Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Romantik Eine Zeit voller Widersprüche Marina Zubert Xenia Noll Georg Oborowski.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Die Romantik Eine Zeit voller Widersprüche Marina Zubert Xenia Noll Georg Oborowski."—  Präsentation transkript:

1 Die Romantik Eine Zeit voller Widersprüche Marina Zubert Xenia Noll Georg Oborowski

2 Inhaltsverzeichnis  Kurze Erläuterung  Geschichtlicher Hintergrund  Die wichtigsten Züge  Philosophischer Einfluss  Aufteilung in drei Abschnitte  Ablehnung der Industriegesellschaft und der Wissenschaft  Wissenschaftliche Leistungen  Suche nach dem Weltgeist  Rolle des Märchens  Bedeutender Dichter  Bedeutende Werke

3 Der Begriff Romantik Die Romantik war nicht nur romantisch Eine Epoche voller Widersprüche und Spannungen

4 Geschichtlicher Hintergrund Französische Revolution Politische Unsicherheit Zuflucht in die Dichtung  Krönung Napoleons zum Kaiser  Schreckensherrschaft von Robespierre  Forderung nach Demokratie in Deutschland  Koalitionskriege  Unruhen in Europa Aufstände und Demonstrationen

5 Die wichtigsten Züge Sehnsucht nach Unbegrenztheit Unendlicher Spielraum für Geist und Phantasie Flucht in Traumwelten Für ausführliche Informationen bitte hier klicken

6 Philosophischer Einfluss Johann Gottlieb Fichte ( ) Idealismus - Fast hemmungslose Verherrlichung des Ichs - individuelle Weltansicht Friedrich Wilhelm Schelling ( ) Naturalismus -Trennung von Geist und Materie Für ausführliche Informationen bitte hier klicken

7 Aufteilung in drei Abschnitte Frühromantik (~1795 – 1804) Hochromantik (~1805 – 1814) Spätromantik (~1815 – 1835)   

8 Frühromantik (~1795 – 1804) Zusammenschluss von: Brüder August, Wilhelm und Friedrich Schlegel Friedrich Wilhelm Schelling Ludwig Tick Novalis Forderung nach: Emanzipation  Emanzipation der Frau  Freier Liebe Übersetzen Texte ausländischer Dichter Einblick in andere Kulturen Für ausführliche Informationen bitte hier klicken

9 Hochromantik (~1805 – 1814) Zusammenbruch des römischen Reiches Glorifizierung des Heiligen Römischen Reiches Deutscher Nation Gekennzeichnet durch:  Kaiserherrlichkeit  Rittertum  gotische Kunst  christliche Frömmigkeit Geschichte = Zufluchtsort vor der Gegenwart Stärkung des nationalen Bewusstseins als Abschirmung vom französischen Einfluss durch: Sammlungen von Märchen, Sagen, Volksbüchern und Liedern Für ausführliche Informationen bitte hier klicken

10 Spätromantik(~ ) E.T.A. Hoffmann  Einbruch des Wunderbaren in den Alltag  Begründer der Kriminalgeschichte Es wirkten: Adelbert von Chamisso Friedrich de la Motte Fouquè Für ausführliche Informationen bitte hier klicken

11 Ablehnung der Industriegesellschaft und der Wissenschaft Wissenschaftler Sachliche Wahrheitsfindung Romantiker Poetische Wahrheitsfindung Vorwurf Poesie verliere an Wert Reaktion Treffen in Freundeskreise zum Philosophieren Hauptgattungsform: Roman Für ausführliche Informationen bitte hier klicken

12 Wissenschaftliche Leistungen Ursprung der Geschichtswissenschaft Germanistik Für ausführliche Informationen bitte hier klicken

13 Suche nach dem Weltgeist „Weg nach Innen“ „Die Ewigkeit mit ihren Welten, der Vergangenheit und der Zukunft“ Kunst = Höchster Ausdruck des menschlichen Geistes Für ausführliche Informationen bitte hier klicken

14 Die Rolle des Märchens Zum ersten Mal literarische Gattung Grund Mittel zur Verschönerung und Romantisierung Leben erträglich National spezifische Märchen Zusammenhang unter dem Volk Für ausführliche Informationen bitte hier klicken

15 Volksmärchen : Kein Verfasser Mündlich weitergegeben Kunstmärchen: Vom Schriftsteller Wandel Frühromantik Spätromantik Rätselhafte Bedrohliche Für ausführliche Informationen bitte hier klicken

16 Märchen =Literarisches Ideal der Romantik Möglichkeit: Spiel mit der Schöpfungskraft ironische Kommentare Eingriff in die Erzählung Erinnerung, dass es nur ein Märchen ist Illusionsbruch Romantische Ironie Für ausführliche Informationen bitte hier klicken

17 Bedeutender Dichter Heinrich Heine(1797 – 1856) Ebenfalls Kritik an der Wirklichkeit Keine romantisierende Darstellung Flucht in die Traumwelten keine Lösung Zwiespalt in seinen Werken Sehnsucht nach der heilen Welt der Romantik Brüchigkeit der Welt Falschheit der Traumwelten Für ausführliche Informationen bitte hier klicken

18 Es war, als hätt' der Himmel Die Erde still geküßt, Daß sie im Blüten-Schimmer Von ihm nun träumen müßt'. Die Luft ging durch die Felder, Die Ähren wogten sacht. Es rauschten leis die Wälder, So sternklar war die Nacht. Und meine Seele spannte Weit ihre Flügel aus, Flog durch die stillen Lande, Als flöge sie nach Haus. Mondnacht Bestimmend: Sehnsucht nach Weite und nach Nähe mit der Natur Der Leser sieht das Erlebte mit den Augen des lyrischen Ichs Die Schönheit der Natur öffnet die Seele des Betrachters Poesie = vermittelnde Instanz zwischen Jenseits und Diesseits Göttliches Sinnbild   J. von Eichendorf Für ausführliche Informationen bitte hier klicken

19 Ein weiteres Beispiel: „Aus Tintenflecken ganz gering Entstand der schönste Schmetterling Zu solcher Wandlung ich befehle Gott meine fleckenvolle Seele." Justinus Kerner Arzt und Parapsychologe Behauptung: Existenz eines Grenzbereiches zwischen Leben & Tod Für ausführliche Informationen bitte hier klicken

20 Quellenangaben

21 Es bedanken sich für Ihre Aufmerksamkeit: Marina Zubert Xenia Noll Georg Oborowski


Herunterladen ppt "Die Romantik Eine Zeit voller Widersprüche Marina Zubert Xenia Noll Georg Oborowski."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen