Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie NameFFH-LRTFFH-Arten Biesenthaler Becken Erweiterung 770,2 ha 3260 – naturnahe Fließgewässer.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie NameFFH-LRTFFH-Arten Biesenthaler Becken Erweiterung 770,2 ha 3260 – naturnahe Fließgewässer."—  Präsentation transkript:

1 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie NameFFH-LRTFFH-Arten Biesenthaler Becken Erweiterung 770,2 ha 3260 – naturnahe Fließgewässer 7140 – Übergangs- und Schwingrasenmoore 9110 – Hainsimsen-Buchenwald 9130 – Waldmeister-Buchenwald 91D0 – Moorwälder 91D1 – Birkenmoorwald 91E0 – Auenwälder mit Erle und Esche Elbebiber Fischotter Steinbeißer Bitterling Gr. Feuerfalter

2 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Vogelschutzrichtlinie ArtRL BBV-RLStatus Eisvogel, Alcedo atthis2XX Fischadler, Pandion haliaetus3XX Kornweihe, Circus cyaneus1XX Kranich, Grus grus3XB Rohrdommel, Botaurus stellaris1XX Rotmilan, Milvus milvus3XB Schreiadler, Aquila pomarina1XX Schwarzmilan, Milvus migrans3XX Schwarzstorch, Ciconia nigra1XX Seeadler, Haliaeetus albicilla2XX Wachtelkönig, Crex crex1XX Weißstorch, Cicornia cicornia3XX B – Brutvorkommen, x- Sichtnachweise

3 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack NSGSchutzzweck (Auszug)Entwicklungsziele (Auszug) Biesenthaler Becken 990 ha Erhaltung und Entwicklung des eiszeitlich entstandenen Gletscherzungenkomplexes mit naturnahen Wäldern, Mooren, Nasswiesen und Trockenrasen. Erhaltung und Entwicklung des Gebietes als wesentlicher Bestandteil des überregionalen Biotopverbundes im Einzugsbereich der Finow. Stabilisierung der hydrologischen Verhältnisse, Verhinderung eines raschen Abfluss, Erhaltung der Kernbereiche der Moorbildung. nachhaltige Bewirtschaftung des Grünlands, Schließung Entwässerungsgräben die Forstflächen sollen langfristig in naturnahe Waldgesellschaften umgewandelt werden (möglichst durch Naturverjüngung, Belassung hoher Totholzanteil), Extensive fischereiliche Nutzung des Plötzensees, ohne Zufütterung erfolgen. Besatz angepasst an natürliche Verhältnissen. Unterlassung der Unterhaltung der Fließgewässer Zulassung einer dynamischen Entwicklung (Auskolkungen, Uferabbrüche und Abflusshindernisse) Schutzgebietsverordnung

4 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Landschaftsrahmenplan Schutz der gefährdeten Tierarten und von deren Lebensräumen, insbesondere von: –Fischotter, Elbebiber, Glattnatter, Weißstorch und Kranich Erhalt, Entwicklung und Regenerierung von Feuchtgebieten Aufbau eines Fließgewässer-Biotopverbund Sicherung und Entwicklung der zusammenhängenden großen Waldgebiete, Schutz alter Buchenwälder und naturnaher Wälder

5 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Aus Atlas der DDR: Geomorphologische Übersichtskarte

6 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

7 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

8 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

9 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

10 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

11 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Geschützte Pflanzenarten

12 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Weitere geschützte Tierarten ArtRL BB FFHStatus Gebirgstelze (Motacilla cinerea)2Brutvogel Schellente (Bucephala clangula)3Brutvogel Sperber (Accipiter nisus)2Brutvogel Fransenfledermaus (Myotis nattereri)2 Wasserfledermaus (Myotis daubentonii)4 Großes Mausohr (Myotis myotis)1II Wechselkröte (Bufo viridis)3 Keilfleck-Mosaikjungfer (Aeshna isosceles) Vbodenständig am Plötzensee

13 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

14 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack

15 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Bereits im 13. Jahrhundert sind viele Fließgewässer durch Mühlenbetrieb (Mühlenstaue, Maßnahmen zur Erhöhung Durchfluss) oder Meliorationsmaßnahmen beeinflusst

16 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Blau: Schwarzerlenwälder der Niederung L 12 / 13: Schattenblumen- Buchenwald L 30: Straußgras- Traubeneichen- Buchenwald M 12: Flattergras- Buchenwald PNV nach Hofmann & Pommer (2005)

17 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Literaturauswahl

18 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Literaturauswahl Bestimmungsliteratur ROTHMALER, W.: Exkursionsflora von Deutschland – Band 3: Atlas der Gefäßpflanzen ROTHMALER, W.: Exkursionsflora von Deutschland – Band 4: Kritischer Band. KLAPP, E.; OPITZ VON BOBERFELD, W. (2004): Kräuterbestimmungsschlüssel für die häufigsten Grünland- und Rasenkräuter. 4. Aufl. Stuttgart, Ulmer KLAPP, E.; OPITZ VON BOBERFELD, W. (1990): Taschenbuch der Gräser: Erkennung und Bestimmung, Standort und Vergesellschaftung, Bewertung und Verwendung.

19 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Literaturauswahl Grundlagen für die Kartiermethode LANDESUMWELTAMT BRANDENBURG (Hrsg.) (2002): Lebensräume und Arten der FFH-Richtlinie in Branden- burg. Katalog der natürlichen Lebensräume und Arten der Anhänge I und II der FFH-Richtlinie in Brandenburg. – in: Naturschutz u.Landschaftspflege in Bbg., Heft 1,2. Verordnung zu den gesetzlich geschützten Biotopen (Biotopschutzverordnung) (2006) - MLUR (Ministerium für Landwirtschaft, Umweltschutz und Raumordnung Brandenburg) LANDESUMWELTAMT BRANDENBURG (2006): Schemata zur Bewertung des Erhaltungszustandes von FFH- Lebensraumtypen in Brandenburg –

20 Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Daten im Internet –Beschreibung FFH-LRT / Bewertungsschemata –Schutzgebietsgrenzen / -daten –Naturraum –Biotopdaten –BÜK 300 (Bodenübersichtskarte 1: ) google-earth / google-maps –Luftbilder


Herunterladen ppt "Basiskurs NABU 2009 © Silke Haack Flora-Fauna-Habitat-Richtlinie NameFFH-LRTFFH-Arten Biesenthaler Becken Erweiterung 770,2 ha 3260 – naturnahe Fließgewässer."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen