Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Studieren in Deutschland zusammengestellt von Daniel Zimmermann Seite 1 Informationszentrum IC Barcelona.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Studieren in Deutschland zusammengestellt von Daniel Zimmermann Seite 1 Informationszentrum IC Barcelona."—  Präsentation transkript:

1 Studieren in Deutschland zusammengestellt von Daniel Zimmermann Seite 1 Informationszentrum IC Barcelona.

2 Seite 2 Wir sprechen über: Die Stellung Deutschlands in Europa Gründe für ein Studium in Deutschland Das deutsche Hochschulsystem Abschlüsse und internationale Studiengänge Studienmöglichkeiten für SchülerInnen deutscher Schulen in Spanien Stipendien des DAAD Informationsmöglichkeiten

3 Seite 3 Mitglieder Neue Mitglieder seit Mitgliedskandidaten Die Europäische Union Erweiterung 2004 Belgien Tschech.Rep. Slowakei Polen Slovenia Türkei Bulgarien Griechenland Großbritannien Spanien Italien Frankreich Portugal Irland Luxemburg Niederlande Deutschland ZypernMalta Österreich Finnland Schweden Dänemark Rumänien Litauen Lettland Estland Ungarn

4 Seite 4 Deutschland… ist das bevölkerungsreichste Land der EU ist einer der wichtigsten Wirtschaftspartner Spaniens investiert verstärkt in Forschung und Hochschulsystem hat ein dichtes Netz von Hochschulen und Forschungszentren mit engen Beziehungen zur Wirtschaft ist mit fast 10% AusländerInnen ein multikulturelles Land bietet eine reichhaltige Kulturlandschaft mit großem Angebot

5 Seite 5 Automobilindustrie: Mercedes-Benz, BMW & Volkswagen Pharmaindustrie: “Aspirin” von Bayer, Hoechst, Schering Elektronik und IT: Siemens, AEG etc. Umweltschutz- und Umwelttechnik Sportausstatter: Adidas, Puma … Qualität „Made in Germany“

6 Seite 6 Deutsche Nobelpreisträger (Auswahl) 17 deutsche Preisträger in 20 Jahren 1994 Reinhard Selten Universität Bonn Wirtschaft 1999 Günter Grass Literatur 1995 Christiane Nüsslein-Vollhard MPI Tübingen Medizin 1991 Erwin Neher MPI Göttingen Medizin 1991 Bert Sakmann MPI Heidelberg Medizin 1997 Horst L. Störmer Columbia University Medizin 2001 Wolfgang Ketterle MIT Cambridge Physik 2005 Theodor W. Hänsch MPI Garching Physik

7 Seite 7 Deutschland – nach GB auf drittem Platz ca. 1,89 Millionen Studierende außerhalb ihres Heimatlandes im Jahr 2004 Wohin geht man weltweit zum Studieren ? Quelle: Wissenschaft weltoffen 2005

8 Seite 8 Besonderheiten der deutschen Hochschulen Universitätsideal: Wilhelm von Humboldt (1810) “Einheit und Freiheit von Forschung und Lehre” bringt hoch-qualifizierte und verantwortungsbewusste Studenten hervor Große Vielfalt an Einrichtungen und Programmen auf hohem akademischem Niveau. Mehr als 370 Hochschulen in Deutschland.

9 Seite 9 Breites Studien- und Forschungsangebot Universitäten Technische Universitäten Fachhochschulen Kunst- und Musikhochschulen Private Universitäten

10 Seite 10 Studiengänge und internationale Abschlüsse -Die deutschen Hochschulen befinden sich in einem tief greifenden Reformprozess (“Bologna”) -über 300 Studiengänge mit international anerkannten Abschlüssen (Bachelor und Master) -breites und täglich wachsendes Studienangebot in englischer Sprache / zweisprachige Studiengänge -Hohe Kontrolle der Abschlüsse und des akademischen Standards durch unabhängige Akkreditierungsinstanzen

11 Seite 11 Fachhochschule Universität Gesamtzahl in Deutschland: 150 Durchschn. Studentenzahl: Anwendungsorientierte Aus- bildung mit integrierten Praxis- anteilen Studiendauer: Jahre Feste Kursgruppen (“Klassen”) Praxisbezogene Abschlussarbeit Fächer: besonders Ingenieur- wiss., BWL, Sozialwiss., Design Abschlüsse: Bachelor, Master, Diplom (FH) Gesamtzahl in Deutschland: 100 Durchschn. Studentenzahl: Theoretisch-wissenschaftliche Ausrichtung Studiendauer: Jahre zum Teil freie Kurswahl Forschungsbezogene Abschluss- arbeit Komplettes Fächerangebot Abschlüsse: Bachelor, Master, Diplom, Staatsexamen Doktorat und Habilitation oder ähnliche weitere akademische Angebote

12 Seite 12 Aufbau des deutschen Hochschulsystems 1. Jahr „Abitur“ / Hochschulzugang 2. Jahr 1. Jahr 4. Jahr 3. Jahr 5. Jahr PhD Programme 3-4 Jahre Bachelor’s Degree Programme 3-4 Jahre Master’s Degree Programme 1-2 Jahre UniversitätFachhochschule „Diplom (FH)“ „Diplom“ Magister Staatsexamen „Vordiplom“ Doktorgrad „Zwischen- prüfung“

13 Seite 13 Was ist ein dualer Studiengang? Kombination aus Studium und praxisnaher Berufsausbildung Fachrichtungen: BWL-Studium + kaufmännische Lehre Ingenieur-/Informatikstudium mit technischer Ausbildung Versicherungswesen, Mechatronik, Wirtschaftsrecht Gesundheitsökonomie, Mathematik, Medieninformatik etc. Sozialwesen (Berufsakademien in Baden-Württemberg)

14 Seite 14 Struktur „dualer Studiengang“

15 Seite 15 Studienmöglichkeiten für Spanier/innen: Vollstudium in Deutschland: Hochschulzugang mit “selectividad” und Deutschkenntnissen  Publikation: Studieren in D - UNI / FH Teilstudium in Deutschland: Aufenthalt an deutscher Uni für ein Jahr/ein Semester mit Stipendium oder Austauschprogramm (ERASMUS)  Publikation: Studieren in D - UNI / FH, Sommerkurse Aufbaustudium (Master, PhD) in Deutschland nach Studienabschluss in Spanien:  Publikation: “International Degree Programmes”

16 Seite 16 Vollstudium: - Bewerbung mit deutschem Abitur direkt bei Universität/FH NC: Biologie, Medizin, Pharmazie, Psychologie, Zahnmedizin  ZVS: - Bewerbung mit bachillerato und selectividad direkt bei Universität/FH, der ZVS bzw. über ASSIST:  ASSIST: Tipp: Fragen Sie VORHER bei Ihrer Hochschule nach, wie das Bewerbungsverfahren funktioniert… ;-) Bewerbung und Zulassung (1)

17 Seite 17 Bewerbung und Zulassung (2) Teilstudium: - ERASMUS-Programm (nach ein bis zwei Jahren) - Freemover in ERASMUS-Netz ohne echten Platz - Hochschul-Sommerkurs als „Schnupperstudium“ Aufbaustudium: Nach Ende des Studiums in Spanien zur Spezialisierung: Forschungsprojekte, Doktorstudium, Master

18 Seite 18 Forschung in Deutschland DFG – Deutsche Forschungsgemeinschaft: Forschungsfürderung und -finanzierung AvH – A. von Humboldt-Stiftung: Internationale Forschungsfürderung, Stipendien MPG – Max-Planck-Gesellschaft: Grundlagenforschung HGF – Helmholtz-Gemeinschaft: Vorsorgeforschung FhG – Fraunhofer-Gesellschaft: Angewandte Forschung WGL – Leibnitz-Gemeinschaft: Verbundforschung

19 Seite 19 Informationen im Internet DAAD Informationszentrum IC Barcelona Studienangebot der deutschen Hochschulen Studieren und Leben in Deutschland Hochschulranking Sommerkurse an Unis Bachelor- und Masterprogramme

20 Seite 20 Stipendienangebot des DAAD 65 Sommerkurse an Hochschulen in Deutschland 15 Deutsch-Intensivkurse 35 Jahresstipendien für Doktoranden und ForscherInnen (in Zusammenarbeit mit “La Caixa”) Kurzzeitstipendien für Projekte und Forschungsaufenthalte Studienreisen für Gruppen Jahresstipendien für Musiker …

21 Seite 21 Stipendium: Hochschulsommerkurse 65 Stipendien für ganz Spanien Teilstipendium für 2-3wöchigen Kurs an dt. Hochschule Studierende aller Fächer ab 2. Studienjahr Gute Deutschkenntnisse (B 1 / ZD) Bewerbungsschluss: 1. Dezember 2005 Infos und Unterlagen: ic.daad.de/barcelona/becas.html

22 Seite 22 Stipendium: Intensiv-Sprachkurse 15 Stipendien für ganz Spanien Stipendium für 2monatigen Deutschkurs an dt. Goethe-Inst. Studierende aller Fächer (außer Deutsch) ab 2. Studienjahr Grundkenntnisse in Deutsch (A 1 / GI) Bewerbungsschluss: 9. Dezember 2005 Infos und Unterlagen: ic.daad.de/barcelona/becas.html

23 Seite 23 Jahresstipendium für Graduierte 35 Stipendien für ganz Spanien, in Kooperation mit “La Caixa” Jahresstipendium für Aufbaustudium oder Forschungsprojekt Studienabgänger aller Fächer Sehr gute Deutschkenntnisse (B 2 / MII) oder Englisch Bewerbungsschluss: 12. April 2006 Infos und Unterlagen: ic.daad.de/barcelona/becas.html

24 Seite 24 Gemeinsame Einrichtung der deutschen Hochschulen zur Förderung des internationalen akademischen Austausches Mitglieder: 230 Hochschulen und Forschungseinrichtungen in D Zentrale in Bonn 14 Außenstellen in aller Welt 48 Informationszentren in 41 Ländern (u.a. in Barcelona) 460 Lektoren in 88 Ländern Mehr als StipendiatInnen in mehr als 200 Programmen

25 Seite 25 Wo erhalte ich weitere Informationen? (1) DAAD Informationszentrum (IC) (Daniel Zimmermann und Stefanie Pick) C/ Manso 24-28, 2° (Goethe-Institut) Barcelona Telf/Fax: Internet: ic.daad.de/barcelona Dienstags und donnerstags 17 – Uhr

26 Seite 26 Wo erhalte ich weitere Informationen? (2) DAAD-Lektoren in Spanien: Barcelona: Bernd Westermann (UB) Granada: Mirjam Reischert (UGR) Salamanca: Dorothea Spaniel (USAL) Santiago de C.: Sandra Weis (USC) Tarragona:Angelita Rabe (URV) Valencia: Eckhard Weber (UV) Vitoria: Frank Schulze (EHU/UPV) Madrid (ab 02/06) : Anja Kolpatzik (UCM)

27 Seite 27 Willkommen in Deutschland! Vielen Dank für Ihr Interesse!

28 Seite 28 Wo erhalte ich weitere Informationen? DAAD Lektorat Lissabon Universidade de Lisboa - Faculdade de Letras Departamento de Estudos Germanísticos Sra. Behrang Keshavarz Alameda da Universidade Lisboa Tel.: , Fax: Web: (Cultura)

29 Seite 29 Wo erhalte ich weitere Informationen? DAAD Lektorat Universitat Rovira i Virgili Lektorin: Angelita Rabe Facultat de les Lletres Plaça de la Imperial Tàrraco, Tarragona Tel.: Homepage:

30 Seite 30 Wo erhalte ich weitere Informationen? DAAD Lektorat Universität Vitoria Lektor: Frank Schulze Facultad de Filología, Geografía e Historia Paseo de la Universidad, 5 - Apto Vitoria - Gasteiz Tel.: Homepage:


Herunterladen ppt "Studieren in Deutschland zusammengestellt von Daniel Zimmermann Seite 1 Informationszentrum IC Barcelona."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen