Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Klimawandel: Zielscheibe 2°- 3° oder 4° - Bedeutung für Brandenburg ? Prof. Dr. Manfred Stock Schloss Oranienburg, 18. Juni 2015 Paris, Dez. 2015 ?

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Klimawandel: Zielscheibe 2°- 3° oder 4° - Bedeutung für Brandenburg ? Prof. Dr. Manfred Stock Schloss Oranienburg, 18. Juni 2015 Paris, Dez. 2015 ?"—  Präsentation transkript:

1 Klimawandel: Zielscheibe 2°- 3° oder 4° - Bedeutung für Brandenburg ? Prof. Dr. Manfred Stock Schloss Oranienburg, 18. Juni 2015 Paris, Dez ?

2 2 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Klimawandel: Ziel 2°- 3° oder 4° 1.Aktuelles zur internationalen Klimapolitik 2.Aktuelle Daten zur Globalen Erwärmung 3.Zukünftig mögliche Entwicklungen von Treibhausgasen, Klima und Folgen 4.Wie sinnvoll ist das Zwei-Grad-Ziel ? 5.Zielscheibe Paris: 2°- 3° oder 4° - was bedeutet das für Brandenburg?

3 Vatikanstadt (kath.net/KNA) Der deutsche Klimaforscher Hans Joachim Schellnhuber (66) stellt am heutigen Donnerstag (18. Juni) die Umweltenzyklika von Papst Franziskus vor. “Sei gepriesen‘ Über die Sorge für das gemeinsame Haus” Umwelt- und Klima-Enzyklika von Papst Franziskus ist „Weckruf zum Ausstieg aus Kohle, Öl und Gas“ Donnerstag, , Uhr Der Himmel gehört uns allen Vorstellung und Diskussion der Umweltenzyklika von Papst Franziskus Ort: Kathedralforum, Hedwigskirchgasse 3, Berlin Rom, 18.Juni 2015: Öko-Enzyklika „Laudato si“ 3 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen

4 Nachrichten von heute ( ) 4 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen

5 UN-Klimakonferenzen (Conference of the Parties, COP) 5 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen 1992: Rio de Janeiro (Umweltgipfel) Agenda 21, Klimarahmenkonvention 1995: Berlin (COP 1) „Berliner Mandat“ 1996: Genf (COP 2) Grundlage: 2. IPCC-Sachstandsbericht (1995) 1997: Kyoto (COP 3) „Kyoto-Protokoll“ 2005: Montreal (COP 11) Inkrafttreten des Kyoto-Protokolls 2009: Kopenhagen (COP 15) unverbindliche „Kopenhagener Erklärung“ 2010:Cancún (COP 16) „Zwei-Grad-Ziel“ 2011: Durban (COP 17) 2012: Doha (COP 18) 2013: Warschau (COP 19) 2014:Lima (COP 20) Weichenstellungen für Paris 2015: Paris (COP 21) Ziel: Nachfolgevertrag für das Kyoto-Protokoll = „Paris-Protokoll“ 2016: Marrakesch (COP 22) Paris-Nachsorge

6 Ergebnisse von Lima Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Intended Nationally Determined Contributions (INDCs): Countries put forward their contributions by March or October 2015; given national priorities, circumstances and capabilities Countries collectively aim to reduce global emissions enough to limit average global temperature rise to 2°C. UNFCCC Secretariat will prepare a Synthesis Report by November 1st, 2015 Problem: No review period for INDCs was agreed upon

7 The Green Climate Fund (~ 10.2 billion US $) 7 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen The Green Climate Fund is the only multilateral instrument on climate change adaptation and mitigation (O. Edenhofer 2015)

8 8 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Klimawandel: Ziel 2°- 3° oder 4° 1.Aktuelles zur internationalen Klimapolitik 2.Aktuelle Daten zur Globalen Erwärmung 3.Zukünftig mögliche Entwicklungen von Treibhausgasen, Klima und Folgen 4.Wie sinnvoll ist das Zwei-Grad-Ziel ? 5.Zielscheibe Paris: 2°- 3° oder 4° - was bedeutet das für Brandenburg?

9 Die neuen Ergebnisse des Weltklimarats (IPCC) 2013/2014 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen I.Der fünfte Sachstandsbericht (AR5) hat die bestehenden Erkenntnisse zum derzeitigen Klimawandel und dem Einfluss der anthropogenen Treibhausgasemissionen bestätigt und weiter konkretisiert. II.Verstärkt sich der Klimawandel in den kommenden Jahrzehnten weiter, nimmt Hitzestress zu, Extremereignisse werden voraussichtlich häufiger und führen zu stärkeren negativen Folgen: Risiken bestehen z.B. durch Extremtemperaturen, Dürreperioden, Stürme und Überflutungen.  Anpassung an den Klimawandel ist notwendig! III.Aber: Das Zwei-Grad-Ziel ist nötig und machbar – mit technologischem und institutionellem Wandel!  der Ausstieg aus fossilen Energien ist dringend geboten! 9 /20

10 10 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen

11 Versauerung der Meere 11 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen

12 Der Anstieg der Treibhausgasemissionen nimmt zu 12 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Nach IPCC 2014, WG3

13 13 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen a) wo kommen die CO 2 -Emissionen her? b) wo gehen sie hin? a b

14 14 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen 2014

15 Arktisches Meereis: kleinstes Minimum 09/ Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Aktuelle Meereisbedeckung Mitte September 2014 im Vergleich zur mittleren Ausdehnung (rote Linie) © Lars Kaleschke/Universität Hamburg

16 Arktisches Meereis: kleinstes Maximum 03/ Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen :

17 Auswirkungen des Meereisrückgangs auf globale atmosphärische Wellen 17 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen © NASA, Goddard Space Flight Center Jetstream & Rossby-Wellen © MMCD NEW MEDIA Schwingen die Wellen nach Norden, saugen sie warme Luft aus den Tropen nach Europa, Russland oder die USA; schwingen sie nach Süden geschieht das gleiche mit kalter Luft aus der Arktis.  veränderte Wetterlagen in Sommer und Winter

18 Beobachtete Veränderungen bei Extremwetterlagen 18 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen © Coumou et al. / PIK Sommer: mehr stabile Hochdrucklagen mit Hitze oder daneben bzw. davor/danach mehr stationäre Tiefs mit Starkregen Winter: milde schneearme Winter oder daneben bzw. davor/danach mehr extreme Schneefallereignisse

19 19 / 30 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Extremereignisse: wissenschaftlicher Kenntnisstand Quelle: Kunkel et al. 2013Heatwaves

20 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Der Hitzesommer 2010 brach alle Rekorde Barriopedro, D. et al., Science, (2011) 20

21 Beispiel Syrien: Klimawandel, Politik(fehler) & Bevölkerung 21 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Kelley et al Nachrechnung

22 Naher Osten: trockene Jahre minus feuchte Jahre [ ] minus [ ] 22 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Kelley et al Syrien Aufstand: ab 03/2011

23 23 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Klimawandel: Ziel 2°- 3° oder 4° 1.Aktuelles zur internationalen Klimapolitik 2.Aktuelle Daten zur Globalen Erwärmung 3.Zukünftig mögliche Entwicklungen von Treibhausgasen, Klima und Folgen 4.Wie sinnvoll ist das Zwei-Grad-Ziel ? 5.Zielscheibe Paris: 2°- 3° oder 4° - was bedeutet das für Brandenburg?

24 Temperaturänderung seit der letzten Eiszeit 24 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen

25 Die Erwärmung ist weitgehend irreversibel 25 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen CO 2 -Anteil in der Atmosphäre (Fig ) Temperatur- änderung an der Oberfläche 4 RCP-Szenarien (Representative Emission Pathways) mit unter- schiedlichen Treibhausgas- Emissionen © IPCC 2013

26 Szenarien des Klimawandels & Risiken 26 / 30 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen IPCC-WGIIAR5_2013 2°Leitplanke

27 Projektionen von Klimawirkungen in Europa (ausgewählte Beispiele) Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Hitze & Trockenheit Ernährung Gesundheit Energie Wälder von ungewöhnlicher Hitze betroffene Landfläche 5% 10% 15% 50% 85% Zunahme der Holzernte Zunahme des Waldbrandrisikos Starker Rückgang der Holzernte Zunahme der Wachstumsperiode Zunahme von Bodendegradation und Versalzung Starke Zunahme an Hitzetoten Leichte Zunahme der Wasserkraft regionale Abnahme der Wasserkraft abnehmende Kapazitäten konventioneller Kraftwerke Hitzesommer wie in 2003 sind normal Daten aus ”Turn Down the Heat”, Worldbank Report 3, PIK

28 Risiken & Anpassungspotenzial in Europa (IPCC 2014) Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Risk-Level Very Low Med Very High 4°C 2°C Present Long Term ( ) Risk-Level Very Low Med Very High Risk-Level Very Low Med Very High Risk Level with Current Adaptation Potential for Additional Adaptation to Reduce Risk Risk Level with High Adaptation Increased Flood Losses and Impacts (high confidence) Increased Water Restrictions (high confidence) Increased Losses and Impacts from Extreme Heat Events (medium confidence) 28 /20

29 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Raum-Strategien-Klimawandel BBSR-Skizze als Diskussionsbasis (2013) Nachhaltigkeitsstrategien a) gebietsbezogen: Küstenschutz Hochwasserschutz Schutz der Berggebiete Klimagerechte Infra- & Siedlungsstrukturen b) umweltbezogen: Freiraumschutz für Klimafunktionen Klimagerechtes regionales Wassermanagement CO 2 -Senkenmangement, nachhaltige Landnutzung W T 29 /20

30 30 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Klimawandel: Ziel 2°- 3° oder 4° 1.Aktuelles zur internationalen Klimapolitik 2.Aktuelle Daten zur Globalen Erwärmung 3.Zukünftig mögliche Entwicklungen von Treibhausgasen, Klima und Folgen 4.Wie sinnvoll ist das Zwei-Grad-Ziel ? 5.Zielscheibe Paris: 2°- 3° oder 4° - was bedeutet das für Brandenburg?

31 Zwei-Grad-Ziel: Pro- & Contra 31 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen

32 Klimaprojektionen: zukünftig mögliche Entwicklungen des Klimas RCP-Szenarien der Globalen Erwärmung RCP 8.5 ohne Klimaschutz → ungebremste globale Erwärmung mit hohem Risiko und hohen Schadenskosten > 5 % GDP RCP 2.6 Investitionen in den Klimaschutz weltweit und bei uns kann die globale Erwärmung auf 2° begrenzen ~ 1 % - 2% GDP 32 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Meinshausen et al. 2011

33 um unter 2°C globaler Erwärmung zu bleiben, muss ein Großteil der fossilen Brennstoffe im Boden bleiben 33 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen ~ 500 GtC bisher emitiert 800 GtC 66% Chance für 2° => ~ 300 GtC noch verfügbar ~1000 GtC bekannte GtC wahrsch. Reserven Emissionsszenarien © IPCC 2013 GtCO = ----  3,7 GtC 12

34 Zur Begrenzung der globalen Erwärmung auf 2° müssen 80% der Kohle- & jeweils 40% der Gas- und Ölressourcen im Boden bleiben ! 34 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Bauer et al. (2014); Jakob, Hilaire (2015)

35 Es darf doch auch etwas mehr sein ? 35 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Oliver Geden (2012) „Die Modifikation des 2-Grad-Ziels“ Kritikpunkte: a) das Zwei-Grad-Ziel ist ökonomisch zu ambitioniert b) erfordert ab ~ 2050 negative Emissionen, d.h. CCS

36 36 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Quelle: Schleussner & Hare (2015) Oder besser unter 1,5°?

37 37 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen Klimawandel: Ziel 2°- 3° oder 4° 1.Aktuelles zur internationalen Klimapolitik 2.Aktuelle Daten zur Globalen Erwärmung 3.Zukünftig mögliche Entwicklungen von Treibhausgasen, Klima und Folgen 4.Wie sinnvoll ist das Zwei-Grad-Ziel ? 5.Zielscheibe Paris: 2°- 3° oder 4° - was bedeutet das für Brandenburg?

38 Was bedeutet welcher Klimawandel für uns? Es hängt ab von internationalen Abkommen zum Klimaschutz: a) sehr ambitioniertb) mittelmäßig (~Lima)c) keine Vereinbarung ( 1,5°/ 2°)( 3°/ 4°)( > 4°) Folgen global beherrschbar / bei uns noch beherrschbar / kaum beherrschbare Folgen Für die wirtschaftliche Entwicklung der Lausitz brauchen wir ab ca eine Alternative zur Braunkohle Insgesamt brauchen wir weitere Investitionen in Klimaschutz, Erneuerbare Energien und Anpassung an die Klimafolgen. Gut gemacht bringt dies positive wirtschaftliche Entwicklungen. Zu erwarten sind mehr Schäden durch extreme Wetterereignisse, wie Starkregen, Hochwasser, Stürme, Hagel und Hitze/Dürre. Auch die Schäden in anderen Regionen der Erde betreffen uns durch Export-/Importabhängigkeit sowie mehr Flüchtlinge 38 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen

39 Vielen Dank für die Aufmerksamkeit 39 Prof. Dr. Manfred Stock, Forschungsbereich Klimawirkungen


Herunterladen ppt "Klimawandel: Zielscheibe 2°- 3° oder 4° - Bedeutung für Brandenburg ? Prof. Dr. Manfred Stock Schloss Oranienburg, 18. Juni 2015 Paris, Dez. 2015 ?"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen