Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Ort, Datum Herzlich willkommen! Sendenhorst, 21. Februar 2008.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Ort, Datum Herzlich willkommen! Sendenhorst, 21. Februar 2008."—  Präsentation transkript:

1 Ort, Datum Herzlich willkommen! Sendenhorst, 21. Februar 2008

2 SAP Arbeitskreis Nord Sendenhorst, 21. Februar 2008Referent: Thomas Sauerland CIO VEKA Group SAP im internationalen Einsatz bei der VEKA AG

3 Folie 3 Agenda ■ Unternehmen ■ Produkte ■ Markt ■ Historie der VEKA-IT ■ IT-Infrastruktur ■ Anforderungen an VEKA-IT heute ■ Praxisbeispiele ■ Ausblick ■ Lessons Learned ■ Zusammenfassung

4 Folie 4 Agenda ■ Unternehmen ■ Produkte ■ Markt ■ Historie der VEKA-IT ■ IT-Infrastruktur ■ Anforderungen an VEKA-IT heute ■ Praxisbeispiele ■ Ausblick ■ Lessons Learned ■ Zusammenfassung

5 Folie 5 Unternehmen – Überblick ■ Produkte:PVC-Profilsysteme für Fenster, Türen und Rollläden PVC-Plattensysteme ■ Umsatz:697 Mio. € in 2006 (vorläufig) ■ Tonnage:ca t ■ Extrusionslinien:260 ■ Mitarbeiter:3172 (vorläufig) ■ Standorte:26 ■ Produktionswerke:16

6 Folie 6 ■ In nur 38 Jahren hat sich VEKA vom Betrieb mit regionaler Bedeutung zu einer international tätigen Firmengruppe entwickelt Unternehmen – Historie

7 Folie 7 VEKA România S.R.L., Rumänien VEKA Produktionsstätten VEKA Lager und Vertrieb VEKA AG, Deutschland VEKA Umwelttechnik, Deutschland VEKA S.A.S., Frankreich VEKA Ibérica S.A., Spanien VEKA plc, Großbritannien VEKA Polska Sp. z o.o., Polen VEKA Platten S.A., Belgien VEKA Bulgaria EOOD, Bulgarien TOV VEKA Ukraine, Ukraine Unternehmen – Niederlassungen Europa

8 Folie 8 VEKA Lager und Vertrieb VEKA Produktionsstätten VEKA Canada VEKA Rus VEKA Plastics VEKA Plastics Thailand Malaysia Singapore VEKA India VEKA Chile VEKA Latina VEKA do Brasil VEKA Méxiko Moskau Nowosibirsk Chabarowsk VEKA West VEKA Inc. VEKA South Unternehmen – Niederlassungen weltweit VEKA ist ein “Global Player”

9 Folie 9 Agenda ■ Unternehmen ■ Produkte ■ Markt ■ Historie der VEKA-IT ■ IT-Infrastruktur ■ Anforderungen an VEKA-IT heute ■ Praxisbeispiele ■ Ausblick ■ Lessons Learned ■ Zusammenfassung

10 Folie 10 Fenstersysteme Das umfangreiche Programm der VEKA Profilsysteme gliedert sich in unterschiedliche Gestaltungsrichtlinien Produkt

11 Folie 11 Haustür- und Schiebetürsysteme Hebeschiebetür PSK-Tür Produkt

12 Folie 12 Rollladen- und Klappladensysteme 4 Kastengrößen in den Bauhöhen 140, 160, 180 und 210 mm (bei Ausführung mit Revisionsblende vorne) Kastengröße 210 mm auch wahlweise mit integriertem Insektenschutzrollo mit Revisionsblende unten oder vorne Neuentwicklung VEKAVARIANT ab Februar 2006 Produkt

13 Folie 13 VEKAPLAN – Das universelle Plattenprogramm VEKAPLAN S Integral-Hartschaumplatte aus PVC mit glatter Oberfläche VEKAPLAN SF Besonders leichte Hartschaum- platte aus PVC VEKAPLAN CX Co-extrudierte Hartschaumplatte mit weißen Oberflächen und grauem Innenkern VEKAPLAN K Kompaktplatte aus Hart-PVC mit hoher Schlagzähigkeit VEKAPLAN KD Co-extrudierte Kompaktplatte aus Hart-PVC VEKAPLAN KT Transparente Platte aus Hart-PVC Produkt

14 Folie 14 Agenda ■ Unternehmen ■ Produkte ■ Markt ■ Historie der VEKA-IT ■ IT-Infrastruktur ■ Anforderungen an VEKA-IT heute ■ Praxisbeispiele ■ Ausblick ■ Lessons Learned ■ Zusammenfassung

15 Folie 15 Markt ■ Kunden: Fensterhersteller ■ Weitere Zielgruppen: ▶ Absatzmittler: ● Architekten ● Planer ● ausschreibende Stellen ● Händler Fertigfenster ■ VEKA bedient internationale Märkte ■ Widrige Bedingungen speziell im deutschen Markt (Baubranche)

16 Folie 16 Markt Fenstermarkt Deutschland von 1990 bis 2007 Absatz in Mio. Fenstereinheiten / 1 Fenstereinheit = 1,69 m² e) = Prognose Quelle: Gemeinsame Fenstermarktstudie BF, FV S+B, GKV und VFF mit Heinze Stand: 06. Dezember 2006

17 Folie 17 Agenda ■ Unternehmen ■ Produkte ■ Markt ■ Historie der VEKA-IT ■ IT-Infrastruktur ■ Anforderungen an VEKA-IT heute ■ Praxisbeispiele ■ Ausblick ■ Lessons Learned ■ Zusammenfassung

18 Folie 18 Historie der VEKA-IT Die Ausgangssituation: ■ 1991: ▶ Eigenständige Konzerngesellschaften betreiben JDE als ERP Software ■ 1998: ▶ VEKA AG (Sendenhorst) runs SAP R/3 Migration von R/2 auf R/3 ■ 2000: ▶ Management Entscheidung: SAP R/3 als strategische ERP Software für alle VEKA Gesellschaften

19 Folie 19 Historie der VEKA-IT Gründe für die Entscheidung: ■ Globalisierungstendenzen im Markt erkannt ■ Inter Company Aktivitäten zwischen VEKA AG und VEKA SAS ■ Auseinanderlaufen von Stammdaten und Prozessen vermeiden

20 Folie 20 Historie der VEKA-IT SAP R/3 Implementierung in den Landesgesellschaften: : ▶ SAP R/3 Implementation in ▶ VEKA S.A.S (F) ▶ VEKA plc (GB) ▶ VEKA Ibérica (ES) ▶ VEKA Rus (RU) ▶ VEKA Polska (P) ▶ VEKA Battic (B) ▶ VEKA UT (DE) ▶ VEKA Shanghai: ▶ Dezentrale SAP R/3 Implementierung ▶ Leitungsprobleme, noch kein UNICODE

21 Folie 21 Historie der VEKA-IT ■ 2005: ▶ Verhandlungen mit VEKA USA: Migrationsprojekt von JDE zu SAP ■ 2006: ▶ ”Tomorrow now” Service Vertrag mit SAP ▶ Project Start SAP Implementierung für VEKA USA mit 7 Gesellschaften ● Verzögerung durch die Baukrise in der USA! ● Sign of Business Blueprint ● Going live ▶ UNICODE Umstellung und Upgrade ECC 6.0 ■ 2007: ▶ ECC 6.0 Implementierung VEKA Shanghai zentral Going live:

22 Folie 22 Agenda ■ Unternehmen ■ Produkte ■ Markt ■ Historie der VEKA-IT ■ IT-Infrastruktur ■ Anforderungen an VEKA-IT heute ■ Praxisbeispiele ■ Ausblick ■ Lessons Learned ■ Zusammenfassung

23 Folie 23 VEKA – IT Infrastruktur Applikation: SAP ■ SAP Anwendungen ▶ SAP ERP 6.0 ▶ SAP CRM ▶ SAP NetWeaver ● Business Intelligence (BI) ● Portal (EP) ● Application Server (AS) ● Exchange Infrastructure (XI  PI) ● Master Data Management (MDM) ▶ SAP Business One ■ Groupware Lotus Notes

24 Folie 24 non-SAP SAP project GFRS (UT) project GFRS (plc) VEKA – IT Infrastruktur development test ECC6.0 production test/dev. EP7.0 production BDE ADS productive test/dev. XI3.0 produktive test/dev. BW3.5 production development test CRM5.0 production TRex prototyp MDM prototype SolMan4.0 productive ETS mail Aragorn (web) Lotus Domino VEKAHUB (mail) blackberry fax (Topcall) sheets server 2 (backup) PPS (Leitstand) profile warehouse (Teklogix) server1 archive (SER) BDE test/dev. HCM6.0 production

25 Folie 25 VEKA – IT Infrastruktur Netzwerk: MPLS

26 Folie 26 VEKA – IT Infrastruktur Zentrale Hardware: ■ IBM: ● Betriebsystem, ● Hardware und ● Datenbank … … aus einer Hand !

27 Folie 27 VEKA – IT Infrastruktur Zentrale Hardware: Neue HA solution: XSM (Cross side mirroring) operating center 1operating center 2 Power6 570 LPAR1 SAP R/3 production sysbas (backup) prod: iASP prod: sysbas' prod: iASP' prod: sysbas iASP (XSM) remote bus level mirroring Power6 570 LPAR1 XSM stand by XSM over 4 x GB-Ethernet DS DS DS8000-2

28 Folie 28 Agenda ■ Unternehmen ■ Produkte ■ Markt ■ Historie der VEKA-IT ■ IT-Infrastruktur ■ Anforderungen an VEKA-IT heute ■ Praxisbeispiele ■ Ausblick ■ Lessons Learned ■ Zusammenfassung

29 Folie 29 Anforderungen an VEKA-IT heute Die Herausforderungen: ■ Kurze Projektlaufzeiten („time to market“) ■ Investitionsschutz ■ Planungssicherheit ■ Komplexitätsbegrenzung ■ Systemverfügbarkeit und Performance ■ Flexible Anpassungen an veränderte Geschäftsprozesse

30 Folie 30 Anforderungen an VEKA-IT heute Unsere Antworten: ■ Standardisierte Prozesse in den Gesellschaften ■ Serviceorientierte Architekturen (SOA) ■ Prozess- und Systemkenntnisse sowie Projekterfahrung im Hause ■ Starke Implementierungspartner

31 Folie 31 Agenda ■ Unternehmen ■ Produkte ■ Markt ■ Historie der VEKA-IT ■ IT-Infrastruktur ■ Anforderungen an VEKA-IT heute ■ Praxisbeispiele ■ Ausblick ■ Lessons Learned ■ Zusammenfassung

32 Folie 32 Praxisbeispiel 1 Aufbau eines Fertigungsverbundes zwischen VEKA Polska und der VEKA AG unter Berücksichtigung der jeweiligen Stärken. ■ Beide Unternehmen setzen SAP ein ■ Beide Unternehmen betreiben SAP auf der gleichen Maschine ■ In beiden Unternehmen sind die logistischen Prozesse fast identisch  Das Projekt wurde 2006 in nur 6 Monaten realisiert !

33 Folie 33 Entwicklung eines B2B Portals für VEKA plc (GB) Komponenten: ■ SAP NetWeaver Portal 7.0 ■ Composite Applications auf Basis Web Dynpro für JAVA ■ Shop zur Online-Bestellung von VEKA Profilen ■ Auftragsverfolgung (OrderTracking) ■ Vollständige Integration des SAP ERP Systems über Web Services (SAP NetWeaver Infrastruktur) Ein erster Prototyp wurde binnen 3 Monaten realisiert; Going live Mai 2008 Praxisbeispiel 2

34 Folie 34 Praxisbeispiel 2 ■ Abbildung des Bestellprozesses: Electronic Order Placement (ELOP) Features: ▶ Artikelauswahl ● Favoriten ● Suche nach Artikeln mit Wildcards in Material- nummer oder Beschreibung ● Suche mit Klassifizierung ● Datei Upload ▶ Bestellsimulation einschl. Preisfindung im Backend System ▶ Bestellung (Kundenauftrag im ECC) ▶ Order Tracking (Auftragsstatus)

35 Folie 35 Praxisbeispiel 2 Artikelselektion Zuordnung Warenkorb

36 Folie 36 Praxisbeispiel 2 Warenkorb überprüfen

37 Folie 37 Praxisbeispiel 2 Bestellsimulation…. …liefert Preise aus dem ECC

38 Folie 38 Praxisbeispiel 2 Bestellung auslösen

39 Folie 39 Praxisbeispiel 2 Eingangsbestätigung unter Angabe der Belegnummer

40 Folie 40 Praxisbeispiel 2 Anzeige des Belegs im SAP ECC

41 Folie 41 Praxisbeispiel 2 ■ Going live Mai 2008 ▶ VEKA plc ■ Template für weitere Gesellschaften ▶ VEKA S.A.S. ▶ VEKA RUS ▶ VEKA Polska ▶ VEKA Iberica

42 Folie 42 Agenda ■ Unternehmen ■ Produkte ■ Markt ■ Historie der VEKA-IT ■ IT-Infrastruktur ■ Anforderungen an VEKA-IT heute ■ Praxisbeispiele ■ Ausblick ■ Lessons Learned ■ Zusammenfassung

43 Folie 43 Ausblick Migrationsprojekt VEKA US: ■ Gesellschaften: ▶ VEKA Canada ▶ VEKA West ▶ VEKA South ▶ VEKA Inc ▶ VEKA Méxiko ▶ VEKA Chile ■ Going live ■ Umsetzung mit UNIORG ▶ Erfahrung mit Migrationsprojekten bei VEKA und YAZAKI ▶ Niederlassung vor Ort

44 Folie 44 Agenda ■ Unternehmen ■ Produkte ■ Markt ■ Historie der VEKA-IT ■ IT-Infrastruktur ■ Anforderungen an VEKA-IT heute ■ Praxisbeispiele ■ Ausblick ■ Lessons Learned ■ Zusammenfassung

45 Folie 45 Lessons Learned ■ Mentalitätsunterschiede ■ Landesspezifika ■ Beratungsqualität vor Ort ■ Template-Verständnis ■ Gruppenverständnis ■ Strukturen verstehen und verändern ■ Sensibilität bei organisatorischen Veränderungen

46 Folie 46 Agenda ■ Unternehmen ■ Produkte ■ Markt ■ Historie der VEKA-IT ■ IT-Infrastruktur ■ Anforderungen an VEKA-IT heute ■ Praxisbeispiele ■ Ausblick ■ Lessons Learned ■ Zusammenfassung

47 Folie 47 Zusammenfassung ■ VEKA stellt sich den Anforderungen globaler Märkte ■ VEKA ist erfolgreich trotz z.T. widriger Bedingungen am Markt ■ SAP Lösungen sind die Grundlage für die effiziente Abbildung der VEKA Geschäftsprozesse ■ Investitionssicherheit Investitionsschutz und effiziente Geschäftsprozesse

48 Fragen, Diskussion

49 Herzlichen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.


Herunterladen ppt "Ort, Datum Herzlich willkommen! Sendenhorst, 21. Februar 2008."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen