Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ulrike Franke Herbert H. G. Wettig H-MIM Heidelberger Marschak Interaktions-Methode zur Diagnose des Mutter-Kind Interaktionsverhaltens Gütekriterien Konstrukt-Validität.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ulrike Franke Herbert H. G. Wettig H-MIM Heidelberger Marschak Interaktions-Methode zur Diagnose des Mutter-Kind Interaktionsverhaltens Gütekriterien Konstrukt-Validität."—  Präsentation transkript:

1 Ulrike Franke Herbert H. G. Wettig H-MIM Heidelberger Marschak Interaktions-Methode zur Diagnose des Mutter-Kind Interaktionsverhaltens Gütekriterien Konstrukt-Validität – Effektgröße - Sensitivität – Retest-Reliabilität Forschungsergebnisse einer kontrollierten Längsschnittstudie Theraplay Institut Ulrike Franke und Herbert Wettig KG Leonberg Juni 2005

2 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 2 Überblick Einleitung – Ziel: Diagnostik des Mutter-Kind-Interaktionsverhaltens Heidelberger Marschak Interaktions-Methode (H-MIM) –H-MIM: Eine kulturbedingte Modifikation der MIM Methode –2 Feldstudien mit wiederholter Interaktionsdiagnostik in realen Therapiesituationen ( ; ) –Stichprobegröße und Stichprobenstruktur –Erhebungszeitpunkte und Erhebungsinstrumente Ergebnisse (am Beispiel klinisch unaufmerksamer Vorschulkinder, ADS) –Hypothese zur Validität der H-MIM als Mutter-Kind-Interaktionsdiagnostik –Konstrukt-Validität der H-MIM: Klinische und statistische Signifikanz der beobachteten Veränderungen des Mutter-Kind Interaktionsverhaltens –Effektgröße der Veränderung des interaktiven Verhaltens der Kinder –Sensitivität der H-MIM: Signifikanz der Veränderungen der Interaktion –Retest-Reliabilität der H-MIM: Kein statistisch signifikanten Unterschiede –Generalisierung der Ergebnisse: Interne und externe Validität der H-MIM

3 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 3 Einleitung Ziel: Diagnostik des Eltern-Kind-Interaktionsverhaltens –Zielgruppe: Kinder, die schwierig zu diagnostizieren/therapieren sind, z.B. wegen ADS, ADHS, Aggressivität, Autismus...) - und ihre Eltern. –Anwendung: Wenn wegen der Verhaltensstörungen des Kindes die üblichen diagnostischen Verfahren, z. B: Leistungs-, Funktions- oder Intelligenztests wenig Information bringen - oder nicht möglich sind. –Diagnostik schwieriger Kinder fokussiert nicht nur auf das Kind, sondern auch das System, d. h. das interaktive Verhalten des Kindes mit der Bezugsperson, meistens mit der Mutter oder dem Vater, bzw. das personale Umfeld, in dem das Kind lebt, denkt, handelt. –Theraplay zielt auf eine Änderung des Sozialverhaltens solcher schwierigen Kinder die mit anderen Therapieformen langwierig behandelt werden müssen. –H-MIM wird eingesetzt, um das interaktive Verhalten z.B. zwischen Mutter und Kind zu Beginn und am Ende der Therapie einzuschätzen.

4 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 4 Das Modell der Affektregulation der Heidelberger Marschak Interaktions-Methode (H-MIM) nach Ritterfeld & Franke, 1994, berichtet in Forum Logopädie, 1, 2002, S. 20 Drei wichtige Faktoren der Interaktion zwischen dem Kind und seiner Bezugsperson (nach Forschungsberichten der Psychologie, Soziologie und Kulturwissenschaften in der deutschsprachigen Fachliteratur) Positive Konsequenz: Gute emotionale Passung und Akzeptanz der Führung durch die Bezugsperson erlauben dem Kind mit Unterstützung der Eltern zu lernen, mit Stress umzugehen. Negative Konsequenz: Wenn die emotionale Passung fehlt und die Bezugsperson zu führen versucht, dann werden das Limbische System, Hippocampus, prä-frontaler Kortex des Kindes, d.h. das neuronale Netzwerk der rechten Hirnhemisphäre nicht angesprochen. Damit fehlen die Voraussetzungen der Affektregulation und Stressbewältigung. 1. Passung der Emotionalität zwischen Mutter/Vater und Kind 2. Akzeptanz der mütterlichen Führung durch das Kind 3. Affektregulation & Stressbewältigung des Kindes beziehungsorientiert Bindung aufgabenorientiert Lernen Selbstbild des Kindes: Selbstvertrauen

5 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 5 H-MIM Kulturbedingte Modifikation der amerikanischen MIM H-MIM ist eine Anpassung der MIM an typische europäische Muster der Eltern-Kind Beziehung. Mit H-MIM wurde bisher vorwiegend das Interaktionsverhalten von klinisch auffälligen Vorschulkindern, 2;6 – 6;11 Jahre, beobachtet. H-MIM fokussiert auf die drei wichtigen Bereiche der Interaktion zwischen den Kindern und ihren Bezugspersonen: –Passung der Emotionen in der Eltern-Kind Interaktion, –Akzeptanz der Führung durch die Bezugsperson (Mutter oder Vater), –Lernen der Affektregulation (Stressbewältigung) durch die Bezugsperson Zur Beobachtung der dyadischen Eltern-Kind Interaktion werden der Mutter 5 Aufgaben gestellt, die sie mit ihrem Kind lösen soll. Die Aufgaben werden aus einem getesteten Repertoire ausgewählt und orientieren sich an der Verhaltensproblematik des Kindes –2 aus 18 Aufgaben zur Beobachtung der emotionalen Eltern-Kind Passung –2 aus 22 Aufgaben zur Akzeptanz der Führung durch die Bezugspersonen –1 aus 4 Aufgaben zur Stressbewältigung, d.h. Affektregulation des Kindes.

6 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 6 Beispiele häufiger Anwendungen der H-MIM H-MIM als Diagnostik des interaktiven Verhaltens: –Wie verhält sich das klinisch auffällige Kind in der Realität, wenn es mit seiner gewohnten Bezugsperson (Mutter/Vater) allein ist? H-MIM als Diagnostik der Sprachentwicklung des Kindes: –Wie äußert sich z.B. ein selektiv mutistisches Kind, wenn es sich mit seiner Bezugsperson unbeobachtet fühlt? –Wie ist das Sprachverständnis des Kindes im vertrauten Umfeld? H-MIM in der Eltern-Kind-Forschung: –Gibt es Unterschiede im Trennungs- und Wiedervereinigungsverhalten von z.B. 5-jährigen Söhnen mit ihren Müttern bzw. ihren Vätern? H-MIM in der Elternberatung: –Mit welchen Strategien unterstützen Bezugspersonen die soziale und kommunikative Entwicklung eines auffälligen Kindes? H-MIM als Hilfe bei Entscheidungen des Jugendamts: –Welche Eltern passen am besten zu einem Adoptivkind oder Pflegekind? H-MIM als Hilfe bei gerichtliche Entscheidungen: –Welchem Elternteil kann das Sorgerecht für das Kind übertragen werden?

7 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 7 Methode 2 Feldstudien mit wiederholten Erhebungen in der realen Therapiesituation (1) Kontrollierte Längsschnitt-Studie (LSS) mit Folgestudie 2 Jahre nach Ende der Therapie (2) Überregionale Multi-Center-Studie (MCS) in 9 unterschiedlichen Therapie-Institutionen Untersuchungsziel: Evaluation der Wirkung von Theraplay bei Vorschulkindern mit Koinzidenz von Verhaltensstörungen und Sprachentwicklungs-, Sprach- oder Sprechstörungen H-MIM-Funktion: Diagnostik der Eltern-Kind-Interaktion im Rahmen der Evaluation der Wirkung von Theraplay (neben einer Vielzahl weiterer Diagnose-Instrumente, Tests, Fragebogen)

8 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 8 Erhebungsinstrumente (neben weiteren Beobachtungen, Diagnosen, Tests, Fragebogen) Daten über Mutter und Kind: Fragebogen zur Sozio-Demografie und zur Anamnese des Falles Prüfung der Konstrukt-Validität der H-MIM Außenkriterium: Symptom der Verhaltensstörung Wiederholte Messung des Ausprägungsgrads der Symptome (Theraplay) CASCAP-D Deutsche Version der Clinical Assessment Scale for Child and Adolescent Psychopathology 4-stufige Skala: 1 = klinisch unauffällig 2 = leichte... 3 = deutliche... 4 = starke Symptome (Döpfner et al., 1999) Testkriterium: Beobachtung Eltern-Kind Interaktion H-MIM Wiederholte Beobachtung mit Heidelberger Marschak Interaktions-Methode 6-stufige Intervallskala: 1 = nicht zutreffend =voll zutreffend (Ritterfeld & Franke, 1994)

9 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 9 Erhebungszeitpunkte der Längsschnitt-Studie Therapiegruppen der Längsschnittstudie (LSS) t 0 = am Beginn von 16 Wochen Wartezeit (nur Wartezeit-Kontrollgruppe W) t 1 = am Beginn der Therapie mit Theraplay t 6 = am Ende der Therapie mit Theraplay t 7 = 2 Jahre nach Ende der Therapie mit Theraplay (Über die Zeitpunkte im Therapieverlauf t 2 – t 5 wird hier nicht berichtet) Normale, klinisch nicht auffällige Kontrollgruppe N t 1 = am Beginn von 16 Wochen Wartezeit t 6 = am Ende der 16 Wochen Wartezeit

10 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 10 Erhebungszeitpunkte der Multi-Center-Studie Multi-Center-Studie (MCS) hat nur 2 Erhebungszeitpunkte (prä-post) t 1 = vor Beginn der Therapie mit Theraplay t 6 = nach Ende der Therapie mit Theraplay

11 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 11 Methode der Längsschnittstudie (LSS) Kontrollierte Längsschnitt-Studie (LSS) 1998 – 2003 N = 60 Vorschulkinder mit dualer Diagnose von Sprachentwicklungs- oder Sprachstörungen und klinischen Verhaltensauffälligkeiten, deren Behandlung mit Theraplay bis 2003 abgeschlossen wurde – 2005 Folgestudie 2 Jahre nach dem individuellen Ende der Therapie. Vorteil: Hohe interne Validität der Ergebnisse nur für Patient/innen des PPZ mit Sprachproblemen Nachteil: Keine Generalisierung auf andere Patientengruppen Problematik: Ergebnisse nicht generalisierbar –nur regional im Einzugsgebiet von Heidelberg durchgeführt –nur im Phoniatrisch Pädaudiologischen Zentrum (PPZ) durchgeführt –nur eine, immer die gleiche Theraplay Therapeutin Deshalb 2000 Beginn einer überregionalen Multi-Center-Studie (MCS)

12 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 12 Methode der Multi-Center-Studie (MCS) Überregionale Multi-Center-Studie (MCS) 2000 – 2004 N=319 klinisch auffällige Vorschulkindern, deren Behandlung mit Theraplay bis 2004 abgeschlossen wurde in Deutschland und Österreich durchgeführt in 9 unterschiedlichen Therapie-Institutionen –Frühförderzentrum, Therapieambulanz –Behindertenzentrum, Behindertenkindergarten –Kinder- und Jugendpsychiatrie, stationäre Therapie –Sozialstation des Jugendamts, Brennpunkt-Kindergarten –Phoniatrisch Pädaudiologisches Zentrum, Therapieambulanz –Sprachheilschule, Frühförderung –Niedergelassene Praxis für Psychologische Kinderpsychotherapie –Niedergelassene Praxen für Logopädie und Sprachtherapie, etc. von 14 verschiedene Therapeut/innen durchgeführt.

13 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 13 LSS-Stichprobengröße Gesamtstichprobe der kontrollierten Längsschnitt-Studie ) N=60 klinisch auffällige Kinder im Vorschulalter (2;6 - 6;11 J.) mit Sprachentwicklungs- oder Sprachstörungen und unterschiedlichen klinischen Verhaltensauffälligkeiten davon N=50 unaufmerksame Vorschulkinder insgesamt (ADS) davon mit multipler, z.T. sich überschneidender Diagnose N=25 unaufmerksame, hyperaktive Vorschulkinder (ADHS) N=21 unaufmerksame, oppositionell verweigernde Vorschulkinder N=17 unaufmerksame, scheue Vorschulkinder N=13 unaufmerksame Vorschulkinder mit autistoidem Mangel an sozialer Gegenseitigkeit N=25 Wartezeit-Kontrollgruppe W klinisch auffälliger Kinder* * Zufallsstichprobe, Homogenität der Varianz der Merkmale, N=30 Kontrollgruppe N klinisch nicht auffällige Vorschulkinder** ** matched sample, in Alter und Geschlecht vergleichbar ausgewählt.

14 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 14 MCS-Stichprobengröße Gesamtstichprobe der Multi-Center-Studie (MCS) N=319 klinisch auffällige Kinder im Vorschulalter 2;6 - 6;11 Jahre als mit Koinzidenz unterschiedlicher Verhaltensstörungen und Sprach- und Sprechstörungen (=Brutto-Stichprobe) N=291 auswertbare Netto-Stichprobe dieser Vorschulkinder davon N=218 unaufmerksame Vorschulkinder insgesamt (ADS) davon mit multipler, z.T. sich überschneidender Diagnose N=105 unaufmerksame, hyperaktive Vorschulkinder (ADHS) N=127 unaufmerksame, oppositionell verweigernde Kinder N=105 unaufmerksame, scheue Vorschulkinder N= 44 unaufmerksame Vorschulkinder mit autistoidem Mangel an sozialer Gegenseitigkeit

15 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 15 Stichprobenstruktur der kontrollierten Längsschnitt-Studie (LSS) (Mittelwerte) LSS: Alter in Jahre; Monate __ 4 ;03 N=50 unaufmerksame Vorschulkinder insgesamt (ADS) 4;04 Jahre N = 37 Jungen 3;11 Jahre N = 13 Mädchen 4;06 N=30 klinisch unauffällige Vorschulkinder Kontrollgruppe N (matched sample) LSS: Geschlecht in %, Relation 2,9:1 Jungen; Mädchen 74%; 26% N=50 unaufmerksame Vorschulkinder insgesamt 74% = 37 Jungen 26% = 13 Mädchen 70%; 30% N=30 klinisch unauffällige Vorschulkinder Kontrollgruppe N (matched sample) LSS: N=50 unaufmerksame Vorschulkinder insgesamt (ADS)______ Familienstand der Mutter______ 90% verheiratete Mütter 8% getrennt lebende Mütter 2% ledige Mütter Familienstand des Kindes______ 90% eheliche Kinder 10% nicht eheliche Kinder Erziehung des Kindes_________ 85% gemeinsam erziehend 15% allein erziehend 71% Kindergartenkinder

16 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 16 Stichprobenstruktur der Multi-Center-Studie (MCS) (Mittelwerte) MCS: Alter in Jahre; Monate______ 4;03 N=218 unaufmerksame Vorschulkinder insgesamt (ADS) 4;03 N =153 Jungen 4;04 N = 65 Mädchen 4;06 N= 30 klinisch unauffällige Vorschulkinder Kontrollgruppe N (matched sample) MCS: Geschlecht in %, Rel. 2,3:1__ Jungen; Mädchen 70%; 30% 218 unaufmerksame Vorschulkinder insgesamt (ADS) 70% = 153 Jungen 30% = 65 Mädchen 70%; 30% 30 klinisch unauffällige Vorschulkinder Kontrollgruppe N (match. sample) MCS: N=218 unaufmerksame Vorschulkinder insgesamt Familienstand der Mutter______ 66% verheiratete Mütter 10% unverheiratet zusammenlebend 9% getrennt lebende Mütter 1% verwitwete Mütter 13% ledige Mütter (1% k.Angabe) Familienstand des Kindes_____ 77% eheliche Kinder 17% nicht eheliche, leibliche Kinder 6% Adoptiv- bzw. Pflegekinder Erziehung des Kindes_________ 77% gemeinsam erziehend 23% allein erziehend 76% Kindergartenkinder

17 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 17 Ergebnisse zur Heidelberger Marschak Interaktions-Methode (H-MIM) am Beispiel der unaufmerksamen Vorschulkinder 2;6 – 6:11 Jahre (ADS) mit Koinzidenz von unterschiedlichen Verhaltensauffälligkeiten und Sprachentwicklungs-, Sprach- oder Sprechstörungen

18 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 18 Hypothese zur Validität der H-MIM als Interaktionsdiagnostik Wenn Theraplay (= Außenkriterium) die relevanten Symptome (hier: Unaufmerksamkeit) signifikant und nachhaltig verringert*, dann zeigt die H-MIM (= Testkriterium), dass sich die beobachtete Eltern-Kind Interaktion im gleichen Zeitintervall* statistisch signifikant und nachhaltig** verbessert. * Zeitintervall der Veränderung: Beginn bis Ende der Therapie (t 1 – t 6 ) **Zeitintervall der Nachhaltigkeit: 2 Jahre nach Ende der Therapie (t 6 - t 7 )

19 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 19 Außenkriterium: Die Wirkung von Theraplay auf 4=stark, 3=deutlich, 2=leicht unaufmerksame Vorschulkinder Multi-Center-Studie (MCS) t 1  t 6 wiederholte Diagnose nach CASCAP-D (Döpfner et al., 1999)

20 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 20 Außenkriterium: Die Wirkung von Theraplay auf 4=stark, 3=deutlich, 2=leicht unaufmerksame Vorschulkinder Kontrollierte Längsschnitt-Studie (MCS) t 1  t 6  t 7 wiederholte Diagnose nach CASCAP-D (Döpfner et al., 1999)

21 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) Eignungskriterium: Konstrukt-Validität der H-MIM Konstrukt-Validierung durch Übereinstimmung der vorhergesagten Veränderungen (Hypothese) mit den tatsächlich beobachteten Veränderungen –Konstrukt-Validierung der H-MIM durch Übereinstimmung des Außenkriteriums mit dem Testkriterium (im selben Zeitintervall) –Außenkriterium der Validierung der H-MIM: ist Verringerung der Unaufmerksamkeit des Kindes durch Theraplay –Testkriterium der Validierung der H-MIM: ist die Verbesserung des Interaktionsverhaltens des Kindes –untersucht auf Basis der Daten der Kontrollierten Längsschnittstudie (LSS) –im Zeitverlauf von Beginn der Wartezeit (t 0 ) bis 2 Jahre nach der Therapie (t 7 )

22 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 22 Konstrukt-Validierung der H-MIM durch Vergleich des Testkriteriums mit einem Außenkriterium (Beschreibung der Skalen zum Verständnis der nachfolgenden Graphiken) Linke Skala: H-MIM = Testkriterium ( o——o;  ——  ) Beobachtete Verbesserung der Mutter-Kind Interaktion (H-MIM) 6-stufige Intervall-Skala: nicht zutreffend = = voll zutreffend –Mittelwert über 2 Aufgaben zur Emotionalität der Interaktion –Mittelwert über 2 Aufgaben zur Führung in der Interaktion –Mittelwert über Stress des Kindes bei Trennung und Wiedervereinigung) –Mittelwerte über unterschiedlichen Prozessvariablen (aus 40 Items) Rechte Skala: CASCAP-D = Außenkriterium (  – – –  ; o ) Verringerung der Unaufmerksamkeit nach Behandlung mit Theraplay 4-stufige Skala: 4 = stark ausgeprägte Unaufmerksamkeit des Kindes 3 = deutlich ausgeprägte Unaufmerksamkeit des Kindes 2 = leicht ausgeprägte Unaufmerksamkeit des Kindes 1 = klinisch unauffälliges Kind

23 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 23 Passung der Emotionalität in der Interaktion von Mutter und Kind (Linke Skala: sehr wenig = = sehr gut) Mittelwert über 2 Aufgaben zur Emotionalität in der Interaktion

24 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 24 Akzeptanz der Führung durch die Mutter Führung wird vom Kind in der Interaktion akzeptiert (gar nicht akzeptiert = = vollkommen akzeptiert) Mittelwert über 2 Aufgaben zur Führung in der Interaktion

25 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 25 Trennungsbereitschaft: Die Trennung des Kindes von der Mutter ist... (ist widerwillig = = ist bereitwillig) Stress-Aufgabe Trennung und Wiedervereinigung in der Interaktion - 6-stufige Intervall-Skala

26 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 26 Aufmerksamkeit Konzentration und Interesse des Kindes in Interaktion (ist sehr niedrig = = ist sehr hoch) 6-stufige Intervallskala - Mittelwerte

27 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 27 Das Kind sucht in der Interaktion Kontakt... (nie = = sehr häufig) 6-stufige Intervallskala; Mittelwerte über 2 Variablen; je 5 Items; innere Item-Konsistenz: Cronbachs Alpha =.74

28 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 28 Scheue oder selbstbewusste Beziehung des Kindes zur Mutter in der Interaktion (eher scheu = = eher selbstbewusst) 6-stufige Intervallskala; Mittelwert

29 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 29 Die Stimmung in der Interaktion zwischen Kind und Mutter ist... (negativ gestimmt = = positiv gestimmt) 6-stufige Intervallskala, Mittelwert

30 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 30 Frustrationstoleranz Das Kind erträgt Frustrationen durch die Mutter... (gar nicht gut = = sehr gut) 6-stufige Intervallskala; Mittelwert; 3 Items, innere Konsistenz der Items: Cronbachs Alpha =.82

31 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 31 Empathie Das Kind ist der Mutter zugewandt, anschmiegsam... (stimmt nicht = = stimmt vollkommen) 6-stufige Intervallskala; Mittelwert; 5 Items; innere Konsistenz der Items: Cronbachs Alpha =.85

32 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 32 Sprechbereitschaft, Sprachniveau des Kindes ist... (ist sehr niedrig = = ist sehr hoch) Kontrollierte Längsschnitt-Studie (LSS) 6-stufige Intervallskala; Mittelwert; 4 Items; innere Konsistenz der Items: Cronbachs Alpha =.88

33 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 33 Diskussion des Ergebnisses: Konstrukt-Validität (Gültigkeit) der H-MIM Die Konstrukt-Validität der H-MIM wird bestätigt. am Beispiel von N=50 unaufmerksamen Vorschulkindern mit Koinzidenz von unaufmerksamem Interaktionsverhalten und Sprachentwicklungs-, Sprach- oder Sprechstörungen. Die Ergebnisse sind aufgrund hoher interner Validität nur gültig für die Patientenpopulation des PPZ. Die Ergebnisse sind aufgrund geringer externer Validität durch Beschränkung auf –eine therapeutische Institution (PPZ), –eine spezifische Patientenpopulation (Sprachentwicklungsstörung), –eine Theraplay Therapeutin (Ulrike Franke) nur beschränkt auf andere Patientenpopulationen zu generalisieren. Zur Generalisierung der Ergebnisse sind weitere Studien zur Evaluation der H-MIM bei anderen Patientenpopulationen nötig!

34 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) Eignungskriterium: Sensitivität der H-MIM Sensitivität = Empfindlichkeit der H-MIM, beobachtete Unterschiede zu erkennen. Kontrollierte Längsschnitt-Studie. 2 Stichproben: Gesamt-N=60; ADS-N=50 Sensitivität (t 1 – t 6 ) = Statist. signifikante Veränderung nach Behandlung mit Theraplay Nachhaltigkeit (t 6 – t 7 ) = Keine signifikante Veränderung 2 Jahre nach der Therapie Statistisch signifikante bzw. insignifikante Veränderung des Interaktionsverhaltens von Mutter und Kind Testkriterium H-MIM Beobachtung der Mutter-Kind Interaktion N = 60 klinisch auffällige Vorschulkinder N = 50 unaufmerksame Vorschulkinder insgesamt Sensitivität in Therapiezeit t 1 – t 6 Nachhaltigkeit 2 Jahre später t 6 – t 7 Sensitivität in Therapiezeit t 1 – t 6 Nachhaltigkeit 2 Jahre später t 6 – t 7 prob Emotionalität von Mutter und Kind passt zusammen= n.s = n.s Führung der Mutter wird vom Kind akzeptiert< n.s = n.s Trennung des Kindes von der Mutter ist bereitwillig= n.s = n.s Aufmerksamkeit, Konzentration, Interesse des Kindes< n.s < n.s Häufigkeit der Kontaktsuche des Kindes in der Interaktion< n.s < n.s Selbstbewusste Beziehung des Kindes zur Mutter< n.s = n.s Positive Stimmung zwischen Kind und Mutter< n.s < n.s Frustrationstoleranz: Kind erträgt Frustration durch Mutter= n.s = n.s Empathie: Kind ist der Mutter zugewandt< n.s < n.s Sprechbereitschaft / Sprachniveau des Kindes= n.s = n.s

35 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 35 Effektstärke der H-MIM als Ausdruck für die Sensitivität der H-MIM Effektgröße „d“ = Erklärungswert der real beobachteten bedeutsamen Unterschiede. nach Bortz & Döring, Forschungsmethoden und Evaluation, 1995; Formel: d=M t1 –M t6 /s t6 populationsnahe Streuung nach www,phil.uni-sb.de/jakobs/seminar/vpl/bedeutung.htm Kontrollierte Längsschnitt-Studie. Stichprobe: Gesamt-N=60; ADS-N=50 Veränderung des Interaktionsverhaltens von Mutter und Kind um d = |0.20| = kleine; um d = |0.50| = mittlere; um d = |0.80| = große; d > 1.0 = außergewöhnliche Effektstärke Testkriterium H-MIM Beobachtung der Mutter-Kind Interaktion N = 60 klinisch auffällige Vorschulkinder N = 50 unaufmerksame Vorschulkinder insgesamt Therapiezeit t 1 – t 6 Effektstärke d Emotionalität von Mutter und Kind passt zusammend = |0.90|d = |1.88| Führung der Mutter wird vom Kind akzeptiertd = |0.59|d = |0.58| Trennung des Kindes von der Mutter ist bereitwilligd = |0.74|d = |0.75| Aufmerksamkeit, Konzentration, Interesse des Kindesd = |1.05|d = |1.11| Häufigkeit der Kontaktsuche des Kindes in der Interaktiond = |0.98|d = |0.99| Selbstbewusste Beziehung des Kindes zur Mutterd = |1.08|d = |1.07| Positive Stimmung zwischen Kind und Mutterd = |1,08|d = |1,21| Frustrationstoleranz: Kind erträgt Frustration durch Mutterd = |1,20|d = |1,04| Empathie: Kind ist der Mutter zugewandtd = |1.06|d = |1,04| Sprechbereitschaft / Sprachniveau des Kindesd = |0.90|d = |0.74|

36 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 36 Diskussion des Ergebnisses: Sensitivität und Effektstärke der H-MIM Die Sensitivität der H-MIM wird signifikant bestätigt. Die Verbesserung des Interaktionsverhaltens des Kindes im Verlauf der Therapiezeit t 1 – t 6 ist klinisch und statistisch signifikant. Die Effektstärke „d“ der H-MIM ist signifikant groß. Verbesserung des Interaktionsverhaltens des Kindes ist d = d =1.20. Die Nachhaltigkeit der Wirkung von Theraplay wird 2 Jahre nach Ende der Behandlung bestätigt. Es gab keine signifikanten Veränderungen oder Rückfälle.

37 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) Eignungskriterium: Reliabilität der H-MIM Reliabilität ist die Zuverlässigkeit der Methode, das reliabel zu messen, was gemessen werden soll. Retest-Reliabilität = Nachweis, dass die wiederholten Messungen miteinander co-variieren, dass ein statistisch nachweisbarer Zusammenhang zwischen mehreren Messungen besteht (r >.50) Split half-Reliabilität = Nachweis, dass zwischen zwei nach Zufall gebildeten Gruppen der Stichprobe Homogenität, d.h. kein statistisch signifikanter Unterschied besteht

38 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 38 Retest-Reliabilität der H-MIM Reliabilität = Zuverlässigkeit der H-MIM als Interaktionsdiagnostik Methode: Retest-Reliabilität ausgewählter Variablen für die Zeitpunkte t 1 + t 6 Evidenz: Die Korrelation zwischen zwei Messungen r = r =.62 ist signifikant Kontrollierte Längsschnitt-Studie (LSS). Stichprobe: Gesamt-N=60; ADS-N=50 Re-Test-Reliabilität ausgewählter Variablen: t 1 = Test; t 6 = Retest Testkriterium H-MIM Beobachtung der Mutter-Kind Interaktion Pearson Korrelationskoeffizienten für t 1 – t 6 Re-Test Prob > | r | unter H 0 : Rho = 0 N = 60 klinisch auffällige Vorschulkinder insgesamt N = 50 unaufmerksame Vorschulkinder insgesamt r (t1 - t6) Probr (t1 - t6) Prob Emotionalität von Mutter und Kind passt zusammenr =.61p <.0001r =.59p <.0001 Führung der Mutter wird vom Kind akzeptiertr =.66p <.0001r =.61p =.0003 Trennung des Kindes von der Mutter ist bereitwilligr =.50p =.0008r =.49p =.0030 Aufmerksamkeit, Konzentration, Interesse des Kindesr =.55p <.0001r =.50p =.0014 Häufigkeit der Kontaktsuche des Kindes in der Interaktionr =.50p =.0006r =.49p =.0026 Selbstbewusste Beziehung des Kindes zur Mutterr =.18p =.3999 n.s.r =.18p =.4773 n.s. Positive Stimmung zwischen Kind und Mutterr =.56p <.0001r =.52p =.0012 Frustrationstoleranz: Kind erträgt Frustration durch Mutterr =.47p =.0110r =.49p =.0136 Empathie: Kind ist der Mutter zugewandtr =.61p <.0001r =.62p <.0001 Sprechbereitschaft / Sprachniveau des Kindesr =.70p =.0054r =.62p =.0242

39 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 39 Nachweis der Reliabilität der H-MIM durch Homogenität der Merkmalsverteilung in zwei Zufallsstichproben Methode: Zufallszuweisung der Patienten zu 2 Therapiegruppen (split half in TG 1, TG 2 ) Evidenz der Reliabilität: Wenn keine signifikante Unterschiede zwischen TG 1 + TG 2 Kontrollierte Längsschnitt-Studie (LSS). Stichprobe: Gesamt-N=60; ADS-N=50 Zufallszuweisung der Patienten zu 2 Therapiegruppen TG 1 und TG 2 Testkriterium H-MIM Beobachtung der Mutter-Kind Interaktion Test auf Homogenität der Verteilung der Merkmale. Unterschiede zwischen den Zufallsgruppen TG 1 und TG 2 zum Zeitpunkt t 1 (H-MIM vor der Therapie) N = 60 klinisch auffällige Vorschulkinder insgesamt N = 50 unaufmerksame Vorschulkinder insgesamt Keine statistisch signifikanten Unterschiede zwischen TG 1 und TG 2 Emotionalität von Mutter und Kind passt zusammenn.s., Prob =.6228n.s., Prob=.3773 Führung der Mutter wird vom Kind akzeptiertn.s., Prob =.9311n.s., Prob=.8035 Trennung des Kindes von der Mutter ist bereitwillign.s., Prob =.9825n.s., Prob=.7393 Aufmerksamkeit, Konzentration, Interesse des Kindesn.s., Prob =.0948n.s., Prob=.0745 Häufigkeit der Kontaktsuche des Kindes in der Interaktionn.s., Prob =.9409n.s., Prob=.2001 Selbstbewusste Beziehung des Kindes zur Muttern.s., Prob =.5812n.s., Prob=.5335 Positive Stimmung zwischen Kind und Muttern.s., Prob =.2938n.s., Prob=.4466 Frustrationstoleranz: Kind erträgt Frustration durch Muttern.s., Prob =.4104n.s., Prob=.4622 Empathie: Kind ist der Mutter zugewandtn.s., Prob =.5919n.s., Prob=.9939 Sprechbereitschaft / Sprachniveau des Kindesn.s., Prob =.3223n.s., Prob=.0544

40 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 40 Diskussion des Ergebnisses: Reliabilität (Zuverlässigkeit) der H-MIM Die Zuverlässigkeit der H-MIM wird bestätigt. Die Retest-Reliabilität der H-MIM ist klinisch und statistisch signifikant. Die Re-Test-Reliabilität der H-MIM wird belegt durch einen relativ hohen korrelativen Zusammenhang ( r ) des Interaktionsverhalten der unaufmerksamen Vorschulkinder zu verschieden Messzeitpunkten (Vergleich t 6 Retest mit t 1 Test ). Die Pearson Korrelationskoeffizienten betragen r =.49 bis r =.62, und sind statistisch signifikant mit prob =.0242 bis prob < Ausnahme: das Selbstbewusstsein des Kindes in der Beziehung zur Mutter. Der Korrelationskoeffizient ist gering (r=.18) und statistisch nicht signifikant. Hypothese: Die unterschiedlichen Begleitsymptome der unaufmerksamen Kinder wie Hyperaktivität, oppositionelle Verweigerung, Scheu, oder autismus-ähnlicher Mangel an sozialer Gegenseitigkeit sind zu verschieden. Homogenität der Varianz der Merkmale von zwei Zufallsstichproben Der Split in 2 Zufallsstichproben TG 1 und TG 2 belegt Übereinstimmung der Ergebnisse zu den untersuchten Variablen in beiden Substichproben. Unterschiede zwischen TG 1 und TG 2 sind statistisch nicht signifikant.

41 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 41 Generalisierung der Ergebnisse Interne und externe Validität der H-MIM Kontrollierte Längsschnitt-Studie (LSS) –Hohe interne Validität der Ergebnisse wegen hoher Homogenität der Patientenpopulation des PPZ –Geringe externe Validität der Ergebnisse wegen fehlender Streuung über unterschiedliche Störungsbilder –Diese Ergebnisse können nicht generalisiert werden! Weitere Studien mit anderen Patientenpopulationen werden empfohlen. Überregionale Multi-Center-Studie (MCS) –Geringe interne Validität der Ergebnisse wegen hoher Heterogenität der Patientenpopulation der 9 Institutionen –Hohe externe Validität der Ergebnisse wegen ausreichender Verteilung auf unterschiedliche Patientenkohorten, unterschiedliche therapeutische Institutionen, verschiedene Therapeuten –Diese Ergebnisse können generalisiert werden.

42 Theraplay Institut 2005Heidelberger Marschak Interaktions Methode (H-MIM) 42 Theraplay Institut Ulrike Franke und Herbert Wettig KG D Leonberg Obere Burghalde 42 Fragen zu Theraplay an die Therapeutin und Supervisorin: Ulrike Franke Logopädin, Lehrlogopädin, RPT-S, CTT-T Reg. Play Therapist and Supervisor (APT) Certified Theraplay Therapist and Trainer (TTI) Tel Fax Fragen zur Evaluationsforschung: Herbert H.G. Wettig Diplompsychologe Tel Fax Mail: ®1996. Theraplay ist unter Wz gesetzlich geschützt.


Herunterladen ppt "Ulrike Franke Herbert H. G. Wettig H-MIM Heidelberger Marschak Interaktions-Methode zur Diagnose des Mutter-Kind Interaktionsverhaltens Gütekriterien Konstrukt-Validität."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen