Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Dipl. Ing. Thomas Mickley jw 104.02.2003 Einfache Dokumentenverwaltung Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Consulting GmbH

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Dipl. Ing. Thomas Mickley jw 104.02.2003 Einfache Dokumentenverwaltung Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Consulting GmbH"—  Präsentation transkript:

1 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Einfache Dokumentenverwaltung Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Consulting GmbH Hanau, den

2 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Inhalt  Dokumente und Objektverknüpfung  Klassifizierung, Dokumentenhierachie und Schlagwörter  Aufbau des Dokumentenservers, Langzeitspeicherung und Ausfallkonzept  Einfache Dokumentenverwaltung ohne SAP (Bsp.: Ineos)  Integration von Web-, R/3- und Dokumentenserver (Bsp.: eLab)  Vorteile für das Unternehmen

3 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Inhalt  Dokumente und Objektverknüpfung  Klassifizierung, Dokumentenhierachie und Schlagwörter  Aufbau des Dokumentenservers, Langzeitspeicherung und Ausfallkonzept  Einfache Dokumentenverwaltung ohne SAP (Bsp.: Ineos)  Integration von Web-, R/3- und Dokumentenserver (Bsp.: eLab)  Vorteile für das Unternehmen

4 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Dokumente  Geschäftsdokumente (Anforderungen, Bestellungen, Lieferavis,...)  Spezifikationen, Ausschreibungen, Pflichtenhefte,...  Produktdaten (Produktbeschreibungen, Gebrauchsanweisungen, Bedienungshinweise, Packungsbeilagen, Anwendungsdokumentationen,...)  Arbeitsergebnisse (Forschungsberichte, Analyseergebnisse, Konzepte, Spektren, CAD-Zeichnungen, Konfigurationen, Bilder,...)

5 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Dokumentenformate  Browserlesbare Formate (z.B. mit plug-ins) html pdf doc, xls, ppt sxw, sxc, sxi jpg, gif, tiff, bmp xml, xsl java mpeg wmp CAD…, z.B. chemische Formeln

6 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Dokumentenverknüpfung  Geschäftsdokument, z.B. Untersuchungsbericht ist beispielsweise verknüpft mit Textdokumenten (darunter z.B. Methodenbeschreibung) Bildern Spektren Tabellen Faktura  Dokument, z.B. Methodenbeschreibung ist beispielsweise verknüpft mit Geschäftsdokumenten Spektren… D.h. es gilt eine n : m Beziehung.

7 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Inhalt  Dokumente und Objektverknüpfung  Klassifizierung, Dokumentenhierachie und Schlagwörter  Aufbau des Dokumentenservers, Langzeitspeicherung und Ausfallkonzept  Einfache Dokumentenverwaltung ohne SAP (Bsp.: Ineos)  Integration von Web-, R/3- und Dokumentenserver (Bsp.: eLab)  Vorteile für das Unternehmen

8 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Dokumentenhierarchie und Schlagwörter  Dokumente können entsprechend eines Thesaurus in einen Hierarchiebaum eingeordnet werden, z.B.  Entwicklungsberichte Anstriche Wetterfeste Anstriche Innenanstriche Spezielle Beschichtungen Kunststoffbeschichtungen …  Außerdem oder stattdessen können Dokumente mit Schlagwörtern versehen werden, z.B. bleihaltig wasserlöslich UV-beständig …

9 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Dokumentenklassifizierung  Zusätzlich können Hierarchieknoten und Dokumente klassifiziert und mit Attributen versehen werden.  Dokumente können miteinander verknüpft werden z.B. AGB Verfahrensanweisungen Richtlinien …

10 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Inhalt  Dokumente und Objektverknüpfung  Klassifizierung, Dokumentenhierachie und Schlagwörter  Aufbau des Dokumentenservers, Langzeitspeicherung und Ausfallkonzept  Einfache Dokumentenverwaltung ohne SAP (Bsp.: Ineos)  Integration von Web-, R/3- und Dokumentenserver (Bsp.: eLab)  Vorteile für das Unternehmen

11 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Aufbau eines einfachen Dokumentenservers  Betriebssystem Windows oder Linux  Einrichtung eines hierarchischen Fileverzeichnisses, z.B. periodisch geordnet.  Wahl geeigneter Datei – Idente, z.B. eineindeutige Nummern und zusätzlich aussagefähiger (ASCII) Beschreibungen. Dabei können die betriebssystemabhängigen Dateilängen ausgeschöpft werden.  Verfügbarkeit des Dokumentenservers im LAN für R/3, Webserver und Dokumentenquellen, z.B. Laborgeräte.  Die Verknüpfung der Dokumente zu den Geschäftsprozessen erfolgt im R/3 oder auf dem Webserver. Zur Wiederauffindbarkeit werden die Informationen auf beiden Systemen synchron gehalten.

12 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Langzeitspeicherung  Bei Generationswechsel des Betriebssystems ist der Dokumentenserver upzudaten.  Dabei sollte nach längerer Zeit auch eine Umspeicherung der Dokumente auf eine neue Hardware vorgenommen werden.  In größeren Abständen sind die Formate der Dokumente zu prüfen und gegebenenfalls auch upzudaten.

13 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Ausfallkonzept  Heiße Redundanz z.B. durch:  2. Server  Raid-System  Kalte Redundanz z.B. durch:  CD oder DVD Kopien  2. Festplatte

14 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Inhalt  Dokumente und Objektverknüpfung  Klassifizierung, Dokumentenhierachie und Schlagwörter  Aufbau des Dokumentenservers, Langzeitspeicherung und Ausfallkonzept  Einfache Dokumentenverwaltung ohne SAP (Bsp.: Ineos)  Integration von Web-, R/3- und Dokumentenserver (Bsp.: eLab)  Vorteile für das Unternehmen

15 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Dokumentenverwaltung am Beispiel Ineos  Systematisierung in Baumstruktur  Darstellung und Erreichbarkeit der Dokumente über das Intranet mittels Browser  Einfache Pflege

16 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Browser

17 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Dokumentenverwaltung am Beispiel Ineos  Einfache Administration in Excel  Hierarchie ist frei definierbar  Dokumente können zentral oder dezentral gespeichert werden

18 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Administration in Excel

19 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Administration in Excel  Pflege des Menübaumes in Excel  Aus Excel heraus erfolgt: Aktualisierung der Datenbank Aktualisierung der Benutzeroberfläche

20 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Inhalt  Dokumente und Objektverknüpfung  Klassifizierung, Dokumentenhierachie und Schlagwörter  Aufbau des Dokumentenservers, Langzeitspeicherung und Ausfallkonzept  Einfache Dokumentenverwaltung ohne SAP (Bsp.: Ineos)  Integration von Web-, SAP R/3- und Dokumentenserver (Bsp.: eLab)  Vorteile für das Unternehmen

21 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw FTP Integration von Web, R/3 und Dokumentenserver SAP Dokumenten Server Webbrowser Web Server SAPGUI Webbrowser

22 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw

23 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Zugriff vom Webserver – Dokumente hinzufügen

24 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Zugriff vom Webserver – Dokumente ansehen

25 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Zugriff vom SAP R/3 – Anzeige der Dokumente aus Web

26 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Zugriff vom SAP R/3 – Hinzufügen neuer Dokumente

27 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Zugriff vom SAP R/3 – Hinzufügen neuer Dokumente

28 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Zugriff vom Webserver – Dokumente hinzufügen

29 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw

30 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw

31 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw  Dokumente können folgenden Objekten zugeordnet werden:  Auftragskopf  Probe  Stammdaten (Dienstleistungen) Zuordnung Dokumente

32 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw  Zugriff vom SAP  Lesend  Schreibend  Zugriff vom Webserver über Browser  Lesend  Schreibend  Zugriffe werden über Berechtigungen gesteuert Zugriff über Webbrowser und SAPGUI

33 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Speicherung beliebiger Dokumente  Alle Arten von Dokumenten sind verwendbar  Browser lesbare Formate empfohlen  Bilder (jpg, gif, bmp)  Acrobat (pdf)  Word (doc)  Excel (xls)  usw.

34 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Inhalt  Dokumente und Objektverknüpfung  Klassifizierung, Dokumentenhierachie und Schlagwörter  Aufbau des Dokumentenservers, Langzeitspeicherung und Ausfallkonzept  Einfache Dokumentenverwaltung ohne SAP (Bsp.: Ineos)  Integration von Web-, R/3- und Dokumentenserver (Bsp.: eLab)  Vorteile für das Unternehmen

35 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Warum sollten Sie jw Consulting in Ihre Projekte einbeziehen ? jwConsulting hat Erfahrungen und praxiserprobte Lösungen bei  dem Aufbau einfacher Dokumentenserver  der Verwaltung von Dokumenten mittels SAP R/3 und Webservern  der betriebswirtschaftlich richtigen Verknüpfung von Dokumenten mit Geschäftsprozessen  der Kopplung von SAP R/3 Systemen mit Webservern und der dafür notwendigen Stammdatensynchronisation  der Nutzung von Webbrowsern ohne Lernaufwand

36 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Was wäre Ihr Vorteil bei der Einbeziehung von jw Consulting? Ihr Vorteil wäre  eine professionelle Beratung und Projektarbeit in der Chemie, Pharmazie und Medizin,  web- und/oder SAP R/3 basierte Speziallösungen entsprechend Ihren Anforderungen,  eine garantierte Termineinhaltung und  ein vorher vereinbartes Kostenbudget.

37 Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Einfache Dokumentenverwaltung Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Consulting GmbH Hanau, den


Herunterladen ppt "Dipl. Ing. Thomas Mickley jw 104.02.2003 Einfache Dokumentenverwaltung Dipl. Ing. Thomas Mickley jw Consulting GmbH"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen