Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

BRUEGEL, Pieter (1525-1569) Kinderspiele. 1.Motorische Fähigkeiten: Laufspiele, Reaktionsspiele... - Sensorische Fähigkeiten: Sinnesspiele für Tasten,

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "BRUEGEL, Pieter (1525-1569) Kinderspiele. 1.Motorische Fähigkeiten: Laufspiele, Reaktionsspiele... - Sensorische Fähigkeiten: Sinnesspiele für Tasten,"—  Präsentation transkript:

1 BRUEGEL, Pieter ( ) Kinderspiele

2 1.Motorische Fähigkeiten: Laufspiele, Reaktionsspiele... - Sensorische Fähigkeiten: Sinnesspiele für Tasten, Hören, Riechen... - Psycho-soziale Fähigkeiten: Interaktionsspiele, Kommunikationsspiele Kognitive Fähigkeiten: Taktikspiele, Orientierungsspiele Umwelt Spiele im Wasser, Schnee, Wald Materialien Normierte bzw. alternative Klein- und Großgeräte 4. Organisation Großgruppen- und Kleingruppenspiele 5. Entwicklungsstufe In Abhängigkeit von der Entwicklungsstufe Typisierung von Bewegungsspielen Bewegungsspiele beinhalten vielschichtige und komplexe Strukturen und werden in Klassifikationsmodellen von Bewegungsspielen nach unterschiedlichen Gesichtspunkten differenziert.

3 MERKMALE des SPIELS FREIHEIT OFFENHEIT GEGENWÄRTIGKEIT ZWECKFREI EINHEITSERFAHRUNG Der Mensch ist nur dort ganz Mensch, wo er spielt (Friedrich Schiller) MERKMALE des „FLOW-ZUSTANDES“

4 SPIEL = ERKUNDEN, ERPROBEN, ERFINDEN… Das Spiel ist die höchste Form der Forschung (Albert Einstein) Das Spiel ist der Weg der Menschen zur Erkenntnis der Welt (Maxim Gorki) Spielen ist die einzige Art, richtig verstehen zu lernen. (F. Vester) In diesem Sinn ist Spiel ein Funktionsspiel

5

6 Ansätze in denen Spiel im Sinn des „Funktionsspiels“ verstanden wird Bewegungsbaustelle (Miedzinski) Bewegungsaufgabe Tanzimprovisation Feldenkrais - Methode Ursprüngliches Spiel nach Donaldson „Ursprüngliches Spiel: Von Herzen spielen“ Etwas Gescheiteres kann einer doch nicht treiben in dieser schönen Welt als spielen. Mir kommt dieses ganze Leben wie ein Spiel vor. (H. Ibsen)

7 Rollenspiele Funktionsspiele Kooperative Spiele Kooperative Spiele Wett- und Sportspiele Wett- und Sportspiele GRUNDFORMEN von Bewegungsspielen „Spielen mit etwas“„Spielen als etwas“ „Miteinander für ein gemeinsames etwas spielen“ „Gegeneinander um etwas spielen“

8 SPIELERISCHE BEWEGUNGSHANDLUNGEN – LEHRPLAN Alle 4 Grundformen des Spiels werden berücksichtigt FUNKTIONSSPIELE Probieren, experimentieren… ROLLENSPIELE KOOPERATIVE SPIELE WETT- SPORTSPIELE SPIELFÄHIGKEIT ENTWICKELN…

9 WETTSPIELE KOOPERATIVE SPIELE SPIELFÄHIGKEIT Organisationsebene ROLLENSPIELE Motorische Kompetenzen Psychische Kompetenzen Kognitive Kompetenzen Soziale Kompetenzen FUNKTIONS- SPIELE Handlungsebene

10 KLAUS MIEDZINSKI Die neue Bewegungsbaustelle MIEDZINKI, 2006 Arbeitskarten für Erlebnislandschaften in der Halle HALBIG 2007


Herunterladen ppt "BRUEGEL, Pieter (1525-1569) Kinderspiele. 1.Motorische Fähigkeiten: Laufspiele, Reaktionsspiele... - Sensorische Fähigkeiten: Sinnesspiele für Tasten,"

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen