Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

E-Learning 2 Einsatz und Erfahrungen an der Universität Rostock Praktische Erfahrungen beim Einsatz von Stud.IP und ILIAS -----------------------------------------------------

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "E-Learning 2 Einsatz und Erfahrungen an der Universität Rostock Praktische Erfahrungen beim Einsatz von Stud.IP und ILIAS -----------------------------------------------------"—  Präsentation transkript:

1 E-Learning 2 Einsatz und Erfahrungen an der Universität Rostock Praktische Erfahrungen beim Einsatz von Stud.IP und ILIAS Marika Fleischer/Sprachenzentrum

2 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ Gliederung Sprachenzentrum - Rahmenbedingungen, technische Voraussetzungen Nutzung der Plattformen Vorstellung von E-Learning-Materialien auf ILIAS: 1) Writing a Research Paper: Zielstellung, Struktur, Inhalt, bisherige Erfahrungen 2) Tutorium Konkordanzprogramme: Zielstellung, Struktur, Inhalt Vergleich der beiden Materialien Ausblick

3 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ Sprachenzentrum - Rahmenbedingungen Zielgruppe: Studierende der nichtphilologischen Fächer Merkmale der Ausbildung: Studien- und Fachbezogenheit Berufsbezogenheit Vermittlung von Methodenkompetenz Vergleichbarkeit/ Gewährleistung von Qualitätsstandards

4 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ Sprachenzentrum - Rahmenbedingungen Grundstufe UNIcert® Stufe I B 1 Aufbaustufe UNIcert® Stufe II B 2 *Vertiefungsstufe UNIcert® Stufe III C 1* Fortgeschrittenenstufe (UNIcert® IV) C1/C2

5 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ Sprachenzentrum - technische Voraussetzungen Selbstlernzentrum für LV und individuelle Arbeit Gruppensatz Notebooks Uni-WLAN Lehr- und Lernmanagementsystem stud.ip Lernplattform ILIAS

6 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ Nutzung der Plattformen am Sprachenzentrum Managementsystem Stud.ip: Organisation von Präsenzkursen (Teilnehmer, Termine, Gruppen) Kommunikation (News, Mail, Forum, Wiki) Bereitstellen/Austausch von Dateien  Plattform für Präsenzkurse, Organisationshilfe

7 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ Nutzung der Plattformen am Sprachenzentrum Lernprogramm ILIAS: Das Programm selbst ist das Lehrmaterial (inkl. Übungen und Tests) Kommunikation Für Organisation von Kursen kaum relevant  E-Learning-Material als Ergänzung zu Präsenzkursen

8 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ E-Learning-Materialien: 1) Writing a Research Paper Zielstellung und Einsatz Selbststudienmaterial zur Textsorte research report/original article/paper in Medizin/Naturwissenschaften/Agrarwissenschaften Verwendung in Kurs „Writing Research Reports“(blended learning) -Selbststudium ergänzt durch Tutorien - danach Workshop mit Erarbeitung/Evaluierung eigener Artikel - Zielgruppe: Doktoranden, Postdocs Auch Verwendung in Modulen auf Niveau Vertiefungsstufe (und Fortgeschrittenstufe) Offenes Angebot für Interessenten (ohne Betreuung)

9 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ E-Learning-Materialien: 1) Writing a Research Paper Struktur Hauptteil: Struktur sprachliche Aspekte (beides mit Übungen und Tests) Vorgehen Checklist Ressourcen: Fehlerquellen nützliches Vokabular Allgemeine Hinweise/Konventionen

10 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ

11

12

13 E-Learning-Materialien: 1) Writing a Research Paper SoSe 2008: Testlauf Teilnehmer aus Zielgruppe, gebührenfrei Rückmeldungen zu Inhalt, Struktur, Bedienung des Programms Über und Tutorien - sofortige Reaktion auf Hinweise, sehr gute Zusammenarbeit mit Teilnehmern Ergebnis: große Akzeptanz, Inhalt und Aufbau durch Nutzer aus Zielgruppe bestätigt

14 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ E-Learning-Materialien: 1) Writing a Research Paper Ausschnitt aus Kursausschreibung WS 08/09: Teilnahmevoraussetzungen: umfassende Erfahrungen mit der englischsprachigen Literatur des eigenen Fachgebietes Vorliegen eigener Veröffentlichungen oder konkrete Vorhaben erwünscht gute Englischkenntnisse (mindestens Niveau B2 des GER), die über den Einstufungstest des Sprachenzentrums (C-Test 65 Punkte) nachzuweisen sind Kursablauf: Auftaktveranstaltung Freitag, , 13 Uhr, Ulmenstraße 69, Raum 319 Selbstlernphase: bis einschließlich Tutorienangebote: jeweils freitags Uhr (Details in der Auftaktveranstaltung) Präsenzphase: – jeweils freitags 13 – Uhr Raum 319

15 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ E-Learning-Materialien: 2)Tutorium Konkordanzprogramme Einbettung in Kursprogramm Englisch: Vertiefungsstufe Englisch (B2+  C1): Modul = UNIcert III Fachspezifische Angebote Präsenzkurse mit ergänzenden Selbstlernanteilen Modul 1: 6 LP - 4 SWS + individuelle/Projektarbeit Modul 2 und 3: je 3 LP - 2 SWS + individuelle/ Projektarbeit)

16 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ E-Learning-Materialien: 2)Tutorium Konkordanzprogramme Ziel der individuellen Arbeit/Projektarbeit: Verlagerung bestimmter Elemente aus LV Förderung der Entwicklung selbständiger Arbeitstechniken (individuell/Team) Förderung der individuellen selbständigen Auseinandersetzung mit der Fremdsprache (und Kultur)  autonomes Lernen, LLL

17 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ E-Learning-Materialien: 2)Tutorium Konkordanzprogramme Struktur: Einleitung: Zielstellung, Vorstellung der Bestandteile, Vorschlag zum Vorgehen Arbeit mit einem Konkordanzprogramm Korpora

18 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ E-Learning-Materialien: 2)Tutorium Konkordanzprogramme Zielstellung und Einsatz: Vorstellen von Konkordanzprogrammen (was können sie, was kann ich als Lerner/Nutzer der Sprache damit machen) Nutzung für gezielte Entwicklung des individuellen fachspezifischen Wortschatzes (eigene Korpora) Inhaltlich orientiert an Allgemeinsprache und Wissenschaftssprache Einsatz in Modul 1 aller fachspezifischen Kurse geplant Anbindung an Präsenzlehrveranstaltung im Material über Aufgabenstellung sichergestellt (Vorstellung und Vergleich der individuellen Arbeitsergebnisse) weiterführende Aufgabenstellungen für jeweilige Fachorientierung möglich

19 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ

20

21

22 E-Learning-Materialien: 2)Tutorium Konkordanzprogramme Corpora What is it Impact of different corpora Exploring TEXTstat Installing a corpus

23 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ

24

25 Screenshot textstat

26 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ Vergleich der Materialien Tutorium Konkordanzprogramme: Ziel: Arbeitstechnik Geplant als Bestandteil von Modul1/Vertiefungsstufe (B2+  C1) – Kursbestandteil „individuelle Arbeit“(  LP) Schrittweises Vorgehen (“Tutorium“) in Material enthaltene Arbeitsaufgaben werden in LV ausgewertet (  Kursanbindung) Überschaubarer Arbeitsaufwand

27 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ Vergleich der Materialien Writing a Research Paper: Sehr umfangreiches Material, Grundlage für einen einsemestrigen blended learning Kurs Ziel: Vermittlung von Inhalten (Merkmale Textsorte, sprachliches Wissen) unterstützt durch Beispieltexte (sehr umfangreiche Textsammlung) und ergänzt durch integrierte Übungen und Tests Material ist Kern des Kurses/Spezialmoduls „Writing Research Reports“ Nutzung in geeigneter Form auch in Modulen der Vertiefungsstufe (  individuelle Arbeit  LP)

28 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ Erfahrungen aus Sicht der Autorinnen Rolle Motivation und Bedarf (bei Autoren und Nutzern) Kapazitäten schaffen Bewusstsein über:  Unterschied Papier/Computer  Unterschied Präsenzkurs/E-Learning (Art des Feedbacks und/oder der Einbindung in Kurs)  Schwächen von ILIAS Kontinuierliches Feedback von Kollegen und Studierenden möglichst schon während der Erarbeitung Technische Betreuung nutzen (Rechenzentrum) Testphase Dokumentation (besonders wichtig bei befristeten Projekten)

29 E-Learning 2 - Marika Fleischer/SZ Ausblick Vorgestellte Materialien: erstmaliger Einsatz im WS 08/09 Im Sprachbereich Englisch werden derzeit zwei neue ILIAS-Materialien zur Nutzung in den Modulen der Vertiefungsstufe erarbeitet:  Vocabulary and Grammar Exercises  Authentic Listening Ziel: Differenzierte Angebote (Entlastung Präsenz-LV)  Anspruchsvolles Material für Lernende mit sehr guten Kenntnissen  Wiederholende/vertiefende Grammatik- und Vokabelübungen für Lernende mit Nachholbedarf


Herunterladen ppt "E-Learning 2 Einsatz und Erfahrungen an der Universität Rostock Praktische Erfahrungen beim Einsatz von Stud.IP und ILIAS -----------------------------------------------------"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen