Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Seite 123.10.2000Dr. J. Winkler jw jweb Entwicklungen und Projekte Dr. Jochen Winkler Frankfurt,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Seite 123.10.2000Dr. J. Winkler jw jweb Entwicklungen und Projekte Dr. Jochen Winkler Frankfurt,"—  Präsentation transkript:

1 Seite Dr. J. Winkler jw jweb Entwicklungen und Projekte Dr. Jochen Winkler Frankfurt, den

2 Seite Dr. J. Winkler jw Überblick über jweb Entwicklungen und Projekte  B2B Arzneimittel-Bestellungen über XML  Stationsanforderungen für Arzneimittel im Intranet bzw. Internet  B2R Kundeninfosystem über Browser  B2C Kundenaufträge über WAP-Handy  Neuartige Sicht auf Materialstämme, Lieferanten und Kunden  Einheitliche Idente für Materialien  Vorführung

3 Seite Dr. J. Winkler jw SAP R/3 im Web mySAP.com Workplace mySAP.com Workplace mySAP.com Marketplace mySAP.com Marketplace Company/ Organization boundary Web Services Information and services within company context Information and services outside company context Business scenarios Communities Hosted Application Hosted Application Quelle: © SAP 1999 Peter Graf (TechEd 99, Philaelphia)

4 Seite Dr. J. Winkler jw Überblick  B2B Arzneimittel-Bestellungen über XML  Stationsanforderungen für Arzneimittel im Intranet bzw. Internet  B2R Kundeninfosystem über Browser  B2C Kundenaufträge über WAP-Handy  Neuartige Sicht auf Materialstämme, Lieferanten und Kunden  Einheitliche Idente für Materialien  Vorführung

5 Seite Dr. J. Winkler jw Arzneimittelbestellung im Web (1) Katharinen- hospital Stuttgart Aventis Pharma Internet Bestellung Bestellbestätigung Lieferschein Faktura

6 Seite Dr. J. Winkler jw Arzneimittelbestellung im Web (2)

7 Seite Dr. J. Winkler jw Arzneimittelbestellung im Web (3)

8 Seite Dr. J. Winkler jw Arzneimittelbestellung im Web (4) EinkaufIDocBestellung SAP R/3 SAP Business Connector Rule AventisPackage AventisXML Aventis Internet

9 Seite Dr. J. Winkler jw VertriebAuftrag SAP R/3 SAP Business Connector Rule KHPackage KHXML Aventis Internet IDoc IDoc-Eingang Arzneimittelbestellung im Web (5)

10 Seite Dr. J. Winkler jw Überblick  B2B Arzneimittel-Bestellungen über XML  Stationsanforderungen für Arzneimittel im Intranet bzw. Internet  B2R Kundeninfosystem über Browser  B2C Kundenaufträge über WAP-Handy  Neuartige Sicht auf Materialstämme, Lieferanten und Kunden  Einheitliche Idente für Materialien  Vorführung

11 Seite Dr. J. Winkler jw jweb StationsAnforderung (über Browser - in Entwicklung)  Frontend: Linux / Win, Browser  Webserver: Linux / NT  Backend: R/3  Eingabe der Einrichtung (intern/extern), Klinik, Station und Erfasser  Erfassung der Arzneimittel (Scanner oder manuell)  Vergleich mit Arzneimittelliste  Vergleich mit Arzneimittel - Datenbank (ABDA)  Prüfung der Arzt- und Oberarztpflicht  Zulassung von Stationsausnahmen (Arzneimittelliste, Oberarztpflicht)  Ablage der Anforderungen auf dem Webserver  Anschluß an die Sichtungstransaktion von jw Apotheke oder jw SingleUnitDose

12 Seite Dr. J. Winkler jw Entwicklungen Medizin

13 Seite Dr. J. Winkler jw Entwicklungen Medizin

14 Seite Dr. J. Winkler jw Überblick  B2B Arzneimittel-Bestellungen über XML  Stationsanforderungen für Arzneimittel im Intranet bzw. Internet  B2R Kundeninfosystem über Browser  B2C Kundenaufträge über WAP-Handy  Neuartige Sicht auf Materialstämme, Lieferanten und Kunden  Einheitliche Idente für Materialien  Vorführung

15 Seite Dr. J. Winkler jw B2R Kundeninfosystem (1)  mySAP.com Internetsales / CRM / Mobile Sales Workplace - Marketplace evtl. Ergänzungen  jweb KundenAuftrag (PC, Laptop) Feste Kunden (Business Connector) Vertriebsbüros, Vertreter (Browser)

16 Seite Dr. J. Winkler jw B2R Kundeninfosystem (2)  Kundeninformation Administrative Daten / Adressen,..., Kundenprofile Verträge Umsätze, Hitlisten,...Kreditlimit,.. Projekte  Produktinformationen Produktkatalog Preise Weitere Konditionen (Mengenrabatt, Boni,...)  Bestandsinformationen Verfügbarkeit, Liefertermine  Vertreterdaten Namen, Adresse, Umsätze, Hitlisten

17 Seite Dr. J. Winkler jw B2R Kundeninfosystem (3)  Kundenaufträge Anmeldung Vertriebsorganisation, VB Matchcodes, Hitlisten, Sets, Up- / Cross-Selling Auftragsvorlagen, alte Aufträge, Barcode Preise, Konditionen, Fracht,... Liefertermine (evtl. mit APO abgestimmt) Auftrags-/Lieferstatus  Stornierung  Retouren

18 Seite Dr. J. Winkler jw B2R Kundeninfosystem (4)  Architektur Frontend = Browser Middleware = Webserver Backend = SAP R/3  Stammdaten Master = R/3, Slave = Webserver Täglich (Kunden-, Produkt-, Preis-, Vertreter-, Verortungsinformation) Sofort (Verfügbarkeits-, Kreditinformation)  Auftragsdaten R/3 holt sich die Daten vom Webserver ab  Datensicherheit Firewall, Autorisierung, Verschlüsselung,...

19 Seite Dr. J. Winkler jw

20 Seite Dr. J. Winkler jw Honorare / Spesen 

21 Seite Dr. J. Winkler jw Überblick  B2B Arzneimittel-Bestellungen über XML  Stationsanforderungen für Arzneimittel im Intranet bzw. Internet  B2R Kundeninfosystem über Browser  B2C Kundenaufträge über WAP-Handy  Neuartige Sicht auf Materialstämme, Lieferanten und Kunden  Einheitliche Idente für Materialien  Vorführung

22 Seite Dr. J. Winkler jw B2C Kundenaufträge über WAP-Handy  jwap KundenAuftrag  WML Browser – Webserver – R/3  Screens Produkt – Menge – Termin Lokalisation abweichender Auftraggeber

23 Seite Dr. J. Winkler jw B2C Kundenaufträge über WAP-Handy 

24 Seite Dr. J. Winkler jw B2C Kundenaufträge über WAP-Handy 

25 Seite Dr. J. Winkler jw Überblick  B2B Arzneimittel-Bestellungen über XML  Stationsanforderungen für Arzneimittel im Intranet bzw. Internet  B2R Kundeninfosystem über Browser  B2C Kundenaufträge über WAP-Handy  Neuartige Sicht auf Materialstämme, Lieferanten und Kunden  Einheitliche Idente für Materialien  Vorführung

26 Seite Dr. J. Winkler jw Neuartige Sicht auf Materialstämme  R/3 Materialstämme  Externe Materialstämme Produktkataloge im Web Verzeichnisse (z.B. ABDA)  Dynamische Materialstämme Generierte Stämme (z.B. als Produkt-Farb-Packmittel-Kombinationen) Gültigkeit, Status  Hierarchische Materialstämme Klassen – Instanzen – Vererbung Chargen  Synchronisation ext. Stämme als Master

27 Seite Dr. J. Winkler jw Neuartige Sicht auf Werke, Lieferanten, Kunden  R/3 Stammdaten Konzerneigene Firmen, Werke Lieferanten, Kunden Warenempfänger  Externe Stammdaten Marktplätze Verzeichnisse (z.B. ABDA)  Lokationsdaten Adressen (Verortungs-DB) Geographische Daten (GIS, Mobil / GPS) Transportmatrizen

28 Seite Dr. J. Winkler jw Überblick  B2B Arzneimittel-Bestellungen über XML  Stationsanforderungen für Arzneimittel im Intranet bzw. Internet  B2R Kundeninfosystem über Browser  B2C Kundenaufträge über WAP-Handy  Neuartige Sicht auf Materialstämme, Lieferanten und Kunden  Einheitliche Idente für Materialien  Vorführung

29 Seite Dr. J. Winkler jw Einheitliche Idente für Materialien  Konzern  Deutschland (z.B. PZN)  Europa (EAN)  Welt  Dynamische Zuordnung Lieferanten- / Kundenmaterialnummer

30 Seite Dr. J. Winkler jw Überblick  B2B Arzneimittel-Bestellungen über XML  Stationsanforderungen für Arzneimittel im Intranet bzw. Internet  B2R Kundeninfosystem über Browser  B2C Kundenaufträge über WAP-Handy  Neuartige Sicht auf Materialstämme, Lieferanten und Kunden  Einheitliche Idente für Materialien  Vorführung

31 Seite Dr. J. Winkler jw jweb Entwicklungen und Projekte Dr. Jochen Winkler Frankfurt, den


Herunterladen ppt "Seite 123.10.2000Dr. J. Winkler jw jweb Entwicklungen und Projekte Dr. Jochen Winkler Frankfurt,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen