Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Auditive Aufmerksamkeit Referent: Marcel Franz Datum: 21.01.03.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Auditive Aufmerksamkeit Referent: Marcel Franz Datum: 21.01.03."—  Präsentation transkript:

1 Auditive Aufmerksamkeit Referent: Marcel Franz Datum:

2 Gliederung - Einleitung: - Cocktailparty-Phänomen - Definition: Aufmerksamkeit - Funktion der Aufmerksamkeit - Klassische Befunde und Theorien Broadbent, Treisman und Deutsch und Deutsch - Zusammenfassung

3 Einleitung: Cocktailparty-Phänomen Situation: Besuch einer Party Unterhaltung in einer Gruppe, im Hintergrund spielt Musik, trotz der Geräuschkulisse sind wir in der Lage, dem Beitrag einer Person zu folgen

4 Einleitung: Aufmerksamkeit Definition: (William James, 1890) „Everyone knows what attention is. It is taking possession of the mind, in clear and vivid form, of one out of several possible objects or trains of thought. Focalisation, concentration of conciousness are of its essence. It implies withdrawal from some things in order to deal effectively with others.“

5 Einleitung: Aufmerksamkeit Wesentliche Funktion: -“Selektion“ von bestimmten Infos (möglichst ohne Interferenz anderer) mit dem Ziel, diese Bewusstsein bzw. Steuerung von Denken und Handeln zugänglich zu machen  d.h, dass der Parallelismus sich nicht durch gesamte Informationsverarbeitungssystem zieht -Vorschlag von Psychologen eines seriellen Flaschenhals (serial bottleneck-der Punkt an dem es nicht mehr möglich, weiterhin alles parallel aufzunehmen)

6 Einleitung: Aufmerksamkeit Selektionsfunktion der Aufmerksamkeit wird deutlich, wenn man sich vergegenwärtigt, dass zu bestimmten Zeitpunkt eine große Menge an unterschiedlichsten Reizen auf Sinnesorgane einströmt  aus Gesamtmenge muss relevante Info ausgewählt werden, um störungsfreies Handeln zu garantieren

7 „Klassische“ Paradigmen,Befunde und theoretische Ansätze Cherry (1953)-Untersuchung Cocktailparty-Phänomen dazu: Entwicklung des Paradigmas des dichotischen Hörens  Vp wurde gleichzeitig auf beiden Ohren je eine Nachricht zugespielt, wobei eine nachgesprochen werden sollte (shadowing) Befund: große Schwierigkeiten die nichtbeachtete Nachricht wiederzugeben, bemerkten keine Sprachwechsel, nahmen aber Stimmwechsel (Mann-Frau) wahr

8 „Klassische Paradigmen, Befunde und theoretische Ansätze Broadbent (1954)  Split-span-Paradigma -Sequenz von simultanen Ziffernpaaren, bevorzugte Wiedergabe nach Ohr, nicht jedoch nach Darbietuungspaar (6-5,9-4,3-7) Schlussfolgerung: aufgabenirrelevante Nachrichtenwerden abgeblockt, Nachrichtenselektion auf Basis physikalischer Merkmale s

9 Filtertheorie Broadbent (1985) Broadbent versuchte diese Befunde zu integrieren  demnach erlangen 2 Reize simultan Zugang zu sensorischen Speicher  nur einer passiert auf Basis seiner physikalischen Eigenschaft den Filter  andere wird abgeblockt und verbleibt kurzfristig im Speicher - Filter notwendig, um kapazitätslimierte, strikt serielles Verarbeitungssystem vor Überlastung zu schützen -Filtertheorie macht folgende Grundannahmen: Selektion erfolgt früh, Weiterleitung nach Alles-oder-nichts-Prinzip

10 Attenuations-Theorie Treisman In der Folge wurde von neuen Befunden berichtet  führte zur Revision der Filtertheorie, es zeigte sich: 1. Es kann zum Durchbruch nichtbeachteter Info kommen 2. Nichtbeachtete Info wird semantisch bis zu einer gewissen Stufe verarbeitet  diese beeinflusst die Interpretation im beachteten Kanal  Entwicklung der Attenuations-Theorie: -Eingangsinfo durchläuft Hierarchie von Verarbeitungsstufen, wobei Analysniveau von Verarbeitungskapazität abhängt

11 Attenuations-Theorie Treisman Treisman entwickelte Modell der Worterkennung  Einheiten feuern, wenn Aktivation eine Schwelle übersteigt  trifft für eigenen Name zu, da Schwelle hinreichend niedrig ist  Durchbruch der Info

12 Theorie der „späten“ Selektion Deutsch und Deutsch Rein theoretische Arbeit Annahme: Selektion findet am Ausgabeende (Reaktion) statt  Weiterverarbeitung nur für die Reize, die relevant für Aufgabe sind

13 Dämpfungstheorie und Theorie der späten Auswahl Analyse des verbalen Inhaltes Wahrnehmungsfilter Informationsinput Auswahl und Organisation der Reaktion 1 2 Reaktionen Analyse des verbalen Inhaltes Auswahl und Organisation der Reaktion Informationsinput Reaktionen Reaktionsfilter

14 Zusammenfassung Genügend Evidenz, dass Ort Aufmerksamkeitsselektion flexibel ist  abhängig von Aufgabenfaktoren Gibt keine eindeutige Antwort, ob Selektion „früh“ oder „spät erfolgt Dennoch:es gibt Reihe von modernen Ansätzen im Bereich der visuellen Aufmerksamkeit, die von später Selektion ausgehen

15 DANKE FÜR EURE AUFMERKSAMKEIT!!!


Herunterladen ppt "Auditive Aufmerksamkeit Referent: Marcel Franz Datum: 21.01.03."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen