Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Universität Hamburg, SFB 538 Mehrsprachigkeit, 10. September 2007 Parenthesen Stefan Schneider Institut für Romanistik Karl-Franzens-Universität Graz

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Universität Hamburg, SFB 538 Mehrsprachigkeit, 10. September 2007 Parenthesen Stefan Schneider Institut für Romanistik Karl-Franzens-Universität Graz"—  Präsentation transkript:

1 Universität Hamburg, SFB 538 Mehrsprachigkeit, 10. September 2007 Parenthesen Stefan Schneider Institut für Romanistik Karl-Franzens-Universität Graz

2 1. Ursprung des Terminus alt.gr. parénthesis = para 'neben' + en 'in, hinein' + Nominalisierung von tithénai 'stellen, stecken' auch alt.gr. parémptôsis, lat. interpositio, interclusio Quintilian (Institutio Oratoria): "[...] continuationi sermonis medius aliqui sensus intervenit" parénthesis war Sinnfigur (figura sententiae); d.h. unabhängig von sprachlicher Realisierungsform entsprechende figura elocutionis war hyperbaton (=Abweichung von der üblichen Wortstellung) in der antiken Rhetorik oft jedoch andere Unterscheidung - Parenthese: Einschub eines vollständigen Satzes - Hyperbaton: Einschub von Wörtern oder Satzteilen

3 2. Terminologische Vielfalt dt. Parenthese, Einfügung, Einschaltung, Einschub, Schaltsatz, Zwischensatz Satz vs. Satzteil/Wort fr. incise (Redewiedergabe) vs. incidente (restliche parenthetische Ausdrücke)

4 3.1 Fehlen einer allgemein gültigen Definition Es gibt keine allgemein gültige Definition von 'Parenthese'. Uneinigkeit bei einer Reihe von Fällen, z.B.: (1) John the poor boy ran away. (Bloomfield 1935) (2) As you probably know, I won't be there next week (Kaltenböck 2007) (3) John, who lives in London, is travelling to France. (Kaltenböck 2007) (4) “I would like more coffee”, said Jake. (de Vries 2007) (5) What do you think, who did it? (de Vries 2007) (6) John has, and I know it's all about himself, written a book about fishermen off the Irish coast. (Kavalova 2007) weitere Zweifelsfälle in Kaltenböck (2007)

5 3.2 Fehlen einer allgemein gültigen Definition Uneinigkeit bezüglich der definitorischen Kriterien: - Prosodie - Stellung im Gastsatz - Asyndese vs. Syndese - syntaktische Beziehung zum Gastsatz - syntaktische Kategorie - pragmatische Funktion

6 4. Prosodie Parenthese-Intonation: niedrigere Grundfrequenz, reduzierte Variation der Frequenz, reduzierte Intensität, eventuell Pausen décrochement im Bezug auf die ligne de declinaison (Delomier & Morel 1986); décrochage mélodique (Simon 2004) eigene Intonationseinheit? Fast jeder Ausdruck (Wort, Phrase, Satz) kann mit Parenthese-Intonation verwendet werden. Viele Ausdrücke, die syntaktisch parenthetisch sind, haben keine Parenthese-Intonation; z.B. RPS: (7) J'ai eu disons le plaisir. (Campione 2001) prosodische Parenthese vs. syntaktische Parenthese (Wunderli 1987; Schneider 2007; Dehé 2007)

7 5.1 Stellung im Gastsatz Position innerhalb des Satzes vs. Position danach oder davor (Urmson 1952; Corum 1975; Grevisse 1993): (8) Your house is I suppose very old. (9) Your house is very old I suppose. (10) Obviously, Patty Hearst is in Guatemala. Schon Lancelot & Arnauld (1662) in La logique ou l'art de penser bezeichnen je soutiens in (11) als proposition incidente (11) Je soutiens que la terre est ronde.

8 5.2 Stellung im Gastsatz Schneider (2007) Positionen an der Satzperipherie: b = between clauses, i = initial, f = final, per_nuc = between adjunct and clause nuc- leus Positionen im Satznukleus oder innerhalb von Phrasen = interrupting positions: np_vp = between noun phrase and verb phrase, vp = inside a verb phrase, pp = inside a prepositional phrase, np = inside a noun phrase, adjp = inside an adjective phrase, advp = inside an adverb phrase interruptive force

9 5.3 Stellung im Gastsatz

10 6. Asyndese vs. Syndese mit expliziter syntaktischer Verbindung (Syndese) vs. ohne explizite syntaktische Verbindung (Asyndese) Bloomfield (1935), Helbig & Buscha (1989), Borgato & Salvi (2001): nur Asyndese Winkler (1969), Lehmann (1988), Morel & Danon- Boileau (1998): beides möglich Urmson (1952): (12) I suppose that your house is very old. Zifonun, Hoffmann, Strecker, et al. (1997): (13) Auch Homer, sobald wir ihn mit unserm modernen Bewusstsein lesen, nötigt uns oft ein Lächeln ab.

11 7.1 Syntaktische Beziehung zum Gastsatz in älteren Arbeiten: Hypotaxis vs. Parataxis Behaghel (1928), Bloomfield (1935): Parataxis Helbig & Buscha (1989): Hypotaxis: (14) Die Prüfungstermine, sie waren vorverlegt worden, beunruhigten die Studenten. Schreiter (1988: 124f.): “[...] lassen sich nur unbefriedigend als komplexe Sätze erklären, weil sie sich weder völlig in den syntaktischen Rahmen einer subordinativen Beziehung noch in den einer koordinativen Beziehung fügen.”

12 7.2 Syntaktische Beziehung zum Gastsatz Generative Ansätze zwischen 1970 und 1980: integrated approaches Wie ist die Tiefenstruktur von Sätzen mit parenthetischen Einschüben? drei Analysen: 1. Jackendoff (1972): (15) John is, I think, a fink. (16) I think that John is a fink. (15) kann nicht durch Transformationen aus (16) abgeleitet werden → keine syntaktische Relation → I think als Satzadverb generiert

13 7.3 Syntaktische Beziehung zum Gastsatz 2. Ross (1973): complement-fronting hypothesis nur auf Parenthesen am Satzende angewendet (17) Max is a Martian I feel. wird durch Slifting (= sentence lifting) abgeleitet von (18) I feel that Max is a Martian. ein Beweis dafür: nur Verben mit that-Sätzen können parenthetisch verwendet werden

14 7.4 Syntaktische Beziehung zum Gastsatz 3. Emonds (1976): pro-form deletion hypothesis (19) E S S S John came later than Sue I think (20) E E E S i S John came later than Sue I think so i

15 7.5 Syntaktische Beziehung zum Gastsatz generative Ansätze zwischen 1990 und 2000: unintegrated approaches Espinal (1991: 741): “[...] the standard assumption that every syntactic structure has a single root node should be abandoned” (21) The manager has gone, I think – that's life! - to another company. drei unabhängige Strukturen interagieren auf PF-Ebene, Ebene der D-structure und der utterance interpretation Haegeman (1991): radical orphanage approach parenthetische Ausdrücke sind in D-structure, S- structure und LF unabhängig

16 7.6 Syntaktische Beziehung zum Gastsatz neue Ansätze: (6) John i has, and I know it's all about himself i, written a book about fishermen off the Irish coast. (Kavalova 2007) Ackema & Neeleman (2004: 96f.): beide Ansätze, integrated und unintegrated, sind unbefriedigend, denn “[...] a parenthetical cannot affect the syntax of the host clause, but grammatical requirements imposed by material in the parenthetical can be satisfied by elements in the host clause.” unidirektionale Relation: parenthetischer Ausdruck 'sieht' Gastsatz, aber nicht umgekehrt

17 7.7 Syntaktische Beziehung zum Gastsatz Ackema & Neeleman (2004: 90): insertion = “relation of feature matching between two nodes in different representations” kann ganz unterschiedliche Strukturen und Knoten betreffen: - Phrase in eine morphologisch terminale Position [go anywhere anytime] access - Phrase in nicht-terminale Position einer anderen Phrase = Parenthese inserierte Elemente sind für Gaststruktur nicht sichtbar

18 8. Syntaktische Kategorie (Haupt)satz (Schwyzer 1939; Faulseit & Kühn 1969; Abraham 1988; Homberger 2000) jede syntaktische Kategorie ist möglich (Bloomfield 1935) “in isolation, there is nothing particular which identifies a parenthetical” (Espinal 1991: 728)

19 9. Pragmatische Funktion Havers (1931): Parenthesen drücken assoziatives Denken aus Urmson (1952): speaker commitment Lampert (1992): assoziative Parenthese gestattet das Einschieben eines sekundären Informationsfokus; reformulierende Parenthese paraphrasiert vorhergehende Äußerung; regulative Parenthese drückt subjektive Sprechereinstellung aus reines Performanzphänomen (disfluency)


Herunterladen ppt "Universität Hamburg, SFB 538 Mehrsprachigkeit, 10. September 2007 Parenthesen Stefan Schneider Institut für Romanistik Karl-Franzens-Universität Graz"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen