Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

DeBiMo-Veranstaltung 29.3.2011 Beitrag Safer & Hoppe.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "DeBiMo-Veranstaltung 29.3.2011 Beitrag Safer & Hoppe."—  Präsentation transkript:

1 DeBiMo-Veranstaltung Beitrag Safer & Hoppe

2 Studienplan GANZ WESENTLICH Suche nach möglichen Einflussgrössen Aufklärung von Ursachen Ziel, Methoden und Resourcen sind vor Beginn der Untersuchung festzulegen in einem von allen Beteiligten verabschiedeten Studienplan -> Hypothesenbildung ODER Population und Stichprobenziehung -> Verallgemeinerung Multifaktorielle Untersuchung ALLE Faktoren gleichwertig betrachten -> Modell festlegen & Bedingungen Berechnung statistischer „Power“ an Modell für die Hauptzielgröße -> Schätzung des notwendigen Minimal- Stichprobenumfangs

3 Stichprobe & Datenmanagement Keine echte Zufallsauswahl Imker und Völker Keine Prüfung der Standorte auf Repräsentativität bezüglich der Umgebung (Natur, Tracht, Landbewirtschaftung, Einsatz von Agrochemikalien) „Eliteimker“-> nicht verallgemeinerbar Weil Datensätze mit „fehlenden“ Daten nach nicht dargelegten und nachvollziehbaren Regeln 17% Datensätze weggelassen Datenpanne – nach Publikation entdeckt

4 Manipulierte Statistik? Varroa-Stockverlust Korrelation 0,996 - fast 1! (Figure 5) wegen Elimination der Varianz von Varroabefall und Reduktion von n=3600 auf n=15 „Mittelwerte“ anschließend nicht- parametrischer Spearman- Korrelationskoeffizient „Rho“ gewählt zur „Maximierung“ ; sonst nirgends benutzt.

5 Unsaubere Statistik? Überwinterungsgewinne=Vermehrung der Winterbienen (Figure 6) 8/83 sichtbaren Punkten gleich oder größer 1 = Zumahme der Volksstärke Keine Erwähnung oder Erklärung in der Publikation Hier wird der Produkt-Moment- Korrelations-koeffizient eingesetzt obwohl die Nutzung des Spearman- Korrelations-koeffizients „Rho“hier angebracht wäre

6 Manipulierte Statistik? Haltungsbedingungen0-5% Varroa:17% Nosema:59% Viren:55-87% Rückstandanalytik:95% Fehlende Daten auf Kolonieebene: (bezogen auf n=4313 „vollständige“ Kolonien) Stichprobenumfang gibt statistischen Tests die Kraft, einen vorhandenen Unterschied auch zu entdecken. AUCH DURCH WEGLASSEN KANN MAN FÄLSCHEN!

7 Vollständigkeit der Datensammlung (1) Varroa d.Nosema specDWV/ABPV/SBV

8 Vollständigkeit der Datensammlung (2) Bienenbrot Rückstandsanalytik Basis=Imker Bienenbrot Rückstandsanalytik Basis=Völker

9 Manipulierende Interpretationen Korrelationen werden suggestiv in die Nähe von Kausalbeziehungen gerückt (Varroa, Alter der Königin). Dabei wird der gleichzeitige Einfluss anderer Faktoren gar nicht untersucht. Auf die unterschiedlichen Stichprobengrößen wird gar nicht eingegangen Pestizide: z.B. Untergruppe n=40 Chi-Quadrattest– Voraussetzungen nicht gegeben und Power=0 => Beta-Fehler ~1!

10 Ursachenforschung~Kriminaluntersuchung DeBiMo Lückenhafte Datensammlung Daten wurden keinem „Monitoring“ unterzogen Rückstände im Labor Bayer untersucht! Korrekte Sicherung aller Spuren? Management & Varroa viel weniger Datenlücken Nosema, Viren & Pestitide überwiegend Lücken Alle Verdächtigen in gleicher Genauigkeit untersucht? Keine Ursachenaufklärung bei 424 Volkverlusten! Nur Einzelfaktoren, kein Zusammenwirken aller Faktoren Werden alle Zusammenhänge erfasst? Indizien? Ja aber nur für Varroa & Management Zwingende Beweise ? NEIN, denn Forensik unterlassen Keine Entlastung für Nosema, Viren und Rückstände Ist die Beweissicherung schlüssig?


Herunterladen ppt "DeBiMo-Veranstaltung 29.3.2011 Beitrag Safer & Hoppe."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen