Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DAIA Jahrestagung 2015, AG 1: Internationalisierung des Curriculums statt internationaler Studiengänge - endlich weg vom Luxus für wenige? Johannes Moes.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DAIA Jahrestagung 2015, AG 1: Internationalisierung des Curriculums statt internationaler Studiengänge - endlich weg vom Luxus für wenige? Johannes Moes."—  Präsentation transkript:

1 DAIA Jahrestagung 2015, AG 1: Internationalisierung des Curriculums statt internationaler Studiengänge - endlich weg vom Luxus für wenige? Johannes Moes und Johannes Siemens Humboldt-Universität zu Berlin 1 Luxus Internationale Studiengänge

2 „Jeder Euro, jede Stunde Arbeitszeit, die in internationale Studiengänge für die Wenigen investiert wird, fehlt bei der Internationalisierung der Lehre für die Vielen.“ 2 Luxus Internationale Studiengänge Welche Auswirkungen haben internationale Studiengänge für die Internationalisierung der Lehre, in Bezug auf die dort eingeschriebenen Studierenden? die Anteile ausländischer Studierender in den Fächern? die Zahl von Incoming-Programmstudierenden? die Mobilität der Studierenden im betreffenden Fach? die Anzahl fremdsprachiger Lehrveranstaltungen? die Konzeption transnationaler Lehrveranstaltungen? die Institutionalisierung von „Internationalisierungswissen“? allgemein die Verbreitung der dort gemachten Erfahrungen?

3 Johannes Moes und Johannes Siemens, Internationale Lehrentwicklung Juristische Fakultät Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Archäologie Asien- und Afrikawissenschaften Erziehungs- wissenschaften Kulturwissenschaft Lebenswissenschaftliche Fakultät Psychologie Sozialwissen- schaften Kunst- und Bildgeschichte Musik- und Medien- wissenschaft Rehabilitations- wissenschaften Biologie Sportwissen- schaften Transdisziplinäre Geschlechterstudien Philosophie Geschichts- wissenschaften Philosophische Fakultät I Agrar- und Gartenbau- wissenschaften GeographieDeutsche Literatur Europäische Ethnologie Bibliotheks- und Informations- wissenschaft Mathemat.-Natur- wissenschaftl. Fak. ChemieInformatik Deutsche Sprache und Linguistik Anglistik und Amerikanistik Slawistik Philosophische Fakultät II MathematikPhysikNordeuropa-Inst.Romanistik Klassische Philologie Wirtschaftswissenschaftliche FakultätTheologische Fakultät Fakultäten und Institute der Humboldt-Universität zu Berlin

4 Juristische Fakultät Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Archäologie Asien- und Afrikawissenschaften Erziehungs- wissenschaften Kulturwissenschaft Lebenswissenschaftliche Fakultät Psychologie Sozialwissen- schaften Kunst- und Bildgeschichte Musik- und Medien- wissenschaft Rehabilitations- wissenschaften Biologie Sportwissen- schaften Transdisziplinäre Geschlechterstudien Philosophie Geschichts- wissenschaften Philosophische Fakultät I Agrar- und Gartenbau- wissenschaften GeographieDeutsche Literatur Europäische Ethnologie Bibliotheks- und Informations- wissenschaft Mathemat.-Natur- wissenschaftl. Fak. ChemieInformatik Deutsche Sprache und Linguistik Anglistik und Amerikanistik Slawistik Philosophische Fakultät II MathematikPhysikNordeuropa-Inst.Romanistik Klassische Philologie Wirtschaftswissenschaftliche FakultätTheologische Fakultät Johannes Moes und Johannes Siemens, Internationale Lehrentwicklung Internationale Studiengänge an der Humboldt-Universität zu Berlin Hohe Zahl Internationaler Studiengänge I II III I I I I I I I I I I I I I I I I I I I II I II I II II II II I I Internationaler Studiengang Keine Internationalen Studiengänge Deutsches Recht Deutsches und Europäisches Recht und Rechtspraxis Deutsch-Französisches Rechtsstudium Deutsch-Polnisches Rechtsstudium Europäisches Recht und Rechtsvergleich Rechtsvergleichende Studien zum deutschen, europäischen und chinesischen Recht Immaterialgüterrecht und Medienrecht Transnational Criminal Justice and Crime Prevention Juristische Fakultät Euromasters Europawissenschaften / European Studies European Governance and Administration (MEGA) German Turkish Master (GeTMA) Internationale Beziehungen (MAIB) Research Training Programme in Social Sciences Transatlantic Master Institut f. Sozial- wissenschaften Agrarökonomik / Agricultural Economics Arid Land Studies Biodiversity Management and Research Fishery Science and Aquaculture Horticultural Science Postgraduate Training Programme in International Development Cooperation Integrated Natural Resource Management Rural Development Thaer-Institut f. Agrar- & Gartenbauwissensch. Von den 39 int. Studiengänge der HU sind 23 auffällig in drei Clustern konzentriert. 19 von 32 Instituten haben keinen int. Studiengang.

5 Juristische Fakultät Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Archäologie Asien- und Afrikawissenschaften Erziehungs- wissenschaften Kulturwissenschaft Lebenswissenschaftliche Fakultät Psychologie Sozialwissen- schaften Kunst- und Bildgeschichte Musik- und Medien- wissenschaft Rehabilitations- wissenschaften Biologie Sportwissen- schaften Transdisziplinäre Geschlechterstudien Philosophie Geschichts- wissenschaften Philosophische Fakultät I Agrar- und Gartenbau- wissenschaften Geographie Germanistische Institute Europäische Ethnologie Bibliotheks- und Informations- wissenschaft Mathemat.-Natur- wissenschaftl. Fak. ChemieInformatik Anglistik und Amerikanistik Slawistik Philosophische Fakultät II MathematikPhysikNordeuropa-Inst.Romanistik Klassische Philologie Wirtschaftswissenschaftliche FakultätTheologische Fakultät Anteil Studierender in int. Studiengängen über 15 % Johannes Moes und Johannes Siemens, Internationale Lehrentwicklung Anteil Studierender in internationalen Studiengängen an der Gesamtzahl der Studierenden, WiSe 2014/15 I II III I I I I I I I I I I I I I I I I I I I II I II I II II II II I I Internationaler Studiengang 4 % 5 % 16 % 1 % 16 % 11 % 18 % 2 % 1 % 15 % 22 % 1 % Anteil Studierender in int. Studiengängen ≤ 5 % Quelle: Studierendenstatistik der Humboldt-Universität Nur eine Minderheit von <6% der Studierenden ist in den int. Studiengängen immatrikuliert. Es gibt eine kritische Masse in fünf Fächern.

6 Juristische Fakultät Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Archäologie Asien- und Afrikawissenschaften Erziehungs- wissenschaften Kulturwissenschaft Lebenswissenschaftliche Fakultät Psychologie Sozialwissen- schaften Kunst- und Bildgeschichte Musik- und Medien- wissenschaft Rehabilitations- wissenschaften Biologie Sportwissen- schaften Transdisziplinäre Geschlechterstudien Philosophie Geschichts- wissenschaften Philosophische Fakultät I Agrar- und Gartenbau- wissenschaften Geographie Germanistische Institute Europäische Ethnologie Bibliotheks- und Informations- wissenschaft Mathemat.-Natur- wissenschaftl. Fak. ChemieInformatik Anglistik und Amerikanistik Slawistik Philosophische Fakultät II MathematikPhysikNordeuropa-Inst.Romanistik Klassische Philologie Wirtschaftswissenschaftliche FakultätTheologische Fakultät Anteil ausländischer Studierender über 20 % Johannes Moes und Johannes Siemens, Internationale Lehrentwicklung Anteile ausländischer Studierender an der Gesamtzahl der Studierenden, WiSe 2014/15 I II III I I I I I I I I I I I I I I I I I I I II I II I II II II II I I Internationaler Studiengang Anteil ausländischer Studierender unter 10 % 15 % 23 % 15 % 19 % 13 % 9 % 10 % 15 % 9 % 6 % 15 % 23 % 12 % 20 %9 % 18 % 17 % 4 % 35 % 23 % 16 % 12 % 21 % 10 % 9 % 28 % 22 % 14 % 18 % Quelle: Studierendenstatistik der Humboldt-Universität Hohe Anteile korrelieren nicht mit dem Vorhandensein internationaler Studiengänge. Niedrige Anteile korrelieren mit der Abwesenheit internationaler Studiengänge.

7 Juristische Fakultät Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Archäologie Asien- und Afrikawissenschaften Erziehungs- wissenschaften Kulturwissenschaft Lebenswissenschaftliche Fakultät Psychologie Sozialwissen- schaften Kunst- und Bildgeschichte Musik- und Medien- wissenschaft Rehabilitations- wissenschaften Biologie Sportwissen- schaften Transdisziplinäre Geschlechterstudien Philosophie Geschichts- wissenschaften Philosophische Fakultät I Agrar- und Gartenbau- wissenschaften Geographie Germanistische Institute Europäische Ethnologie Bibliotheks- und Informations- wissenschaft Mathemat.-Natur- wissenschaftl. Fak. ChemieInformatik Anglistik und Amerikanistik Slawistik Philosophische Fakultät II MathematikPhysikNordeuropa-Inst.Romanistik Klassische Philologie Wirtschaftswissenschaftliche FakultätTheologische Fakultät Anteil Incomings über 10 % 4 % 3 % 1 % 4 % 1 % 2 % 1 % 2 % 5 % 1 % 8 % 14 %15 % 3 % 1 %2 % 5 % 12 % 0 % 2 % 8 % 2 % 3 % 6 % 15 % 1 % 2 % 8 % 6 % 8 % 7 % Anteil Incomings unter 5 % Johannes Moes und Johannes Siemens, Internationale Lehrentwicklung Anteile Incomings an der Gesamtzahl der Studierenden, WiSe 2014/15 I II III I I I I I I I I I I I I I I I I I I I II I II I II II II II I I Internationaler Studiengang Quelle: Profildatenbericht Internationales, Stabsstelle Qualitätsmanagement Incoming-Programmstudierende kommen wegen fachlicher Gründe. Kein sichtbarer Zusammenhang mit int. Studiengängen.

8 Juristische Fakultät Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Archäologie Asien- und Afrikawissenschaften Erziehungs- wissenschaften Kulturwissenschaft Lebenswissenschaftliche Fakultät Psychologie Sozialwissen- schaften Kunst- und Bildgeschichte Musik- und Medien- wissenschaft Rehabilitations- wissenschaften Biologie Sportwissen- schaften Transdisziplinäre Geschlechterstudien Philosophie Geschichts- wissenschaften Philosophische Fakultät I Agrar- und Gartenbau- wissenschaften Geographie Germanistische Institute Europäische Ethnologie Bibliotheks- und Informations- wissenschaft Mathemat.-Natur- wissenschaftl. Fak. ChemieInformatik Anglistik und Amerikanistik Slawistik Philosophische Fakultät II MathematikPhysikNordeuropa-Inst.Romanistik Klassische Philologie Wirtschaftswissenschaftliche FakultätTheologische Fakultät Anteil Outgoings über 20 % Anteil Outgoings unter 10 % 16 % 12 % 6 % 9 % 4 % 11 % 3 % 11 % 19 % 8 % 10 % 20 %24 % 6 % 22 %3 % 8 % 22 % 4 % 34 % 22 % 32 % 14 % 33 % 5 % 2 % 5 % 28 % 10 % 12 % 27 % Johannes Moes und Johannes Siemens, Internationale Lehrentwicklung Anteile der Outgoing-Studierenden an der Gesamtzahl der Studierenden Kumulierte Outgoing-Zahlen bezogen auf die Gesamtzahl der Studierenden 2011/12 I II III I I I I I I I I I I I I I I I I I I I II I II I II II II II I I Internationaler Studiengang Quelle: Eigene Berechnungen auf Grundlage von Zahlen der Stabsstelle Qualitätsmanagement Outgoing-Programmstudierenden gehen wegen fachlicher Gründe. Niedrige Anteile korrelieren mit der Abwesenheit internationaler Studiengänge.

9 Juristische Fakultät Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Archäologie Asien- und Afrikawissenschaften Erziehungs- wissenschaften Kulturwissenschaft Lebenswissenschaftliche Fakultät Psychologie Sozialwissen- schaften Kunst- und Bildgeschichte Musik- und Medien- wissenschaft Rehabilitations- wissenschaften Biologie Sportwissen- schaften Transdisziplinäre Geschlechterstudien Philosophie Geschichts- wissenschaften Philosophische Fakultät I Agrar- und Gartenbau- wissenschaften GeographieDeutsche Literatur Europäische Ethnologie Bibliotheks- und Informations- wissenschaft Mathemat.-Natur- wissenschaftl. Fak. ChemieInformatik Deutsche Sprache und Linguistik Anglistik und Amerikanistik Slawistik Philosophische Fakultät II MathematikPhysikNordeuropa-Inst.Romanistik Klassische Philologie Wirtschaftswissenschaftliche FakultätTheologische Fakultät Über 25 % fremdsprachige Lehre Johannes Moes und Johannes Siemens, Internationale Lehrentwicklung Fremdsprachige Lehre an der Humboldt-Universität zu Berlin, WiSe 2014/15 I II III I I I I I I I I I I I I I I I I I I I II I II I II II II II I I Internationaler Studiengang Keine fremdsprachige Lehre 13 % 20 % 18 % 28 % 0 % 6 % 0 % 14 % 3 %18 % 0 % 9 %0 % 2 % 0 % 19 % 84 % 55 % 3 % 32 % 2 % 0 % 2 % 46 % 11 % 8 % 7 % Quelle: Auszählung der Lehrveranstaltungen über AGNES Fremd-/Mehrsprachige Lehre ergibt sich aus dem Fach. Internationale Studiengänge fördern einen Trend zu mehrsprachiger Lehre.

10 Juristische Fakultät Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Archäologie Asien- und Afrikawissenschaften Erziehungs- wissenschaften Kulturwissenschaft Lebenswissenschaftliche Fakultät Psychologie Sozialwissen- schaften Kunst- und Bildgeschichte Musik- und Medien- wissenschaft Rehabilitations- wissenschaften Biologie Sportwissen- schaften Transdisziplinäre Geschlechterstudien Philosophie Geschichts- wissenschaften Philosophische Fakultät I Agrar- und Gartenbau- wissenschaften GeographieDeutsche Literatur Europäische Ethnologie Bibliotheks- und Informations- wissenschaft Mathemat.-Natur- wissenschaftl. Fak. ChemieInformatik Deutsche Sprache und Linguistik Anglistik und Amerikanistik Slawistik Philosophische Fakultät II MathematikPhysikNordeuropa-Inst.Romanistik Klassische Philologie Wirtschaftswissenschaftliche FakultätTheologische Fakultät Johannes Moes und Johannes Siemens, Internationale Lehrentwicklung Innovative Lehre der Humboldt-Universität zu Berlin ( Lehrexperimente gemäß einer Analyse transnationaler LVs, eigene Daten) I II III I I I I I I I I I I I I I I I I I I I II I II I II II II II I I Internationaler Studiengang Das Gros transnationaler Lehrveranstaltungen entspringt nicht Int. Studiengängen, die das größte Partner-Potenzial hätten, sondern ist fachlich begründet (Vergleichende Wiss.). Es gibt kein Junktim zwischen Lehr-Innovation und Int. Studiengängen.

11 Juristische Fakultät Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Archäologie Asien- und Afrikawissenschaften Erziehungs- wissenschaften Kulturwissenschaft Lebenswissenschaftliche Fakultät Psychologie Sozialwissen- schaften Kunst- und Bildgeschichte Musik- und Medien- wissenschaft Rehabilitations- wissenschaften Biologie Sportwissen- schaften Transdisziplinäre Geschlechterstudien Philosophie Geschichts- wissenschaften Philosophische Fakultät I Agrar- und Gartenbau- wissenschaften GeographieDeutsche Literatur Europäische Ethnologie Bibliotheks- und Informations- wissenschaft Mathemat.-Natur- wissenschaftl. Fak. ChemieInformatik Deutsche Sprache und Linguistik Anglistik und Amerikanistik Slawistik Philosophische Fakultät II MathematikPhysikNordeuropa-Inst.Romanistik Klassische Philologie Wirtschaftswissenschaftliche FakultätTheologische Fakultät Johannes Moes und Johannes Siemens, Internationale Lehrentwicklung Institutionalisierung von „Internationalisierungswissen“ und lokale International Offices I II III I I I I I I I I I I I I I I I I I I I II I II I II II II II I I Internationaler Studiengang Quelle: Auszählung der Lehrveranstaltungen über AGNES Internationale Büro an der Fakultät eingerichtet Int. Studiengänge können zu Strukturen für ein Gedächtnis der Universität beitragen, aber es gibt keine Zwangsläufigkeit dafür.

12 Juristische Fakultät Kultur-, Sozial- und Bildungswissenschaftliche Fakultät Archäologie Asien- und Afrikawissenschaften Erziehungs- wissenschaften Kulturwissenschaft Lebenswissenschaftliche Fakultät Psychologie Sozialwissen- schaften Kunst- und Bildgeschichte Musik- und Medien- wissenschaft Rehabilitations- wissenschaften Biologie Sportwissen- schaften Transdisziplinäre Geschlechterstudien Philosophie Geschichts- wissenschaften Philosophische Fakultät I Agrar- und Gartenbau- wissenschaften Geographie Germanistische Institute Europäische Ethnologie Bibliotheks- und Informations- wissenschaft Mathemat.-Natur- wissenschaftl. Fak. ChemieInformatik Anglistik und Amerikanistik Slawistik Philosophische Fakultät II MathematikPhysikNordeuropa-Inst.Romanistik Klassische Philologie Wirtschaftswissenschaftliche FakultätTheologische Fakultät Johannes Moes und Johannes Siemens, Internationale Lehrentwicklung I II III I I I I I I I I I I I I I I I I I I I II I II I II II II II I I Internationaler Studiengang Internationale Studiengänge neigen zu einem Eiland-Effekt Koordinatoren bürgen nicht für Internationalisierung des Fachs. Der Eiland-Effekt ist partiell auch Produkt der Förderkonditionen. Geld bekommt man für Int. Studiengänge, aber nicht für innovative Studienkonzeptionen.

13 „Wenn man es richtig angeht, können internationale Studiengänge zu einem Zugpferd für die Internationalisierung der Lehre allgemein werden.“ 13 Luxus Internationale Studiengänge Was sind Erfolgsfaktoren für die „Spin-Off“-Wirkung? Einrichtung als Studiengang des Faches, nicht eines Lehrstuhls Finanzielle Förderungen geschickt für allgemeine Int. nutzen KoordinatorInnen mit allgemeinerer Funktion internationale Partner für allgemeine Mobilität nutzen Übertragung der Mobilitätserfahrungen (Anerkennung etc.) Unabhängig davon: Fremdsprachige Lehre / Sprachenkonzept ausbauen Transnationale Lehrveranstaltungskonzepte entwickeln Mobilitätsfenster freiräumen

14 Danke für die Aufmerksamkeit, und viel Spaß bei der Diskussion! 14 Luxus Internationale Studiengänge


Herunterladen ppt "DAIA Jahrestagung 2015, AG 1: Internationalisierung des Curriculums statt internationaler Studiengänge - endlich weg vom Luxus für wenige? Johannes Moes."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen