Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Die Präsentation wird geladen. Bitte warten

Mehr von SOHO Geophysik 213 Riesige Sonnen- fleckengruppe im Jänner 2005. Flare am 2. Mai 1998. Bildquelle SOHO (für alle). Zwei „sterbende“ Kometen.

Ähnliche Präsentationen


Präsentation zum Thema: "Mehr von SOHO Geophysik 213 Riesige Sonnen- fleckengruppe im Jänner 2005. Flare am 2. Mai 1998. Bildquelle SOHO (für alle). Zwei „sterbende“ Kometen."—  Präsentation transkript:

1 Mehr von SOHO Geophysik 213 Riesige Sonnen- fleckengruppe im Jänner Flare am 2. Mai Bildquelle SOHO (für alle). Zwei „sterbende“ Kometen

2 Auswirkungen auf der Erde Das Plasma, das beim koronalen Massenauswurf ausgeschleudert wurde, trifft mit seinem eingebetteten Magnetfeld auf die Magnetopause der Erde. Diese kann dadurch von normalerweise ~10 auf unter 5 Erdradien Entfernung an die Erde herangedrückt werden. Wenn das Magnetfeld eine Südkomponente hat, kann es mit dem nordwärts gerichteten Erdmagnetfeld verschmelzen und einen Magnetsturm auslösen. Plasma kann in die Magnetosphäre eindringen, das ganze Stromsystem in der Magnetosphäre wird angekurbelt und Elektronen von der Nachtseite können längs von Magnetfeldlinien in die Atmosphäre eindringen und Polarlichter auslösen. Geophysik 214

3 Magnetsturm Geophysik 215 Magnetstürme im Oktober 2003 (Quelle: ZAMG). In der Hauptphase beobachtet man eine deutliche Abnahme der Totalintensität am Boden.

4 Polarlichter Als Resultat des heftigen koronalen Massenauswurfes vom waren in den folgenden Nächten Polarlichter in ungewohnt niedrigen geographischen Breiten zu beobachten: New York (a), Houston (b), Münster (c), Oklahoma (d), Wien (e). Polarlichterscheinungen in mittleren Breiten sind äußerst selten. Sie sind meist nicht so stark strukturiert wie in polaren Breiten (zum Vergleich eine Bild aus Alaska, f), und „flächig“. Meist stammen sie aus großen Höhen ( km) und haben eine rötliche Farbe (Sauerstoff). (Alle Bilder aus der Aurora Galerie von (a)(c)(b) (d) (e) (f) Geophysik 216

5 Polarlichter Northern Lights „Photo of the Year“ aus dem Jahr 2001 (links oben), 2002 (rechts oben), 2003 („The Bird“, links) und 2004 (rechts). Quelle: Geophysik 217

6 Polarlichter Unterschiedliche Farben (oben, schematisch) und Höhenverteilung von Polarlichtern (rechts), Quelle: University of Manitoba. Geophysik 218

7 Planetare Polarlichter Aurora-Ovale und Polarlichter gibt es nicht nur auf der Erde (links, Quelle: Univ. of Iowa), sondern z. B. auch auf Jupiter und Saturn (oben, Quelle: Hubble Space Telescope). Bei Saturn sind Rotations- und Dipol- Achse genau parallel. Geophysik 219

8 Aurora Oval Aurora-Oval um den magnetischen Nordpol (M) am (links). Man beachte, dass es i. d. R. am magnetischen, aber auch am geographischen Pol (N) keine Polarlichter gibt. Unten: Aurora-Oval am Ultraviolett (UV) Bilder vom „Dynamics Explorer – 1“ (Quelle: Univ. of Iowa). Geophysik 220

9 Magnetsturm Bei Magnetstürmen können sich die Aurora-Ovale innerhalb weniger Stunden stark äquatorwärts aus- dehnen. Oben: Nördliches Aurora-Oval am , links: Südliches Aurora-Oval am 13. Juni UV Aufnahmen vom „Dynamics Explorer – 1“ (Quelle: Univ. of Iowa). Geophysik 221

10 Polarlichter am Saturn Aurora-Oval am Saturn (Quelle: Hubble Space Telescope). Geophysik 222


Herunterladen ppt "Mehr von SOHO Geophysik 213 Riesige Sonnen- fleckengruppe im Jänner 2005. Flare am 2. Mai 1998. Bildquelle SOHO (für alle). Zwei „sterbende“ Kometen."

Ähnliche Präsentationen


Google-Anzeigen