit u. Friedlichkeit, reißt auch andere zum fröhlichen Treiben mit kann sich dem Eindruck nur mit großen Kraftanstrengungen entziehen Zaubermusik:

13 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Naturdrogen in Märchen - Bilsenkraut erfolgt durch das Anlegen bestimmter Umhänge oder durch das Berühren von bestimmten Dingen, das Einreiben mit Salben u.ä. wird durch den Helden selbst oder durch einen bösen Zauberer/Hexe vorgenommen Held verwandelt sich in ein Tier und nimmt dessen Gestalt u. Verhalten an Tiergestalt bringt Vorteile, aber auch Nachteile erst nach einiger Zeit oder durch ein Gegenmittel kann der Zauber aufgelöst werden Verwandlung in ein Tier:

14 Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Heilige Eibenhaine: Abenteuer im Zauberwald Taxus baccata L.


Herunterladen ppt "Prof. Dr. Gundula Barsch Drogen Märchen Räucherstoffe viele Räucherstoffe wurden am urzeitlichen Lagerfeuer entdeckt: mit den verschiedenen Hölzern, mit."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen